Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Swiffy: Google…

WebKit-only ... move along, nothing to see here ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. WebKit-only ... move along, nothing to see here ...

    Autor: nate 29.06.11 - 10:38

    Schön, dass es in Chrome und Safari funktioniert. Wo bleiben die anderen drei großen Browserengines?

  2. Re: WebKit-only ... move along, nothing to see here ...

    Autor: Beeblox 29.06.11 - 10:55

    Na, so kann man es als unbedarfter User auch sehen.

    Die anderen Browserengines müssen die SVG-Features, die Swiffy verwendet, implementieren, wenn das Anzeigen des Swiffy-Erzeugnisses dort möglich sein soll. Der Ball liegt in deren Feld. Und der primäre Nutzen von Swiffy ist ja offensichtlich, Flash-Werbung auf iOS-Geräten anzeigen zu können - auf den meisten anderen Plattformen ist Flash ja verfügbar. Insofern ist es mehr als verständlich, dass Google sich auf WebKit konzentriert und nicht erst schaut, welche Features in anderen Engines auch verfügbar sind.

  3. Re: WebKit-only ... move along, nothing to see here ...

    Autor: nate 29.06.11 - 11:01

    > Na, so kann man es als unbedarfter User auch sehen.

    Als nicht ganz so unbedarfter User halte ich jedes Feature, das ohne zwingenden Grund eine bestimmte Plattform voraussetzt, für unfertig. Und das soll keine Kritik an Google sein, denn Swiffy *ist* unfertig, ohne Frage. Die Einschränkung auf WebKit ist in der derzeitigen Entwicklungsphase durchaus akzeptabel.

    > Die anderen Browserengines müssen die SVG-Features, die Swiffy verwendet,
    > implementieren, wenn das Anzeigen des Swiffy-Erzeugnisses dort möglich sein
    > soll. Der Ball liegt in deren Feld.

    Nicht zwingend. Es muss ja nicht SVG sein -- Canvas existiert auch noch, und das funktioniert zumindest auf Gecko und Presto hervorragend. Nur bei Trident bin ich mir da nicht ganz sicher, aber Trident war schon immer die Hölle für Web-Entwickler :)

  4. Re: WebKit-only ... move along, nothing to see here ...

    Autor: Beeblox 29.06.11 - 11:28

    In der Softwarewelt ist ja sowieso fast nie irgendetwas "fertig".

    Ich halte es für sinnvoll, HTML5-Features zu verwenden, auch wenn diese noch nicht in allen Browsern implementiert werden - ich teile den Standpunkt der WHATWG, dass HTML ein "living standard" ist und dessen Features nicht erst benutzt werden sollen, wenn das W3C mal entschließt, den Standard als fertig zu deklarieren.

    Insofern würde ich nicht sagen, dass ein Web-Tool fertig ist, wenn es alle Plattformen unterstützt - sondern, wenn es gemäß der HTML-Spezifikation arbeitet und dort läuft, wo man es deployen will (in diesem Fall eben WebKit). Alles weitere ist nun mal der Zuständigkeitsbereich der Engine-Entwickler. Und Google wird sich ja sicher nicht aus Spaß für SVG anstatt Canvas entschieden haben - es gab garantiert triftige Gründe für diese Entscheidung.

  5. Re: WebKit-only ... move along, nothing to see here ...

    Autor: zilti 29.06.11 - 17:36

    Opera hat eine der vollständigsten SVG-Implementierungen. Daran wirds nicht liegen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GÖRLITZ AG, Koblenz
  2. JOB AG Technology Service GmbH, Münster
  3. AOK Systems GmbH, Bonn
  4. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 15,99€
  3. 22,99€
  4. (-50%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57