1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Qt 5.1: Qt-Apps für iOS…

Sehr nettes Framework

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr nettes Framework

    Autor: Ausdroid 03.07.13 - 17:03

    Ich arbeite gerne mit Qt und dem Qt-Creator. Sehr einfach zu lernen und anzuwenden. So etwas hätte ich mir als Schüler damals gewünscht, aber da haben wir allen nur Assembler programmiert, was anderes hatte nicht viel Sinn gemacht auf dem Amiga.

  2. Re: Sehr nettes Framework

    Autor: mushroomer 03.07.13 - 17:06

    Ist der Umgang mit Qt leicht zu erlernen, wenn man C/C++ kann?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.07.13 17:06 durch mushroomer.

  3. Re: Sehr nettes Framework

    Autor: Bujin 03.07.13 - 17:17

    Das ist eine sehr gute Serie für C++ Umsteiger. [www.youtube.com] Sind knapp 80 Videos.

  4. Re: Sehr nettes Framework

    Autor: mushroomer 03.07.13 - 17:27

    Danke !

  5. Re: Sehr nettes Framework

    Autor: Dadie 03.07.13 - 17:39

    Ausdroid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich arbeite gerne mit Qt und dem Qt-Creator. Sehr einfach zu lernen und
    > anzuwenden. So etwas hätte ich mir als Schüler damals gewünscht, aber da
    > haben wir allen nur Assembler programmiert, was anderes hatte nicht viel
    > Sinn gemacht auf dem Amiga.

    Sicher dass es hier um Qt geht? Gut, meine Erfahrungen basieren auf 4.8.X und sind eher grauenhaft wenn man nicht zufällig mit MSVS arbeitet.

    Erst benötigt man eine ganz besondere MinGW Gcc Version die so nicht mehr verfügbar ist. Diese muss man an eine spezielle stelle im Dateisystem installieren. Dann noch eine spezielle Version von MSYS die zum glück noch einfach zu finden ist. Danach muss mit Configurationen von qmake gespielt werden.

    Vielleicht bin ich hier an diesem Punkt einfach unfähig. Aber dieser ganze Käse von "spezielle MinGW Gcc und MSYS Version" ging mir ordentlich auf den Keks.

  6. Re: Sehr nettes Framework

    Autor: Wahrheitssager 03.07.13 - 17:55

    Qt oder ganz allgemein unter Windows entwickeln scheint ein graus zu sein, wenn ich das hier lese.
    Unter Linux muss man einfach nur das Teil installieren und Programme schreiben und Kompilieren (also den grünen Play Knopf im QtCreator anklicken) und man hat ne binary.

    Unter OS X ist es auch nicht ganz so schwierig, wenn man weiß was man für Abhängigkeiten installieren muss.

  7. Re: Sehr nettes Framework

    Autor: Hasenbauer 03.07.13 - 18:01

    Ausdroid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So etwas hätte ich mir als Schüler damals gewünscht, aber da
    > haben wir allen nur Assembler programmiert, was anderes hatte nicht viel
    > Sinn gemacht auf dem Amiga.

    So ein Quatsch. Der Großteil der Software war in C geschrieben, dazu gab es auch mächtige Compiler.

  8. Re: Sehr nettes Framework

    Autor: bernd71 03.07.13 - 18:03

    Windows ist auch kein Problem solange man nicht den gcc verwenden möchte. Den Visual C++ Compiler kann man auch in QtCreator verwenden oder Qt in VisualStudio integrieren.

  9. Re: Sehr nettes Framework

    Autor: Hasenbauer 03.07.13 - 18:06

    Qt unter Windows ist wie eh und je ein Traum... vor allem verglichen zu Win32 und dem MFC Müll. Wenn man sich das vorkompilierte SDK zieht, muss man doch unter Windows gar nichts tun, außer mit dem QtCreator loslegen. Bisher nutzte ich für größere Projekte allerdings den MSVC Compiler, während ich mit dem QtCreator und dem GCC noch nicht so warm geworden bin.

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Qt oder ganz allgemein unter Windows entwickeln scheint ein graus zu sein,
    > wenn ich das hier lese.
    > Unter Linux muss man einfach nur das Teil installieren und Programme
    > schreiben und Kompilieren (also den grünen Play Knopf im QtCreator
    > anklicken) und man hat ne binary.
    >
    > Unter OS X ist es auch nicht ganz so schwierig, wenn man weiß was man für
    > Abhängigkeiten installieren muss.

  10. Re: Sehr nettes Framework

    Autor: jpuhr 03.07.13 - 18:21

    > Ist der Umgang mit Qt leicht zu erlernen, wenn man C/C++ kann?

    Das Problem ist, dass Qt einen ganz anderen "Stil" verfolgt als Standard-C++ (z.B. STL, Boost,...). Das fängt damit an, dass sämtliche Datencontainer der STL nochmal in Qt implementiert wurden, aber mit ganz anderen Namen (QList entspricht z.B. nicht std::list, sondern std::deque. Dafür entspricht std::list der QLinkedList. Sehr verwirrend.
    Bei Verwendung der Iteratoren wird, wenn sie überhaupt verwendet werden, der Java-Stil bevorzugt und nicht der C++-Stil (Es gibt nämlich bei Qt-Containern zwei unterschiedliche Typen von Iteratoren: Java und C++. Sehr verwirrend.).
    QVector.at() entspricht nicht std::vector.at(). Überhaupt werden z.B. fehlerhafte Vector-Indizes nicht wie in der STL per Exception zurückgemeldet, sondern gar nicht und führen zu undefiniertem Verhalten (wenigstens wird im Debug-Mode eine Assertion ausgelöst. )
    size_t und exceptions scheinen in Qt völlig unbekannt zu sein. Und, und, und...

    Dass jetzt der Weg Richtung JavaScript geht, passt in diese Entwicklung.

  11. Re: Sehr nettes Framework

    Autor: VeldSpar 03.07.13 - 18:33

    jpuhr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ist der Umgang mit Qt leicht zu erlernen, wenn man C/C++ kann?
    >
    > Das Problem ist, dass Qt einen ganz anderen "Stil" verfolgt als
    > Standard-C++ (z.B. STL, Boost,...). Das fängt damit an, dass sämtliche
    > Datencontainer der STL nochmal in Qt implementiert wurden, aber mit ganz
    > anderen Namen (QList entspricht z.B. nicht std::list, sondern std::deque.
    > Dafür entspricht std::list der QLinkedList. Sehr verwirrend.
    > Bei Verwendung der Iteratoren wird, wenn sie überhaupt verwendet werden,
    > der Java-Stil bevorzugt und nicht der C++-Stil (Es gibt nämlich bei
    > Qt-Containern zwei unterschiedliche Typen von Iteratoren: Java und C++.
    > Sehr verwirrend.).
    > QVector.at() entspricht nicht std::vector.at(). Überhaupt werden z.B.
    > fehlerhafte Vector-Indizes nicht wie in der STL per Exception
    > zurückgemeldet, sondern gar nicht und führen zu undefiniertem Verhalten
    > (wenigstens wird im Debug-Mode eine Assertion ausgelöst. )
    > size_t und exceptions scheinen in Qt völlig unbekannt zu sein. Und, und,
    > und...
    >
    > Dass jetzt der Weg Richtung JavaScript geht, passt in diese Entwicklung.

    naja, die STL würde ich jetzt auch nicht als standard-c++ bezeichnen - es ist eine erweiterungsbibliothek, mehr nicht, hat aber ansonsten relativ wenig mit C++ zu tun.

  12. Re: Sehr nettes Framework

    Autor: JarJarThomas 03.07.13 - 18:49

    QList und Co ist zwar richtig dass es kein "Standard" ist, aber sie sind einfacher zu nutzen bzw. in vielen Fällen mächtiger als die standard stl.
    Beispiel QString zu std::string und CodePages.

    Was JavaScript und Co angeht ... das ist ja nicht für den eigentlichen Kern der Applikation, die sollte weiter in C++ geschrieben werden.

    JavaScript bzw. qml oder qtquick ist primär für flüssiges ui gedacht. Um hier regeln zu implementieren. Die Programmlogik sollte damit eigentlich nicht gemacht werden.

    Ich gebe zu ich mag QtQuick auch nicht besonders, ich finde der Entwicklungsaufwand ist damit um einiges höher als mit QWidgets. Aber ich verstehe die grundsätzliche Intention das Userinterface vom Code zu trennen.
    Allerdings muss ich auch sagen finde ich die Begründung "Javascript dann können auch Designer das UI machen" für "relativ lächerlich". Ich kenne kaum gute Designer die auch nur im Ansatz guten Code schreiben. Auch wenn sie scripthacks hinkriegen.

  13. Re: Sehr nettes Framework

    Autor: jpuhr 03.07.13 - 20:02

    > naja, die STL würde ich jetzt auch nicht als standard-c++ bezeichnen - es
    > ist eine erweiterungsbibliothek, mehr nicht, hat aber ansonsten relativ
    > wenig mit C++ zu tun.

    Doch, ist Teil des C++-Standarddokuments.

  14. Re: Sehr nettes Framework

    Autor: jpuhr 03.07.13 - 20:12

    > Ich gebe zu ich mag QtQuick auch nicht besonders, ich finde der
    > Entwicklungsaufwand ist damit um einiges höher als mit QWidgets. Aber ich
    > verstehe die grundsätzliche Intention das Userinterface vom Code zu
    > trennen.

    Man kann Userinterface vom Code trennen, ohne auf eine andere Programmiersprache umschwenken zu müssen.

    Meine Erfahrung nach werden Projekte, in denen Komponenten unterschiedlicher Programmiersprachen irgendwie zusammengefrickelt werden, in der Regel keine Vorzeigeprojekte. Die Komplexität der Software steigt durch diese C++-Javascript-Schnittstelle immens an, was aber überhaupt nicht sein müsste, wie gesagt.

    Das ist übrigens gar nicht mal selten, dass irgendein Manager Entwicklungszeit sparen will, und dann soll Javascript in eine C++-Applikation eingebaut werden oder umgekehrt. Das hineinfrickeln kostet dann meistens mehr Zeit, als die Komponente in der jeweils anderen Sprache neu zu schreiben.

  15. Re: Sehr nettes Framework

    Autor: xcvb 03.07.13 - 20:59

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ausdroid schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich arbeite gerne mit Qt und dem Qt-Creator. Sehr einfach zu lernen und
    > > anzuwenden. So etwas hätte ich mir als Schüler damals gewünscht, aber da
    > > haben wir allen nur Assembler programmiert, was anderes hatte nicht viel
    > > Sinn gemacht auf dem Amiga.
    >
    > Sicher dass es hier um Qt geht? Gut, meine Erfahrungen basieren auf 4.8.X
    > und sind eher grauenhaft wenn man nicht zufällig mit MSVS arbeitet.
    >
    > Erst benötigt man eine ganz besondere MinGW Gcc Version die so nicht mehr
    > verfügbar ist. Diese muss man an eine spezielle stelle im Dateisystem
    > installieren. Dann noch eine spezielle Version von MSYS die zum glück noch
    > einfach zu finden ist. Danach muss mit Configurationen von qmake gespielt
    > werden.
    >
    > Vielleicht bin ich hier an diesem Punkt einfach unfähig. Aber dieser ganze
    > Käse von "spezielle MinGW Gcc und MSYS Version" ging mir ordentlich auf den
    > Keks.

    Ich hab echt keine Ahnung, was du da angestellt hast. Man muss doch nur den Installer mit MinGW herunterladen und dann geht doch alles von ganz alleine, ohne dass man sich um irgend etwas kümmern muss. War jedenfalls bei Qt 4.5 noch so und wie es aussieht, gibt es das Bundle noch immer. Hab in der Zwischenzeit Qt nur unter Linux verwendet und da geht das nochmal viel einfacher.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Prozessmanagement
    Universität Bielefeld, Bielefeld
  2. Softwareentwickler:in Kfz-Versicherung
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  3. Cloud Security Consult / Cloud Sicherheitsarchitekt (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. Senior IT Projektmanager (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DJI FPV im Test: Adrenalin und Adlerauge
DJI FPV im Test
Adrenalin und Adlerauge

Die DJI FPV verpackt ein spektakuläres Drohnen-Flugerlebnis sehr einsteigerfreundlich. Wir haben ein paar Runden mit 100 km/h gedreht.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Quadcopter DJI Air 2S mit großem Sensor für 5,4K-Videos erschienen
  2. DJI Drohnenhersteller plant offenbar Einstieg ins Autogeschäft
  3. Drohne DJI Air 2s soll mit 20 Megapixeln fliegend fotografieren

Ohne GTA 6: Diese Spiele haben wir auf der E3 vermisst
Ohne GTA 6
Diese Spiele haben wir auf der E3 vermisst

E3 2021 Kein Dragon Age, kein neues Star-Wars-Spiel und Bioshock: Golem.de erklärt, welche Top-Spiele gefehlt haben - und warum.

  1. Xbox Microsoft mit Trailern, Terminen und Top Gun

Rückschau E3 2021: Galaktisch gute Spiele-Aussichten
Rückschau E3 2021
Galaktisch gute Spiele-Aussichten

E3 2021 Es hat sich selten wie eine E3 angefühlt - dennoch haben Spiele- und Hardware-Ankündigungen Spaß gemacht. Meine persönlichen Highlights.
Von Peter Steinlechner