1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uzbl - Browser im Unix…

Ein Nischenprodukt...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Nischenprodukt...

    Autor: Sepps Rache 16.07.09 - 15:38

    ... für gelangweilte Geeks, das wohl kaum eine breite Nutzerschaft ansprechen dürfte.

  2. Re: Ein Nischenprodukt...

    Autor: Geil0r 16.07.09 - 15:40

    Unix-Stil halt...

    so, zerfetzt mich ^^

  3. Re: Ein Nischenprodukt...

    Autor: (Alternativ 16.07.09 - 15:44

    Geil0r schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Unix-Stil halt...
    >
    > so, zerfetzt mich ^^


    Ich stimme dir voll zu.

  4. Re: Ein Nischenprodukt...

    Autor: Der Kommunist 16.07.09 - 15:45

    Geil0r schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Unix-Stil halt...
    >
    > so, zerfetzt mich ^^

    So ein Bloedsinn. Ja, einer der Grundsaetze von Unix lautet 1 Programm fuer 1 Aufgabe. Aber zur Aufgabe gehoert auch und vor allem(!) Usability und damit die Eingabe einer URL, etc.

    Unix sagt _nicht_, dass Aufgaben atomar definiert sein muessten - dann koennte man naemlich auch sagen, dass der Browser bereits mehrere "Aufgaben" erfuellt, indem er Bilder sowie Texte in verschiendenartigen Formatierungen anzeigt. Zudem wird Javascript ausgefuehrt...

    Der Artikel und sicherlich auch das Projekt Uzbl sind offenbar totaler Schwachsinn fuer gelangweilte Leute...

    BTW: Die Unix-Philisophie selbst finde ich sehr gut, damit das nicht missverstanden wird. Uzbl hat jedoch damit nichts zu tun!

  5. Re: Ein Nischenprodukt...

    Autor: FACK (nt.) 16.07.09 - 15:52

    +++

  6. Re: Ein Nischenprodukt...

    Autor: robinx 16.07.09 - 15:56

    Meiner meinung nach ist dieser browser im moment schwer einzuschätzen.
    Evtl. gibt es dann ja produktsammlungen die diesen browser bedienen und somit benutzbar machen. Ich meine K3B ist ja auch dass Brennprogramm von KDE und ist im prinziep ja auch nur eine bedienoberfläche für eine menge anderer Programme (wodim, genisoimage,...)
    Warum sollte es nicht auch ein "Oberprogramm" geben welches dann diesen Browser auch für normale nutzer bedienbar macht

  7. Re: Ein Nischenprodukt...

    Autor: Semikolon 16.07.09 - 15:58

    Ok...aber das mach tdas Projekt das die Jungs da haben nicht wirklich sinniger ;)

  8. Re: Ein Nischenprodukt...

    Autor: yeti 16.07.09 - 16:05

    > Warum sollte es nicht auch ein "Oberprogramm" geben welches dann diesen
    > Browser auch für normale nutzer bedienbar macht

    Wozu ein "Oberprogramm" ?
    Nimm einfach das Widget http://doc.qtsoftware.com/4.5/qwebview.html und implementiere damit z.B. die Hilfe für Deine Anwendung.

  9. Nachtrag

    Autor: yeti 16.07.09 - 16:07

    Das hat so nebenbei noch den Vorteil,
    auf jedem System zu funktionieren,
    wo deine (Qt) Anwendung laufen kann.

  10. Re: Ein Nischenprodukt...

    Autor: Ainer v. Fielen 16.07.09 - 16:14

    Yo, full ACK!

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  11. Re: Ein Nischenprodukt...

    Autor: segfault 16.07.09 - 16:17

    man könnte schon fast glauben du unterstellst den entwicklern dass sie sich das nicht bewusst sind... oder dir ist tatsächlich entgangen, dass es den entwicklern auch egal sein könnte.

    nicht alle denken eindimensional in begriffen, wie marktmacht, einfluss usw... manche programmieren auch einfach so zum spass, das was sie wollen und nicht das was andere vielleicht benutzen sollen...

  12. Re: Ein Nischenprodukt...

    Autor: nerdic Geek 16.07.09 - 16:18

    Was kann der Browser dafür, wenn ihr alle unfähig seid?

  13. Man muss wirklich ein Geek sein

    Autor: so-isses 16.07.09 - 17:31

    ... um die Vorteile von uzbl zu sehen. Normaluser erkennen das nicht. Woher auch?

    Ich finde, der Uzbl ist eine erfrischende Alternative, die aus dem Einheitsbrei der featureüberladenen 100 MB-Browser heraussticht.

  14. Re: Man muss wirklich ein Geek sein

    Autor: ChackaChacka 16.07.09 - 23:11

    Mhh.

    Opera: 7 MByte, 100 Features, schnell und modern und ebenso gut zu bedienen

  15. Re: Ein Nischenprodukt...

    Autor: irata 16.07.09 - 23:28

    Yo,
    Homecomputer bzw. PC waren auch mal Nischenprodukte.
    So what???

  16. Nur weil Du höchstwahrscheinlich keine...

    Autor: Ein alter Bastard 17.07.09 - 07:47

    ...Schottenröcke/Gamaschen/hochwertige Bermudashorts zum Anzug oder einen Fez trägst (und mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit auch keiner aus Deinem gesamten Bekanntenkreis - solange sie nicht zu den entsprechenden Volksgruppen gehören oder Du zufälligerweise gerade in dieser Gegend lebst), heißt das noch lange nicht, daß sie ein Nischenprodukt wären.

    "Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt." - Albert Einstein

    Ich habe auch keinerlei Verwendung für eine Robotersteuerung zur automatischen Fütterung von Fruchtfliegen - aber ich bin fast sicher, daß es selbst _sowas_ irgendwo gibt und es durchaus sinnvoll eingesetzt wird (z.B. irgendwo in der Forschung).

  17. Re: Ein Nischenprodukt...

    Autor: Knux 17.07.09 - 08:00

    ist es auf jeden Fall, ich denke aber, das es nicht nur gelangweilte Geeks anspricht. Es ist z.B. eine sinnvolle Unterstützung, wenn du ein Programm schreiben willst, das als eine seiner Komponenten einen Browser enthalten soll, insgesamt aber eigene Steuerungselemente mitbringt.

  18. Re: Ein Nischenprodukt...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 17.07.09 - 08:15

    Womit dann aber ein Artikel auf golem sicherlich überflüssig wäre.

    Hey ich hab in der Schule mal ein kleines Lernprogramm für Rechnungswesen geschrieben, da hab ich auch noch nix drüber gelesen.

    Ich denke schon, dass das Programm eine Menge von Leuten erreichen soll, die größer ist als die Menge der Programmierer. Aber wirkliches Konkurrenzpotenzial traue ich dem Ding aufgrund der übertriebenen Zerstückelung nicht zu.

  19. Re: Ein Nischenprodukt...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 17.07.09 - 08:17

    Hach ja, der aaaarme arme Browser :-(

    Haste mitgeschrieben und nu wills keiner ham? :-)

  20. Re: Ein Nischenprodukt...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 17.07.09 - 08:19

    Ja aber dieses Programm ist ja wohl eher ein Rückschritt, zumindest was Bedienbarkeit angeht, zur Performance etc. kann ich noch nichts sagen. Werd mal reingucken, sind wir nicht alle ein bisschen Geek? :-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. medavis GmbH, Karlsruhe
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs Frankfurt am Main e. V., Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme