Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone: Huawei lädt…

Hoffentlich funktionierts

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hoffentlich funktionierts

    Autor: bummelbär 11.06.19 - 10:13

    Dann wird Google blöd gucken. China ist kein kleiner Markt. Wem man dann wohl die Schuld gibt, dass man sich auf die USA nicht mehr verlassen kann? ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.19 10:14 durch bummelbär.

  2. Re: Hoffentlich funktionierts

    Autor: LH 11.06.19 - 10:32

    bummelbär schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann wird Google blöd gucken.

    Google hat sich die aktuelle Situation nicht gewünscht

    > China ist kein kleiner Markt

    Auf dem Google aus diversen Gründen nur eine kleine Rolle spielt.

    > Wem man dann wohl die Schuld gibt, dass man
    > sich auf die USA nicht mehr verlassen kann?

    Das ist aber nicht Googles Schuld. Dort würde man gerne weiter mit Huawei arbeiten. Nach diversen Berichten ist man sich der Gefahr bei Google sehr bewusst, aber kann eben nichts daran ändern.

  3. Re: Hoffentlich funktionierts

    Autor: schap23 11.06.19 - 10:38

    Vielleicht für China. Aber neben WhatsApp und FaceBook, die wegen des Banns ihre Apps da sicher nicht einstellen werden, ist für viele Menschen Google Maps unentbehrlich. Huawei müßte dann erst mal die entsprechenden Karten und sonstigen Daten sammeln, was extrem teuer wäre und einige Zeit kosten würde. Jeder der ein paar Jahre dabei ist, erinnert sich noch gut, wie unbrauchbar Apple Maps war (und es kann in vielen Teilen der Welt immer noch nicht mit Google Maps konkurrieren).

    Der eigene AppStore wird für den chinesischen Markt funktionieren, aber sicher nicht so bald für den Rest der Welt.

  4. Re: Hoffentlich funktionierts

    Autor: stacker 11.06.19 - 11:28

    Das Argument Whatsapp und Facebook ist sicherlich korrekt, aber wenn sie einen Weg finden, solche populären Apps zumindest außerhalb von China anzubieten, sehe ich ansonsten eigentlich wenig Hürden. Google Maps ist schön und gut, aber da würden viele wahrscheinlich Einschränkungen hinnehmen, wenn dafür das Handy billiger ist. Ich meine, wie viele Leute nutzen das O2-Netz, obwohl es eigentlich verdammt schlecht ist, aber dafür halt billiger. So lange die Hand voll Top-Apps einigermaßen laufen, ist die breite Masse zufrieden.

  5. Re: Hoffentlich funktionierts

    Autor: honk 11.06.19 - 11:29

    Wenn Facebook und WhatsApp nicht vorinstalliert werden dürfen, wird das wohl in erster Line Einnahmeeinbußen für Huawei bedeuten, dem Anwender aber kaum auffallen, da es mit Sicherheit einen Facebook nachinstallieren Icon geben wird. Sollte bei einem Android Fork kein Problem sein. Und auch wenn Huawei die Anwendungen nicht ausliefern darf, dem Anwender wir man kaum verbieten wollen, sie herunterzuladen und zu installieren.

    Wird wohl für die GooglePlay Dienste auch möglich sein, wobei ich da eher glaube, das Huawei eine Alternative aus dem eigenen Haus mit ausliefert. Die bieten so schöne Kontrolle über das System und die Nutzerdaten, das wird man nicht Google überlassen wollen.

    Nur das ein Android aus dem Hause Huawei weniger problematisch wird als das was Google ausliefert, das erwarte ich nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.19 11:31 durch honk.

  6. Re: Hoffentlich funktionierts

    Autor: Pflechtfild 11.06.19 - 11:40

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht für China. Aber neben WhatsApp und FaceBook, die wegen des Banns
    > ihre Apps da sicher nicht einstellen werden, ist für viele Menschen Google
    > Maps unentbehrlich. Huawei müßte dann erst mal die entsprechenden Karten
    > und sonstigen Daten sammeln, was extrem teuer wäre und einige Zeit kosten
    > würde.

    China hat, ebenso wie Russland, seit vielen Jahren ein ganz eigenes GPS-System im Orbit.
    Und wenn beide Länder nicht längst die Daten von Google, Apple und Here ausgelesen haben (und sei es nur über re-vectorisierung angezeigter Karten), dann weiss ich nicht.

  7. "wenn sie einen Weg finden, solche populären Apps zumindest außerhalb von China anzubieten"

    Autor: Herricht 11.06.19 - 12:08

    Das ist doch völliger Unsinn. Es geht nicht um den chinesischen Markt. Es geht darum, dass keine US-Firma mit Huawei Geschäfte machen darf.

    Es wird auch keine Nachinstallieren-Option geben.

    Alles hohle Ideen von Leuten, die gar nicht gerafft haben, worum es eigentlich geht.

  8. Re: "wenn sie einen Weg finden, solche populären Apps zumindest außerhalb von China anzubieten"

    Autor: stacker 11.06.19 - 12:24

    Herricht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht nicht um den chinesischen Markt. Es
    > geht darum, dass keine US-Firma mit Huawei Geschäfte machen darf.
    Klar.

    > Es wird auch keine Nachinstallieren-Option geben.
    Warum nicht? Sofern die App auch ohne die Play-Services läuft, spricht erstmal nichts dagegen, sie auf einem Gerät ohne Google-Services zu installieren. Dafür braucht es keinerlei (Geschäfts-) Beziehung zwischen dem App-Anbieter und dem Gerätehersteller.

  9. "Dafür braucht es keinerlei (Geschäfts-) Beziehung... "

    Autor: Herricht 11.06.19 - 12:58

    Na dann verrate mir mal, wo die Apps herkommen sollen. Per DHL an Gleis 9 3/4 geliefert? Gestohlen aus Polen? Wie das Wasser: aus der Wand? :)

  10. Re: "Dafür braucht es keinerlei (Geschäfts-) Beziehung... "

    Autor: stacker 11.06.19 - 13:27

    Es gibt bereits alternative App-Portale, wie beispielsweise APKPure oder APKMirror. Die genannten existieren seit Jahren, haben einen seriösen Ruf und dort gibt es auch die (kostenfreien) populären Apps. APKPure bietet auch offiziell eine eigene App, mit der sich Apps ähnlich wie mit dem PlayStore einfach installieren lassen.

    Huawei könnte populäre Apps ohne irgendeinen Vertrag im eigenen App-Store anbieten oder schlichtweg eines der existierenden, freien App-Portale vorinstallieren. Inwieweit das juristisch sauber ist, mag ich nicht beurteilen. Sofern der App-Entwickler jedoch nicht die freie Verbreitung der Apk untersagt und dagegen wirksam vorgeht, gibt es erstmal kein Problem.

  11. Re: "wenn sie einen Weg finden, solche populären Apps zumindest außerhalb von China anzubieten"

    Autor: Lapje 11.06.19 - 14:28

    Herricht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles hohle Ideen von Leuten, die gar nicht gerafft haben, worum es
    > eigentlich geht.

    Ah, sind wieder Ferien. Hätte ich beinahe nicht bemerkt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin-Kreuzberg,Berlin
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Aareal Bank Group, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 71,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Neuzulassungen: Renault im ersten Halbjahr Spitzenreiter bei E-Autos
    Neuzulassungen
    Renault im ersten Halbjahr Spitzenreiter bei E-Autos

    Renault hat Deutschlands meistverkauftes Elektroauto im Sortiment. Im ersten Halbjahr sind 5.551 Renault Zoe zugelassen worden, was im Jahresvergleich einem Zuwachs von 106 Prozent entspricht.

  2. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn ist niedriger ausgefallen als im Vorjahresquartal.

  3. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.


  1. 07:19

  2. 23:00

  3. 19:06

  4. 16:52

  5. 15:49

  6. 14:30

  7. 14:10

  8. 13:40