Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steam Direct: Valve will…

100 Dollar sind keine Hürde

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 100 Dollar sind keine Hürde

    Autor: serra.avatar 05.06.17 - 12:18

    ************************************
    Damit hofft Valve, eine Steigerung der Qualität zu erreichen und den Missbrauch einzudämmen, da der Preis eine größere Hürde darstellt
    ************************************
    träumt weiter als wenn 100$ da eine große Hürde darstellen würde ...die sind am ersten Tag wieder drinnen, bis die Leute begreifen das sie doch nur abgezockt wurden haben die schon gut verdient!

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.06.17 12:18 durch serra.avatar.

  2. Re: 100 Dollar sind keine Hürde

    Autor: Graveangel 05.06.17 - 12:25

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ************************************
    > Damit hofft Valve, eine Steigerung der Qualität zu erreichen und den
    > Missbrauch einzudämmen, da der Preis eine größere Hürde darstellt
    > ************************************
    > träumt weiter als wenn 100$ da eine große Hürde darstellen würde ...die
    > sind am ersten Tag wieder drinnen, bis die Leute begreifen das sie doch nur
    > abgezockt wurden haben die schon gut verdient!


    Es geht nicht um richtige kommerzielle Titel sondern viel mehr um den Missbrauch von bspw. Trading Cards und ähnliches.
    Genauso verhindert man damit auch, dass jeder Unsinn veröffentlicht wird, weil ein normaler Mensch eben doch zögert.

    Klar, wer professionell Betrug vollzieht, der verdient genug um sich nicht drum zu kümmern, aber das ist glaube nicht das Ziel.

    Schade, dass Steam nicht die Möglichkeit bietet, bei spielen eine Minderung zu kriegen, wenn ein Spiel massive Bugs hat.
    Activision und Ubisoft würden sich vor Angst einpullern

  3. Re: 100 Dollar sind keine Hürde

    Autor: JouMxyzptlk 05.06.17 - 13:17

    Graveangel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schade, dass Steam nicht die Möglichkeit bietet, bei spielen eine Minderung
    > zu kriegen, wenn ein Spiel massive Bugs hat.

    Siehe DeusEx Invisible War (aka DeusEx 2) - Ohne hacks nicht spielbar, die hacks gehen auf der Steam Version nicht.
    Da bekam ich sogar mein Geld zurück.

    Und das schlimmste von allen: Aliens: Colonial Marines. Startet nicht und macht start-loops in Steam. Erste zwei Hacks nötig. UNd Und und und und. Nach zig hacks: Es läuft, aber stürzt alle paar Minuten ab. Eventuell vorhandene Savegames werden korrupiert, auch im normalen Verlauf wenn man absturzfrei aus dem Spiel raus geht.
    Das Spiel wäre, wenn es bugfrei wäre, gut, es macht bis zum nächsten Absturz Spaß. Vielleicht noch ein brauchbares Savegame-System dazu.
    Da bekam ich das Geld nicht mehr, zu viel Zeit zwischen Kauf und spielen verstrichen.
    Ich bin froh dass Alien Isolation so stabil und richtig gut ist, nur die starren Augen sind gewöhnungsbedürftig.

  4. Re: 100 Dollar sind keine Hürde

    Autor: JTR 05.06.17 - 13:20

    Ich würde auch meinen da müsste eher 10K stehen damit es eine Hürde ist. 100$ ziehe als Joke aus dem Portemonaie und wirf es dir hin. Ein besseres Trinkgeld ist das.

  5. Re: 100 Dollar sind keine Hürde

    Autor: My1 05.06.17 - 13:39

    naja 10k legt aber auch indies lahm, ich kenne gute games die bspw gerade mal n euro kosten, und dass man erstmal dann noch 30% abzieht bleiben nach der mwst gerade mal 59 cent übrig. das heißt dass man knapp 17 Tausend verkäufe braucht bis man erstmal schwarze Zahlen macht. das kann ne weile dauern, gerade wenn es ne Nieschensache ist

    Asperger inside(tm)

  6. Re: 100 Dollar sind keine Hürde

    Autor: Blubbernaut 05.06.17 - 14:17

    100,- sind schon ok, auch wenn 1000 wohl besser gewesen wären. 10k sind aber viel zu viel. Wie soll das ein Indie-Dev vorstrecken? Das mit den Karten geht Valve ja auch an. Imho schon ok. Und: Es sind 100 pro Titel. Wir werden sehen!

  7. Re: 100 Dollar sind keine Hürde

    Autor: Foat 05.06.17 - 14:56

    Habt ihr irgendwelche Argumente für eure "besseren Vorschläge" oder meckert ihr nur gerne rum?

  8. Re: 100 Dollar sind keine Hürde

    Autor: Mithrandir 05.06.17 - 15:00

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde auch meinen da müsste eher 10K stehen damit es eine Hürde ist.
    > 100$ ziehe als Joke aus dem Portemonaie und wirf es dir hin. Ein besseres
    > Trinkgeld ist das.

    Nice. Brauchste auch nicht hinwerfen, ich schick' dir bei Interesse einen Paypal-Link.

  9. Re: 100 Dollar sind keine Hürde

    Autor: Muhaha 05.06.17 - 15:20

    Foat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habt ihr irgendwelche Argumente für eure "besseren Vorschläge" oder meckert
    > ihr nur gerne rum?

    Hast Du denn irgendwelche Argumente für Dein Meta-Rumgemeckere?

  10. Re: 100 Dollar sind keine Hürde

    Autor: Sammie 05.06.17 - 21:20

    Blubbernaut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 100,- sind schon ok, auch wenn 1000 wohl besser gewesen wären. 10k sind
    > aber viel zu viel. Wie soll das ein Indie-Dev vorstrecken? Das mit den
    > Karten geht Valve ja auch an. Imho schon ok. Und: Es sind 100 pro Titel.
    > Wir werden sehen!

    Selbst 1000$ könnte ein Indie beim ersten Titel kaum aufbringen. Besser wärs aber, wenn sich die Preise mit jedem weiteren Titel verdoppeln würden. 100 für erste, 200 fürs zweite, 400 fürs dritte, 800 fürs vierte usw. So würde der bisher betriebene Missbrauch mit Assets Flips (gleiches Game mit ausgetauschten Grafiken) schnell zu kostspielig.

    Bisher konnte man sich ja einmalig anmelden, musste 100$ zahlen und konnte dann so viele Apps hochladen wie man wollte und dadurch wurde alles zugemüllt. Jetzt den Preis per App zu verlangen ist daher schon gut - würden sies jedesmal preislich erhöhen, käme schnell der Punkt, wo sich die Spam-Apps nicht mehr lohnen.

    Was aber wirklich fehlt, ist einfach manuelle Qualitäts-Kontrolle seitens von Valve. Oder die Möglichkeit Spam-Apps direkt zu melden, damit sie ab einer gewissen Menge von Meldungen geprüft werden und bei Bedarf bei Steam wieder rausfliegen - mit Three-Strikes-System, so dass der ganze Anbieter dann von Steam ausgeschlossen wird, wenn er das mehrmals macht. ^^

  11. Re: 100 Dollar sind keine Hürde

    Autor: My1 05.06.17 - 21:22

    wieso gehen solche kopien eig durch greenlight?

    eig. müssten die user das ja absägen, normalerweise

    Asperger inside(tm)

  12. Re: 100 Dollar sind keine Hürde

    Autor: Trockenobst 06.06.17 - 00:35

    Foat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habt ihr irgendwelche Argumente für eure "besseren Vorschläge" oder meckert
    > ihr nur gerne rum?

    Für die Leute die 50 Spiele im Jahr(!) mit Unity-Assetshop Müll vollgeworfen haben, sind das schon $5000 als Vorleistung. Das tut weh. Dann müssen sie $1000 pro Spiel im Monat schaffen damit das Geld zurück kommt. Je nach dem wen man fragt, haben die häufig mit den Spielen keine $1000 gemacht. D.h. Valve wird mit diesen Irren eine Zeit lang gutes Geld verdienen, bis sie aufgeben werden.

    Der zweite Teil ist ja das automatische Discovery System. Das hat einen Button "ich bin nicht interessiert" für die Spiele die dir nicht gefallen. Das Ziel soll also sein, dass der bisher hoch gepeitschte Müll von der Community selbst so weit runtergevotet wird, dass er kaum noch gefunden wird. Wer nicht gefunden wird, hört irgendwann auf.

    Da dann Greenlight als Referenz - "schau das muss Qualität sein, es ging durch Greenlight durch" - fehlt, müssen die Entwickler schon bessere Argumente liefern. Dem System wird wahrscheinlich auffallen, wenn Astroturf-Accounts Mülltüten hochwerfen, während reguläre Accounts das Zeug wegclicken.

    Somit finde ich diese Lösung in Verbindung gut. Ein miese Bewertung eines Entwicklers und seiner Spiele hatte durch die Lawine von Dreck bisher keinerlei Bedeutung. Wenn jemand aber konstant aus der Sichtbarkeit gedrückt wird, hat er Schwierigkeiten gefunden zu werden. Natürlich werden sie wahrscheinlich mit Horden von Fake Accounts versuchen ihre Mistprodukte zu pushen.

    Und das ist der Zeitpunkt wo Valve dann wegen Bruchs der Regeln diese Leute kicken kann.

  13. Re: 100 Dollar sind keine Hürde

    Autor: Menplant 06.06.17 - 11:26

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wieso gehen solche kopien eig durch greenlight?
    >
    > eig. müssten die user das ja absägen, normalerweise


    Weil das Bewertungssystem schlecht ist. Greenlight frägt dich ob dich das Spiel interessiert oder nicht. Das dich das Spiel nicht interessiert, heißt ja nicht, dass du das als zu qualitativ schlecht für Steam empfindest.
    Das ist ähnlich wie bei Facebook mit dem Like button. Fairer Weise muss man auch dazusagen, dass ein paar Bilder und ein Trailer, der gar kein Gameplay zeigt auch nur einen begrenzten Einblick über die Qualität des Spiels liefert und ein No Man's Sky 100 mal eher "greenlightet" wird als ein Dwarfs Fortress.

    Achja, es ist wahrscheinlich auch nicht besonders schwer ein paar fake Stimmen zu generieren bzw. diese irgendwo einzukaufen.

  14. Re: 100 Dollar sind keine Hürde

    Autor: Mithrandir 06.06.17 - 12:07

    Sammie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst 1000$ könnte ein Indie beim ersten Titel kaum aufbringen. Besser
    > wärs aber, wenn sich die Preise mit jedem weiteren Titel verdoppeln würden.
    > 100 für erste, 200 fürs zweite, 400 fürs dritte, 800 fürs vierte usw. So
    > würde der bisher betriebene Missbrauch mit Assets Flips (gleiches Game mit
    > ausgetauschten Grafiken) schnell zu kostspielig.

    Kurze Erklärung: Bei den "Asset Flips" geht es weniger um das gleiche Game mit ausgetauschten Grafiken (sonst hätten Ubisoft und EA echte Probleme), sondern darum, dass du ein Spiel nur aus Stock-Assets aus dem jeweiligen Store zusammenkloppst, die möglicherweise nicht mal vom Stil zusammenpassen. Sowas wird nämlich recht häufig gemacht.

  15. Re: 100 Dollar sind keine Hürde

    Autor: Hotohori 06.06.17 - 14:28

    Gute Argumente, mal sehen ob das so aufgeht oder ob diese schwarzen Schafe wieder ein anderes Schlupfloch finden. Bei deren hohem vorhandensein von krimineller Energie finden die sicher wieder irgendwas.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 39,99€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

  1. Europawahlen: Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne
    Europawahlen
    Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne

    Bei der Europawahl 2019 haben die Regierungsparteien Union und SPD historisch schlecht abgeschnitten. Besonders profitieren konnten die Grünen. Während die Piraten viele Stimmen verloren, legte eine andere Kleinstpartei besonders stark zu.

  2. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  3. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.


  1. 20:12

  2. 11:31

  3. 11:17

  4. 10:57

  5. 13:20

  6. 12:11

  7. 11:40

  8. 11:11