1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videokonferenzen…

Also wieder nur ein weiterer Dummschwätzer ohne Ahnung von der Materie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also wieder nur ein weiterer Dummschwätzer ohne Ahnung von der Materie

    Autor: ezadoo 25.05.20 - 14:49

    Wenn man von Lösungen wie Zoom abrät, weil sie nur eine Transportverschlüsselung und keine Verschlüsselung der Video-Streams bieten, da letzteres für die Endgeräte, meist gerade bei Konferenzen, zu viel Leistung benötigt, dann muss man im gleichen Zuge von allen anderen Lösungen, egal ob OpenSource (wie Jitsi und BigBlueButton) oder anderen Closed-Source-Anbietern genauso abraten.
    Denn prinzipiell habe ich bei allen Anbietern ja das gegebene Problem, wenn ich nicht gerade den entsprechenden Server dafür selber betreibe, was ja das Vorhandensein von extrem potenter Serverhardware voraussetzt bzw entsprechend ausreichend freien Kapazitäten auf den vorhandenen, damit zu den Stoßzeiten alle Teilnehmer ohne Probleme ihre Konferenzren abhalten können, was die wenigsten Firmen, welche keine eigene große IT-Abteilung haben (oder gerade auch Schulen und Behörden), haben bzw. sich selbst anschaffen und warten werden wollen.
    Und sobald man sich dafür fremde Server anmietet bzw. einen Dienstleister für den Betrieb beauftragt, hat man wieder das Problem mit der nicht vorhandenen Verschlüsselung der Streams auf fremder Serverhardware, was wiederum keinen Unterschied macht, ob das bei Zoom oder bei einem Dienstleister aus der EU/Deutschland ist, da es eine Sache des Vertrauens ist. Und ob ich deutschen bzw. europäischen Firmen da mehr vertraue (die ja auch Zugang zu den Servern an Strafverfolgungsbehörden, etc. gewähren und Logs führen müssen) als amerikanischen (wo der Zugriff zumindest für unsere Behörden weitaus schwieriger zu bekommen ist), ist ja eine Sache des persönlichen Geschmacks.

    Somit ist das Abraten von einem speziellen Anbieter schon sehr kritisch und dem nicht-Abraten von allen Lösungen, deren Server man nicht selbst betreibt, fast schon als geschäftsschädigend und als das Neutralitätsgebot verletzend anzusehen, wenn man nicht neutral warnt und zeugt außerdem von mangelndem technischen Sachverstands vom Datenschutzbeauftragten.

    Aber das ist bei Datenschützern (bzw. Politikern und Entscheidungsträgern in Behörden) ja oft der Punkt, welcher sie auszeichnet. Vor etwas warnen, etwas veröffentlichen oder etwas verbieten, von dem man glaubt, dass es schlecht und böse ist, ohne auch nur ein bisschen mit der Materie vertraut zu sein und ohne sich einmal differenziert zum Sachverhalt (und zu Alternativen) informiert zu haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.05.20 14:53 durch ezadoo.

  2. Re: Also wieder nur ein weiterer Dummschwätzer ohne Ahnung von der Materie

    Autor: Yash 25.05.20 - 15:00

    Naja er ist Datenschutzbeauftragter von Deutschland. Es ist sein Job das zu sagen, auch wenn es im Prinzip für die meisten alternativlos ist auf entsprechende Dienste zu setzen.

    Das Problem dabei: Die meisten von uns werden die Schultern zucken und weiter Zoom usw. nutzen, während unerfahrene Menschen jetzt ins Grübeln und Zweifeln kommen und dadurch evtl. unnötig Ressourcen verbraucht werden bei der Suche nach einem (nicht existierenden) alternativen Angebot: Und dann landen sie am Ende doch bei Zoom & Co.

    Fazit: Er hätte auch nichts sagen können/sollen, aber dann hätte er keine Daseinsberechtigung :D

  3. Re: Also wieder nur ein weiterer Dummschwätzer ohne Ahnung von der Materie

    Autor: Faksimile 25.05.20 - 16:33

    Oder im Klartext: Es gibt derzeit keine sichere Videokonferenzlösung am Markt. Im Zweifel lasst es lieber sein.

  4. Re: Also wieder nur ein weiterer Dummschwätzer ohne Ahnung von der Materie

    Autor: ezadoo 25.05.20 - 16:48

    Es geht mir ja nicht um seine Nutzlosigkeit bzw. die des Datenschutzbeauftragten (bzw. nicht nur), sondern darum, dass er namentlich vor der Lösung eines (amerikanischen) Unternehmens warnt und nicht vor allen Lösungen mit der gleichen Problematik.

    Damit wird den unerfahrenen Leuten suggeriert, die amerikanischen Lösungen sind bzw. Zoom ist datenschutzmäßig bedenklich, die europäischen Produkte bzw. Produkte anderer Hersteller nicht, bzw. wesentlich weniger. Das ist alles andere als neutral, fast schonWettbewerbsverzerrung und grenzt schon an Rufschädigung und Verleumdung, was der Herr hier macht. Da wundert es mich auch nicht und ich finde das dann sogar gerechtfertigt, wenn die Datenschützer von den Unternehmen abgemahnt werden, wenn sie schlicht falsche Tatsachen behaupten (hier: es gibt Lösungen mit Verschlüsselung der Streams auf den Servern), wie das zuletzt auch Microsoft (ich glaube in Berlin) gemacht hat.

    Außerdem suggeriert er den Leuten, die er informieren möchte, dass es andere Lösungen gibt, was aber ja nicht der Fall ist.

    Würde er aber die Mitteilung so schreiben, wie es richtig ist, müsste es heißen, dass man schlicht gar keine Videokonferenzsoftware nutzen könne, da bei allen der Datenschutz nicht gewährleistet ist. Dann würde auch jeder ihm nen Vogel zeigen, sogar die Leute ohne jegliche Hintergrundinformation, aber das wäre dann zumindest neutral und somit rechtlich vertretbar.

  5. Re: Also wieder nur ein weiterer Dummschwätzer ohne Ahnung von der Materie

    Autor: unbuntu 25.05.20 - 17:02

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Zweifel lasst es lieber sein.

    Was keine Firma machen wird.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  6. Re: Also wieder nur ein weiterer Dummschwätzer ohne Ahnung von der Materie

    Autor: Informatiklehrer 25.05.20 - 17:44

    Nicht vergessen, Faksimile: Dann im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten auch auf Telefonie verzichten, die über keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verfügt und in Ihrem Sinne sowie im Sinne des BfD dann folglich auch nicht sicher ist - keine Schüler-/Elternberatung per Telefon, kein Anruf bei der Schulpsychologin/Schulsozialarbeiterin mehr!
    (Auf E-Mails sowieso auch - aber das wird ja in Teilbereichen tatsächlich umgesetzt.)

    Oder kommen Ihnen dann doch Zweifel, was als "sicher" zu definieren ist? Ist "Ende-zu-Ende-Verschlüsselung" vielleicht einfach das falsche Kriterium?

  7. Re: Also wieder nur ein weiterer Dummschwätzer ohne Ahnung von der Materie

    Autor: derKlaus 25.05.20 - 18:57

    Es gäbe ja Lösungen mit kompletter Verschlüsselung, auf welche die MCU keinen Zugriff hat. Die Einschränkungen sind dann allerdings so groß, dass nicht nur Funktionen fehlen, sondern auch der Komfort leidet. Und das kommt dann bei Nutzern nicht gut an.

  8. Re: Also wieder nur ein weiterer Dummschwätzer ohne Ahnung von der Materie

    Autor: Trockenobst 25.05.20 - 19:55

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder im Klartext: Es gibt derzeit keine sichere Videokonferenzlösung am
    > Markt. Im Zweifel lasst es lieber sein.

    Wenn du die Server in Deutschland selber hostest hast du doch den Mixer, Signal für das Mixen decodieren muss, selbst in der Hand. Und viele Betreiben doch Nextcloud und Jitsi inzwischen selbst. Dann hast du praktisch e2e, warum solltest Du oder der Hoster nachschauen?
    Wenn die politischen Aufträge wegfallen, wird dich niemand dafür bezahlen Schulen oder kleine Krauterfirmen zu überwachen. Das Risiko ist gleich mal 99% kleiner.

    Ist man komplett verpeilt und nimmt ein Hostingangebot für Nextcloud vom großen Dienstleister aus den USA sind da 10 Leute dran und 100te haben Adminrechte. Dort beim Mixer abzugreifen ist um Potenzen größer, wenn genug Motivation da ist. Bei deinem Stadthoster in die Security einzubrechen dagegen erfordert kriminelle Motivation

  9. Re: Also wieder nur ein weiterer Dummschwätzer ohne Ahnung von der Materie

    Autor: Peter V. 26.05.20 - 10:29

    Yash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja er ist Datenschutzbeauftragter von Deutschland. Es ist sein Job das zu
    > sagen, auch wenn es im Prinzip für die meisten alternativlos ist auf
    > entsprechende Dienste zu setzen.
    Es ist sein Job völlig uninformiert irgendwelche Meinungen in die Welt zu blasen? Dann ist der Herr ja bestens für diesen "Job" geeignet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  2. Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
  3. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hannover
  4. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Berlin, Dauerthal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 3,50€
  2. (-15%) 25,49€
  3. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Physik: Die Informationskatastrophe
    Physik
    Die Informationskatastrophe

    Die Menschheit produziert zur Zeit etwa 10 hoch 21 Bits an Informationen. Was passiert, wenn sich das weiter steigert?

  2. Foxconn: "Chinas Tage als Weltfabrik sind gezählt"
    Foxconn
    "Chinas Tage als Weltfabrik sind gezählt"

    Der Chef von Foxconn sieht aufgrund des US-chinesischen Handelskonfliktes die Zukunft der Produktion in China in Gefahr. Das Unternehmen will auf andere Länder ausweichen.

  3. Bioshock, Vivaldi, Slack: Sonst noch was?
    Bioshock, Vivaldi, Slack
    Sonst noch was?

    Was am 12. August 2020 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.


  1. 17:34

  2. 17:17

  3. 17:00

  4. 16:31

  5. 15:35

  6. 15:08

  7. 14:21

  8. 13:57