1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Theia 1.0: Eclipse…

Elektron?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Elektron?

    Autor: bodsch 06.04.20 - 11:14

    Echt jetzt?
    Noch so ein besch* Resourcenvernichtendes Javascript Monster!?
    Das tut echt nicht Not!

  2. Re: Elektron?

    Autor: DragonSGA 06.04.20 - 11:44

    Im Prinzip ist Electron ein Chromium mit Node Brücke.

    Wo ist da ein "resourcenvernichtendes" Monster? Hab es gerade mit einem großen Projekt auf, es "frisst" sagenumwobene 33,8 MB RAM meiner 64GB.

    Hauptsache mal gegen JS gemault, oder wie?

  3. Re: Elektron?

    Autor: LH 06.04.20 - 11:48

    DragonSGA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo ist da ein "resourcenvernichtendes" Monster? Hab es gerade mit einem
    > großen Projekt auf, es "frisst" sagenumwobene 33,8 MB RAM meiner 64GB.

    Bei mir sind es 350 MB, bei drei offenen VSCode Instanzen mit jeweils 3-4 offenen Dateien. Sie alle haben für verschiedene Sprachen Plugins geladen.

    Natürlich könnte man die Funktionalität von VSCode auch mit einem Footprint von wenigen MB im Arbeitsspeicher erledigen. Nur wäre dann auch das Projekt weit weniger leicht zu erweitern, was aber bei Modernen Editoren die größte Stärke ist.

  4. Re: Elektron?

    Autor: brunobrotspecht 06.04.20 - 12:08

    bodsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Echt jetzt?
    > Noch so ein besch* Resourcenvernichtendes Javascript Monster!?
    > Das tut echt nicht Not!


    Wenn man keine Ahnung hat ....

    Außerdem heißt das Ding Electron.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.20 12:08 durch brunobrotspecht.

  5. Re: Elektron?

    Autor: zilti 06.04.20 - 12:15

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich könnte man die Funktionalität von VSCode auch mit einem Footprint
    > von wenigen MB im Arbeitsspeicher erledigen. Nur wäre dann auch das Projekt
    > weit weniger leicht zu erweitern, was aber bei Modernen Editoren die größte
    > Stärke ist.

    Ja, Programme wie Vim und Emacs sind ja auch total schwer zu erweitern, was? Nein wirklich, Electron ist eine fürchterliche Plattform. Javascript gehört nicht auf den Desktop. Mit Javascript gehört überhaupt nichts Komplexes gemacht!

  6. Re: Elektron?

    Autor: NeoChronos 06.04.20 - 13:12

    komm den Kindern doch nicht mit Vim... lass sie erst mal 10 Jahre mit so einem Rotz die Zähne ausbeißen, die paar intelligenten wechseln dann sowieso auf Vim oder Konkurrenz



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.20 13:12 durch NeoChronos.

  7. Re: Elektron?

    Autor: Netspy 06.04.20 - 13:58

    zilti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ja, Programme wie Vim und Emacs sind ja auch total schwer zu erweitern,
    > was?

    Im Vergleich zu VSC? Ja!

    > Nein wirklich, Electron ist eine fürchterliche Plattform.

    Da fehlt dann doch etwas Substanz in deiner Argumentation.

    > Javascript gehört nicht auf den Desktop.

    Ansichtssache. Da VSC aber zum größen Teil in TypeScript geschrieben ist, verstehe ich den Zusammenhang nicht.

    > Mit Javascript gehört überhaupt nichts Komplexes gemacht!

    Siehe oben zu Electron.

  8. Re: Elektron?

    Autor: TheUnichi 06.04.20 - 14:31

    zilti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, Programme wie Vim und Emacs sind ja auch total schwer zu erweitern,
    > was? Nein wirklich, Electron ist eine fürchterliche Plattform. Javascript
    > gehört nicht auf den Desktop. Mit Javascript gehört überhaupt nichts
    > Komplexes gemacht!

    Warum soll man mit JS nichts komplexes machen? Kannst du das mal sinnvoll erläutern oder nur Bullshit quatschen?

    VSCode ist definitiv leichter zu erweitern als VIM oder Emacs, zumal alle beide sehr umständliche Editoren sind.

  9. Re: Elektron?

    Autor: TheUnichi 06.04.20 - 14:45

    NeoChronos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > komm den Kindern doch nicht mit Vim... lass sie erst mal 10 Jahre mit so
    > einem Rotz die Zähne ausbeißen, die paar intelligenten wechseln dann
    > sowieso auf Vim oder Konkurrenz

    Said no one ever...

    Wirklich, kenne nicht eine Person, die in seiner Lebenslaufzeit von guten IDEs auf Vim oder Emacs gewechselt sind, das wäre ein massiver Rückschritt. Warum sollte ein denkender Mensch das tun? Warum weniger Komfort, wenn man mehr haben kann? Welchen logischen Grund sollte es dafür geben?

  10. Re: Elektron?

    Autor: NeoChronos 06.04.20 - 16:30

    dann warte nochmal ein paar Jahre, ob die Erleuchtung kommt
    Ansonsten gehörst du halt nicht zu den Auserwählten :D

  11. Re: Elektron?

    Autor: XTF 06.04.20 - 16:53

    Hallo hier no one,

    Ich bin nicht vegan, nutze archlinux, vim und unix ist meine IDE.
    No one is smart these days.

    SCNR

  12. Re: Elektron?

    Autor: dododo 06.04.20 - 17:55

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NeoChronos schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > komm den Kindern doch nicht mit Vim... lass sie erst mal 10 Jahre mit so
    > > einem Rotz die Zähne ausbeißen, die paar intelligenten wechseln dann
    > > sowieso auf Vim oder Konkurrenz
    >
    > Said no one ever...
    >
    > Wirklich, kenne nicht eine Person, die in seiner Lebenslaufzeit von guten
    > IDEs auf Vim oder Emacs gewechselt sind, das wäre ein massiver Rückschritt.
    > Warum sollte ein denkender Mensch das tun? Warum weniger Komfort, wenn man
    > mehr haben kann? Welchen logischen Grund sollte es dafür geben?

    Habe jetzt kein Problem mit normalen IDEs oder so. Aber einen Wechsel zu Vim/Emac als massiven Rückschritt zu bezeichnen zeigt, dass du dich wahrscheinlich noch nicht im Detail mit diesen beschäftigt hast.
    Persönlich habe ich nur Erfahrung mit Vim, nehme aber an bei Emacs wird es ähnlich sein. Vim bietet ähnlich wie VS Code (ursprünglich ja auch "nur" ein Editor, keine IDE) ein riesen Plugin Ökosystem um es nach eigenen Wünschen zu erweitern. So kann man sich Support für Syntaxhighlighting, Linting, Code Completion, Snippet Support, Doku Anbindung, etc alles nach eigenen Wünschen zusammenstellen.

    Die Plugins werden auch aktiv weiter entwickelt, so ist seit einiger Zeit bei einigen Plugins der Support für das Language Server Protocol das durch VS Code etabliert wurde eingebaut, der Trend geht immer mehr zum LSP. Dadurch erhält man unter Code und Vim die gleichen Linting Meldungen und Vervollständigungen.

    Was insbesondere Vim aber anders macht ist das Bedienkonzept. Wenn man das Mal verstanden hat ist man damit meist einfach viel schneller unterwegs als mit jedem anderen Editor. Es scheint anfangs nur komplex, mir ist aber noch kein Editor mit Shortcuts untergekommen die man sich schneller einprägen kann (negativ Beispiel -> IntelliJ). Gleichzeitig sind diese recht einfach mächtig kombinierbar.

    Einfaches Beispiel:
    - d -> delete -> löscht etwas
    - c -> change -> ändere etwas (ergo löschen und cursor an korrekte Stelle zur Eingabe)
    - di( -> delete in ( -> löscht den Inhalt in Klammern
    - ci( -> change in ( -> ändere den Inhalt in Klammern

    Und so kann man das recht Effektiv kombinieren, muss man aber wie gesagt Mal ausprobieren um es richtig nachvollziehen zu können.

    Klar große IDEs (Eclipse, IntelliJ) kommen meist mit fast allem was man so braucht. Aber gerade VS Code verfolgt ja einen ähnlichen Ansatz, richtig supported wird von Haus aus eigentlich nur TypeScript/JavaScript, den Rest holt man sich per Plugins. Hat den Vorteil, dass man sich dessen bewusst ist was die Anwendung einem bietet. Bei All In One IDEs muss man ja auch erstmal herausfinden was sie alles können. In der Zeit hat man bei Code/Vim aber auch nen Plugin installiert und hat im Zweifel sogar die Wahl welcher Ansatz einem da besser gefällt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.20 17:59 durch dododo.

  13. Re: Elektron?

    Autor: linux.exe 06.04.20 - 18:02

    Ich würde auf jeden Fall keine Sekunde meiner Zeit mehr mit etwas ohne Autocomplete verschwenden. Sorry ist mir einfach zu stressig.
    Mit Intellisense geht das sogar bei eigenen Klassen, Objekten und Variablen ;)

  14. Re: Elektron?

    Autor: peschu 06.04.20 - 18:12

    same here, ausser das ich veganer bin ;-)

    66 MB ram, da musste ich kurz lachen...electron "hello world" hat ja schon 100mb ram baseline...
    suche in duckduckgo nach "electron ram eater" und dann der zweite Eintrag. (darf keine links posten ^^ )


    Da es anscheinend keine brauchbaren nativen IDEs mehr gibt(open source) habe ich mir vim doch nochmal angeschaut und bin dann bei neovim gelandet. Und ich muss sagen es ist einfach genial, wenn man sich erstmal auf das Konzept eingelassen hat. Die Konfiguration am Anfang kann einen erschlagen, aber ist letztendlich auch klar und strukturiert.

  15. Re: Elektron?

    Autor: bodsch 06.04.20 - 20:40

    Richtig.
    Ich halte nicht viel von JS.
    Weder auf einem Server (node.js) noch für Desktopapplikation.
    Wer Spaß haben will: https://www.destroyallsoftware.com/talks/wat

  16. Re: Elektron?

    Autor: bodsch 06.04.20 - 20:40

    Also wenn das dein einziger Punkt ist .. seis drum.

  17. Re: Elektron?

    Autor: dododo 06.04.20 - 23:22

    linux.exe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde auf jeden Fall keine Sekunde meiner Zeit mehr mit etwas ohne
    > Autocomplete verschwenden. Sorry ist mir einfach zu stressig.
    > Mit Intellisense geht das sogar bei eigenen Klassen, Objekten und Variablen
    > ;)

    Deshalb nutzt man dann auch einfach Intellisense in Vim ;)

  18. Re: Elektron?

    Autor: Vash 07.04.20 - 08:05

    Wer freiwillig vim nutzt kann sich doch auch mit Notepad anfreunden. Hihi...

    Nein im Ernst: Wenn das einzige Argument gegen JS ist "ich halte nix davon ist" spricht offensichtlich nichts dagegen.

    Und wer keine 100 MB Arbeitsspeicher mehr frei hat, dem steht es ja frei jede Alternative zu nutzen die hier als best of diskutiert wird. Können wir nun zu den wichtigen Themen übergehen?

    Tabs oder Spaces...? 😁

  19. Re: Elektron?

    Autor: BennyBorn 07.04.20 - 08:11

    peschu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 66 MB ram, da musste ich kurz lachen...electron "hello world" hat ja schon
    > 100mb ram baseline...

    Ich hab gerade zwei Instanzen (also zwei Projekte) von Atom offen (auch Electron) - zusammen gerade mal 57,7 MB...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.04.20 08:13 durch BennyBorn.

  20. Re: Elektron?

    Autor: tomatentee 07.04.20 - 09:34

    bodsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn das dein einziger Punkt ist .. seis drum.
    >
    JS hat ein beschissenes Sprachdesign. Ich sage nur setTimeout ;-) Dazu kommt, dass JS Single-Threaded ist. Bei nem Webserver mit einfachen requests kein Problem, wenn da mehr passiert wird’s schwierig (ja, ich weiß dass es worker-threads und co gibt, aber das Gefrickel ist unnötig, inperformant und unnötig komplex).
    Die Event-Loop ist für Kleinkram okay, wenn man sich als Entwickler nicht mit Multithreading auseinander setzen will aber warum ich damit ne IDE bauen will (in der dann ja doch ne ganze Menge Heavy-Lifting passiert) ist mir völlig schleierhaft. Es gibt wohl Leute, die auf Schmerzen stehen...

    JS ordnet vom Konzept her halt alles der Einfachheit unter, führt dazu dass es eine Ähnlichkeit zu Windows hat: Sieht von außen super simpel aus, aber wenn mal was nicht geht oder du was machen willst, das nicht vorgesehen ist wird’s sehr schnell wirklich, wirklich eklig und keiner steigt mehr durch.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems
  4. Krankenhaus des Maßregelvollzugs Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  2. (-74%) 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!