1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rust: Ist die neue…

ich frage mich ob rust etwas bietet was es nicht schon in c++ gibt?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich frage mich ob rust etwas bietet was es nicht schon in c++ gibt?

    Autor: multivac 14.06.16 - 13:38

    der artikel vergleich rust mit c++1983

  2. Re: ich frage mich ob rust etwas bietet was es nicht schon in c++ gibt?

    Autor: Steffo 14.06.16 - 13:42

    Lies den Artikel nochmal oder geh gleich auf die rust-lang.org Seite.

  3. Re: ich frage mich ob rust etwas bietet was es nicht schon in c++ gibt?

    Autor: eisbart 14.06.16 - 13:43

    TL;DR in kleinen Teilen ja, aber großteils nicht.

  4. Re: ich frage mich ob rust etwas bietet was es nicht schon in c++ gibt?

    Autor: multivac 14.06.16 - 13:50

    stimmt c++ ist ISO standard^^

    mut = !const

    let ist maechet aber nicht benutzbar fuer low level

    Out of Bounds Access gibt fuer stl exceptions dh wenn man laufzeit performance moechte einfach vectot[index] sonst vector.at(index)

    mehrfaches Freigegeben von Speicher ist kein wirkliches problem viele proje geben nie speicher explizit frei sondern der container geht out of scope am ende des blocks

    ne function kann std:tuple return



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.16 13:58 durch multivac.

  5. Re: ich frage mich ob rust etwas bietet was es nicht schon in c++ gibt?

    Autor: demonkoryu 14.06.16 - 13:51

    Falsch. Rust bietet aus statischem Code ableitbare Speichersicherheitsgarantien, die C++ so gar nicht umsetzen kann.

  6. Re: ich frage mich ob rust etwas bietet was es nicht schon in c++ gibt?

    Autor: Beeblox 14.06.16 - 14:35

    ... lesbaren Code und lesbare Compiler-Fehlermeldungen?

  7. Re: ich frage mich ob rust etwas bietet was es nicht schon in c++ gibt?

    Autor: Lukas Kalbertodt 14.06.16 - 14:44

    multivac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > let ist maechet aber nicht benutzbar fuer low level
    'let' beinhaltet keinen Runtime Overhead. Man kann auch in C++ überall 'auto foo = value();' schreiben; das beinhaltet ebenso wenig eine Laufzeitberechnung. 'let' inferiert lediglich den Typen und führt möglicherweise Destructuring aus. Beides passiert komplett zur Kompilierzeit. Also keine Auswirkung auf LowLevel-Programmierung

    > mehrfaches Freigegeben von Speicher ist kein wirkliches problem viele proje
    > geben nie speicher explizit frei sondern der container geht out of scope am
    > ende des blocks
    Doch doch, mehrfaches freigeben von Speicher (double-free) ist ein sehr großes Problem. Das "out-of-scope" gehen, von dem du sprichst (oft als RAII bezeichnet) wird in Rust auch für einige Typen verwendet. Allerdings darf man vorher nicht schon manuell den Speicher freigeben.

    > ne function kann std:tuple return
    Das ist richtig, allerdings spricht der Artikel davon, dass Rust Tuple in der Kernsprache unterstützt. Das ermöglicht es z.B., Tuple zu destructuren.

  8. Re: ich frage mich ob rust etwas bietet was es nicht schon in c++ gibt?

    Autor: pythoneer 14.06.16 - 15:07

    Garantiert keine unsicheren Speicherzugriffen (non unsafe code) garantiert keine Race conditions, affine und algebraische Datentypen und alles überprüft zur Compilierzeit. Reicht für mich eigentlich schon.

  9. Re: ich frage mich ob rust etwas bietet was es nicht schon in c++ gibt?

    Autor: Omnibrain 14.06.16 - 15:30

    Compile times < 10 stunden für 'hello world' !

  10. Re: ich frage mich ob rust etwas bietet was es nicht schon in c++ gibt?

    Autor: Marentis 14.06.16 - 15:31

    Ja, schlimm, all die anderen Sprachen, die weit über 10 Stunden dafür brauchen.

  11. Re: ich frage mich ob rust etwas bietet was es nicht schon in c++ gibt?

    Autor: Baron Münchhausen. 14.06.16 - 16:07

    Marentis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, schlimm, all die anderen Sprachen, die weit über 10 Stunden dafür
    > brauchen.

    Das nervt mich auch immer bei javascript und basic. Ne troll nur xD

  12. Re: ich frage mich ob rust etwas bietet was es nicht schon in c++ gibt?

    Autor: Baron Münchhausen. 14.06.16 - 16:11

    multivac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der artikel vergleich rust mit c++1983

    Steht im Artikel den du nicht gelesen hast. Sollen wir für dich vorlesen? Skype oder tele?

  13. Re: ich frage mich ob rust etwas bietet was es nicht schon in c++ gibt?

    Autor: multivac 14.06.16 - 16:12

    geht auch ts?

    ok nvm ich habs mal installiert & den artikel gelesen

    "Dazu werden viele unsichere Speicherzugriffe bereits zur Kompilierzeit erkannt,"

    fn main(){
    println!("Hello");
    let mut array: [i32; 3] = [0;3];
    array[1] = 1;
    array[2] = 2;
    array[3] = 3;
    for x in &array {
    print!("{} ", x);
    }
    }
    wird ohne fehler kompiliert!!!! omg nach 5 jahren also war mal wieder nix mit kompile timer fehler erkennung

    und es macht bound checking "core::panicking::panic_bounds_check::hc30e971884568c27"
    omg run time performance auch noch im arsch

    macht rust eigetlich irgenetwas von dem was behauptet wird?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.16 16:28 durch multivac.

  14. Re: ich frage mich ob rust etwas bietet was es nicht schon in c++ gibt?

    Autor: Omnibrain 14.06.16 - 16:44

    Wer lesen kann ist klar im Vorteil : Hier gings um den Vergleich C++ <--> Rust.

  15. Re: ich frage mich ob rust etwas bietet was es nicht schon in c++ gibt?

    Autor: Marentis 14.06.16 - 16:57

    Omnibrain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer lesen kann ist klar im Vorteil : Hier gings um den Vergleich C++ <-->
    > Rust.

    Wer lesen kann ist wirklich im Vorteil: es gibt keine mir bekannte Sprache, die dafür >= 10 Stunden benötigen würde, zumindest auf keinem halbwegs aktuellen System, welches auch produktiv für die Entwicklung eingesetzt wird.
    Das schließt dann - oh Wunder - C++ mit ein.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.16 16:58 durch Marentis.

  16. Re: ich frage mich ob rust etwas bietet was es nicht schon in c++ gibt?

    Autor: Steffo 14.06.16 - 17:13

    multivac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > geht auch ts?
    >
    > ok nvm ich habs mal installiert & den artikel gelesen
    >
    > "Dazu werden viele unsichere Speicherzugriffe bereits zur Kompilierzeit
    > erkannt,"
    >
    > fn main(){
    > println!("Hello");
    > let mut array: = [0;3];
    > array[1] = 1;
    > array[2] = 2;
    > array[3] = 3;
    > for x in &array {
    > print!("{} ", x);
    > }
    > }
    > wird ohne fehler kompiliert!!!! omg nach 5 jahren also war mal wieder nix
    > mit kompile timer fehler erkennung
    >
    > und es macht bound checking
    > "core::panicking::panic_bounds_check::hc30e971884568c27"
    > omg run time performance auch noch im arsch
    >
    > macht rust eigetlich irgenetwas von dem was behauptet wird?

    Du hast den Artikel definitiv nicht gelesen!

    "Rust kann mit diesem System allerdings nur eine bestimmte Klasse von Fehlern in der Speicherverwaltung verhindern."
    ...
    "Explizit nicht zu dieser Gruppe gehören Integer Overflows und das Lesen zum Beispiel über eine Array-Grenze hinaus (Out of Bounds Access). "

    BTW wird Bound Checking nur dann gemacht, wenn die Sicherheit nicht garantiert werden kann. Über ein Array mit einem Iterator iterieren --> Sicherheit garantiert --> Kein Bound Checking.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.16 17:15 durch Steffo.

  17. Re: ich frage mich ob rust etwas bietet was es nicht schon in c++ gibt?

    Autor: Lukas Kalbertodt 14.06.16 - 17:26

    Ich möchte noch hinzufügen: Es ist nicht möglich, alle bound-checks zur Kompilierzeit auszuführen. Das Problem ist nämlich unentscheidbar, wie man durch eher einfache Reduktion auf das Halteproblem sehen kann. Du wirst bei keiner Turing-vollständigen Sprache jemals alle out-of-bounds-Errors auf einer Turingmaschine abfangen ;)

    Die beste Taktik: Das Zugreifen per Index selten/unnötig zu machen. Und genau das wird z.B. durch den Einsatz von Iteratoren gemacht. Wie Steffo schon erwähnt hat, ist das Vorgehen (was in Rust viel idiomatischer ist und daher fast immer gemacht wird) sicher.

  18. Re: ich frage mich ob rust etwas bietet was es nicht schon in c++ gibt?

    Autor: pythoneer 14.06.16 - 18:56

    Marentis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Omnibrain schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer lesen kann ist klar im Vorteil : Hier gings um den Vergleich C++
    > <-->
    > > Rust.
    >
    > Wer lesen kann ist wirklich im Vorteil: es gibt keine mir bekannte Sprache,
    > die dafür >= 10 Stunden benötigen würde, zumindest auf keinem halbwegs
    > aktuellen System, welches auch produktiv für die Entwicklung eingesetzt
    > wird.
    > Das schließt dann - oh Wunder - C++ mit ein.


    swift braucht um den code hier zu compilieren ca 12 Stunden

    let myCompany = [
     "employees": [
        "employee 1": ["attribute": "value"],
        "employee 2": ["attribute": "value"],
        "employee 3": ["attribute": "value"],
        "employee 4": ["attribute": "value"],
        "employee 5": ["attribute": "value"],
        "employee 6": ["attribute": "value"],
        "employee 7": ["attribute": "value"],
        "employee 8": ["attribute": "value"],
        "employee 9": ["attribute": "value"],
        "employee 10": ["attribute": "value"],
        "employee 11": ["attribute": "value"],
        "employee 12": ["attribute": "value"],
        "employee 13": ["attribute": "value"],
        "employee 14": ["attribute": "value"],
        "employee 15": ["attribute": "value"],
        "employee 16": ["attribute": "value"],
        "employee 17": ["attribute": "value"],
        "employee 18": ["attribute": "value"],
        "employee 19": ["attribute": "value"],
        "employee 20": ["attribute": "value"],
     ]
    ]

  19. Re: ich frage mich ob rust etwas bietet was es nicht schon in c++ gibt?

    Autor: Steffo 14.06.16 - 19:06

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Marentis schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Omnibrain schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wer lesen kann ist klar im Vorteil : Hier gings um den Vergleich C++
    > > <-->
    > > > Rust.
    > >
    > > Wer lesen kann ist wirklich im Vorteil: es gibt keine mir bekannte
    > Sprache,
    > > die dafür >= 10 Stunden benötigen würde, zumindest auf keinem halbwegs
    > > aktuellen System, welches auch produktiv für die Entwicklung eingesetzt
    > > wird.
    > > Das schließt dann - oh Wunder - C++ mit ein.
    >
    > swift braucht um den code hier zu compilieren ca 12 Stunden
    >
    > let myCompany = [...

    Ein Bug, der mittlerweile gefixt wurde...

    https://bugs.swift.org/browse/SR-305

  20. Re: ich frage mich ob rust etwas bietet was es nicht schon in c++ gibt?

    Autor: Marentis 14.06.16 - 19:07

    Mein Vorposter sprach explizit nur von "'hello world'".
    Und auch wenn mir bewusst ist, dass man es gerne mal übertreibt in Diskussionen, hilft das in solchen Diskussionen nicht wirklich weiter.

    In technischen Diskussionen braucht man keine Rabulistik.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. HYDRO Systems KG, Biberach
  3. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  4. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Digitalisierung in der Coronafalle Warum freiwilliges Handy-Tracking nicht funktioniert
  2. Sport@home Kampfkunst geht online
  3. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant