1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steve Jobs: Flash ist…

DRM vernagelte Platform und dann offene Standards fordern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DRM vernagelte Platform und dann offene Standards fordern

    Autor: Wertales Zaokst 29.04.10 - 21:27

    = Faust aufs Auge

    Ja Steve, Du willst nur unser Bestes.

  2. Re: DRM vernagelte Platform und dann offene Standards fordern

    Autor: Billy 29.04.10 - 23:10

    DRM war von den MusikMultis verlangt worden... jfyi

  3. Re: DRM vernagelte Platform und dann offene Standards fordern

    Autor: McAndy 29.04.10 - 23:12

    DRM? iTunes Plus ist ja nun nix mehr wirklich neues. Aber mal gemotzt. Halbwissen olé

  4. Re: DRM vernagelte Platform und dann offene Standards fordern

    Autor: iBILD 30.04.10 - 00:05

    Nun, was in der Musikbranche passe ist, ist aber in der Filmbranche noch aktuell. Apples versuchter Vorstoß, Filme günstiger anzubieten, wurde abgeblockt.

    Aber für die einfachen Gemüter bleibt Apple eben schuld. Ist auch ok so. Auch BILD-Leser müssen die Chance haben, die Welt zu begreifen ... :-))

  5. Ende der 1990er war mpg das Format für Audio/Video was sich durchsetzen hätte

    Autor: ReelMediaFilms 30.04.10 - 03:44

    müssen.

  6. Appstore = DRM

    Autor: Wertales Zaokst 30.04.10 - 07:38

    Digital Right Management = Apple managed, was ich zu welchem Preis installieren darf. Ohne Apples zustimmung bekomme ich gar nichts.

    Bei ihren (Musik-)Lieferanten will Apple natürlich kein DRM, "dem Kunden zu liebe".

    Erstaunlich, wie manche Leute hier die Realität ausblenden können.

  7. Re: Appstore = DRM

    Autor: Autor 30.04.10 - 07:54

    >DRM war von den MusikMultis verlangt worden...
    Deswegen waren sie auch einer der ersten die es dann wieder abgeschafft haben, gell ?

  8. Apple will nur unser Bestes

    Autor: Wertales Zaokst 30.04.10 - 07:55

    hab ich doch geschrieben.

    Dass Apple sich in die Wertschöpfungskette frech einzementiert und Endkunden gegen Produzenten ausspielt ist was anderes. Mit DRM meine ich auch den Appstore, btw. Nichts anderes ist das.

    Die Lieferanten sollen schön billige und attraktive Produkte für Apples Kunden abliefern, damit Apple schöne Umsatzanteile hat.

    Schon klar.

  9. Re: DRM vernagelte Platform und dann offene Standards fordern

    Autor: nufan 30.04.10 - 10:18

    hab euch doch alle lieb

  10. Re: DRM vernagelte Platform und dann offene Standards fordern

    Autor: klausiklaus 30.04.10 - 10:29

    "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten." (Dieter Nuhr) :-D

  11. Re: Wer Fernsehen will

    Autor: Systemrelevant 30.04.10 - 10:40

    der sollte sich einen Fernseher kaufen und wer Kino schauen will der sollte ins Kino gehen oder sich einen einfachen Player zulegen und keinen Computer. Dann wäre dem WWW einiges erspart geblieben!!!

  12. Re: Ende der 1990er war mpg das Format für Audio/Video was sich durchsetzen hätte

    Autor: MacUser 30.04.10 - 18:27

    H.264 ist auch MPEG:

    MPEG2 -> DVD, SDTV
    MPEG4 H.264 AVC -> HDTV, BluRay, HD-Camcorder (AVCHD), Web (YouTube), Mobiltelefone (Nokia, iPhone, Win 7,...), QuickTime, Realplayer, Windows, Flash... (mittlerweile gibt es so gut wie keine videofähigen Geräte / Software mehr, die kein H.264 unterstützen)

    Ich fänds gut wenn sich das auch im Web durchsetzen würde. Hat schon gewisse Vorteile, wenn man Material, dass man mit einem Camcorder aufnimmt, nicht extra umcodieren muss, um es ins Web zu stellen.

    Ich verstehe schon dass die Leute meckern weil es nicht patentfrei ist. Aber bisher hat das doch bei Fernsehen, DVD, Camcordern usw. (MPEG2) auch niemand gestört. Sogar MS hat heute bekanntgegeben, dass sie H.264 für HTML5 unterstützen. Keine Rede mehr von Windowsmedia / VC1... Und sie sagten auch, dass H.264 sowieso Teil des Betriebssystems sei, d.h. Firefox / Mozilla müsste gar keine Lizenzen bezahlen (wenn sie denn was kosten würden), sondern Microsoft tut dies, und Apple auch (enthalten in den Kosten fürs Betriebssystem). Firefox müsste nur die installierten Codecs nutzen. Wo ist also das Problem?

    Mozilla hätte lieber OggTheora, weils patentfrei und OpenSource ist. Verstehe ich zwar, aber das Format ist auch verdammt ineffizient, technischer Stand von vor zehn Jahren.

    Das Geschrei möchte ich hören, wenn plötzlich für die selbe Qualität die doppelte bis dreifache Bandbreite / Speicherplatz verbraten wird...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.10 18:28 durch MacUser.

  13. Re: Apple will nur unser Bestes

    Autor: iBILD 01.05.10 - 00:06

    Niemand wird gezwungen, Apps für Apples Produkte zu produzieren. Jeder Programmierer kann (noch immer!) frei entscheiden, für welche Plattform, welches OS er entwickeln möchte. Alles, aber auch wirklich alles hat seine Vor- und Nachteile, die es gegeneinander abzuwägen gilt.

    Ein App-Store ist so ziemlich das Beste, was es im Zeitalter der Mobiltelefone je gegeben hat. Und das sage ich aus Sicht des Kunden. Eines Kunden, der schon so ziemlich jedes OS und jede Plattform benutzt hat.

  14. Re: Wer Fernsehen will

    Autor: iLOLROFLLLOL 01.05.10 - 00:07

    Und wer heiße Luft produzieren will, der sollte mal dringend auf Klo gehen ... Dann wäre mir einiges erspart geblieben ...

  15. Stockholm-Syndrom?

    Autor: Wertales Zaokst 01.05.10 - 00:14

    Als ob man nur aus dem Appstore Anwendungen installieren könnte.
    Vermutlich konnte man ohne iPhone auch nicht telefonieren.

  16. Re: Appstore = DRM

    Autor: el3ktro 01.05.10 - 18:56

    Apple diktiert die Preise im App Store? Seit wann das?

  17. Re: Apple will nur unser Bestes

    Autor: Tischlampe 02.05.10 - 14:46

    Diesen Müll glaubst auch nur DU!

    Lies mal lieber schön weiter Deine BILD...


    iBILD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niemand wird gezwungen, Apps für Apples Produkte zu produzieren. Jeder
    > Programmierer kann (noch immer!) frei entscheiden, für welche Plattform,
    > welches OS er entwickeln möchte. Alles, aber auch wirklich alles hat seine
    > Vor- und Nachteile, die es gegeneinander abzuwägen gilt.
    >
    > Ein App-Store ist so ziemlich das Beste, was es im Zeitalter der
    > Mobiltelefone je gegeben hat. Und das sage ich aus Sicht des Kunden. Eines
    > Kunden, der schon so ziemlich jedes OS und jede Plattform benutzt hat.

  18. Re: Ende der 1990er war mpg das Format für Audio/Video was sich durchsetzen hätte

    Autor: someone 05.05.10 - 04:16

    MacUser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > H.264 ist auch MPEG:
    >
    > MPEG2 -> DVD, SDTV
    > MPEG4 H.264 AVC -> HDTV, BluRay, HD-Camcorder (AVCHD), Web (YouTube),
    > Mobiltelefone (Nokia, iPhone, Win 7,...), QuickTime, Realplayer, Windows,
    > Flash... (mittlerweile gibt es so gut wie keine videofähigen Geräte /
    > Software mehr, die kein H.264 unterstützen)

    Es gibt noch zuhauf HW die kein H.264 unterstützt, viele Chips auf dem Markt sind noch auf dem MPEG4 (ohne AVC) Stand. Nach der Argumentation (Format, wie auf dem Markt verbreitet) müsste das alte MPEG4 also das Rennen machen.

    Tatsächlich könnte aber HW Dekodierung der beste Grund PRO sein. Typischerweise haben Kleinsysteme nicht die CPU Power um modernes Videomaterial ohne HW Dekoder darzustellen. Vorhandene HW (ich erwarte eigentlich keine VPx HW) kann da den Unterschied zwischen laufenden Video und schwarzem Bild machen. Ist ja selbst auf dem PC nicht gerade unproblematisch.

    > Ich fänds gut wenn sich das auch im Web durchsetzen würde. Hat schon
    > gewisse Vorteile, wenn man Material, dass man mit einem Camcorder aufnimmt,
    > nicht extra umcodieren muss, um es ins Web zu stellen.

    Absolut nichts dagegen einzuwenden, der Anteil an H.264 Material wird auf jeden Fall ansteigen. Nichstdestorotz: wo ist das Problem das Material als alternativen OGM Stream anzubieten? Wenn du Material bei YT hochlädst wird es ggf. sowieso konvertiert.

    >
    > Ich verstehe schon dass die Leute meckern weil es nicht patentfrei ist.
    > Aber bisher hat das doch bei Fernsehen, DVD, Camcordern usw. (MPEG2) auch
    > niemand gestört.

    Aha, nur weil du die Kosten nicht siehst heisst das ja nicht, dass du sie nicht indirekt bezahlst. Falls du also auf Windows anspielst: Microsoft hat z.B. für MP3 Lizenzen erworben. Auch Apple dürfte sich damit auseinanderzusetzen haben.

    Rate mal wer das dann am Ende bezahlt ;)

    Interessant war z.B. die Aufschlüsselung von Lizenzkosten von einem stinknormalen DVD Player, die sich ca. auf 15$ pro Gerät beliefen. (Leider habe ich keine Quelle mehr dafür). Und das war der Stand beim alten DVD/MPEG2 Verfahren!

    Heikel wird es aber wenn das Thema zu freien Betriebsystemen kommt. Entsprechende Mediabibliotheken waren ja noch nie ein einfaches Thema. Ich denke ich habe den nötigen Anstoß gegeben.

    > Sogar MS hat heute bekanntgegeben, dass sie H.264 für
    > HTML5 unterstützen. Keine Rede mehr von Windowsmedia / VC1... Und sie
    > sagten auch, dass H.264 sowieso Teil des Betriebssystems sei, d.h. Firefox
    > / Mozilla müsste gar keine Lizenzen bezahlen (wenn sie denn was kosten
    > würden), sondern Microsoft tut dies, und Apple auch (enthalten in den
    > Kosten fürs Betriebssystem). Firefox müsste nur die installierten Codecs
    > nutzen. Wo ist also das Problem?

    Siehe oben: Mozilla läuft beileibe nicht nur unter Windows und OS X.

    > Mozilla hätte lieber OggTheora, weils patentfrei und OpenSource ist.

    Danke, *mehr* muss man dazu einfach nicht sagen.

    > Verstehe ich zwar, aber das Format ist auch verdammt ineffizient,
    > technischer Stand von vor zehn Jahren.

    Dafür hätte ich jetzt gerne eine Quelle. IMHO ist Theora effizienter als das allgegenwärtige MPEG4 (ohne AVC).

    > Das Geschrei möchte ich hören, wenn plötzlich für die selbe Qualität die
    > doppelte bis dreifache Bandbreite / Speicherplatz verbraten wird...

    Unbewiesen - siehe oben.

    --~~~~

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. M+C SCHIFFER GmbH, Neustadt (Wied)
  3. STRABAG BRVZ GmbH & Co. KG, Köln
  4. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    PB60: Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos
    PB60
    Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos

    Rechner aus der PB60-Serie hätten sehr leicht unbrauchbar gemacht werden können.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Asus 43-Zoll-Monitor hat HDMI 2.1 für die kommenden Konsolen
    2. ROG Phone 3 im Test Das Hardware-Monster nicht nur für Gamer
    3. Laptop Asus startet Verkauf des Gaming-Notebooks mit zwei Screens