1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Softwareentwicklung: Beim…

Was heißt schon KI ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was heißt schon KI ?

    Autor: jojuchz 21.08.20 - 18:37

    Früher hieß es Microprozessor-Steuerung.

    Heute heißt es großspurig KI. Lachhaft ! Heute hat jeder Wasserkocher schon eine KI...boah...ach wie toll.

    KI sind die gleichen neuronalen Netzwerke, die es schon in den 80ern gab. Gut, heute läßt man tausend und millionenfache Rechenpower drauf los - aber das reicht einfach nicht, um von einer echten Intelligenz zu sprechen.

    Schaut doch die "Ich bin kein Robot" Test an. Computer können vieles - doch leider haben sie kein SZENEVERSTÄNDNIS !
    Und solange sie das nicht haben, sind sie dümmer als ein vierjähriger !

    Beispiel: Geht es drum auf Bildern Hasen, Treppen, Ampeln oder Zweiräder zu erkennen, schlägt der Vierjährige jeden Computer und jede KI. Besonders, wenn die Bilder von schlechter Pixelqualität sind. Der vierjährige hat nämlich ein BEWUSSTSEIN, Computer nicht !

    Ich denke nicht, daß der Mensch es je schafft, eine echte KI zu erzeugen. Das kann er nicht, weil Computer und die ganze Technik linear und bewußtseinslos aufgebaut sind.

    KI kann lediglich mit viel Daten gefüttert werden, doch es zeigt sich bei selblstfahrenden Autos, das das nicht reicht.
    Die KI sagt: zu sonssoviel Prozent wird das kleine Mädchen auf die Straße mir vors Auto springen, der Programmierer muß die Schwelle festlegen, wann eine Vollbremsung ausgelöst wird.
    95% ? 99 ? 99,9 ? Was nimmt man ?

    Der Fahrer nimmt wahr: Das Mädchen läuft so langsam und spricht so intensiv mit der Mama, das wird nicht vor das Auto springen.

    Autofirmen haben längst erkannt, daß keine KI machbar ist, die Selbstfahrende Autos realisierbar macht. Deswegen sind sie schon zurückgerudert auf Stufe 4 statt Stufe 5.

  2. Re: Was heißt schon KI ?

    Autor: subjord 23.08.20 - 11:42

    „ Beispiel: Geht es drum auf Bildern Hasen, Treppen, Ampeln oder Zweiräder zu erkennen, schlägt der Vierjährige jeden Computer und jede KI. Besonders, wenn die Bilder von schlechter Pixelqualität sind.“

    Ne ganz im Gegenteil. Gerade darin sind Computer heutzutage schon deutlich besser als Menschen.

    Computer waren immer darin gut einfache Probleme deutlich besser als Menschen zu lösen. Nur die Grenze was einfach ist verschiebt sich immer mehr.
    Als Beispiel Computer können heutzutage viel besser als Menschen Go Züge Planen. Allerdings können Menschen viel besser als der Computer die Go Figuren auf einem echten Feld platzieren.
    Die neuronales Netze sind heutzutage schon deutlich besser als in den 90gern. Damals konnten sie kaum mit Bildern umgehen, heutzutage gelten viele Probleme mit Bildern als gelöst (z.B. Auch Objektklassifizierung)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Wilhelm Reuss GmbH & Co. KG, Berlin
  3. Lamigraf GmbH, Bönen
  4. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
    iPad Air 2020 im Test
    Apples gute Alternative zum iPad Pro

    Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor