1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Translator: Microsoft…

Qualitätsfrage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Qualitätsfrage

    Autor: Häschen 09.08.15 - 02:01

    Übersetzer gibt es schon seid mehrere Jahren. Auch seid ein paar Jahren gibt es Spracherkennungsprogrammmengen wie "Google Jetzt" oder "Siri". Eine alte Leier.

    Würden solche Algorithmen optimal funktionieren, wäre es natürlich perfekt! Doch die meisten funktionieren nicht gerade toll, oder?

    *Übersetzer*

    Meist übersetzen sie so, dass man nichts versteht - vollkommen falsch eben. Einzelne Wörter oder einfache Sätze können sie schon gut übersetzen: allerdings sind Wörterbücher um einiges besser darin, denn dort wird alles genauer beschrieben, wann und warum man welches Wort benutzt.

    *Spracherkennung*

    Dort muss man langsam und deutlich sprechen. Als wäre der Empfänger geistig zurückgeblieben. Das irritiert: und ist langsamer, als einfach schnell mit Maus und Tastatur zu arbeiten.

    *Kombination*

    Man muss langsam und genau sprechen und muss ständig noch mal korrigieren (schreiben geht schneller und ist einfacher). Und dann wird das ganze so schlecht übersetzt, dass es a) keine Freude bereitet und b) meist unverständlich ist.

    Ich würde mal sagen: toll, dass man hier Werbung für Kleinweich macht. Solche Produkte gab es schon seid Jahren: eine Sensation wäre es, wenn solche Dinger auch richtig funktionieren würden. Wo man zum Beispiel mit der ganzen Welt reden kann, ohne sämtliche Sprachen zu könne, oder wo man sämtliche Bücher und Artikel lesen kann, weil ein Rechner dies einfach übersetzen kann. Das wäre ein Artikel wert.

    Könnten Algorithmen bereits dies, dann wüssten wir schnell davon. Doch leider ist dem nicht so, und wir werden darauf warten müssen. Irgendwann werden wir diese Technik haben - doch dann wäre das auch eine Sensationsnachricht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Kreis Segeberg, Kreis Segeberg
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-35%) 25,99€
  3. (-40%) 23,99€
  4. (-40%) 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00