Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Software-Entwickler…

Java/Groovy oder C#

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Java/Groovy oder C#

    Autor: dark_matter 26.09.18 - 13:26

    Ich würde raten, sich Java plus Groovy anzueignen, oder in der.NET Welt C#. Alles sind mächtige, etablierte und häufig professionell eingesetzte Sprachen, die die weitverbreitete Curly Braces Syntax verwenden (wie auch die Ahnväter C und C++), auf ausgereiften/hochoptimierten Virtual Machines laufen, mit all den Vorteilen wie automatischer Garbage Collection, null Pointer Checks/Exceptions, etc.

    Wenn jemand noch Zeit hat, kann etwas Javascript nicht schaden, aber anfangen würde ich damit wegen zu wenig Struktur / zuviel Dynamik in der Sprache nicht.

    Groovy empfehle ich zu/neben Java, da ich nach Verwendung vieler anderer Sprachen persönlich davon begeistert bin (Mächtigkeit/Syntax/Eleganz/Performance/Java-Syntax-Kompatibilität) und es sehr viele moderne Sprachfeatures in sich vereint (static/dynamic Typing, funktionale Konstrukte, traits, mächtige Annotations, Metaprogramming, Support für Domain Specific Languages, String Interpolation, Operator Overloading (just the right amount), ...).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.18 13:46 durch dark_matter.

  2. Re: Java/Groovy oder C#

    Autor: dark_matter 26.09.18 - 15:33

    Nachsatz: Wenn man Können in einer der Sprachen nachweisen kann, glaubt einem jeder potentielle Arbeitgeber (zu Recht), daß man sich auch in andere gängige Sprachen relativ schnell einarbeiten kann (Das ist meine eigene Erfahrung von beiden Seiten eines Bewerbungsgespräches. Bei e.g. Python oder Javascript kommem da im im Vergleich eher Zweifel auf...).

  3. Re: Java/Groovy oder C#

    Autor: Arana 26.09.18 - 16:27

    Ich kann dark_matter da nur zustimmen. Wir verwenden Java/Groovy auch und es ist - wie ich vielen Gesprächen mit Branchenkollegen bei Konferenzen etc. entnehmen konnte - weit öfter bei Firmen im Einsatz als man annehmen würde. Also auch von mir eine klare Empfehlung für Java + Groovy.

  4. Re: Java/Groovy oder C#

    Autor: dark_matter 29.09.18 - 19:09

    Arana schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann dark_matter da nur zustimmen. Wir verwenden Java/Groovy auch und
    > es ist - wie ich vielen Gesprächen mit Branchenkollegen bei Konferenzen
    > etc. entnehmen konnte - weit öfter bei Firmen im Einsatz als man annehmen
    > würde. Also auch von mir eine klare Empfehlung für Java + Groovy.

    Auf Konferenzen bin ich eher nicht, da ist meine Organisation ehere avers ;-)

    Aber man kann im Internet sehen, wie häufig Groovy verwendet wird, und, daß es lt. aktueller Umfragen die zweitmeist verwendete JDK Sprache Java ist. Ist aber eher wie die Sprache selbst: Pragmatisch/lösungsorientiert und ruhig, ohne den (für erfahrene Entwickler unverständlichen) Hype der oft jüngere Sprachen (und neuerdings Python) umgibt. Immerhin gibt es Groovy bereits seit 15 Jahren (und es hat sich in der Zeit massiv entwickelt, was Features & Speed angeht), and it is still going strong... :-)

  5. Re: Java/Groovy oder C#

    Autor: Serenity 05.10.18 - 03:30

    dark_matter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nachsatz: Wenn man Können in einer der Sprachen nachweisen kann, glaubt
    > einem jeder potentielle Arbeitgeber (zu Recht), daß man sich auch in andere
    > gängige Sprachen relativ schnell einarbeiten kann (Das ist meine eigene
    > Erfahrung von beiden Seiten eines Bewerbungsgespräches. Bei e.g. Python
    > oder Javascript kommem da im im Vergleich eher Zweifel auf...).

    Stimmt leider nicht.
    Die Erfahrung hat gezeigt, dass jemand, der C# / Java kann, Probleme mit C++ hat. Und Scriptsprachen wie JS oder HTML sind einfacher als echte Programmiersprachen.

  6. Re: Java/Groovy oder C#

    Autor: chriskoli 05.10.18 - 12:07

    Serenity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dark_matter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nachsatz: Wenn man Können in einer der Sprachen nachweisen kann, glaubt
    > > einem jeder potentielle Arbeitgeber (zu Recht), daß man sich auch in
    > andere
    > > gängige Sprachen relativ schnell einarbeiten kann (Das ist meine eigene
    > > Erfahrung von beiden Seiten eines Bewerbungsgespräches. Bei e.g. Python
    > > oder Javascript kommem da im im Vergleich eher Zweifel auf...).
    >
    > Stimmt leider nicht.
    > Die Erfahrung hat gezeigt, dass jemand, der C# / Java kann, Probleme mit
    > C++ hat. Und Scriptsprachen wie JS oder HTML sind einfacher als echte
    > Programmiersprachen.

    Nicht jeder C# oder Java Entwickler hat Probleme mit C/C++. Das kann man so pauschal nicht sagen. C und C++ eignen sich aber nicht unbedingt als einführende Sprache (alleine durch die Speicherarithmetik). Also lernen die Leute lieber erst eine andere Sprache.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Techem GmbH, Eschborn
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Window Silver für 99,90€ + Versand)
  2. 87,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 101€ + Versand)
  3. (u. a. Nokia 8 Sirocco für 349€ und HTC U12 Life Dual-SIM für 199€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dirt Rally 2.0 im Test: Extra, extra gut
Dirt Rally 2.0 im Test
Extra, extra gut

Codemasters übertrifft mit Dirt Rally 2.0 das bereits famose Dirt Rally - allerdings nicht in allen Punkten.
Von Michael Wieczorek

  1. Dirt Rally 2.0 angespielt Mit Konzentration und Geschick durch immer tieferen Schlamm
  2. Codemasters Simulationslastiges Rennspiel Dirt Rally 2.0 angekündigt

Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

  1. Mercedes-Benz: Daimlers neues Elektroauto EQC verzögert sich
    Mercedes-Benz
    Daimlers neues Elektroauto EQC verzögert sich

    Die Auslieferung des EQC, des ersten vollelektrischen Mercedes Benz neuer Generation, wird wohl nicht plangemäß verlaufen. Die Serienproduktion soll erst im November 2019 möglich sein. Vorher gibt es nur homöopathische Mengen.

  2. Glücksspiel: US-Handelskommission hält Workshop zu Lootboxen ab
    Glücksspiel
    US-Handelskommission hält Workshop zu Lootboxen ab

    In vielen europäischen Ländern werden Lootboxen klar als Glücksspiel eingeordnet. Neben Deutschland sind aber auch die USA weniger strikt im Umgang mit den Kisten. Deshalb will die Kommission FTC verschiedene Gruppen in einem Workshop zusammenbringen, um das weitere Vorgehen zu diskutieren.

  3. Datenschutz: Fitness-Apps teilen heimlich heikle Daten mit Facebook
    Datenschutz
    Fitness-Apps teilen heimlich heikle Daten mit Facebook

    Herzschlag, Blutdruck, Körpertemperatur: Einige Fitness-Applikationen senden solch heikle Daten an Facebook. Dort können sie für personalisierte Werbung genutzt werden. Facebook schiebt die Verantwortung dafür auf die Entwickler.


  1. 14:45

  2. 14:13

  3. 13:37

  4. 12:41

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:31