1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Software…

Wer einen sicheren Job haben möchte...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Wer einen sicheren Job haben möchte...

    Autor: simfoo 26.09.18 - 19:48

    investiert in C++. Primär natürlich "modernes" C++, d.h. C++14/17. Ich bin in Südbayern in der Automobilindustrie beschäftigt und sehe jeden Tag wie viel C++ Code existiert und jeden Tag dazu kommt. Die gesamte Industrie (inkl. Tier-1s wie Bosch, Conti etc.) funktioniert auf Basis von C++ Code. Wer dazu noch Ahnung von Linux und ein bisschen Embedded hat, braucht sich in den nächsten 30 Jahren keine Sorge um einen Job zu machen.

    Und das kann man nicht mit dem berühmten Mangel an Cobol-Entwicklern vergleichen - im Gegensatz zu Cobol ist modernes C++ eine gute Sprache mit einem unglaublich großen Ökosystem.

  2. Re: Wer einen sicheren Job haben möchte...

    Autor: Badewanne 26.09.18 - 20:29

    In 30 Jahren... Früher hat man auch geglaubt Layouter wäre ein Beruf mit Zukunft. Man sollte einfach flexibel bleiben.

  3. Re: Wer einen sicheren Job haben möchte...

    Autor: Graf_Hosentrick 26.09.18 - 22:15

    Er hat Recht, das liegt an den Anforderungen in diesem Bereich.

  4. Re: Wer einen sicheren Job haben möchte...

    Autor: durgil 27.09.18 - 10:44

    Ich glaube auch, dass das C++ Ökosystem groß ist und in dem Bereich über lange Zeit viele Entwickler gebraucht werden, ich würde aber auch einem anderen Grund C++ empfehlen.

    Andere Sprachen (z.B. Java, C#) sind oft deutlich einfacher gehalten und nehmen dem Entwickler viel Arbeit ab (was ich wirklich toll finde).
    Genau das kann aber dazu führen, dass gewisse Prinzipien / Konzepte, die in der Programmierung wichtig sind, einfach unbekannt oder völlig falsch verstanden sind.
    C++ ist da deutlich 'unbarmherziger', wenn man also C++ kann, kann man auch den Rest ;-)

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Resident Data Engineer (m/w/d)
    Novelis Deutschland GmbH, Nachterstedt
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Stellwerke
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  3. Data Scientist (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
  4. Consultant SAP HCM (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Großraum Bielefeld (Home-Office)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
Bundeswehr
Das Heer will sich nicht abhören lassen

Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
Ein Bericht von Matthias Monroy

  1. Bundes-Klimaschutzgesetz Die Bundeswehr wird grüner
  2. 600 Millionen Euro Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Xiaomi Watch S1 Active im Test: Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet
Xiaomi Watch S1 Active im Test
Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet

Eine günstige Sportuhr mit gutem GPS-Modul - das wäre was! Leider hat die Watch S1 Active von Xiaomi zu viele Schwächen, um Spaß zu machen.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Fossil präsentiert Hybrid-Smartwatch im Retrolook

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  1. Entlastungspaket Länder stimmen für 9-Euro-Ticket
  2. Biontech Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
  3. Öffentlicher Nahverkehr Linkspartei will 9-Euro-Ticket bis Ende 2022