1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Software…

Konzepte / Paradigmen lernen statt Sprachen und auf Tooling achten

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Konzepte / Paradigmen lernen statt Sprachen und auf Tooling achten

    Autor: kikimi 26.09.18 - 15:08

    Die ganze Frage nach welche Sprachen eins lernen solle erübrigen sich sobald man die zugrundeliegende Paradigmen hinterfragt.

    Den Tipp, den ich gebe kann, ist es, sich sowohl mit

    - prozeduraler
    - objekt-orientierte
    - als auch funktionaler Programmierung

    vertraut zu machen. Welche Sprache dann genau ist dann eh egal, zumal viele Sprachen hybrid sind. PHP kann man richtig gut prozedural als auch OOP schreiben. Funktionale Aspekte kann man sich mittels Libraries nachziehen, aber wirklich funktional ist das nur ein Haskell oder Scala.

    JavaScript ist mit dem Protype-Ansatz ein komischer Kauz, ich empfehle allerdings eh direkt auf TypeScript statt natives JavaScript zu gehen.)

    Wer aber erst einmal verstanden hat, welche Paradigmen in einer Sprachen vorherrschen, dann wird Sprachenlernen fast nur noch Syntax. Natürlich kann man in einer bestimmten Sprache manches einfacher oder performanter implementieren, aber eine Sprache an sich limitiert meist am wenigstens.

    Dann ist das Tooling entscheidend, gerade was Debugging angeht. Java ist übermäßig verbos, aber man kann sofort den Debugger in jeder IDE anwerfen wohingegend man sich in PHP erst einmal umständlcih XDebug zurecht konfigurieren muss. Auch das Dependency-Management will erst einmal verstanden werden, aber danach ist es austauschbar (composer, yarn, maven, ...).

    Und je älter ich werde, desto eher möchte ich strikte Programmiersprachen habe und desto mehr mag ich einen immutable Ansatz. Aber das ist nochmals ein ganz anderer Schnack.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Amprion GmbH, Pulheim
  2. UX Designer (m/w/d)
    SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  3. Senior Security Engineer (m/w/d) - Schwerpunkt Windows Server und Active Directory
    Radeberger Gruppe KG, verschiedene Standorte
  4. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    TGW Robotics GmbH, Stephanskirchen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. gratis (bis 26. Mai)
  3. (u. a. Art of Rally für 11€, Mable and the Wood für 2,20€, REZ PLZ für 2,20€)
  4. 6,99€ statt 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 5 5500 im Test: Preiswerter Gaming-Chip mit PCIe-Haken
Ryzen 5 5500 im Test
Preiswerter Gaming-Chip mit PCIe-Haken

Mit dem Ryzen 5 5500 bringt AMD die bisher günstigste Zen-3-CPU in den Handel, doch Intel hat mit dem Core i5-12400F längst vorgelegt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1207 Auf MSIs X370-/B350-Platinen läuft selbst der 5800X3D
  2. Ryzen 5000C AMDs Chromebook-Chips wechseln auf Zen 3
  3. Raphael, Dragon Range, Phoenix AMD macht Ryzen 7000 mit Zen 4 offiziell

Lego UCS Landspeeder 75341 aufgebaut: Star-Wars-Nostagie in 2.000 Legosteinen
Lego UCS Landspeeder 75341 aufgebaut
Star-Wars-Nostagie in 2.000 Legosteinen

Luke Skywalkers Landspeeder (75341) ist erneut ein gut gelungenes Lego-Modell. Allerdings stellt sich die Frage: warum ein Landspeeder?
Von Oliver Nickel

  1. Transformers 10302 Optimus Prime aus Lego kann sich in einen Truck verwandeln
  2. Klemmbausteine Lego will drei mal mehr Softwareentwickler einstellen
  3. UCS Landspeeder 75341 Zum Star-Wars-Tag bringt Lego Luke Skywalkers Landspeeder

Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener