Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uzbl - Browser im Unix…

realistisches Anwendungsgebiet für den Browser

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. realistisches Anwendungsgebiet für den Browser

    Autor: Yannick 16.07.09 - 16:18

    Für den Browser gibt es nur ein einziges Umfeld wo er wirklich Sinn macht:
    mv Uzbl > /dev/null

    Optional erweiterbar auf:

    mv vi > /dev/null

    An alle die heute immer noch behaupten vi wäre nen tolles Programm:
    Ihr habt Sie nicht alle.

  2. Re: realistisches Anwendungsgebiet für den Browser

    Autor: nerdic Geek 16.07.09 - 16:30

    Was kann vi dafür, wenn du unfähig bist?

  3. Re: realistisches Anwendungsgebiet für den Browser

    Autor: yeti 16.07.09 - 16:31

    > An alle die heute immer noch behaupten vi wäre nen
    > tolles Programm:
    > Ihr habt Sie nicht alle.

    An Alle, die NUR GUI Umgebungen gewohnt sind, Ihr könnt da nicht mitreden.
    Euch ist echt was entgangen.

    Vieles lässt sich mit CLI wesentlich einfacher erledigen,
    als mit einer GUI.

    vi ist ein guter Editor, um in der Commandline genutzt zu werden.
    Besonders gut geeignet ist vi, um in entfernten Systemen über ssh verwendet zu werden.

    vi ist natürlich sehr sperrig für einen Neuling.
    Aber der Mensch ist ein Gewohnheitstier.
    Wenn man die wichtigsten Befehle erst mal intus hat,
    ist vi einfach genial (Besonders zum Entwickeln von Software in Verbindung mit make).

    Ich lach mich scheckig, wenn ich mir die Leute so ansehe, die umbedingt eine IDE brauchen. vi + qmake + make in bash + tools ist eine geniale Entwicklungsumgebung.

    PS: Ich komme allerdings aus der Steinzeit, als es noch keine GUI gab und habe meine ersten Programme auf Lochkarten geschrieben :-)

  4. Re: realistisches Anwendungsgebiet für den Browser

    Autor: nerdic Geek 16.07.09 - 16:34

    na gut, ich greife da zu geany und gcc :/

  5. Re: realistisches Anwendungsgebiet für den Browser

    Autor: mghhhh 16.07.09 - 16:35

    Mhhh, also Windows mag für mich als Noch-DOS-Erlebthaber eine Zeit lang modernes Teufelszeug gewesen sein, aber mitlerweile bin ich froh, daß ich nicht mehr jeden Befehl "von Hand" eingeben muß. Shortcuts sind klasse und ich verwende immer noch hier und da gerne die Eingabaufforderung, aber einen Hochleistungrechner laufen lassen und dann ein OS, Browser, whatever laufen lassen wie vor 20 Jahren ist BEHINDERT. Wer auf sowas steht, soll gefälligst auch mit einem 8088er arbeiten!

  6. Re: realistisches Anwendungsgebiet für den Browser

    Autor: Gvim 16.07.09 - 16:36

    kann dir Zustimmen ich mag gvim auch lieber als vi.
    Damit kann ich mich besser einarbeiten.
    Ich kenne abgesehen vom Emcas kein Editor, der so vielfältig ergonomisch und schnell ist wie Gvim /vim.

    Den Browser kenne ich noch nicht aber der könnte für gewisse Dinge recht interessant werden.

  7. Re: realistisches Anwendungsgebiet für den Browser

    Autor: yeti 16.07.09 - 16:40

    > aber einen Hochleistungrechner
    > laufen lassen und dann ein OS, Browser, whatever
    > laufen lassen wie vor 20 Jahren ist BEHINDERT. Wer
    > auf sowas steht, soll gefälligst auch mit einem
    > 8088er arbeiten!

    Darauf stehe ich ja auch nicht.
    Siehe meine anderen Posts hier.

    Aber die effizienteste Bedienungsmethode für Computer ist eine
    Kombination von CLI und GUI

    Und nicht entweder das Eine oder das Andere Methode.


  8. Re: realistisches Anwendungsgebiet für den Browser

    Autor: Satan 16.07.09 - 16:40

    Ich persönlich bin ja Nano-Fanboy, ich war bisher einfach zu faul, VI zu lernen.

  9. Re: realistisches Anwendungsgebiet für den Browser

    Autor: mcedit 16.07.09 - 16:44

    Ich benutz mcedit

  10. Re: realistisches Anwendungsgebiet für den Browser

    Autor: Der Eine 16.07.09 - 16:52

    yeti schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber die effizienteste Bedienungsmethode für
    > Computer ist eine
    > Kombination von CLI und GUI
    > Und nicht entweder das Eine oder das Andere
    > Methode.

    Full ACK!
    Aber erzähl das mal nem Linux Fanatiker. Für den ist GUI teufelszeug... ;)

  11. Re: realistisches Anwendungsgebiet für den Browser

    Autor: gvim 16.07.09 - 17:02

    mit gvim kannst du vim auch Grafisch bedienen ohne die Grundbefehle auswendig zu lerenen und kannst dich nach und nach eingewöhnen.



  12. mv Yannick > /dev/null

    Autor: ryazor 16.07.09 - 17:02

    ;-)

  13. Re: realistisches Anwendungsgebiet für den Browser

    Autor: Florian2 16.07.09 - 17:18

    florian@may:~$ mv vi > /dev/null
    mv: missing destination file operand after `vi'
    Try `mv --help' for more information.

  14. Re: realistisches Anwendungsgebiet für den Browser

    Autor: Yannick 16.07.09 - 17:20

    > Vieles lässt sich mit CLI wesentlich einfacher
    > erledigen,
    > als mit einer GUI.
    Ich brauche nicht unbedingt eine Gui. pico reicht mir auch aus wenn ich per ssh Dateien ändern will.


    > vi ist natürlich sehr sperrig für einen Neuling.
    vi ist schwer zugänglich weil die bedienbarkeit miserabel umgesetzt wurde


  15. Re: realistisches Anwendungsgebiet für den Browser

    Autor: Yannick 16.07.09 - 17:22


    > Full ACK!
    > Aber erzähl das mal nem Linux Fanatiker. Für den
    > ist GUI teufelszeug... ;)

    Mir selbst ging es auch gar nicht so sehr um ne gui, ich kann auch mit Texteditoren wie pico leben. Nur vi missfällt mir extrem in der Bedienbarkeit.
    Wenn man für ein Programm eine lange Einarbeitungszeit brauch ist das für mich nicht unbedingt ein Zeichen der mächtigen Funktionsvielfalt sondern vielmehr der schlechten Umsetzung.
    Ein Programm soll sich mir schnell erschließen können, egal ob es ne gui hat oder nicht.

  16. Re: realistisches Anwendungsgebiet für den Browser

    Autor: Yannick 16.07.09 - 17:24


    > mit gvim kannst du vim auch Grafisch bedienen
    > ohne die Grundbefehle auswendig zu lerenen und
    > kannst dich nach und nach eingewöhnen.
    ich bleib lieber bei pico, der reicht mir für remote Zugriffe auf Linux/Unix Systeme per ssh aus.
    Wenn ich ein Programm nutze will ich auch nicht noch andere Programme installieren um es überhaupt sinnvoll nutzen zu können.

  17. Re: mv Yannick > /dev/null

    Autor: Yannick 16.07.09 - 17:28

    ryazor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ;-)

    /sbin/services spamassassin start

    blacklist: ryazor

    ;-)

  18. Re: realistisches Anwendungsgebiet für den Browser

    Autor: Gvim 16.07.09 - 17:29

    Yannick schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Vieles lässt sich mit CLI wesentlich
    > einfacher
    > erledigen,
    > als mit einer GUI.
    > Ich brauche nicht unbedingt eine Gui. pico reicht
    > mir auch aus wenn ich per ssh Dateien ändern
    > will.
    >
    > > vi ist natürlich sehr sperrig für einen
    > Neuling.
    > vi ist schwer zugänglich weil die bedienbarkeit
    > miserabel umgesetzt wurde
    >
    >
    Die Bediernbarkeit ist super die Lernfase ist einfach sehr steil.
    Mit Gvim ist das Problem ja auch nicht mehr so schlimm.

  19. Re: realistisches Anwendungsgebiet für den Browser

    Autor: Gvim 16.07.09 - 17:32

    Yannick schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Full ACK!
    > Aber erzähl das mal nem
    > Linux Fanatiker. Für den
    > ist GUI
    > teufelszeug... ;)
    >
    > Mir selbst ging es auch gar nicht so sehr um ne
    > gui, ich kann auch mit Texteditoren wie pico
    > leben. Nur vi missfällt mir extrem in der
    > Bedienbarkeit.
    > Wenn man für ein Programm eine lange
    > Einarbeitungszeit brauch ist das für mich nicht
    > unbedingt ein Zeichen der mächtigen
    > Funktionsvielfalt sondern vielmehr der schlechten
    > Umsetzung.
    > Ein Programm soll sich mir schnell erschließen
    > können, egal ob es ne gui hat oder nicht.
    >
    Ich will mit einem Programm möglichst ergonomisch und schnell arbeitenkönnen.Eine lange Lernphase nehme ich dafür in Kauf.
    schriftlich rechnen ist auch weniger intuitiv als von Hand abzählen aber wer es einmal kann ist den Fingerzählern bei komplexeren AUfgaben so was von überlegen.


  20. Re: realistisches Anwendungsgebiet für den Browser

    Autor: squid 16.07.09 - 17:34

    full ack!
    Wer immer noch auf sowas steht, hat keine Ahnung von Usability und ist noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg
  3. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin
  4. pdv Financial Software GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS im Ubisoft-Sale
  2. 329,00€
  3. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00