1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsung setzt auf…

Das Ziel ist doch klar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Ziel ist doch klar

    Autor: Franz Josef 19.11.09 - 13:36

    Alle Hersteller von Mobilgeräten wollen Linux nutzen, weil es relativ wenig kostet und man sich den nervigsten Teil der Arbeit - Compiler-Toolchains, Portierung auf Embedded-Architekturen - gerne teilen kann. Aber die Schichten darüber will jeder kontrollieren. Deswegen fährt Google bei Android auch eine völlig andere Schiene als Nokia mit Maemo, Samsung mit Bada, Palm mit WebOS und der ganze Rest mit Ihrem eigenen Kram.

    Ganz oben im Stack sind die Toolkits für die tatsächlichen Anwendungen, also das was der Nutzer sieht. Und da meint man wohl das "Risiko" nicht eingehen zu dürfen dass andere noch reinreden können.

    Man hat die Erfahrung ja schon mit Java gemacht, wo Sun diktiert und danach halt einfach bestimmte Features des Telefons aus Java-Sicht kaum zur Verfügung stehen (siehe Bluetooth, GPS etc.) weils zu lange keine standardisierte API gab, oder früher mit PalmOS, das von Lizenznehmern auch mit deutlich anderer GUI und z.B. Unterstützung für das Sony JogDial ausgeliefert wurde.

    Der Strategie folgend versucht nun jeder Hersteller ein Applikations-Toolkit zu kontrollieren. Nokia hat Qt (sowohl für Maemo als auch für Symbian), Android irgend einen Verschnitt mit XML-Dateien und Samsung setzt wahrscheinlich auf Enlightenment.

  2. Re: Das Ziel ist doch klar

    Autor: Birdy 19.11.09 - 13:43

    Yep, da ist viel viel wahres dran.
    Und deshalb glaube ich auch nicht an den absoluten Erfolg von Android. Denn die Hersteller wollen einfach kein einheitliches OS.

  3. Re: Das Ziel ist doch klar

    Autor: Franz Josef 19.11.09 - 13:54

    Birdy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Yep, da ist viel viel wahres dran.
    > Und deshalb glaube ich auch nicht an den absoluten Erfolg von Android. Denn
    > die Hersteller wollen einfach kein einheitliches OS.

    Ich glaube dass in vielen Punkten doch eine Vereinheitlichung kommen wird, denn wenn einfach Linux unter der Haube steckt und die Geräte irgendwann von Haus aus mit den Ressourcen eines Nokia N900 (600 MHz CPU, 1 GB RAM, 32 GB Flash und OpenGL ES) kommen wird sich dem Kunden und den Entwicklern immer schwerer verkaufen lassen warum es schwer sein soll handelsübliche Linux-Anwendungen zu portieren.

    Nokia war da besonders schlau: Maemo nutzt einfach so viel vorhandene Technik wie möglich. Es hat ja nicht lange gedauert bis Teile von KDE portiert waren, der Dokumentenbetrachter basiert sogar direkt auf KOffice. Man kann Qt und GTK nutzen wie man will.

    Android und Apple haben es IMO besonders schlecht gemacht: Unten ist ein Standard UNIX, aber oben ist alles anders. Android meinte ja den halben Userspace ersetzen und die Anwendungen in einer komischen Java-Variante entwickeln zu müssen, und Apple schreibt eine - außerhalb der Apple-Welt - kaum gebräuchliche Sprache wie Objective C vor.

    Apple wird mit der Masche (wie immer) irgendwie durchkommen, aber Android wäre mir als Entwickler einfach zu blöd.

  4. Re: Das Ziel ist doch klar

    Autor: Birdy 19.11.09 - 14:15

    Den Herstellern geht es doch um 2 Dinge die sie mit eigenen Systemen erreichen:
    * Kundenbindung
    * Alleinstellungsmerkmal

    Dass als Basis ein "einheitliches" System, noch dazu OSS verwendet wird, das ist auch eine feine Sache. Und so kann auch OSS mit Kommerz bestens funktionieren.

    Wobei die Sache nicht ganz so einfach ist. Denn so sind z.B. Android, Maemo und Symbian fast komplett OSS (oder sollen es bald werden).
    Andererseits sind Android und WinMobile absolut nicht geeignet die beiden genannten Features zu realisiere. Das ist ja auch nicht das Ziel deren Hersteller. Wobei bei Android durch seine OSS-Natur doch von Herstellern mit eigenen Schichten versehen werden kann (und somit zu fragmentieren droht).

    Zumindest in den nächsten Jahren werden sich Kunden und Entwickler daran gewöhnen müssen, dass es verschiedene Plattformen gibt. Und ich finde das gar nicht schlecht.

  5. Re: Das Ziel ist doch klar

    Autor: Franz Josef 19.11.09 - 14:34

    Birdy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > * Kundenbindung
    > * Alleinstellungsmerkmal

    Ich gehe davon aus dass jedes Smartphone eines Tages genau wie ein Notebook sein wird, man also beliebige Betriebssysteme installieren kann und das Gerät halt vorinstalliert mit irgendwas daher kommt. Auf Hardware-Seite wird es irgendwann auch zu einer Konsolidierung kommen, dann gibts eben nur noch ARM und nochwas und man installiert halt Treiber für die Peripherie.

    Das N900 ist doch fast schon ein Notebook mit Touch-Screen. So wirds weiter gehn.

  6. Re: Das Ziel ist doch klar

    Autor: Birdy 19.11.09 - 14:42

    Ist möglich. Aber nur recht langfristig.

  7. Re: Das Ziel ist doch klar

    Autor: Franz Josef 19.11.09 - 14:49

    Birdy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist möglich. Aber nur recht langfristig.

    Ich denke das ist nicht nur möglich, sondern unabwendbar. Nokia geht ganz klar in diese Richtung, und manche Hersteller planen schon Android und Konsorten auch auf Netbooks auszuliefern.

    Wie will der Hersteller den Leuten dann erklären dass auf Handy und Netbook die exakt gleiche Software läuft, er aber mit dem Netbook alles machen kann was er will und mit dem Handy fast gar nix?

  8. Lesenswert. (kwT.)

    Autor: Der Kaiser! 02.12.09 - 09:18

    > Der Strategie folgend versucht nun jeder Hersteller ein Applikations-Toolkit zu kontrollieren. Nokia hat Qt (sowohl für Maemo als auch für Symbian), Android irgend einen Verschnitt mit XML-Dateien und Samsung setzt wahrscheinlich auf Enlightenment.
    Ich glaube, du könntest damit recht haben. ^^

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. ITEOS, verschiedene Standorte
  3. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  4. QUNDIS GmbH, Erfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. 649,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Intenso Top SSD 256 GB für 27,99€, Emtec X250 SSD Power Plus 512 GB für 59,90€)
  4. 24,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00