Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Software-Entwickler…

Swift

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Swift

    Autor: dschu 25.09.18 - 13:02

    Swift sollte auch erwähnt werden. Zum einen sehr leichter Einstieg durch Lektüren wie „Everyone can code“ und im Playground lassen sich Ideen sehr schnell skizzieren, sogar auf dem iPad.

  2. Re: Swift

    Autor: ibsi 25.09.18 - 13:13

    Allerdings braucht man auch zwingend ein iGerät, oder?

  3. Re: Swift

    Autor: tomate.salat.inc 25.09.18 - 13:17

    Wollte ich auch erst schreiben. Aber die Sprache an sich ist nicht auf Windows limitiert:

    https://github.com/apple/swift/blob/master/docs/Windows.md

    Aber immerhin ists fair gehalten. Den c# wurde ja auch nicht genannt ;-)

  4. Re: Swift

    Autor: HeroFeat 25.09.18 - 13:21

    Nicht unbedingt: Swift ist als Open Source verfügbar

    Trotzdem ist man ziemlich eingeschränkt denke ich.

  5. Re: Swift

    Autor: Username321 25.09.18 - 13:21

    Swift ist für mich einer der schönsten und angenehmsten Programmiersprachen überhaupt. Trotzdem kann ich Anfängern wegen des leider eingeschränkten Ökosystems nur von Swift abraten. Auch wenn im Playground (und der Playground App) alles spielend leicht aussieht, ist der letztendliche Umgang mit Xcode, dem Buildsystem für iOS, Cocoapods etc.. schon sehr speziell und denkbar ungeeignet als Einstieg. Von den Unkompatibilitäten zwischen einzelnen Swift Versionen und immernoch bestehenden ObjC Relikten möchte ich gar nicht reden. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit sich in macOS oder "reinen" Swift Projekten zu versuchen und auf AppCode zurück zu greifen. Wirklich anfängerfreundlicher wird es damit leider auch nicht.
    Wenn es richtung Apps gehen soll, würde ich eher "klassisch" mit Java einsteigen und dann bei Bedarf zu Kotlin wechseln. Das ist in vielen Ansätzen und der Syntax Swift eh nicht unähnlich, verfügt mit Android Studio/Idea jedoch über die bessere IDE und man lernt mit Maven/Gradle etc. Technologien kennen, die man auch sonst in der Open Source/ Webprogrammierung oft zu Gesicht bekommen wird.

  6. Re: Swift

    Autor: Trockenobst 25.09.18 - 15:38

    Username321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Swift ist für mich einer der schönsten und angenehmsten Programmiersprachen
    > überhaupt. Trotzdem kann ich Anfängern wegen des leider eingeschränkten
    > Ökosystems nur von Swift abraten.

    Anfängern würde ich vor allem auf nicht Apple Geräten und Denke abraten.
    Das Swift ist zu ObjectiveC wie C# zu C++. Es hat bestimmte Denke die für mich
    als Java und alter C++ Entwickler neu sind (nicht so schwer wie Rust ,)

    Wer schnelle Erfolgserlebnisse braucht und "was im Web" machen will, soll node.js
    oder PHP machen, das klappt auch Lokal und 1000 Agenturen haben immer den 10-20¤/h für
    irgendeinen Webjob.

    Auf der Windowsplattform (wie auch auf der Mac Plattform) wird C# und Swift für lange Zeit Referenz sein und sich was anderes anzutun ist viel Arbeit und wenig Ehre.

    C++ und andere Sonderlocken wie Go sind fachspezifische Sprachen, die einen Anfänger nicht interessieren sollten wenn er nicht eine hochspezifische Facharbeit macht oder in diesen Industrien (Medizin, Funktechnik) groß seine Zukunft sieht.

    > Wenn es richtung Apps gehen soll, würde ich eher "klassisch" mit Java
    > einsteigen und dann bei Bedarf zu Kotlin wechseln.

    Java ist zwar eine nette Lehrsprache um OO und Zeug zu zeigen, limitiert aber den Einsatzzweck praktisch vollkommen auf große Konzerne und das Backend, mit etwas Webfrontend. Swing ist tod, Flex ist tot und das Lizenzmodell von Oracle wird vielleicht noch hässlicher werden. Deswegen habe ich für mich, nach 20 Jahren im Job beschlossen, jetzt doch Non-Mac Swift zu lernen.

    Im Backend dank LLVM Kompilat rasend schnell (wenn man weiß was man tut und welche nicht-MacOS Libs man nutzen kann). Ok, Infrastruktur auf Windows/Linux ist Shit, Ecplise absolut rudimentär (deswegen teste ich das mit VisualStudio + Plugin), aber als Profi liebe ich die Eleganz die da drin steckt. Vieles was in Java ewig und drei Tage Boiler braucht, geht in Swift viel Eleganter.

    Als Allaround Sprache und der ansetzenden Deprecation von Java setze ich auf Swift.
    Google will die Sprache ab Android 10 angeblich neben Kotlin und Dart als Hauptsprache einführen. Immer mehr Cloudfirmen wechseln von Java auf Swift, statt auf das eher rudimentäre HackerGO.

    Mit verbesserenden Infrastruktur und besserer Performanz ab Swift 5 sehe ich hier eine größere Durchdringung als der verzweifelte Versuch Microsoft mit opendotnet C# überall reinzuwerfen und alle damit zu nerven ;)

  7. Re: Swift

    Autor: Tom01 25.09.18 - 16:17

    Swift ist meiner Meinung nach die mieseste Sprache, die es gibt.
    Sogar schlimmer noch als Java.

  8. Re: Swift

    Autor: dschu 25.09.18 - 16:38

    Und womit begründest du das? Klingt mir eher nach Hater-Troll-Post.

    Für sowas habe ich leider keine Zeit.

  9. Re: Swift

    Autor: stiGGG 25.09.18 - 16:54

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Username321 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Swift ist für mich einer der schönsten und angenehmsten
    > Programmiersprachen
    > > überhaupt. Trotzdem kann ich Anfängern wegen des leider eingeschränkten
    > > Ökosystems nur von Swift abraten.
    >
    > Anfängern würde ich vor allem auf nicht Apple Geräten und Denke abraten.
    > Das Swift ist zu ObjectiveC wie C# zu C++. Es hat bestimmte Denke die für
    > mich
    > als Java und alter C++ Entwickler neu sind (nicht so schwer wie Rust ,)

    Modern C++ ist eigentlich nicht so viel anders als Swift (Lambdas/Closures, Optionals, Reference Counting, etc.) nur halt häßlicher ;)
    Ich gehe sogar soweit zu behaupten, dass Chris Lattner uA auch Schöpfer von LLVM und Clang mit Swift eigentlich nur eine schönere Variante von C++ ohne den ganzen Legacy Ballast schaffen wollte.

    > Wer schnelle Erfolgserlebnisse braucht und "was im Web" machen will, soll
    > node.js
    > oder PHP machen, das klappt auch Lokal und 1000 Agenturen haben immer den
    > 10-20¤/h für
    > irgendeinen Webjob.

    Ausgerechnet die beiden kaputtesten in der Praxis eingesetzten Sprachen...

    > Java ist zwar eine nette Lehrsprache um OO und Zeug zu zeigen, limitiert
    > aber den Einsatzzweck praktisch vollkommen auf große Konzerne und das
    > Backend, mit etwas Webfrontend. Swing ist tod, Flex ist tot und das
    > Lizenzmodell von Oracle wird vielleicht noch hässlicher werden.

    Naja, Android hast du vergessen und das ist heute doch das meistgenutzte Endanwender OS dieses Planeten.

    > Google will die Sprache ab Android 10 angeblich neben Kotlin und Dart als
    > Hauptsprache einführen.

    Hast du dafür eine Quelle? Wenn dann könnte ich mir einen Support höchstens in Form ähnlich des NDK vorstellen (was schon spitze wäre...). Ansonsten müsste man eine source kompatible neue Sprache entwickeln welche dann innerhalb der JVM läuft. Dann bräuchte man aber noch eine Bridge zu Java Code und was dann am Ende dabei rauskommt, dürfte noch weniger Unterschiede zu Kotlin haben, als das original Swift. Da man den GUI Code zwischen iOS und Android wegen der unterschiedlichen Frameworks eh nicht übernehmen kann also alles nicht so wirklich sinnvoll.

    >Immer mehr Cloudfirmen wechseln von Java auf Swift,
    > statt auf das eher rudimentäre HackerGO.

    Hier hätte ich auch gerne eine Quelle. Als Swift damals OpenSource wurde war ich eine weile voller Hoffnung dass Swift eine größere Verbreitung als Obj-C, also auch außerhalb der Apple Szene (GNUStep hat es ja unter Linux leider nicht geschafft), erreichen könnte. Lattner redet zwar immer noch von der world domination, aber mittlerweile bin ich da recht pessimistisch. Ich hab selbst eine Webapp mit dem vapor Framework am laufen, aber empfehlen würde ich das aktuell niemanden. Sie haben mindestens schon drei mal die ganze Architektur fast komplett über den Haufen geworfen, Dokumentation ist nach wie vor extrem dünn und es fehlen einfach aktuell immer noch zu viele elementare Dinge. Außerhalb der Mac/iOS Entwickler Community interessiert sich dafür meiner Erfahrung nach auch niemand.

  10. Re: Swift

    Autor: Schnarchnase 26.09.18 - 08:52

    Etwas fundierte Kritik an Swift findest du hier: [rant.monkeydom.de]

  11. Re: Swift

    Autor: Trockenobst 26.09.18 - 15:00

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > node.js oder PHP machen
    > Ausgerechnet die beiden kaputtesten in der Praxis eingesetzten Sprachen...

    Ja, aber der Student ändert nicht die gesamte Infrastruktur vom 2-3 Wochenjob.
    PHP ist immer noch groß bei mittelgroßen Agenturen.

    > Naja, Android hast du vergessen und das ist heute doch das meistgenutzte
    > Endanwender OS dieses Planeten.

    Android ist aber ein Sumpf von viel zusammengehackten Shit.
    Und viele der Apps sind nicht direkt in Java entwickelt, Viele Games schon gar nicht.
    Google pusht Kotlin, aber ich finde die Versaubeutelung von Java nicht akzeptabel.

    >> SWiFT Android
    > Hast du dafür eine Quelle? Wenn dann könnte ich mir einen Support höchstens
    > in Form ähnlich des NDK vorstellen (was schon spitze wäre...).

    Die machen das jetzt schon
    https://blog.readdle.com/why-we-use-swift-for-android-db449feeacaf

    Bisher gibt es nur klare Ansagen von Google für Fuchsia, ihrem Next Gen OS.
    Aber ich bin mir sicher dass es irgendwo eine NDK Ansage gegeben hat,
    ich tracke das nicht wirklich. Ich sehe dass ich Swift im Visual Studio Nutzen
    kann und bin froh.

    > immer noch zu viele elementare Dinge. Außerhalb der Mac/iOS Entwickler
    > Community interessiert sich dafür meiner Erfahrung nach auch niemand.

    IBM pusht Swift, weil sie sich mit Java auf dem Desktop verbrannt haben und
    C# ablehnen.
    https://www.theregister.co.uk/2016/02/23/ibm_releases_kitura_a_swift_web_server_framework_for_linux/

    Die Go Leute haben eine schöne Infrastruktur als Alternative zu Python aufgebaut.
    Respekt dafür. Leider ist es so, dass sie mit diesem Level an Integration und Sprachenfeatures nahezu zufrieden sind. Es sollt eben nicht mehr als ein besseres Python werden.

    Momentan haben wir viele kleinere Projekte die auf Swift Ebene im Backend laufen, aber
    das ist eher eine Henne-Ei Problematik. Eine Menge Leute wollen Swift nutzen und es ist natürlich niemand da, der da Geld reinpumpt. Microsoft wird es nicht tun, Apple wird es nicht tun, niemand wird es tun.

    Also muss die Community es tun :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.18 15:04 durch Trockenobst.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt am Main, Stuttgart, Düsseldorf
  3. RSG Group GmbH, Berlin
  4. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. 289€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  4. 294€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

  1. Netzsperren: UK will Altersverifikation für Online-Pornos verschieben
    Netzsperren
    UK will Altersverifikation für Online-Pornos verschieben

    Ein Fehler der Regierung führt zu einer weiteren Verzögerung der Porn Block genannten Altersverifikation für Online-Pornos in Großbritannien. Das Gesetz sei ohnehin sinnlos und führe zu einer Zensur-Infrastruktur, sagen Kritiker.

  2. IoT: Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!
    IoT
    Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    Dass Smart Homes nur über das Internet funktionieren, ist ein weit verbreiteter Irrglaube. Wer sein Smart Home offline lässt, ist sehr viel sicherer - muss aber auf einige Funktionen verzichten.

  3. Elektromobilität: Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf
    Elektromobilität
    Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    Laden wie tanken - davon träumen Elektroautomobilisten. Das niederländische Unternehmen Allego stellt Ladesäulen auf, an denen der Akku des Elektroautos in etwa vier Minuten Strom für 100 km Reichweite laden kann. Eine davon steht in Hamburg.


  1. 12:45

  2. 12:20

  3. 11:49

  4. 11:37

  5. 11:25

  6. 10:53

  7. 10:38

  8. 10:23