1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Intels Galileo-Board

Zielgruppe ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zielgruppe ?

    Autor: Anonymer Nutzer 10.12.13 - 18:36

    Es ist ja ein schöner Artikel, aber er wirft die Frage auf:
    Für wen ist das Board eigentlich gedacht ?

    Arduino-Bastler ? Ardunio mit den Linux-Plattformen Raspberry Pi und diesem Galileo-Board zu vergleichen, schlägt fehl, Stichwort Echtzeitanwendungen, Verfügbarkeit von Sensorwerten, ect.
    Arduino ist einfacher, billiger, aber letztlich auch nicht so leistungsfähig. Und war nie für sowas gedacht.

    Raspberry-Bastler ? Welchen Vorteil bietet diese Platform, ausser dem üblichen MHz-Hochschrauben ? Annäherung an die Leistungsfähigkeit eines richtigen PC ?

    Diese ganze Frickelei, die der Artikel beschreibt, schreckt gründlich ab. Man will schließlich ein Arbeitsergebnis, nicht die Platform als Eigenzweck.

    Duke.

  2. Re: Zielgruppe ?

    Autor: am (golem.de) 10.12.13 - 19:26

    Das haben wir uns auch gefragt. Intel spricht von "Makern", was wir eher in Richtung "Technisch Interessierte mit klarem Projektziel" interpretieren. So sind wir auch an den Test herangegangen.

    Um den Nachfolge-Artikel ein wenig vorweg zu nehmen: so leistungsfähig ist das Board jetzt auch nicht, um sie in die Nähe "richtiger" PCs zu rücken, allerdings unterstützt es eben eine breite Palette an potenziellen Möglichkeiten und Umsetzungsoptionen. Das interessante ist eben, dass man sich quasi nicht entscheiden, muss Arduino ODER Raspberry für Projekt X, sondern sich während der Implementierung umentscheiden kann, ohne die bisherige Arbeit komplett in die Mülltonne zu kloppen.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  3. Re: Zielgruppe ?

    Autor: LH 11.12.13 - 10:21

    Duke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese ganze Frickelei, die der Artikel beschreibt, schreckt gründlich ab.
    > Man will schließlich ein Arbeitsergebnis, nicht die Platform als
    > Eigenzweck.

    Für einige dürfte solch ein Board durchaus Selbstzweck sein, diese freuen sich eventuell sogar über die Frickelei. Auch die Millionen RP dürften nicht alle einem sinnvollen Zweck zugeführt worden sein.

  4. Re: Zielgruppe ?

    Autor: morob65 11.12.13 - 15:18

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Duke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Diese ganze Frickelei, die der Artikel beschreibt, schreckt gründlich
    > ab.
    > > Man will schließlich ein Arbeitsergebnis, nicht die Platform als
    > > Eigenzweck.
    >
    > Für einige dürfte solch ein Board durchaus Selbstzweck sein, diese freuen
    > sich eventuell sogar über die Frickelei. Auch die Millionen RP dürften
    > nicht alle einem sinnvollen Zweck zugeführt worden sein.

    ich verwende rpi selber, inzwischen 4 stück für die verschiedenen anwendungen, aber die frickelei mit dem system würde mich abstossen, obwohl aus der it branche komme. ich will sagen, wenn ich mir ein board hole, sollte es auch ohne probleme verwendbar sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. Qualitus GmbH, Köln
  3. RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, Hannover
  4. Acsys Lasertechnik GmbH, Mittweida

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX DIMM 32 GB DDR4-3200 Kit für 99,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450...
  2. 17€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Destiny 2 - Beyond Light + Saison für 33,99€, Call of Duty : Black Ops Cold War - Cross...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de