1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stack Overflow: Zahl der…

Fragen auf Stackoverflow

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fragen auf Stackoverflow

    Autor: Tigtor 01.12.17 - 21:12

    Wenn man sich einige dee Fragen auf Stackoverflow so ansieht, dann sind viele dieser "Entwickler" nicht mal in der Lage eine Api-Dokumentation zu lesen oder gar mit den simplen Erläuterung von zB PHP.net etwas anzufangen. Wie hochwertig die Qualität dieser Entwickler ist darf jeder für sich selbst entscheiden.
    Gibt es eigentlich ein Kriterium oder kann sich jeder in seinem Account als Entwickler bezeichnen? Dann ist eine sinnvolle Interpretation dieses Anstiegs eher sinnfrei. Insbesondere wenn sicher der Großteil sich dort anmeldet um Fragen zu stellen, nicht um anderer Leute Probleme zu lösen. Dann könnte man nämlich auch daraus schließen, dass einfach nur die Anzahl an Entwicklern zunimmt die mit ihren Aufgaben über fordert oder gar unter qualifiziert sind. ZB weil Unternehmen zu viel wollen und zu wenig zahlen um richtige Fachkräfte anzustellen.
    Imho.

    1000-7

  2. Re: Fragen auf Stackoverflow

    Autor: Anonymer Nutzer 01.12.17 - 21:21

    > Gibt es eigentlich ein Kriterium oder kann sich jeder in seinem Account als
    > Entwickler bezeichnen?

    Ja.

    Hochachtungsvoll,
    david_rieger: Entwickler, Spion, Sexgott, Naturheilkundiger und Jesus*.

    *) in Teilzeit.

  3. Re: Fragen auf Stackoverflow

    Autor: DebugErr 01.12.17 - 21:24

    Das trifft auf bisher jede Statistik seitens SO / SE zu. Die Zahlen können höchstens sagen, welche Techniken im Moment gebraucht werden oder welche besonders verwirrend sind.

    Wenn ich mir Fragen im Desktopbereich ansehe, insbesondere C/++ oder .NET, bin ich nicht mal mehr bereit zu helfen, weil viele Fragen einfach nur daher kommen, dass die User entweder unfähig sind Dokumentationen zu lesen oder die erste Seite von Google-Ergebnissen dazu durchzulesen. Oft sind Fragen nicht mal richtig formuliert und grenzen gefühlt an geistige Behinderung.

    Tendenziell sehe ich bei .NET besonders dann schrullig gestellte Fragen, wenn es um veraltete Techniken geht. Es wird oft schnell etwas hingehacktes mit z.B. Windows Forms (anstelle WPF) oder Visual Basic.NET (anstatt C#) versucht. Kann man jetzt verschiedenstes heraus schließen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.12.17 21:28 durch DebugErr.

  4. Re: Fragen auf Stackoverflow

    Autor: Tigtor 01.12.17 - 21:30

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Gibt es eigentlich ein Kriterium oder kann sich jeder in seinem Account
    > als
    > > Entwickler bezeichnen?
    >
    > Ja.
    >
    > Hochachtungsvoll,
    > david_rieger: Entwickler, Spion, Sexgott, Naturheilkundiger und Jesus*.
    >
    > *) in Teilzeit.

    Sorry, ich habe mittlerweile genug Beiträge von dir gelesen. Den Naturheilkundler nehm' ich dir nicht ab XD

    1000-7

  5. Re: Fragen auf Stackoverflow

    Autor: Tigtor 01.12.17 - 21:39

    Wobei ich zugeben muss, die Antworten AIF Stackoverflow sind oft besser als die offiziellen Dokumente bei vielen Dingen, so dass sich hier bessere komplette Code Beispiele finden, während sich die Dokumentationen gerne immer auf einen Teilbereich fokussieren und man gerne unnötig lange suchen muss.

    1000-7

  6. Re: Fragen auf Stackoverflow

    Autor: Arkarit 02.12.17 - 04:18

    DebugErr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mir Fragen im Desktopbereich ansehe, insbesondere C/++ oder .NET,
    > bin ich nicht mal mehr bereit zu helfen, weil viele Fragen einfach nur
    > daher kommen, dass die User entweder unfähig sind Dokumentationen zu lesen
    > oder die erste Seite von Google-Ergebnissen dazu durchzulesen. Oft sind
    > Fragen nicht mal richtig formuliert und grenzen gefühlt an geistige
    > Behinderung.

    Und ich bin nicht mehr bereit, intelligente Fragen zu stellen (oder gar auf solche zu antworten), weil die meisten Fragen sowieso innerhalb kürzester Zeit downgetrollvotet und als Dupes, "not a real question", "primarily opinion based" oder ähnlichen Stuss gebrandmarkt und geschlossen werden, nicht selten auch garniert mit - insbesondere im Fall von vielleicht nicht ganz so perfekten Anfänger-Fragen - unsensiblen und unfreundlichen Kommentaren.

    War mal gut da.
    Ist immer noch eine gute Seite, um Lösungen zu finden - allerdings nur dank Google. Die Zeit, da irgendwas zu machen ist lange vorbei.

    [hackernoon.com]

  7. Re: Fragen auf Stackoverflow

    Autor: DebugErr 02.12.17 - 04:35

    Das scheint auch so eine Art Wechselwirkung zu sein. Viele durchgehend aktive, intelligente User dort fühlen sich durch den ganzen Quadratlatschfragendreck dort so genervt, dass sie auch gebildeten Nutzern null Ahnung unterstellen, dadurch Fragen nicht ganz richtig lesen oder den speziellen Kontext nicht wahrnehmen. Ist mir auch schon öfter passiert, dass meine sorgfältig recherchierten Fragen einfach mit Begründung, dass eine andere aber unpassende Frage das ja schon beantworten würde, geschlossen oder nur nach unnötiger Rechtfertigung beibehalten wurde.

    Häufig gelingt es mir jedoch, dass ich einfach garkeine Antwort oder Votes bekomme (höchstens eine rauf und ein Kommentar ob ich nicht schon offensichtliches versucht habe).

    Man mag beide Seiten verstehen, wenn man sich den Tagesablauf zu Gemüte führt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.12.17 04:36 durch DebugErr.

  8. Re: Fragen auf Stackoverflow

    Autor: Anonymer Nutzer 02.12.17 - 06:43

    naja, du meinst komplett _aussehende_ code-beispiele ... d.h. die wenigsten sind das wirklich oder ansich trivial.

    im weiteren sollte man das auch nicht erwarten, und beispielcode immer als idee/anregung für eigenen _verstehen_ , nicht als produktions-taugliche lösung.

    ich lasse auch mal den carebear raushängen, nur ist mir aufgefallen das leute das ausnutzen, und das schaft ein blödes klima für die, die wirklich verständnisprobleme in der sache haben ...

  9. Re: Fragen auf Stackoverflow

    Autor: SirJoan83 02.12.17 - 07:02

    Ich mache es so:
    Schnelle Google Suche findet auf der ersten Seite SO Fragen mit Lösungen und ich kann daraus lernen und den eigenen Code dann mit dieser Hilfe schreiben. Fragen selbst stelle ich nicht, da guckt man dann lieber in die Dokumentation/API
    Bisher haben beide Wege sich immer gut ergänzt. Es muss natürlich dafür immer Leute geben, die auf SO Fragen stellen und Leute, die sie beantworten.

    Bei Foren ist das irgendwann derart ausgeartet, dass man beim googeln nur Foreneinträge hatte, wo meine Frage war - und ganz viele Antworten die auf eine Google Suche verwiesen. Datt ist dann ein Teufelskreis wo du nicht mehr rauskommst...

  10. Re: Fragen auf Stackoverflow

    Autor: CyKr 02.12.17 - 09:18

    Tigtor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es eigentlich ein Kriterium oder kann sich jeder in seinem Account als
    > Entwickler bezeichnen?

    Ich würde mich frühestens als Java-Entwickler bezeichnen, wenn ich das goldene Java-Badge auf Stackoverflow hätte und meine Reputation ausreicht, um diese Seite anschauen zu können: https://stackoverflow.com/site-analytics

  11. Re: Fragen auf Stackoverflow

    Autor: drvsouth 02.12.17 - 09:35

    SirJoan83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bei Foren ist das irgendwann derart ausgeartet, dass man beim googeln nur
    > Foreneinträge hatte, wo meine Frage war - und ganz viele Antworten die auf
    > eine Google Suche verwiesen. Datt ist dann ein Teufelskreis wo du nicht
    > mehr rauskommst...

    Geil ist auch immer, wenn Leute eine Frage stellen, auf die niemand antwortet und dann als Selbstantwort: "Hat sich erledigt. Habs gefunden".

  12. Re: Fragen auf Stackoverflow

    Autor: NopeNopeNope 02.12.17 - 12:05

    Fun Fact: Gibt genug Leute auf SO, die keine Entwickler sind und das auch nie von sich behaupten würden. Trotzdem wird jetzt hier auch über diese Leute abgelästert.

    Ob es irgendwo ein Maurer Forum gibt "Der Depp schaffts nicht mal den Mörtel ohne Hilfe anzurühren"?

  13. Re: Fragen auf Stackoverflow

    Autor: NoGoodNicks 02.12.17 - 19:51

    DebugErr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tendenziell sehe ich bei .NET besonders dann schrullig gestellte Fragen,
    > wenn es um veraltete Techniken geht. Es wird oft schnell etwas hingehacktes
    > mit z.B. Windows Forms (anstelle WPF) oder Visual Basic.NET (anstatt C#)
    > versucht. Kann man jetzt verschiedenstes heraus schließen.

    VB mag sein, aber von WPF bin ich jetzt nicht mehr der größte Freund. Setzt ein paar nützliche Architektur-Patterns ordentlich durch, aber scheitert an der Praxis:

    a) bloat (Speicher)

    b) Portabilität (WF geht ganz gut mit Mono)

    WPF ist eigentlich nur für Eye-Candies besonders toll, und wenn man auf dynamische Layouts angewiesen ist. Streng funktionale Geschäftsanwendungen sind in allermeisten Fällen mit WF genauso machbar, für die verbleibenden Lücken gibt es 3rd-party-Controls, meistens OpenSource.

  14. Re: Fragen auf Stackoverflow

    Autor: SanitSH 02.12.17 - 19:58

    Ja, gibt es. Nennt sich Bauexpertenforum.
    Da kommt man schnell hin, wenn man ein Haus baut und dort findet man auch ähnlich abwertende Antworten, wenn ein Bauherr oder Heimwerker zu einem Unterfangen eine Meinung haben will, die unwissentlich eine fachlich, schlechte Lösung darstellt.

    Da sind dann "Architekten" und "Bauingenieure" unter sich und lästern.

  15. Nicht nur auf Stackoverflow

    Autor: pica 03.12.17 - 18:28

    beobachte ich dieses Phänomen. Auch in Foren einiger Hersteller von Entwicklungswerkzeugen offenbaren etliche, dass diese weder in der Lage sind Dokumentationen zu lesen noch die fundamentalsten Grundlagen von dem, was sie machen möchten kennen.

    Gruß,
    pica

  16. Re: Fragen auf Stackoverflow

    Autor: mhstar 03.12.17 - 21:15

    > Ich würde mich frühestens als Java-Entwickler bezeichnen, wenn ich das
    > goldene Java-Badge auf Stackoverflow hätte und meine Reputation ausreicht,
    > um diese Seite anschauen zu können: stackoverflow.com


    Ich bezeichne mich als Entwickler, und habe keine 25 000 Reputation.
    Damit ich das bekomme, müsste ich mich wohl komplett in SO reinsteigern, und unentgeltlich
    - entweder so schnell wie möglich Antworten auf leichte Fragen rausklopfen, damit ich einer der ersten bin und Reputation bekomme,
    - oder mich auf richtig schwere Fragen stürzen, die keiner beantworten will, und dem Poster ebenfalls unentgeltlich viel Arbeit abnehmen - für ein "Thanks" (oder gar nichts, wenn er die Frage nicht akzeptiert/raufvoted).

    Weiß nicht, wieso ich mich erst mit 25K Reputation als "Entwickler" bezeichnen sollte. Das einzige was man daran sehen würde ist, wie ich meine Freizeit verbringe.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.17 21:16 durch mhstar.

  17. Re: Fragen auf Stackoverflow

    Autor: DebugErr 04.12.17 - 02:06

    NoGoodNicks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DebugErr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Tendenziell sehe ich bei .NET besonders dann schrullig gestellte Fragen,
    > > wenn es um veraltete Techniken geht. Es wird oft schnell etwas
    > hingehacktes
    > > mit z.B. Windows Forms (anstelle WPF) oder Visual Basic.NET (anstatt C#)
    > > versucht. Kann man jetzt verschiedenstes heraus schließen.
    >
    > VB mag sein, aber von WPF bin ich jetzt nicht mehr der größte Freund. Setzt
    > ein paar nützliche Architektur-Patterns ordentlich durch, aber scheitert an
    > der Praxis:
    >
    > a) bloat (Speicher)
    >
    > b) Portabilität (WF geht ganz gut mit Mono)
    >
    > WPF ist eigentlich nur für Eye-Candies besonders toll, und wenn man auf
    > dynamische Layouts angewiesen ist. Streng funktionale Geschäftsanwendungen
    > sind in allermeisten Fällen mit WF genauso machbar, für die verbleibenden
    > Lücken gibt es 3rd-party-Controls, meistens OpenSource.

    WinForms kann auch vollkommen ausreichend sein, wenn richtig angewendet. WPF ist schließlich auch ein großes Elend, wenn falsch benutzt (ein Klassiker sind die Versuche, es wie WinForms zu benutzen). Letztendlich kommt es auch darauf an, was man für Anforderungen hat.

    Von Haus aus ist WF allerdings ein derart schrulliges und mittlerweile schon seit über einem Jahrzehnt nicht mehr weiterentwickeltes RAD-Framework, das Einsteiger und auch oft Fortgeschrittene darin fördert, schnell schlechten Code zu schreiben, sodass ich vom Einsatz in neuen Projekten schon seit längerer Zeit abrate. Viele Libraries, z.B. im IoC-Bereich welche durchaus sinnvoll zu saubererem Code beitragen, unterstützen es schon garnicht (mehr). Dann wird in Firmen typischerweise schnell eine merkwürdige Eigenentwicklung auf die Beine gestellt, die den Einstieg - undokumentiertert wie sie im Großteil der Fälle sein wird - für neue Entwickler unmöglich / stressbehaftet macht.

    Und leider versuchen eben viele SO-User täglich nach ihrer "Hello World!"-1-Button-Anwendung mit WinForms sofort die tollsten Sachen zu machen. Im von dir erwähnten und leider immer noch beliebten Eye-Candy-Mickelbereich sind das wiederholend Alpha-blended oder geskinnte Windows / Controls, Animationen, aber eben auch sinnvolle Dinge wie moderne UI / UX: Hamburger-Menüs, Touch-Bedienung, Video-Playback, (früher mal) Ribbons, echte DPI-Unabhängigkeit, Diagramme, Lokalisierung (naja, in beiden Frameworks mäßig, wenigstens unterstützt WPF RTL konsistenter)... alles Dinge die WPF mittlerweile ohne oder mit nur wenig unnötiger Extraarbeit mit sich bringt. Klar zum Preis von mehr Speicherverbrauch - aber ich denke, dass dies in Zeiten von Multi-GB-Systemen selbst im Business nicht mehr der entscheidende Faktor ist, der zu einer Ablehnung eines modernen UI-Framework für Windows-spezifische Anwendungen führen sollte.

    Früher hatte ich bei SO-Fragen zu Artikeln von mir oder anderen verlinkt, die vieles davon in WinForms umsetzen / korrigieren, als Business-PCs für WPF einfach noch zu alt waren und WPF zu unoptimiert. Der Haufen Code dafür war den meisten Usern dann doch zu aufwändig, am besten sollte ich denen ihren speziellen Fall komplett ausprogrammieren. Der Rat, dann heutzutage gleich WPF und MVVM zu lernen, weil es einfach keinen Sinn mehr hat, das UI-Rad neu zu erfinden, stößt dann aber ebenfalls auf Ablehnung ("but I already know Windows Forms"). Klar ist die Lernkurve in WPF fast vertikal, mehr als helfen kann man allerdings nicht.

    Und dann wird vieles in WinForms auch gefährlich falsch umgesetzt. Habe schon mehrere Firmen unterstützt, deren Programm ca. 90% der Rechenzeit beim Neuzeichnen von einfach gepufferten MDI-Parent-Hintergründen oder verbuggt gezeichneten Fensterrändern verbracht hat. Der in WinForms üblichere BackgroundWorker hat bei jedem minimalen Fortschritt den UI-Thread geupdated und Multithreading ad absurdum geführt. In DWM-Zeiten wird zusätzlich jeder PC mit einer emulierten Grafikschicht und langsamer Zeichengeschwindigkeit bestraft, solange nicht vieles manuell auf Double Buffering umgestellt wird. Entsprechend lahm war auch die ganze Oberfläche und man konnte den Fenstern beim Zeichnen jedes einzelnen Controls zusehen. Vom Flimmern eines sich ständig neu zeichnenden Programms einer anderen Firma bekam dann tatsächlich irgendwann mal ein Kunde einen epileptischen Schock - kein Scherz. Hier muss wirklich _sehr_ viel Erfahrunge in GDI(+) eingebracht werden, um die vielen nicht mehr zeitgemäßen Quirks und Hacks zu kennen, damit irgendetwas auch nur annähernd richtig umgesetzt werden kann.- außer man begnügt sich wirklich mit dem bare bone-Standard und verzichtet auf irgendeine spezielle UI-Anforderung.

    WinForms wurde in Mono auch schon vor einiger Zeit eingestellt und meine Erfahrungen waren recht bescheiden. Ich hatte ebenfalls mal über Mitwirken am Port nachgedacht, war aber auch von der Codebasis nicht begeistert. Zukunftssicherer scheint da schon der recht gut vorangeschrittene, Open Source WPF-Port "Avalonia" zu sein. Interessant daran auch, dass die Entwickler nach Auseinandernehmen der WPF-Codebasis ebenfalls über diese geflucht haben - altmodisch und überkompliziert habe auch an ihr der Zahn der Zeit genagt. In der UWP-Reinkarnation scheint wohl hoffentlich einiges besser gemacht worden zu sein... :D



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.17 02:09 durch DebugErr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Essen
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim/München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. (-58%) 16,99€
  3. (-70%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

  1. Meeresschutz: The Ocean Cleanup bringt erstmals Plastikmüll an Land
    Meeresschutz
    The Ocean Cleanup bringt erstmals Plastikmüll an Land

    Das niederländische Projekt The Ocean Cleanup hat erstmals sein Müllsammelsystem auf hoher See geleert und das darin gefangene Plastik an Land gebracht. Daraus sollen nachhaltige Produkte hergestellt werden, deren Verkauf das Müllsammeln weiter finanzieren soll.

  2. Windanlagen-Serviceschiff: Bei meterhohen Wellen bleibt Bibby ruhig
    Windanlagen-Serviceschiff
    Bei meterhohen Wellen bleibt Bibby ruhig

    Sie ist eins der modernsten Schiffe ihrer Art: Die Bibby Wavemaster bringt künftig Techniker zu den Offshore-Windparks in der Nordsee und ist dafür mit spezieller Technik ausgerüstet. Zudem soll sie die Erzeugung maritimen Ökostroms billiger machen.

  3. Webserver: Russische Polizei durchsucht Nginx-Büros
    Webserver
    Russische Polizei durchsucht Nginx-Büros

    Russische Ermittler haben offenbar wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen durch den Gründer die Büros der Nginx-Entwickler durchsucht. Offizielle Informationen dazu gibt es derzeit aber nur wenige.


  1. 11:45

  2. 10:45

  3. 10:33

  4. 10:00

  5. 09:40

  6. 08:55

  7. 08:41

  8. 08:13