Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Termkit: Neue Generation…

Soeben unter Linux mit Google Chrome getestet + Meinung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Soeben unter Linux mit Google Chrome getestet + Meinung

    Autor: ChilliConCarne 19.05.11 - 13:49

    Als aller erstes mal ein Wort zur Installation falls es noch jemand probieren will. Die Anleitung auf der Projektseite ist für alles andere als Mac OS X ein Witz. Für Linux muss man sich die Info erst in diesem durcheinander an Dokumentation zusammensuchen um Termkit zum laufen zu bekommen.
    Als erstes mal installiert man sich nodejs und npm per Paketmanager. Diese dürften höchstwahrscheinlich experimentell, im testing Zustand, oder nur user-gebastelt zu bekommen sein. Anschließend muss man wahrscheinlich ein paar nodejs module per npm nachinstallieren. Zumindest mehr als nur das auf der Seite angegeben mime Modul. Bei mir war es noch zusätzlich das socket.io modul. Sollten nicht alle da sein, einfach den kommenden Schritt so oft wiederholen bis nicht mehr über fehlende Module gemeckert wird.
    Nun klont man das Repository per git. Dabei ist die Angabe in der Anleitung kompletter Schwachsinn. Man muss den von github angegeben Link verwenden:
    >> git clone git://github.com/unconed/TermKit.git --recursive
    Wichtig ist dabei das recursive am Ende.
    Nun in das geklonte Repoverzeichnis weichseln und dann in den Ordner Node. Das muss sein. Nun den Websocketserver mit
    >> node nodekit.js
    starten. Jetzt im Chrome Browser die Datei
    >> <git-root>/HTML/index.html
    aufrufen. Von der ist kein einziges Wort in den readme Dateien. Bei Erfolg sollte man die Shell sehen.

    -----------------------------------------------------------------------------

    So nun zu meiner Meinung.

    Konzeptionell ist das ganze sehr schlau. Der Entwickler versucht das, was ich unter _allen_ Shells bisher vermisse einzuführen: ein einfaches Typsystem. Diese Idee kam mir schonmal und ich hätte es wahrscheinlich schon umgesetzt wenn ich das Wissen und die Zeit hätte. Ein Typsystem in einer Shell wäre nichtmal von Nachteil für den konservativen Nutzer. Mit einem RAW Typ könnte man so eine Shell wie gewohnt weiter Nutzen. Die Server-Client bzw. Frontend-Backend Architektur macht das Ganze auch sehr interessant. Icons im Terminal sind auch nicht schlimm bei den heutigen Auflösungen.

    Nun das ABER:
    Die technische Umsetzung ist die reinste Katastrophe. Auch in einem Alpha Stadium muss eine Gewisse Sorgfalt in einem Projekt gegeben sein. Und bei dieser Müllhalde von Repo ist das nicht der Fall. Dazu noch ist Nodejs in meinen Augen ein übler Hack. Wenn man sich diese 'Lib' mal anschaut, sieht man, dass da anscheinend eine Menge über Python2 gemacht wird. Man nutzt hier also nur diesen verfluchten JS/HTML5 Hype um nachher doch wieder eine vernünftige Skriptsprache im Core laufen zu lassen.
    Wenn sich soetwas mit JS/HTML5 durchsetzt, dann wirklich nur als Shell für den Browser um remote zugreifen zu können. Nicht dass es so etwas in der Art nicht vorher schon gab, hier wird jedoch Websocket verwendet, was durchaus Sinn macht.

    Eine lokale Terminal+Shell Lösung die diese Konzepte aufnimmt, sollte auf jeden Fall ein gut durchdachtes Typsystem haben (mit bissl MIME ist das noch nicht getan) und lokale Zeichenroutinen verwenden. Zum Beispiel Cairographics. Das würde dann auch auf Wayland ganz gut klappen und aussehen. Und es sollte eine absolute Kompatibilität zu den rein auf Stream arbeitenden Terminal Kommandos geachtet werden.

    Vielleicht nehme ich die Idee ja mal in Angriff :).

  2. Re: Soeben unter Linux mit Google Chrome getestet + Meinung

    Autor: redex 20.05.11 - 23:40

    Wow, dankeschön. War interessant zu lesen. :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  3. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  4. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)
  3. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  4. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41