1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SDK 2.0: Schnellere…

Bahnhof

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bahnhof

    Autor: Anonymer Nutzer 25.11.14 - 13:30

    "Bei Berechnungen von Festkörpern mittels Compute-Shadern soll die GPU mehr als zehnmal schneller sein als die CPU (10.000 statt 1.000 Festkörper bei höherer Bildrate)."

    Erst wird gesagt, dass man entweder auf CPU oder auf GPU berechnen kann und beides profitiert, dann wird gesagt, dass die GPU 10x schneller als die CPU ist. Ob das aber schon vorher so war oder jetzt neu ist und in welchem Maße die CPU schneller ist geht nicht hervor. Oder ich versteh was komplett falsch

    "Die Grafikeinheit der Playstation 4 bietet 18 Compute Units. Jede Compute Unit verfügt über acht vorgelagerte Asynchronous Compute Engines (ACE), die wiederum acht Compute- oder Grafikbefehle entgegennehmen. Diese werden von den 64 Rechenwerken pro Compute Unit abgearbeitet. Je mehr ACEs und Befehle, desto besser wird die GPU ausgelastet, die Geschwindigkeit steigt."

    tut sie nur, wenn die GPU nicht eh schon am Limit läuft...


    "Intel unterstützt AVX seit der Sandy-Bridge-Generation (2011), AMD seit der FX-Serie (2011). "

    Seit 2011? Das sind also die angesprochenen älteren Rechner? 3 Jahre? Also meine CPU ist älter, reicht aber für jedes heutige Spiel aus um in 1080p mit vollen Details zu spielen...

  2. Re: Bahnhof

    Autor: ms (Golem.de) 25.11.14 - 13:36

    1) GPU wird durch Compute schneller, CPU durch AVX
    2) Solange die ACEs nicht voll arbeiten, ist die GPU idR nicht voll ausgelastet
    3) Ja, ich definiere CPUs von 2011 als älter
    4) Wie spielst du es denn, welche Framerate?

    IMHO ist eine "reicht zum spielen" Framerate extrem subjektiv, auch wenn objektiv mehr und konstante fps bei glatten Frametimes besser sind.

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  3. Re: Bahnhof

    Autor: derats 25.11.14 - 14:01

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IMHO ist eine "reicht zum spielen" Framerate extrem subjektiv, auch wenn
    > objektiv mehr und konstante fps bei glatten Frametimes besser sind.

    Standardisieren wir das doch einfach... 60 fps durchschnittliche Bildrate, Standardabweichung der Frametime <1 ms über 5 Minuten Gameplay. :)

  4. Re: Bahnhof

    Autor: RobertZingelmann 25.11.14 - 14:08

    Alles klärchen...

    Dann braucht man aber nen ziemlichen Dampfhammer um das in ordentlichen Details zu bewerkstelligen :D

  5. Re: Bahnhof

    Autor: derats 25.11.14 - 14:14

    RobertZingelmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles klärchen...
    >
    > Dann braucht man aber nen ziemlichen Dampfhammer um das in ordentlichen
    > Details zu bewerkstelligen :D

    Die 1 ms Standardabweichung dürfte ziemlich schwer sein... SLI/CF-Systeme werden da (erheblich) drüber liegen und borderless Fullscreen sollte man nicht benutzen (zumindest nicht zusammen mit Aero). Unter Linux empfiehlt es sich auch Compositing auszuschalten. Mit Compositing schaffen selbst no-op 3D-Anwendungen die Millisekunde nicht...

  6. Re: Bahnhof

    Autor: Anonymer Nutzer 25.11.14 - 18:00

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1) GPU wird durch Compute schneller, CPU durch AVX
    Ja aber ist die GPU dann 10x schneller als die CPU mit ohne ohne AVX Nutzung?
    Und wie sehr beschleunigt AVX die Berechnung mit der CPU?

    > 2) Solange die ACEs nicht voll arbeiten, ist die GPU idR nicht voll
    > ausgelastet
    da ist die Einschränkung ;-) Ich hab ja keine Ahnung wie ausgelastet Konsolen aktuell sind, aber wenn ich mir die begrenzte Grafik anschaue...hmm. Wäre wirklich mal interessant zu wissen.
    > 3) Ja, ich definiere CPUs von 2011 als älter
    also ist meine CPU dann nicht älter, sondern sehr alt, da vor 2011? Hab nen Phenom 1090T. Hmpf...ich würde sagen, er ist reif!
    > 4) Wie spielst du es denn, welche Framerate?
    Dafür, dass ich ne sehr alte CPU hab erstaunlich flüssig, klar würde n frischer Intel deutlich etwas bringen, aber Crysis 3 auf vollen Details mit ca. 50fps ist denke ich noch ok. Wobei mich schon interessiert, wie Unity und FC4 wohl so laufen würden...

    >
    > IMHO ist eine "reicht zum spielen" Framerate extrem subjektiv, auch wenn
    > objektiv mehr und konstante fps bei glatten Frametimes besser sind.

    meine normale "reicht zum Spielen" Framerate ist so zwischen 40-50, je nach Genre.
    Mich haben bei The Evil Within die 30fps auch nicht gestört. Und auch GTA5 auf der PS3 war relativ ok, da die Frames zumindest konstant waren. Aber ja, sonst bevorzuge ich natürlich auch 60+ (fps).

  7. Re: Bahnhof

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 25.11.14 - 18:08

    derats schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Standardisieren wir das doch einfach... 60 fps
    > durchschnittliche Bildrate, Standardabweichung der
    > Frametime <1 ms über 5 Minuten Gameplay. :)

    Das Problem dabei ist: 60 fps sind niemals gleich 60 fps. Sie sind es schon deshalb nicht, weil sie eine digitale Einheit sind, die den Weg über ein (heutzutage zumeist ebenfalls digitales) Wiedergabemedium, durch eine analoge Umgebung mit veränderlichen Werten in ein analog arbeitendes Auge nehmen und von einem analog funktionierenden Hirn verarbeitet werden.

    Auf einem 60Hz-Display können 60 fps (= 60 Hz), 120 fps und sogar 30 fps dem Auge wunderbar klar und flüssig erscheinen. 60 fps können aber auf einem 85Hz-Display unruhig wirken. Auf einem 100Hz-Display wären 100 fps sicher nicht dumm, aber falls nicht machbar, wären dann 50 fps womöglich sinnvoller als 60 fps? Es hängt also durchaus mit dem Wiedergabegerät zusammen.

    Noch entscheidender ist aber der Zustand des Raums, in dem das Display steht, und des Auges, das auf das Display gerichtet ist. Wie hell oder dunkel ist es? Wie hoch ist die Sensibilität des jeweiligen Auges für hell und dunkel? Gehört das Auge einem Kind oder einem ausgewachsenen Menschen? Ist der Mensch müde oder hellwach oder irgend etwas dazwischen? Ist hinter dem Monitor eine dunkle oder eine helle Wand und welches Muster hat diese? Gibt es im Raum mit dem Display andere Bewegungen und sind diese frontal oder peripher im Sichtfeld? Und so weiter und so fort ...

    Kurz: "60 fps sind flüssiger als 30 fps." ist eine Aussage vergleichbar mit "Ich bin noch 200 km/h von zu Hause entfernt.". Man kann unter bestimmten Umständen einen Sinn hinter der Aussage erkennen, aber korrekt ist sie nie. ;-)

  8. Re: Bahnhof

    Autor: derats 25.11.14 - 19:24

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derats schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Standardisieren wir das doch einfach... 60 fps
    > > durchschnittliche Bildrate, Standardabweichung der
    > > Frametime <1 ms über 5 Minuten Gameplay. :)
    >
    > Das Problem dabei ist: 60 fps sind niemals gleich 60 fps. Sie sind es schon
    > deshalb nicht, weil sie eine digitale Einheit sind, die den Weg über ein
    > (heutzutage zumeist ebenfalls digitales) Wiedergabemedium, durch eine
    > analoge Umgebung mit veränderlichen Werten in ein analog arbeitendes Auge
    > nehmen und von einem analog funktionierenden Hirn verarbeitet werden.
    >
    > Auf einem 60Hz-Display können 60 fps (= 60 Hz), 120 fps und sogar 30 fps
    > dem Auge wunderbar klar und flüssig erscheinen. 60 fps können aber auf
    > einem 85Hz-Display unruhig wirken. Auf einem 100Hz-Display wären 100 fps
    > sicher nicht dumm, aber falls nicht machbar, wären dann 50 fps womöglich
    > sinnvoller als 60 fps? Es hängt also durchaus mit dem Wiedergabegerät
    > zusammen.
    >
    > Noch entscheidender ist aber der Zustand des Raums, in dem das Display
    > steht, und des Auges, das auf das Display gerichtet ist. Wie hell oder
    > dunkel ist es? Wie hoch ist die Sensibilität des jeweiligen Auges für hell
    > und dunkel? Gehört das Auge einem Kind oder einem ausgewachsenen Menschen?
    > Ist der Mensch müde oder hellwach oder irgend etwas dazwischen? Ist hinter
    > dem Monitor eine dunkle oder eine helle Wand und welches Muster hat diese?
    > Gibt es im Raum mit dem Display andere Bewegungen und sind diese frontal
    > oder peripher im Sichtfeld? Und so weiter und so fort ...
    >
    > Kurz: "60 fps sind flüssiger als 30 fps." ist eine Aussage vergleichbar mit
    > "Ich bin noch 200 km/h von zu Hause entfernt.". Man kann unter bestimmten
    > Umständen einen Sinn hinter der Aussage erkennen, aber korrekt ist sie nie.
    > ;-)

    Eh ja, dass 60 FPS konstant irgendwie nur Sinn ergeben, wenn das Display a) drauf synchronisiert ist und b) 60 FPS ein Vielfaches der Refreshsequenz ist, ...

    ... ist eigentlich jedem klar. Komischer Nörgelbeitrag.

  9. Re: Bahnhof

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 26.11.14 - 01:24

    derats schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eh ja, dass 60 FPS konstant irgendwie nur Sinn ergeben,
    > wenn das Display a) drauf synchronisiert ist und b)
    > 60 FPS ein Vielfaches der Refreshsequenz ist, ...
    >
    > ... ist eigentlich jedem klar. Komischer Nörgelbeitrag.

    Nicht nur, das du ganz offensichtlich nach dem zweiten Absatz nicht weitergelesen hast ... Nein, du hast dich anscheinend in deinem eigenen Ansatz verzettelt.

    Ich fasse mal zusammen: ms hat auf die Subjektivität spielbarer Framerates hingewiesen. Daraufhin wolltest du die zum Spielen ausreichende Framerate mit "60 fps durchschnittliche Bildrate, Standardabweichung der Frametime <1 ms über 5 Minuten Gameplay" standardisieren, also die subjektive Spielbarkeit per Festlegung objektivieren.

    Und wo soll diese Standardisierung hinführen? Es taugt nicht einmal als Diskussionsgrundlage, weil deine Festlegung a) für niemanden verbindlich ist und b) immer noch jeder auf seinem Ausgabegerät in an seinem Aufstellort und mit seinem individuellen Sehapparat etwas anderes wahrnimmt.

    Worauf ich hinaus will: Das Ganze ist im Grunde komplett indiskutabel. Es wird immer Leute geben, die einen oder keinen Unterschied zwischen Framerate x und Framerate y im selben Szenario wahrnehmen. Standardisieren kann man nur Geräte, nicht deren Käufer, weshalb das eingeschränkte Maximierungsprinzip gilt: Im Rahmen des Geschäftsmodells wird versucht, möglichst hohe Rechenleistung zu liefern, damit ein Spielraum gegeben ist.

    Die Frage ist dabei doch eher, wie sinnvoll beispielsweise fixierte Framerates sind. Gerade, aber nicht nur auf Konsolen ist es doch einfach zu sagen: "Hör mal zu, lieber Spieler, wir haben die Bildwiederholrate für diesen Titel auf einen Wert fixiert, von dem wir meinen, dass er der beste ist, aber wenn du experimentierfreudig bist, stell' sie dir ruhig niedriger oder höher ein oder fixiere sie gar nicht und sieh' selbst, was dir am ehesten behagt.".

  10. Re: Bahnhof

    Autor: Andi K. 26.11.14 - 05:57

    Solang die Fps Zahl konstand ist, ist es mir ehrlich gesagt total egal ob 60 fps oder 30 fps. Viel Unterschied merkt man auf der Konsole eh nicht, da man Hauptsächlich eh auf einem Fernseher spielt und man sich mit dem Controller langsamer bewegt als mit einer Maus.

    Am PC stören 30 FPS viel mehr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf
  2. Zweckverband Abfallwirtschaft Region Trier (A.R.T.), Trier
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Simovative GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 71,49€
  2. 4,25€
  3. 18,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme