1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raindrop - Mozilla stellt…

Wave=Kollaboration / RainDrop=Client+Filter+Widgets

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wave=Kollaboration / RainDrop=Client+Filter+Widgets

    Autor: Siga9876 23.10.09 - 11:23

    Ich dachte, Wave geht eher in Richtung Kollaboration.
    100 Mio Bürger diskutieren in Google-Giga-Wave zeitgleich über GEZ und ÖR.
    Oder über Obamas Gesundheits-Initiative ohne das gekaufte (jetzt sehen die gekauften Lobbytisten [1] hier im Forum ihre Felle wegschwimmen. Har har har.) Lobbyisten pseudo-mäßig mit gefakten Geschichten (Iraker Soldaten reissen Babies aus Frühgeborenen-Säuglings-Stationen war eine Lüge im ersten Bush1/Irak-Krieg) Townhall-Meetings unterwandern. Oder Basta-Spastas das Wort haben weil man parallel andere Ideen diskutieren und hochpushen kann und Basta-Spasta essen muss, was von der Mehrheit auf den Tisch kommt.

    Raindrop klingt aber auch interessant.
    Man hat viele Quellen (RSS, Twitter, Email,...) die man angemessen filtern und darstellen will.
    Holen / filtern / Darstellen
    Client / Filter / Widgets
    Unter Widgets verstehe ich jetzt selber konfigurierbare/wählbare Dastellungen von Nachrichten (verschiedenster Art).
    Wieso soll man nicht alle Email-Headlines als (nicht! gewichtete!) TagCloud darstellen. Liste+Datum+Absender ist platz-aufwendiger.

  2. Re: Wave=Kollaboration / RainDrop=Client+Filter+Widgets

    Autor: Klaus1971 23.10.09 - 11:40

    Siga9876 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich dachte, Wave geht eher in Richtung Kollaboration.
    > 100 Mio Bürger diskutieren in Google-Giga-Wave zeitgleich über GEZ und ÖR.

    Das ist vllt. EIN Anwedungsfall von vielen: Gruppendiskussionen, Chat, Verschmelzung mit Blogs, Dokumentenbearbeitung. Das alles verschmolzen zu einer Lösung, das ist Google Wave.

    Raindrop ist was ganz anderes: Da geht es darum bestehende Tools in eine Oberfläche zu integrieren. Und die vorgestellten Werkzeuge dazu sind nicht wirklich innovativ:

    Nachrichten aus unterschiedlichen Quellen ...

    Links direkt als Vorschaubilder anzeigen ...

    Zugriff auf ihre verschiedenen Nachrichtenquellen ...

    Nachrichten automatisch aussortieren ...

    Das klingt alles so, als ob sie ein paar nette Ideen für die Weiterentwicklung von Thunderbird ausprobieren wollen. Ein Konkurrent für Google Wave ist das nicht. Wer kommt nur auf die blödsinnige Idee!?


    Klaus

  3. Re: Wave=Kollaboration / RainDrop=Client+Filter+Widgets

    Autor: Siga9876 23.10.09 - 11:45

    Danke. Sowas hatte ich mir auch gedacht.
    Aber Presse labert nur die Agentur-Meldungen nach.

    Abonnier mal einen Feed bei news.google.de und Du siehst die Wahrheit über "redaktionelle 'Arbeit' ", nämlich Agenturmeldungen copy-pasten.

  4. Re: Wave=Kollaboration / RainDrop=Client+Filter+Widgets

    Autor: Morpf 24.10.09 - 16:41

    Wave ist nichts anderes als typisiertes shared memory mit remote access und ein API, um darauf zuzugreifen. Das einzig neue daran ist die Serverleistung, die Google bereitstellt, um es zu betreiben.

  5. Re: Wave=Kollaboration / RainDrop=Client+Filter+Widgets

    Autor: Ictoain 25.10.09 - 11:00

    Nein, nein, nein, nein (und noch 5mal nein).

    Wave muss nicht bei Google laufen um Wave zu sein...

  6. Re: Wave=Kollaboration / RainDrop=Client+Filter+Widgets

    Autor: Siga987 25.10.09 - 11:47

    Google liefert Server, aber auch Interface-Spezifikationen und vielleicht Server-Software um es selber woanders zu betreiben.

    Die Frage ist, wie/ob es shared Zugriff gibt.

    Bei Word würde ich es so machen, das man ein Schreibrecht hat und wenn man irgendwo Schreiben aktiviert (und parallel andere eingeloggt sind), dürfen die an diesem Absatz nicht herumschreiben, bis er freigegeben wurde.
    An anderen Absätzen dürfen die schreiben.
    Und sehen sofort, was geschrieben wird.
    Beispielsweise wenn nur einer ein Protokoll einer Sitzung schreibt.
    Iirc neues M$-Office soll auch Kommentare haben. Argl. Kommentare sind ultrawichtig und gehören überall dran.

    Die Frage ist, ob/wie feingranular das Sharing ist. Bei einer Mind-Map will jeder überall was zeitgleich hinzufügen können.
    Oder bei wave-Brainstorming (Wave-Storming SCNR) schreibt jeder selber seine Ideen aufs gemeinsame Arbeitsblatt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP SuccessFactors Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
  2. Stellvertretender Teamleiter (m/w/d) Fertigungsplanung / Supply Chain und Projekte
    SKF GmbH, Mühlheim an der Donau
  3. Anwendungsbetreuer ITWO SITE (m/w/d)
    Wesemann GmbH, Syke
  4. Referent (w/m/d) im Bereich IT-Sicherheit
    Hochschule der Medien (HdM), Stuttgart-Vaihingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 629,99€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

  1. Breitscheidplatz-Attentat BKA beendet nach Online-Suche offenbar Analyse von Rufnummer
  2. Rechtsextreme Chats Innenminister löst SEK Frankfurt auf
  3. FBI und BKA Mit gefälschtem Messenger gegen das organisierte Verbrechen

Indiegames-Entwicklung: Was dieser Saftladen besser macht als andere
Indiegames-Entwicklung
Was dieser Saftladen besser macht als andere

Der Saftladen in Berlin ist als Gemeinschaftsbüro für Spieleentwickler erfolgreich, während vergleichbare Angebote scheitern.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. #gamedevpaidme Spieleentwickler legen ihre Gehälter offen
  2. Gaming US-Spielebranche zahlt rund 121.000 US-Dollar Gehalt

Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf