Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen: AMD bestätigt…

Kill script läuft 1 1/2 stunden ohne Fehler und ich finde ich den Artikel nicht Informativ.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kill script läuft 1 1/2 stunden ohne Fehler und ich finde ich den Artikel nicht Informativ.

    Autor: Kaosmatic 14.08.17 - 09:18

    Also ich hab das gestern mal laufen lassen einemal 20 minuten einmal über ne Stunde.
    Keine Fehler keine anderen Pogramm abstürze nvidia Treiber Kompilieren auch keine Probleme.

    Da ich nun nicht weiß ob das schon 100% als Fehlerfrei gilt will ich mal vorsichtig fragen wie lange man das bitte laufen lassen sollte um das zu sagen???

    Allerdings bin ich der Meinung gehört zu haben das man nach gut 15 minuten einen bzw mehrere Fehler gehabt haben sollte spätestens.

    Wenn es also nicht alle Ryzens betrifft und Anscheinend auch nur einen Produktsionsabschnitt würde ich das gut finden wenn der Artikel das auch wiedergeben würde weil es sich derzeit liest als wenn alle (8 Kerner) Ryzens betroffen sind.

    Auch die Angabe "zahlreiche Nutzer" ist wie immer in solchen Fällen nicht wirklich ok da Leute die Probleme haben gerne viel und überall Posten und Leute die keine haben nicht. Zudem ist es auch noch ein Linux Problem was dann eh auch wieder einen kleineren Teil der Ryzen Besitzer überhaupt interessiert.

    Daher kann hier schnell der Eindruck entstehen das das ein generelles bei "allen" Ryzen CPUs auftretendes Problem ist was aber garnicht gesichert ist.

    Ausserdem habe ich anderswo gelesen das AMD fehlerhafte CPUs austauscht, was auch dafür spricht das neuere Fehlerfrei sind.

    Auch das fehlt im Artikel komplett!
    Die Aussage Betroffene sollen sich beim Customer care melden sagt das jedenfalls nicht aus.

    System:
    1700 no oc
    32gb ram auf 2667
    gab350m
    LMDE Linux Mint Debian Edition (Da Ubuntu zickt, stichwort "irq trap", mit Gigabyte Boards)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.17 09:21 durch Kaosmatic.

  2. Re: Kill script läuft 1 1/2 stunden ohne Fehler und ich finde ich den Artikel nicht Informativ.

    Autor: zonk 14.08.17 - 10:03

    Meiner Zeigt den Fehler oft erst nach 20 bis 30 Stunden, du bist so klar noch nicht auf der sicheren Seite

  3. Re: Kill script läuft 1 1/2 stunden ohne Fehler und ich finde ich den Artikel nicht Informativ.

    Autor: mambokurt 14.08.17 - 10:06

    Kaosmatic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich hab das gestern mal laufen lassen einemal 20 minuten einmal über
    > ne Stunde.
    > Keine Fehler keine anderen Pogramm abstürze nvidia Treiber Kompilieren auch
    > keine Probleme.
    >
    > Da ich nun nicht weiß ob das schon 100% als Fehlerfrei gilt will ich mal
    > vorsichtig fragen wie lange man das bitte laufen lassen sollte um das zu
    > sagen???
    >
    > Allerdings bin ich der Meinung gehört zu haben das man nach gut 15 minuten
    > einen bzw mehrere Fehler gehabt haben sollte spätestens.

    Jain, das ist wohl mehr oder minder komplett unterschiedlich. Du kannst schauen ob du schon eine der neueren Chargen hast, auf der CPU steht irgendwo die Charge (vllt kann man die auch über die Serial folgern, die ist ja auslesbar).

    Ist auch davon abhängig ob man aslr an hat bzw den (?)Opcodecache(?), weiß nicht mehr ob das so hieß, so ähnlich, bzw SMT soll wohl auch einen Einfluss haben. Schau mal bei Phoronix in den Thread wo Michael die Tests hat laufen lassen, da haben einige ihre Erfahrungen geschrieben.

  4. Re: Kill script läuft 1 1/2 stunden ohne Fehler und ich finde ich den Artikel nicht Informativ.

    Autor: drbitkiller 14.08.17 - 10:12

    Dieser Fehler kommt bei meinem System sehr unterschiedlich. Ich habe den Ryzen-Kill Test mehrfach probiert, einmal kam der Segfault nach 78 Sekunden, einmal nach 45 Sekunden, und einmal gar nicht (Script lief ca. 5 Stunden ohne Fehler). Umgebungstemperatur: 20 Grad.

    Mein System:
    AMD Ryzen5-1600X (ZP-B1) (YD160XBCM6IAE)
    ASUS Prime B350 Plus (90MB0TG0-M0EAY0)
    Adata XPG Z1 Series DDR4 16GB 2666Mhz (AX4U266638G16-DRZ)
    Debian 9 (gebootet mit Live-USB und ohne GUI)

    Alle Komponenten habe ich letzte Woche eingekauft.

    Unter Windows habe ich beim Auslesen mit CPU-Z allerdings noch etwas seltsames bemerkt, was bei meinen anderen Systemen definitiv nicht nachvollziehbar ist, und zwar bleibt jedes mal wenn sich die Felder mit den Werten im CPU-Z Aktualisieren die Maus kurz hängen. Hat das jemand von euch?

  5. Re: Kill script läuft 1 1/2 stunden ohne Fehler und ich finde ich den Artikel nicht Informativ.

    Autor: Kaosmatic 14.08.17 - 12:57

    Danke für die Antworten.
    Also 48 Stunden vollast passt derzeit nicht so ganz in meinen Alltag, da ich die Kiste auch noch für was anderes Nutzen wollte. ;D

    Es gibt jedenfalls auch Nutzer bei denen es wohl auch garnicht auftritt und auch nur eine begrenzte Menge an Usern die das überhaupt testen.

    Zudem dann auch noch oc und voltage die stabilität bei diversen usern auch in diesem Fall beeinflusst bzw wie schnell (und ob?) der Fehler auftritt.

    Den Test mit phoronix test suite stress test habe ich noch nicht gemacht da ist allerdings auch unklar wieviel stunden da dann als stabil betrachtet werden könnten.

    Unklar ist dabei dann auch was an dem Test wiederum den Crash auslöst.
    Bei der Compiler Geschichte gehts ja anscheinend in richtung Code exec in speicher und threads.

    edit: den CPU Z hänger habe ich nicht allerdings hatte ich den glaub ich auch mal mit ner älteren version.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.17 12:59 durch Kaosmatic.

  6. Re: Kill script läuft 1 1/2 stunden ohne Fehler und ich finde ich den Artikel nicht Informativ.

    Autor: Silberfan 06.09.17 - 11:25

    Board : Asus Prime X370-Pro
    CPU: AMD Ryzen 7 1800X
    OS: Linux Mint 18.2 mit Kernel 4.13.0-041300
    Reproduzierbar mit Debian der 9.1er Serie und selbst mit Cent OS
    Windows 10 wird auf der Kiste nicht Verwendet da ich kein Interesse hab nur damit rumzuspielen ,denn ich arbeite mit dem Teil und dazu eignet sich Linux besser als Windoof.

    Reproduzierbarer Segment Fault Fehler in 656s

    [KERN] Sep 06 10:23:09 LMPC kernel: traps: bash[24443] general protection ip:432766 sp:7ffd4dd0b518 error:0 in bash[400000+f4000]
    [loop-1] Wed Sep 6 10:23:09 CEST 2017 build failed
    [loop-1] TIME TO FAIL: 656 s

    AMD Support kontaktiert Part Nummer und Serial Nummer der CPU mitgeteilt ,Problem geschildert. Support hat sich dazu noch nicht gemeldet. Seinerzeit hab ich über 500¤ für die CPU gezahlt ,da wird doch wohl ne Antwort vom Support doch wohl drin sein ( Hoffe ich mal).

    Mein AMD Threadripper PC ,kann ich bestätigen da tritt mit gleichem Kernel das Problem nicht auf. Der Durchlauf des Test Scripts verlief nach über 12 Std Fehlerfrei.Aktuell läuft er noch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Dortmund, Münster
  2. operational services GmbH & Co. KG, München
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 16,99€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 4,99€
  4. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27