Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ringmark: Facebook und…

Das Mobile Web wird vereinfacht - mit Facebook verbindung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Mobile Web wird vereinfacht - mit Facebook verbindung?

    Autor: Salzbretzel 28.02.12 - 08:55

    > Seit Oktober 2011 bietet Facebook Entwicklern von iOS-Apps die Möglichkeit, ihre Apps mit Facebook zu verbinden. Demnächst soll sie auch für Android zur Verfügung stehen.
    Wehe mir Facebook meider. Ich hatte ja keine Ahnung das ich mich mit mein Smartphone erst bei Facebook anmelden muss um ins Internet zu gehen!
    ...
    Jetzt einmal ohne Scherz - was steuert Facebook noch mal dem zukünftigen mobilen Internet bei außer mehr Traffic weil ich deren like Butten mit laden soll?

    "Das Genie: Ein Blitz, dessen Donner Jahrhunderte währt" (Knut Hamsun)

  2. Re: Das Mobile Web wird vereinfacht - mit Facebook verbindung?

    Autor: Schnarchnase 28.02.12 - 09:25

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt einmal ohne Scherz - was steuert Facebook noch mal dem zukünftigen
    > mobilen Internet bei außer mehr Traffic weil ich deren like Butten mit
    > laden soll?

    Nichts lohnenswertes.

  3. Re: Das Mobile Web wird vereinfacht - mit Facebook verbindung?

    Autor: Falkentavio 28.02.12 - 09:52

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt einmal ohne Scherz - was steuert Facebook noch mal dem zukünftigen
    > mobilen Internet bei außer mehr Traffic weil ich deren like Butten mit
    > laden soll?

    Steht doch im Text. Facebook liefert den Testsuit den, nach Facebooks Meinung, ein mobiler Browser bestehen muss. Denn weil Facebook nicht alle technischen Möglichkeiten im mobilen Web braucht brauchen das logischer Weise auch die anderen alle nicht.
    Im Ernst, für mich klingt das ganze irgendwie so, als wollen Facebook und Mozilla da einen Standard für mobile Browser abseits des W3C-Standards durchsetzen.

    Mich wundert es nicht, dass Google und Apple da nicht mit ziehen. Facebook versucht langfristig ein (mobiles) Intranet zu entwickeln, dessen Grenze die Facebook-URL ist. Apps sollen sich mit Facebook verbinden, Diverse Systeme wie z.B. Spotify und Simfy drängen einen immer mehr dazu sich mit dem Facebook-Account ein zu loggen und jetzt gibts auch noch einen Facebook Pay Dialog. Und Mozilla liefert für Facebook den Browser. Die sehen durch den Chrome-Browser langfristig Googles Spenden wegbrechen, deswegen wollen die jetzt ordnetlich viel mit Facebook zusammen arbeiten, damit die später das Projekt weiter finanzieren, falls Google irgendwann doch nicht mehr will.

  4. Re: Das Mobile Web wird vereinfacht - mit Facebook verbindung?

    Autor: Replay 28.02.12 - 09:52

    Gegen FB habe ich einen Filter für AdBlock. Bei mir werden diese Link-Dinger geblockt.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  5. Re: Das Mobile Web wird vereinfacht - mit Facebook verbindung?

    Autor: zweistecken 28.02.12 - 10:33

    Falkentavio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Ernst, für mich klingt das ganze irgendwie so, als wollen Facebook und
    > Mozilla da einen Standard für mobile Browser abseits des W3C-Standards
    > durchsetzen.

    das ganze läuft als Community/Business Group unter dem W3C.

    http://www.w3.org/community/coremob/


    zitat von der Ringmark Ankündigung:
    -------
    You can access it on your mobile device at http://rng.io, and in the near future, we will be open sourcing and donating these tests to the W3C.
    ------



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 28.02.12 10:43 durch zweistecken.

  6. Re: Das Mobile Web wird vereinfacht - mit Facebook verbindung?

    Autor: Uschi12 28.02.12 - 10:54

    Falkentavio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Steht doch im Text. Facebook liefert den Testsuit den, nach Facebooks
    > Meinung, ein mobiler Browser bestehen muss. Denn weil Facebook nicht alle
    > technischen Möglichkeiten im mobilen Web braucht brauchen das logischer
    > Weise auch die anderen alle nicht.
    > Im Ernst, für mich klingt das ganze irgendwie so, als wollen Facebook und
    > Mozilla da einen Standard für mobile Browser abseits des W3C-Standards
    > durchsetzen.
    >
    > Mich wundert es nicht, dass Google und Apple da nicht mit ziehen. Facebook
    > versucht langfristig ein (mobiles) Intranet zu entwickeln, dessen Grenze
    > die Facebook-URL ist. Apps sollen sich mit Facebook verbinden, Diverse
    > Systeme wie z.B. Spotify und Simfy drängen einen immer mehr dazu sich mit
    > dem Facebook-Account ein zu loggen und jetzt gibts auch noch einen Facebook
    > Pay Dialog. Und Mozilla liefert für Facebook den Browser. Die sehen durch
    > den Chrome-Browser langfristig Googles Spenden wegbrechen, deswegen wollen
    > die jetzt ordnetlich viel mit Facebook zusammen arbeiten, damit die später
    > das Projekt weiter finanzieren, falls Google irgendwann doch nicht mehr
    > will.

    Ein paar ähnliche Vermutungen hatte ich anfangs auch, aber nachdem ich gesehen habe, dass Opera ebenfalls dabei ist mache ich mir da weniger Sorgen. Auch durch die Hinweise von "zweistecken".
    Dass Googles "Spenden" langfristig wegfallen ist Quatsch. Solange Firefox ein Marktanteil hat wird es sie geben. Und eigentlich sind es keine Spenden, sondern ein normaler Vertrag. Liefere mir Suchen, dann gebe ich dir Geld dafür. Mit dem Browser verdient Google auch kein Geld, sondern mit dem Anzeigengeschäft.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AWO gemeinnützige Gesellschaft für soziale Einrichtungen und Dienste in Nordhessen mbH, Kassel
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  3. Kisters AG, Oldenburg
  4. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 245,90€ + Versand
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


      1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

      3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
        TV-Serie
        Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

        Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


      1. 12:24

      2. 12:09

      3. 11:54

      4. 11:33

      5. 14:32

      6. 12:00

      7. 11:30

      8. 11:00