Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Robohornet: Ein…

MAC OS Performance

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. MAC OS Performance

    Autor: jkow 25.09.12 - 09:37

    Viel markanter als den "Heimvorteil" finde ich die Tatsache, dass alle OS X Browser im Gesamtbild offenbar extrem langsam sind. Da die Punktezahl relativ zu allen anderen ist, kommt man natürlich auf die Idee, inwiefern das Betriebsystem da eine Rolle spielt?

    Damit die Browser überhaupt direkt miteinander auf eine Skala gelegt werden können, müsste ja gewährleistet sein, dass alle auf der gleichen Hardware laufen. Laut dem Artikel auf Tom's Hardware wurde der Test auch so realisiert, aber läuft OS X da auf Mac-fremder Hardware, also HW für die es nicht optimiert wurde? Oder ist OS X wirklich so viel langsamer?

  2. Re: MAC OS Performance

    Autor: keböb 25.09.12 - 10:00

    http://www.tomshardware.com/reviews/robohornet-web-browser-performance,3303-4.html
    > "After receiving numerous conflicting results from readers with genuine Macs, it has come to our attention that our current cross-platform test system provides unusually low browser scores under OS X. After several different networking driver swaps, the scores remain quite low compared to other operating systems. While the OS X browser scores appear to be accurate in relation to each other, none of the OS X scores should be used to draw conclusions about OS X versus other environments in this test. Our previous Core i5 (Lynnfield)-based cross-platform test system did not exhibit this behavior, but actually showed browsers under OS X performing better than Windows 7-based browsers on the Hackintosh than on a genuine MacBook Air. So, until we can track down the culprit, please view the OS X results as if they were obtained on different hardware than the other OSes."

  3. Re: MAC OS Performance

    Autor: jkow 25.09.12 - 10:16

    Ah - sehr gut. Danke.

  4. Re: MAC OS Performance

    Autor: jasowasaberauch 25.09.12 - 11:40

    Passt. Mein alte MacBook Pro von Anfang 2011 macht immerhin noch 122,46 Index-Punkte. Und da gibt es mittlerweile viele schnellere Mac-Modelle. Bei mir steckt ein Core i5 mit 2 Cores drin. Ist also nicht wirklich flott.

  5. Re: MAC OS Performance

    Autor: Thaodan 25.09.12 - 13:13

    jkow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > realisiert, aber läuft OS X da auf Mac-fremder Hardware, also HW für die es
    > nicht optimiert wurde? Oder ist OS X wirklich so viel langsamer?
    Der Mac, ist auch "nur" ein PC nur eben von Apple bis auf das Mainboard ist da nur Standard Hardware drin.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  6. Re: MAC OS Performance

    Autor: jkow 25.09.12 - 16:00

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Mac, ist auch "nur" ein PC nur eben von Apple bis auf das Mainboard
    > ist da nur Standard Hardware drin.

    Neein, echt?

    Ist aber vor allem ein PC mit sehr limitierter Hardwareauswahl und entsprechender Optimierung der Treiber auf diese konkrete Auswahl. Wenn man da mit anderer "Standard-Hardware" daher kommt, kann es sehr gut sein, dass das System nicht mehr performant agiert.

  7. Re: MAC OS Performance

    Autor: Wissard 25.09.12 - 20:10

    Jein. EFI gibt es bei „normalen“ PCs leider noch recht selten.

    > Der Mac, ist auch "nur" ein PC nur eben von Apple bis auf das Mainboard
    > ist da nur Standard Hardware drin.

  8. Re: MAC OS Performance

    Autor: Thaodan 25.09.12 - 20:13

    Wissard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jein. EFI gibt es bei „normalen“ PCs leider noch recht selten.
    >
    > > Der Mac, ist auch "nur" ein PC nur eben von Apple bis auf das Mainboard
    > > ist da nur Standard Hardware drin.
    ja aber aktuelle PCs werden zu 95% mit UEFI ausgeliefert zu mal der EFI in einem Apple PC ist, auch kein viel anderer ist als der in einem nicht Apple PC.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  9. Re: MAC OS Performance

    Autor: tupolew 25.09.12 - 20:25

    Nachdem ich die obigen Kommentare gelesen habe scheint es mir schon fast so als würde es bei dem Browserbenchmarking mehr auf die Hardware ankommen als auf die Browsersoftware.

    Ich sehe das ganze so: Wenn man zum Beispiel die Performance auf einem Linux-Rechner testet und das mit allen großen Browsern die unter Linux lauffähig sind, dann hat kein Browser einen Vorteil da jeder Browser die selbe "Optimierung" erfährt. Letztendlich sollte man doch einfach die Prozessortakte zählen die ein Programm zur verfügung bekommt oder irre ich mich da?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  3. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart
  4. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  2. (heute u. a. mit Serienboxen)
  3. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  4. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

  1. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  2. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.

  3. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.


  1. 13:19

  2. 12:43

  3. 13:13

  4. 12:34

  5. 11:35

  6. 10:51

  7. 10:27

  8. 18:00