1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphones: Qt SDK 1.0…

alles schön und gut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. alles schön und gut.

    Autor: bämm 23.06.10 - 14:32

    ich bin absoluter qt-fan und begrüsse die entwicklung im mobilen bereich, ABER: wo bleiben die geräte, die das unterstützen? was nützt es, für 1-2 händies mit qt entwickeln zu können? gut, java-mist muss ansich auch für jedes gerät speziell angepasst werden, aber wenigstens läuft es erstmal überhaupt auf den meisten händies.

  2. Re: alles schön und gut.

    Autor: blurb 23.06.10 - 14:42

    Äähm, du kannst für ALLE Symbian S60 v3 und v5 Geräte damit entwickeln. Das dürften an Modellen hunderte, und an installierter Basis so hundert Millionen sein.

  3. Re: alles schön und gut.

    Autor: Rock Harders 23.06.10 - 14:44

    Naja so eine Nische kann auch Vorteile haben.

    Erinnere mich an diverse Programme für WM5/6 und Palm OS für 10 - 30€ (z.B. Backup und Sync-Solutions), welche jetzt unter Android und iOS haufenweise in besserer Qualität als Freeware da sind.

    Wenn du als Einziger auf einer Plattform eine vernünftige Lösung anbietest, weil sie anderen Entwicklern nicht attraktiv genung ist, kannst du evtl. mehr Kohle pro App machen...

  4. Re: alles schön und gut.

    Autor: mwi 23.06.10 - 14:47

    Es gibt doch bereits jede Menge Handys, die unterstützt werden? Allen voran das N900, was Qt 4.6 mit der PR1.2 bekommen hat, ein Blogbeitrag von Nokia lässt auch verlauten, dass das Sony Ericsson Satio unterstützt wird und auch die Nokia-Symbian-Handys sollten doch eigentlich schon funktionieren, oder? Also alles, was >= S60 3rd Edition FP2 hat. Zumindest ist das mein Wissensstand...
    Zukünftige Meego-Geräte werden dann natürlich auch alle unterstützt und günstigerweise kann man den Code so gestalten, dass er auf Desktops und mobilen Geräten mit nur geringfügigen Änderungen genutzt werden kann. Die Änderungen belaufen sich auch nur auf GUI-Optimierungen, um z.B. eine Anwendung direkt auf Handy-Screens zu optimieren. Ich denke das ist momentan der größte Vorteil von Qt. Alle anderen Frameworks sind entweder für den Desktop oder für mobile Geräte ausgelegt. Wenn nur C++ nicht wäre (persönliche Meinung)...aber alles andere benötigt wieder zusätzliche geräteabhängige Runtimes.

  5. Re: alles schön und gut.

    Autor: bämm 23.06.10 - 15:08

    es heißt händie, nicht handy.

  6. Re: alles schön und gut.

    Autor: ThreeM 23.06.10 - 16:29

    Es heißt immernoch Mobiltelefon!

  7. Re: alles schön und gut.

    Autor: Perry3D 23.06.10 - 16:45

    Wobei ich aber finde, dass es einen großen Unterschied zwischen reinem C++ und C++ mit QT gibt. Mit QT kannst du eigentlich die komplette STL weglassen und es wird viel Java-ähnlicher.
    Außerdem gibt es doch auch PyQT :-)

  8. Re: alles schön und gut.

    Autor: fewwe 23.06.10 - 17:04

    ALLE und Symbian?

    Das gabs noch nie.

  9. Re: alles schön und gut.

    Autor: AntiTroll 23.06.10 - 22:48

    Das haben sich wohl alle Symbian Entwickler gedacht und haben es versucht.
    Dann sind sie aber innerlich an Symbian und dem saugeilen SDK und der saugeilen Entwicklungsumgebung gestorben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  3. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  4. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 2,49€
  3. (-80%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39