Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone: Huawei lädt…

Open Source als Lösung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Open Source als Lösung

    Autor: xenofit 11.06.19 - 10:55

    Statt viel Geld in einen eigenen App Store zu stecken könnten sie mit dem Geld Open Source Alternativen fördern und die Ressourcen in die weiterentwicklung von F-Droid und GPlay Alternativen stecken.

    Da würde ich deutlich bessere Chancen sehen langfristig einen Gegenspieler zu Google zu entwickeln.

  2. Re: Open Source als Lösung

    Autor: stacker 11.06.19 - 11:10

    Sehe ich nicht so. Viele Entwickler sind darauf angewiesen, dass ihre Apps Geld einbringen. Außerdem werden so einige Entwickler/Unternehmen Open Source schlichtweg nicht wollen. Sobald es um Sachen mit DRM (Musik-/Videostreaming), aufwendige Spiele oder sicherheitskritische Dinge wie Banking geht, werden da so einige lieber bei Closed Source bleiben. Und das sind Apps, die wirklich viele haben wollen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.19 11:13 durch stacker.

  3. Re: Open Source als Lösung

    Autor: honk 11.06.19 - 11:16

    Nein. Zum einen sammeln Huawei Geräte mindestens so viele Daten wie die von Google, was mit einem für jedem offenem Quellcode zumindest schwieriger würde. Zum anderen wollen die Nutzer keine Opensource Apps sondern Facebook, Whatsapp und Snapchat.

    In F-Droid sind nur knapp 2000 Anwendungen verfügbar, und es werden nur reine OpenSource Apps aufgenommen, wenn die Anwendungen unfreie Anwendungen bewerben oder das nachladen unfreier Komponenten ermöglichen, ist das in der Beschreibung vermerkt und über ein Ausrufezeichensymbol sofort erkennbar. Das ist eine echt schöne Quelle für OpenSource Apps, aber keine alternative für den PlayStore. Und Huawei soll bitte, bitte die Finger davon lassen und einen eigenen Werbeverseuchten China Shop aufbauen. Nichts gegen Alternativen zu GooglePlay, aber F-droid kann Huawei nur kaputtmachen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  3. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe
  4. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Reactor Omen Maus für 34,90€, HP Pavilion Gaming Headset für 39,90€, HP Pavilin...
  2. (u. a. Battlefield V Deluxe Edition Xbox für 19,99€, Fortnite Epic Neo Versa Bundle + 2000 V...
  3. 128,99€
  4. 78,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30