Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thunderxstation…

Gibt es weitere Desktop PC / Server auf ARM Basis für Endkunden zu kaufen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es weitere Desktop PC / Server auf ARM Basis für Endkunden zu kaufen?

    Autor: Anonymer Nutzer 22.03.18 - 10:38

    ich könnte mir vorstellen, dass man so auch den ProLiant Server ersetzen könnte.

  2. Re: Gibt es weitere Desktop PC / Server auf ARM Basis für Endkunden zu kaufen?

    Autor: Seismoid 22.03.18 - 10:54

    Ich frage mich eher warum man hier auf ARM setzt - hat man mit den vielen Kernen am Ende mehr Leistung als mit Quadcore/Octacore x86-CPUs, oder ist es einfach billiger bei gleicher/ähnlicher Leistung?

  3. Re: Gibt es weitere Desktop PC / Server auf ARM Basis für Endkunden zu kaufen?

    Autor: oldathen 22.03.18 - 11:01

    Desktop PC? Raspberry Pi?

  4. Re: Gibt es weitere Desktop PC / Server auf ARM Basis für Endkunden zu kaufen?

    Autor: ichbinsmalwieder 22.03.18 - 11:24

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich könnte mir vorstellen, dass man so auch den ProLiant Server ersetzen
    > könnte.

    Warum sollte man das tun?

  5. Re: Gibt es weitere Desktop PC / Server auf ARM Basis für Endkunden zu kaufen?

    Autor: Anonymer Nutzer 22.03.18 - 15:19

    Seismoid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich eher warum man hier auf ARM setzt - hat man mit den vielen
    > Kernen am Ende mehr Leistung als mit Quadcore/Octacore x86-CPUs, oder ist
    > es einfach billiger bei gleicher/ähnlicher Leistung?

    Stromdurchlauf?
    Oder sind es spezifische Vorteile der Architektur; einfache aber stark parallelisierbare Routinen?
    Ein weiterer Grund ist sicherlich, dass man dem sicherheitstechnischen Höllenschlund: UEFI damit entkommen würde.

  6. Re: Gibt es weitere Desktop PC / Server auf ARM Basis für Endkunden zu kaufen?

    Autor: jak 23.03.18 - 10:49

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seismoid schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich frage mich eher warum man hier auf ARM setzt - hat man mit den
    > vielen
    > > Kernen am Ende mehr Leistung als mit Quadcore/Octacore x86-CPUs, oder
    > ist
    > > es einfach billiger bei gleicher/ähnlicher Leistung?
    >
    > Stromdurchlauf?
    > Oder sind es spezifische Vorteile der Architektur; einfache aber stark
    > parallelisierbare Routinen?
    > Ein weiterer Grund ist sicherlich, dass man dem sicherheitstechnischen
    > Höllenschlund: UEFI damit entkommen würde.

    Häh? Das wird ziemlich sicherlich auf der ARM Server Platform mit UEFI basieren. Wäre schlimm wenn nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Hays AG, Berlin
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg - Senatskanzlei, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. 499€
  3. 189€
  4. 119€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49