1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Qt 4.6 fast fertig, Qt/3D…

Was sind die Vorteile von Qt im Gegensatz zu GTK?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was sind die Vorteile von Qt im Gegensatz zu GTK?

    Autor: KDE_Frickler 18.11.09 - 11:46

    Qt ist eigentlich kommerziell, oder?

  2. Re: Was sind die Vorteile von Qt im Gegensatz zu GTK?

    Autor: Joseh 18.11.09 - 11:52

    KDE_Frickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Qt ist eigentlich kommerziell, oder?

    Dei Mudda is kommerziell ;)

  3. Re: Was sind die Vorteile von Qt im Gegensatz zu GTK?

    Autor: vorteilfinder 18.11.09 - 11:54

    KDE_Frickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Qt ist eigentlich kommerziell, oder?

    Ja, Qt wird von Nokia gepflegt. Es gibt aber auch kommerziellen Support von Drittanbietern sowohl für GTK als auch Qt.

    Die Vorteile von Qt:
    - WESENTLICH bessere Dokumentation.
    - WESENTLICH bessere Unterstützung von Windows und OS X.
    - WESENTLICH mehr "aus einer Hand" und damit in sich geschlossene API-Philosophie (und auch die Sicherheit das alles unter Windows, Linux und OS X läuft).
    - WESENTLICH bessere Entwicklungsumgebung.
    - ...

    Die Vorteile von Gtk:
    - Einfacheres erstellen von Bindings. Kaum einer will nämlich freiwillig Gtk in nativem C programmieren.

  4. Re: Was sind die Vorteile von Qt im Gegensatz zu GTK?

    Autor: Kein Kostverächter 18.11.09 - 11:55

    Qt integriert sich wesentlich besser ins Look&Feel des jeweiligen Betriebssystems. Zusätzlich ist es wesentlich mehr als nur ein GUI-Toolkit, es ist eher ein komplettes Client-Framework für c++, mit Features für DB-Anbindung, Multi-Threading und so weiter.

    Zur Lizenz: Man kann Qt unter der GPL nutzen, kann es dann logischerweise nur in Projekten einsetzen, die auch unter der GPL veröffentlicht werden.
    Wenn man es in Closed-Source-Projekten einsetzen möchte, muss man eine kostenpflichtige Lizenz kaufen. Eigentlich eine faire Regel: Bist du selber freigiebig, bekommst du es kostenlos, willst du mit auf Qt basierender Arbeit Geld verdienen, musst du etwas davon weitergeben.

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  5. Re: Was sind die Vorteile von Qt im Gegensatz zu GTK?

    Autor: ma4 18.11.09 - 11:57

    Kommt drauf an wie man es sieht. Natürlich verfolgt Nokia mit Qt, wie auch andere, kommerzielle Interessen.
    Allerdings steht Qt auch mit einer LGPL_Lizenz zur Verfügung.

  6. Re: Was sind die Vorteile von Qt im Gegensatz zu GTK?

    Autor: vorteilfinder 18.11.09 - 11:58

    Kein Kostverächter schrieb:

    > Zur Lizenz: Man kann Qt unter der GPL nutzen, kann es dann logischerweise
    > nur in Projekten einsetzen, die auch unter der GPL veröffentlicht werden.
    > Wenn man es in Closed-Source-Projekten einsetzen möchte, muss man eine
    > kostenpflichtige Lizenz kaufen. Eigentlich eine faire Regel: Bist du selber
    > freigiebig, bekommst du es kostenlos, willst du mit auf Qt basierender
    > Arbeit Geld verdienen, musst du etwas davon weitergeben.

    Quark. Das ist schon lange nicht mehr so.
    Qt ist LGPL und damit kann man es ohne Probleme in Closed Source Projekten nutzen ohne Nokia Geld zu bezahlen.
    Man kann trotzdem weiterhin kommerzielle Lizenzen kaufen, wenn man etwa statisch linken will.

  7. Re: Was sind die Vorteile von Qt im Gegensatz zu GTK?

    Autor: semus 18.11.09 - 12:01

    Joseh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KDE_Frickler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Qt ist eigentlich kommerziell, oder?
    >
    > Dei Mudda is kommerziell ;)


    du bist ein depp, joseh.

    danke an die anderen, welche freundlicherweiße ausführlich geantwortet haben ;-)

  8. Re: Was sind die Vorteile von Qt im Gegensatz zu GTK?

    Autor: boecko 18.11.09 - 12:08

    siehe auch http://www.heise.de/open/news/foren/S-Erfahrungsberichte-Programme-schreiben-fuer-Qt-vs-GTK/forum-167325/msg-17484763/read/

  9. Re: Was sind die Vorteile von Qt im Gegensatz zu GTK?

    Autor: Vorteilsnehmer 18.11.09 - 12:10

    vorteilfinder schrieb:

    > Qt ist LGPL

    Nicht zu verwechseln mit GPL!

    > und damit kann man es ohne Probleme in Closed Source Projekten
    > nutzen ohne Nokia Geld zu bezahlen.

    Genau so ist es.

    > Man kann trotzdem weiterhin kommerzielle Lizenzen kaufen, wenn man etwa statisch linken will.

    Oder wenn man das Projekt finanziell unterstützen will. Aber Nokia ist eigentlich nicht richtig arm. ;)

  10. Re: Was sind die Vorteile von Qt im Gegensatz zu GTK?

    Autor: hb 18.11.09 - 12:16

    vorteilfinder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Vorteile von Qt:
    > - WESENTLICH bessere Dokumentation.

    Qt hat eine gute Doku, ja. Woher das WESENTLICH in Kapitals kommt, wäre erklärungsbedürftig. Die Doku von GTK+ ist auch nicht schlecht. Und für GTK+ gibt es WESENTLICH mehr freie (nicht-GNOME) Codebeispiele als bei Qt (nicht-KDE) Beispiele.

    > - WESENTLICH mehr "aus einer Hand" und damit in sich geschlossene
    > API-Philosophie (und auch die Sicherheit das alles unter Windows, Linux und
    > OS X läuft).

    Ja, es gibt insgesamt mehr, aber es fehlen grundlegende Sachen. Zum Beispiel eine ordentliche Dateisystem-Abstraktion. Das wäre für ein Framework grundlegender als eine HTML-Engine im Tarball. Oder auch nur so was triviales wie Stock-Icons.

    > - WESENTLICH bessere Entwicklungsumgebung.

    Welche denn? QtCreator? Ich hab bisher noch keinen getroffen, der das wirklich nutzt.

    Und warum braucht man eine eigene Entwicklungsumgebung für ein Framework? Warum nimmt man nicht eine der großen, ausgereiften, flexiblen Lösungen?

  11. Re: Was sind die Vorteile von Qt im Gegensatz zu GTK?

    Autor: hb 18.11.09 - 12:18

    vorteilfinder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann trotzdem weiterhin kommerzielle Lizenzen kaufen, wenn man etwa
    > statisch linken will.

    Oder wenn man Qt selbst verändern und die Änderungen nicht rausrücken will.

  12. Re: Was sind die Vorteile von Qt im Gegensatz zu GTK?

    Autor: vorteilfinder 18.11.09 - 12:49

    hb schrieb:

    > Qt hat eine gute Doku, ja. Woher das WESENTLICH in Kapitals kommt, wäre
    > erklärungsbedürftig.

    Nun, das leitet sich aus der Vollständigkeit und Güte zugleich ab. GTK+ ist eben nur ein kleiner Teil des glib-Eco-Systems und nicht gerade alle "glib-zusatz-libs" sind so gut dokumentiert.

    > Die Doku von GTK+ ist auch nicht schlecht. Und für
    > GTK+ gibt es WESENTLICH mehr freie (nicht-GNOME) Codebeispiele als bei Qt
    > (nicht-KDE) Beispiele.

    Das stimmt, leider sind viele davon unter aller Sau oder in irgendwelchen Bindings geschrieben. Was dazu kommt: Bei Qt ist es viel seltener notwendig fremde Beispiele anzugucken, weil die Dokumentation hier viel liefert.
    Dazu kommt, dass viele Beispiele GPL sind, was nicht unbedingt vorteilhaft ist.

    Außerdem würde ich nicht gerade sagen, dass es wenig Beispielcode in Qt gibt, zumal für viele Sachen sich ja auch GNOME/KDE Quellen benutzen lassen.

    > Ja, es gibt insgesamt mehr, aber es fehlen grundlegende Sachen. Zum
    > Beispiel eine ordentliche Dateisystem-Abstraktion. Das wäre für ein
    > Framework grundlegender als eine HTML-Engine im Tarball. Oder auch nur so
    > was triviales wie Stock-Icons.

    Komm jetzt bitte nicht mit GIO und GVFS... das scheint der einzige immer wieder gerne angeführte "Vorteil" von GTK zu sein. Gibt es da eigentlich schon brauchbare Backends für Windows?

    Und ob eine HTML-Engine, Datenbankanbindung, etc., etc. grundlegender ist als per sftp (unter unixoiden Systemen) auf Dateien andere Rechner zuzugreifen, kann man so allgemein ganz bestimmt nicht sagen.

    Wer es *unbedingt* braucht kann ja auch die kdelibs nutzen.

    > > - WESENTLICH bessere Entwicklungsumgebung.
    >
    > Welche denn? QtCreator? Ich hab bisher noch keinen getroffen, der das
    > wirklich nutzt.

    Neben QtCreator ist Qt integriert in Visual Studio und Eclipse.
    Aber es gibt auch zahlreiche Entwickler die schon auf den QtCreator umgestiegen sind. Aus gutem Grund wie ich finde.

    > Und warum braucht man eine eigene Entwicklungsumgebung für ein Framework?

    Weil sich so der gesamte Workflow optimieren lässt. Sei es das man direkt die GUI bearbeiten kann, die Hilfe optimal integriert ist oder der Debugger die Datentypen des Frameworks gut abbildet.

    > Warum nimmt man nicht eine der großen, ausgereiften, flexiblen Lösungen?

    Kann man ja. Oder wie sieht es mit (guter) Integration von GTK in Visual Studio aus?

  13. Re: Was sind die Vorteile von Qt im Gegensatz zu GTK?

    Autor: natasha 18.11.09 - 13:02

    vorteilfinder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hb schrieb:
    >
    > > Qt hat eine gute Doku, ja. Woher das WESENTLICH in Kapitals kommt, wäre
    > > erklärungsbedürftig.
    >
    > Nun, das leitet sich aus der Vollständigkeit und Güte zugleich ab. GTK+ ist
    > eben nur ein kleiner Teil des glib-Eco-Systems und nicht gerade alle
    > "glib-zusatz-libs" sind so gut dokumentiert.

    Alles im GLib Software-Stack ist gut dokumentiert:

    http://library.gnome.org/devel/glib/stable/
    http://library.gnome.org/devel/gtk/stable/
    http://library.gnome.org/devel/gio/stable/
    http://library.gnome.org/devel/gdk/stable/
    http://library.gnome.org/devel/libgda/stable/
    ...

    > Komm jetzt bitte nicht mit GIO und GVFS... das scheint der einzige immer
    > wieder gerne angeführte "Vorteil" von GTK zu sein. Gibt es da eigentlich
    > schon brauchbare Backends für Windows?

    Ja, sicher. GIO funktioniert einwandfrei unter Windows.

    > Und ob eine HTML-Engine, Datenbankanbindung, etc., etc. grundlegender ist
    > als per sftp (unter unixoiden Systemen) auf Dateien andere Rechner
    > zuzugreifen, kann man so allgemein ganz bestimmt nicht sagen.

    WebKitGTK+ und GDA existieren. Nicht jede Anwendung braucht eine HTML-Engine und Datenbankanbindung.

  14. Re: Was sind die Vorteile von Qt im Gegensatz zu GTK?

    Autor: vorteilfinder 18.11.09 - 13:18

    natasha schrieb:

    > Alles im GLib Software-Stack ist gut dokumentiert:
    >
    > library.gnome.org

    Leider fehlen fast überall aussagekräftige Beispiele. Das erschwert den Einstieg doch ungemein.

    > Ja, sicher. GIO funktioniert einwandfrei unter Windows.

    Inklusive aller relevanten Backends?!

    > WebKitGTK+ und GDA existieren. Nicht jede Anwendung braucht eine
    > HTML-Engine und Datenbankanbindung.

    Und nicht jede Anwendung braucht GIO..... mehr habe ich nicht gesagt.

    Laufen WebKitGTK+ und GDA stabil unter Windows und kann man die ohne Frickeln installieren?

  15. Re: Was sind die Vorteile von Qt im Gegensatz zu GTK?

    Autor: Sagrotanne 18.11.09 - 14:02

    hb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vorteilfinder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man kann trotzdem weiterhin kommerzielle Lizenzen kaufen, wenn man etwa
    > > statisch linken will.
    >
    > Oder wenn man Qt selbst verändern und die Änderungen nicht rausrücken will.

    Dazu braucht man keine Lizenz kaufen. Das kann ich zuhause auch ganz leicht machen. Ich darf's dann nur nicht veröffentlichen.

  16. Re: Was sind die Vorteile von Qt im Gegensatz zu GTK?

    Autor: natasha 18.11.09 - 14:12

    Zu den GVFS-Backends kann ich dir nicht sagen ob alle unterstützt sind oder manche nicht, da bin ich überfragt. WebKitGTK+ baut auf X-platform-Bibliotheken wie GLib, Pango, Cairo auf. Midori benutzt es z.B.: http://software.twotoasts.de/?page=midori (siehe Win32 binaries) und GDA gibt's auch für Windows: http://www.gnome-db.org/Download

  17. Re: Was sind die Vorteile von Qt im Gegensatz zu GTK?

    Autor: vorteilfinder 18.11.09 - 14:36

    natasha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu den GVFS-Backends kann ich dir nicht sagen ob alle unterstützt sind oder
    > manche nicht, da bin ich überfragt.

    Das ist doch aber das einzige was Relevanz hat.... was nützt die beste Architektur wenn man nichts mit ihr anfangen kann?

    > WebKitGTK+ baut auf
    > X-platform-Bibliotheken wie GLib, Pango, Cairo auf. Midori benutzt es z.B.:
    > software.twotoasts.de (siehe Win32 binaries)

    Das man es irgendwie hinbekommt bezweifle ich nicht, nur dass man es relativ einfach gebaut bekommt (das für Windows Version 0.1.8 aktuell ist bestätigt meinen Zweifel zumindest) und das die Menüs und Dropdownboxen (unter Windows) falsch gerendert werden ist irgendwie symptomatisch für Gtk+.

    Am besten soll man dann noch mit Autotools unter Windows anfangen?!

    > und GDA gibt's auch für
    > Windows: www.gnome-db.org

    "As an exercice, some MS Windows packages have been made available at " klingt ja nicht besonders vertrauenerweckend.

    Würdest du das ernsthaft jemanden für ein kommerzielles Projekt empfehlen?

  18. Re: Was sind die Vorteile von Qt im Gegensatz zu GTK?

    Autor: hb 18.11.09 - 16:38

    vorteilfinder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist doch aber das einzige was Relevanz hat.... was nützt die beste
    > Architektur wenn man nichts mit ihr anfangen kann?

    Ich programmiere einmal, und alle verfügbaren Backends können automatisch benutzt werden. Auch die, die erst nach der Auslieferung und Installation meines Programms entwickelt werden. Einmal coden, automatisch alles benutzen, was da ist.

    Wenn du den Vorteil davon nicht siehst, dann kann ich beim besten Willen nicht mehr viel weiterhelfen.

    Und ich redete von einer einheitlichen Dateisystem-Abstraktion, nicht von "auf FTP Servern rumwuseln". So eine Abstraktion gehört sicherlich ganz unten in den Stack. Ganz, ganz unten. Egal, wie viele Backends nun verfügbar sind oder eben nicht.

    Nebenbei bemerkt ist das nicht der einzige technische Teil, in dem Leute Vorteile von GTK+ ausmachen. So triviales wie Stock Icons habe ich schon genannt, aber es gibt auch viele, die die Accessibility-Unterstützung von GTK+ hochhalten. Oder die Unterstützung von Schriften mittels Pango (dazu kann ich nicht viel sagen, ich brauch normal nur Hausmannskost-Schriften). Oder die Fans von nahestehenden externen Projekten wie Clutter. Ein Grund für mich selbst ist, dass ich lieber mit Cairo male als mit Arthur/QPainter. Aber auch das ist wohl Geschmack- und Gewohnheitssache.

    > Würdest du das ernsthaft jemanden für ein kommerzielles Projekt empfehlen?

    Kommt darauf an. Wenn (pseudo) Platformunabhängigkeit im Vordergrund steht, würde ich nicht unbedingt GTK+ wählen. Aber ich halte eben diese eh nur für ein überschätztes Buzzword.

    Ich sehe auch in diesem Thread niemanden, der behauptet, dass GTK+ immer die beste Wahl wäre, oder dass es generell irgendwie "besser" als Qt wäre. Diese Art von Fanboyismus kommt eher aus der anderen Richtung. Es gibt in der Tat viele Bereiche, in denen GTK+ noch mächtig aufholen muss gegenüber anderen Toolkits.

  19. Re: Was sind die Vorteile von Qt im Gegensatz zu GTK?

    Autor: vorteilfinder 18.11.09 - 18:30

    hb schrieb:

    > Ich programmiere einmal, und alle verfügbaren Backends können automatisch
    > benutzt werden. Auch die, die erst nach der Auslieferung und Installation
    > meines Programms entwickelt werden. Einmal coden, automatisch alles
    > benutzen, was da ist.

    Und das tritt praktisch unter Windows genau wann auf?
    Ich sage mal so, unter Linux mag das vielleicht Sinn machen, da man hier etwa über die Distribution Backends nachgeliefert bekommt, aber unter Windows ist das nicht der Fall.

    > Wenn du den Vorteil davon nicht siehst, dann kann ich beim besten Willen
    > nicht mehr viel weiterhelfen.

    Es geht um die praktische Relevanz unter Windows. Um mehr nicht.
    Das es in 3 Jahren vielleicht mal dieses oder jenes Backend auch unter Windows gibt ist natürlich eine tolle Sache..... aber wie gesagt, wenn man es wirklich unbedingt braucht kann man ja auch KIO benutzen.

    > Und ich redete von einer einheitlichen Dateisystem-Abstraktion, nicht von
    > "auf FTP Servern rumwuseln". So eine Abstraktion gehört sicherlich ganz
    > unten in den Stack. Ganz, ganz unten. Egal, wie viele Backends nun
    > verfügbar sind oder eben nicht.

    Naja, wie schon gesagt, konvergiert der Nutzen gegen 0 wenn es keine brauchbaren Backends gibt.

    > Nebenbei bemerkt ist das nicht der einzige technische Teil, in dem Leute
    > Vorteile von GTK+ ausmachen. So triviales wie Stock Icons habe ich schon
    > genannt, aber es gibt auch viele, die die Accessibility-Unterstützung von
    > GTK+ hochhalten.

    Du willst doch niemanden unter Windows (oder gar OSX) ernsthaft die GTK+ Stockicons zumuten, oder?

    Wie gut integriert sich denn ATK unter Windows und OSX? Linux als Zielplattform halte ich für relativ irrelevant und ist nur ein netter Nebeneffekt wenn man mit einem Plattformunabhängigen Toolkit entwickelt....
    Und was macht ATK so viel besser als den Accessibility Support von Qt? Unterstützt ATK MSAA oder UIA?

    > Oder die Unterstützung von Schriften mittels Pango (dazu
    > kann ich nicht viel sagen, ich brauch normal nur Hausmannskost-Schriften).

    Auch das ist ja eher so eine Linux Eigenheit....

    > Oder die Fans von nahestehenden externen Projekten wie Clutter.

    Gibt auch QtGraphicsView und erst recht jetzt Kinetic und QML, dass muss sich vor Clutter nun wirklich nicht verstecken.

    > Ein Grund
    > für mich selbst ist, dass ich lieber mit Cairo male als mit
    > Arthur/QPainter. Aber auch das ist wohl Geschmack- und Gewohnheitssache.

    Das nimmt sich wirklich nicht so viel in dem Fall. Wenn du allerdings Widgets zeichnen willst ist die Qt Theme Engine um einiges angenehmer zu benutzen.

    > Kommt darauf an. Wenn (pseudo) Platformunabhängigkeit im Vordergrund steht,
    > würde ich nicht unbedingt GTK+ wählen. Aber ich halte eben diese eh nur
    > für ein überschätztes Buzzword.

    Bei Qt nicht ;-).

    Aber gut, wenn man rein Linuxbasiert (bzw. X11 basiert) entwickelt ist Gtk+ sicherlich eine Alternative.

    > Ich sehe auch in diesem Thread niemanden, der behauptet, dass GTK+ immer
    > die beste Wahl wäre, oder dass es generell irgendwie "besser" als Qt wäre.

    Sicher nicht. Es gibt halt nur sehr wenige Fälle wo es die bessere Wahl ist.

    > Diese Art von Fanboyismus kommt eher aus der anderen Richtung.

    Generell würde ich das natürlich auch nicht sagen. Gtk+ ist halt für ein paar seltene Ausnahmefälle eine bessere Alternative aber im Endeffekt muss man da schon mit der Lupe suchen - erst recht wenn Windows die primäre Plattform ist.

    > Es gibt in
    > der Tat viele Bereiche, in denen GTK+ noch mächtig aufholen muss gegenüber
    > anderen Toolkits.

    So sieht es nämlich aus....

  20. Re: Was sind die Vorteile von Qt im Gegensatz zu GTK?

    Autor: hb 18.11.09 - 18:45

    vorteilfinder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das tritt praktisch unter Windows genau wann auf?

    Wenn ich morgen eins schreib, tritt das praktisch morgen auf.

    > Es geht um die praktische Relevanz unter Windows. Um mehr nicht.

    Achso, es geht hier um Windows-Only. Das hast du mal eben so umdefiniert. Prima.

    > Das es in 3 Jahren vielleicht mal dieses oder jenes Backend auch unter
    > Windows gibt ist natürlich eine tolle Sache..... aber wie gesagt, wenn man
    > es wirklich unbedingt braucht kann man ja auch KIO benutzen.

    LOL. Genau diese Argumentation (da gibts was von nem Drittanbieter..) lassen ja gerade Qt Fanboys nicht bei GTK+ zu. Zumal wir hier über sowas triviales wie Dateibehandlung reden. Der Anwendungsentwickler soll ja gerade nichts mit VFS-spezifischen Sachen zu tun haben -- das ist ja gerade der Punkt. Der bekommt ein High-Level-Interface zur Verfügung gestellt, das einfacher zu bedienen ist als das Standard (in diesem Fall C89) Interface, und bekommt den Rest geschenkt.

    > Naja, wie schon gesagt, konvergiert der Nutzen gegen 0 wenn es keine
    > brauchbaren Backends gibt.

    Wenn du ein "noch" und ein "für Windows" reinschiebst, kann ich den Satz sogar halbwegs nachvollziehen. Warum die Abstraktion (mit Backends über dynamisch geladene Module) trotzdem sogar in diesem Fall gut ist, habe ich dir bereits erklärt, aber du scheinst es nicht verstanden zu haben.

    > Du willst doch niemanden unter Windows (oder gar OSX) ernsthaft die GTK+
    > Stockicons zumuten, oder?

    Stock-Icons haben ja gerade den Vorteil der Theme-barkeit. Im Gegensatz zu mal schnell selbst geklauten und reingefrickelten Icons.

    > Wie gut integriert sich denn ATK unter Windows und OSX? Linux als
    > Zielplattform halte ich für relativ irrelevant und ist nur ein netter
    > Nebeneffekt wenn man mit einem Plattformunabhängigen Toolkit
    > entwickelt....

    Wie gesagt, ich halte das "Qt ist automatisch total Platformunabhängig" sowieso für ein Märchen. Zu Plattformintegration gehört mehr als die GUI Widgets ähnlich aussehen zu lassen.

    > > Oder die Fans von nahestehenden externen Projekten wie Clutter.
    >
    > Gibt auch QtGraphicsView

    Ich vermute, du meinst QGraphicsView, und das hat mit Clutter praktisch nichts gemeinsam.

    > Das nimmt sich wirklich nicht so viel in dem Fall. Wenn du allerdings
    > Widgets zeichnen willst ist die Qt Theme Engine um einiges angenehmer zu
    > benutzen.

    In wiefern?

    > > Kommt darauf an. Wenn (pseudo) Platformunabhängigkeit im Vordergrund
    > steht,
    > > würde ich nicht unbedingt GTK+ wählen. Aber ich halte eben diese eh nur
    > > für ein überschätztes Buzzword.
    >
    > Bei Qt nicht ;-).

    Doch.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATA MODUL AG, München
  2. SW Automation GmbH, Tettnang
  3. Ruptly GmbH, Berlin
  4. Landkreis Stade, Stade

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45