Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Software-Entwickler…

Java/Groovy oder C#

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Java/Groovy oder C#

    Autor: dark_matter 26.09.18 - 13:26

    Ich würde raten, sich Java plus Groovy anzueignen, oder in der.NET Welt C#. Alles sind mächtige, etablierte und häufig professionell eingesetzte Sprachen, die die weitverbreitete Curly Braces Syntax verwenden (wie auch die Ahnväter C und C++), auf ausgereiften/hochoptimierten Virtual Machines laufen, mit all den Vorteilen wie automatischer Garbage Collection, null Pointer Checks/Exceptions, etc.

    Wenn jemand noch Zeit hat, kann etwas Javascript nicht schaden, aber anfangen würde ich damit wegen zu wenig Struktur / zuviel Dynamik in der Sprache nicht.

    Groovy empfehle ich zu/neben Java, da ich nach Verwendung vieler anderer Sprachen persönlich davon begeistert bin (Mächtigkeit/Syntax/Eleganz/Performance/Java-Syntax-Kompatibilität) und es sehr viele moderne Sprachfeatures in sich vereint (static/dynamic Typing, funktionale Konstrukte, traits, mächtige Annotations, Metaprogramming, Support für Domain Specific Languages, String Interpolation, Operator Overloading (just the right amount), ...).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.18 13:46 durch dark_matter.

  2. Re: Java/Groovy oder C#

    Autor: dark_matter 26.09.18 - 15:33

    Nachsatz: Wenn man Können in einer der Sprachen nachweisen kann, glaubt einem jeder potentielle Arbeitgeber (zu Recht), daß man sich auch in andere gängige Sprachen relativ schnell einarbeiten kann (Das ist meine eigene Erfahrung von beiden Seiten eines Bewerbungsgespräches. Bei e.g. Python oder Javascript kommem da im im Vergleich eher Zweifel auf...).

  3. Re: Java/Groovy oder C#

    Autor: Arana 26.09.18 - 16:27

    Ich kann dark_matter da nur zustimmen. Wir verwenden Java/Groovy auch und es ist - wie ich vielen Gesprächen mit Branchenkollegen bei Konferenzen etc. entnehmen konnte - weit öfter bei Firmen im Einsatz als man annehmen würde. Also auch von mir eine klare Empfehlung für Java + Groovy.

  4. Re: Java/Groovy oder C#

    Autor: dark_matter 29.09.18 - 19:09

    Arana schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann dark_matter da nur zustimmen. Wir verwenden Java/Groovy auch und
    > es ist - wie ich vielen Gesprächen mit Branchenkollegen bei Konferenzen
    > etc. entnehmen konnte - weit öfter bei Firmen im Einsatz als man annehmen
    > würde. Also auch von mir eine klare Empfehlung für Java + Groovy.

    Auf Konferenzen bin ich eher nicht, da ist meine Organisation ehere avers ;-)

    Aber man kann im Internet sehen, wie häufig Groovy verwendet wird, und, daß es lt. aktueller Umfragen die zweitmeist verwendete JDK Sprache Java ist. Ist aber eher wie die Sprache selbst: Pragmatisch/lösungsorientiert und ruhig, ohne den (für erfahrene Entwickler unverständlichen) Hype der oft jüngere Sprachen (und neuerdings Python) umgibt. Immerhin gibt es Groovy bereits seit 15 Jahren (und es hat sich in der Zeit massiv entwickelt, was Features & Speed angeht), and it is still going strong... :-)

  5. Re: Java/Groovy oder C#

    Autor: Serenity 05.10.18 - 03:30

    dark_matter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nachsatz: Wenn man Können in einer der Sprachen nachweisen kann, glaubt
    > einem jeder potentielle Arbeitgeber (zu Recht), daß man sich auch in andere
    > gängige Sprachen relativ schnell einarbeiten kann (Das ist meine eigene
    > Erfahrung von beiden Seiten eines Bewerbungsgespräches. Bei e.g. Python
    > oder Javascript kommem da im im Vergleich eher Zweifel auf...).

    Stimmt leider nicht.
    Die Erfahrung hat gezeigt, dass jemand, der C# / Java kann, Probleme mit C++ hat. Und Scriptsprachen wie JS oder HTML sind einfacher als echte Programmiersprachen.

  6. Re: Java/Groovy oder C#

    Autor: chriskoli 05.10.18 - 12:07

    Serenity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dark_matter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nachsatz: Wenn man Können in einer der Sprachen nachweisen kann, glaubt
    > > einem jeder potentielle Arbeitgeber (zu Recht), daß man sich auch in
    > andere
    > > gängige Sprachen relativ schnell einarbeiten kann (Das ist meine eigene
    > > Erfahrung von beiden Seiten eines Bewerbungsgespräches. Bei e.g. Python
    > > oder Javascript kommem da im im Vergleich eher Zweifel auf...).
    >
    > Stimmt leider nicht.
    > Die Erfahrung hat gezeigt, dass jemand, der C# / Java kann, Probleme mit
    > C++ hat. Und Scriptsprachen wie JS oder HTML sind einfacher als echte
    > Programmiersprachen.

    Nicht jeder C# oder Java Entwickler hat Probleme mit C/C++. Das kann man so pauschal nicht sagen. C und C++ eignen sich aber nicht unbedingt als einführende Sprache (alleine durch die Speicherarithmetik). Also lernen die Leute lieber erst eine andere Sprache.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. solectrix GmbH, Fürth
  3. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried
  4. Hays AG, Raum Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€ statt 69,99€
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Core i9-9900K im Test: Acht verlötete 5-GHz-Kerne sind extrem
      Core i9-9900K im Test
      Acht verlötete 5-GHz-Kerne sind extrem

      Der Core i9-9900K ist ein Octacore mit 5 GHz Boost-Takt und verlötetem Metalldeckel für niedrigere Temperaturen. Dadurch rechnet der Chip sehr flott und schlägt AMDs Ryzen 7 2700X locker. Darf der 9900K aber aus dem Vollen schöpfen, haben wir etwas Angst um das Mainboard.

    2. Bastelrechner: TV-Adapter bringt DVB-T2 für den Raspberry Pi
      Bastelrechner
      TV-Adapter bringt DVB-T2 für den Raspberry Pi

      TV-Server zum Selbstbauen: Die Raspberry Pi TV HAT ist eine neue Adapterplatine für den beliebten Bastelrechner, welche diesen zum DVB-T2-Receiver umfunktioniert. Das Produkt bringt einen Antennenanschluss und passende Software gleich mit. Für das Signal müssen Nutzer trotzdem zahlen.

    3. Linux-Distribution: Canonical veröffentlicht Nutzungsdaten für Ubuntu
      Linux-Distribution
      Canonical veröffentlicht Nutzungsdaten für Ubuntu

      Mit Einwilligung der Nutzer veröffentlicht Canonical anonyme Nutzungsdaten zu Ubuntu 18.04 LTS auf einer Webseite. Die zeigt zum Beispiel, auf was für Geräten Ubuntu läuft.


    1. 15:00

    2. 14:09

    3. 13:40

    4. 13:13

    5. 12:58

    6. 12:05

    7. 12:01

    8. 10:59