Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen: AMD bestätigt…

Endlich hat sich etwas gefunden um AMD zu bashen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Endlich hat sich etwas gefunden um AMD zu bashen

    Autor: Icestorm 13.08.17 - 23:39

    Ob das nun frühere Steppings betrifft und ob Intel nicht auch regelmäßig µCode-Updates bringen muss - egal.

  2. Re: Endlich hat sich etwas gefunden um AMD zu bashen

    Autor: pioneer3001 14.08.17 - 00:44

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob das nun frühere Steppings betrifft und ob Intel nicht auch regelmäßig
    > µCode-Updates bringen muss - egal.

    Nein das ist kein Bashing. Dieser Bug ist viel schlimmer als übliche Bugs die extrem selten in Erscheinung treten und die mit Microcode beseitigt werden. Es könnte sein, dass AMD viele Ryzen zurücknehmen wird, weil sich das mit Microcode evtl. nicht umgehen lassen wird und dann hat AMD was Intel 1994 mit dem FDIV-Bug hatte.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Pentium-FDIV-Bug

    Ich würde auf ein mangelhaftes Testen bei der Fertigung tippen. Deswegen streitet sich vielleicht AMD evtl. gerade mit dem Fertiger was als nächstes zu tun ist und wer die Kosten übernimmt.

    Auffällig ist, dass AMD behauptet, dass sie nach der Ursache suchen aber schon ausschließen können, dass Epic und Threadripper nicht betroffen sind. Entweder der PR-Mann hat was durcheinander gebracht oder die wissen die Ursache längst, wenn sie das Ausschließen können.

    Ich bin wegen Epic und Threadripper eben nicht sicher, weswegen ich den Threadripper zusätzlich zu meinem Ryzen 5 1600X besser erstmal nicht kaufen will.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.17 01:03 durch pioneer3001.

  3. Re: Endlich hat sich etwas gefunden um AMD zu bashen

    Autor: Anonymer Nutzer 14.08.17 - 05:10

    pioneer3001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Icestorm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ob das nun frühere Steppings betrifft und ob Intel nicht auch regelmäßig
    > > µCode-Updates bringen muss - egal.
    >
    > Nein das ist kein Bashing. Dieser Bug ist viel schlimmer als übliche Bugs
    > die extrem selten in Erscheinung treten und die mit Microcode beseitigt
    > werden. Es könnte sein, dass AMD viele Ryzen zurücknehmen wird, weil sich
    > das mit Microcode evtl. nicht umgehen lassen wird und dann hat AMD was
    > Intel 1994 mit dem FDIV-Bug hatte.
    >
    > de.wikipedia.org
    >
    > Ich würde auf ein mangelhaftes Testen bei der Fertigung tippen. Deswegen
    > streitet sich vielleicht AMD evtl. gerade mit dem Fertiger was als nächstes
    > zu tun ist und wer die Kosten übernimmt.
    >
    > Auffällig ist, dass AMD behauptet, dass sie nach der Ursache suchen aber
    > schon ausschließen können, dass Epic und Threadripper nicht betroffen sind.
    > Entweder der PR-Mann hat was durcheinander gebracht oder die wissen die
    > Ursache längst, wenn sie das Ausschließen können.
    >
    > Ich bin wegen Epic und Threadripper eben nicht sicher, weswegen ich den
    > Threadripper zusätzlich zu meinem Ryzen 5 1600X besser erstmal nicht kaufen
    > will.

    Auf Reddit konnten paar Leute grob feststellen, dass das wirklich bei Ryzens auftretet die in einer bestimmten Produktionswoche hergestellt wurden.

    Wenn das oben genannte stimmt dann ist das Ausmaß nicht ganz so schlimm wie von ihnen beschrieben (es ist trotzdem bisschen viel Arbeit alle Ryzens die betroffen sind zurückzurufen und auszutauschen).

    Mal hoffen das ihrer und meiner nicht betroffen ist :)

  4. Re: Endlich hat sich etwas gefunden um AMD zu bashen

    Autor: pioneer3001 14.08.17 - 07:43

    Seroy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf Reddit konnten paar Leute grob feststellen, dass das wirklich bei
    > Ryzens auftretet die in einer bestimmten Produktionswoche hergestellt
    > wurden.
    >
    > ...
    >
    > Mal hoffen das ihrer und meiner nicht betroffen ist :)

    Das Nichtfinden eines Problems ist keine Beweis, dass es nicht da ist. Und einige bestimmte Ryzen, könnte trotzdem heissen 80%. Aber damit wird AMD nie rausrücken.

    Meiner ist betroffen mal einige Tage am Stück, mal einige Tage nicht. Es kommt rein zufällig, weil ich jede Woche mein eigens Programm einige dutzend mal kompiliere. Und dann muss man Neustarten, aber beim FDIV-Bug musste man nicht Neustarten. Also ist es schlimmer als 1994. Nur das Ausmaß ist unbekannt und wird es durch AMDs Schweigen wohl auch bleiben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.17 07:47 durch pioneer3001.

  5. Re: Endlich hat sich etwas gefunden um AMD zu bashen

    Autor: StefanKrahn 14.08.17 - 08:45

    naja ihr vergesst auch das SATA Debakel von Sandy Bridge, dass hat Intel damals nur mit einem neuen Stepping lösen können....
    Oder die Reigsterfehler bei Sandy Bridge die unerfahrene Anwender das ganze System neu aufseten lassen

  6. Re: Endlich hat sich etwas gefunden um AMD zu bashen

    Autor: zonk 14.08.17 - 10:06

    Ich hab schon den zweiten Ryzen und er geht zwar deutlich besser, aber immer noch nicht fehlerfrei. Es ist sehr aergerlich, weil man durch fehlende Kommunikation von AMD leider ueberhaupt nicht sicher sein kann, ob man seinem System vertrauen darf oder nicht.

  7. Re: Endlich hat sich etwas gefunden um AMD zu bashen

    Autor: Keepo 14.08.17 - 16:09

    was genau passiert denn eigentlich mit dem fehler?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  2. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg
  3. BWI GmbH, Bonn, München, Rostock
  4. GÖRLITZ AG, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57