1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtual Reality: Google…

Ich hoffe vr stirbt damit nicht weg.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich hoffe vr stirbt damit nicht weg.

    Autor: Micha_T 07.11.19 - 14:23

    Wir haben es ja bei den 3d fernsehr gesehen. Die top modelle sahen einfach grandios aus. Aber zu der zeit waren 47" schon groß und die meisten leute fande es dann schöecht weil ihr gerät zu klein war.

    In der famili haben wir ein 75" 3d fernsehr und es ist mega.
    Aber da noch neuen content zu finden ist nicht grade leicht. Erinnert mich auch an die zeit wo die hd dvd no h gekämpft hat.


    Ich hoffe jeden falls das vr nicht ausstirbt.

    Wenn ich sehe was alles mit nem greenscreen in verbindung mit vr möglich ist. Dazu ein "laufband und alles.... ein traum. Aber es kam halt nie bei otto normal an.
    Von sony erwarte ich eigentlich nicht mehr viel in sachen vr. :/

  2. Re: Ich hoffe vr stirbt damit nicht weg.

    Autor: burzum 07.11.19 - 15:26

    Micha_T schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe jeden falls das vr nicht ausstirbt.

    Wird es nocht aber noch eine Weile rumdümpel.

    > Wenn ich sehe was alles mit nem greenscreen in verbindung mit vr möglich
    > ist. Dazu ein "laufband und alles.... ein traum. Aber es kam halt nie
    > bei otto normal an.

    DAS wird auch nie ankommen. 1) Platzverbrauch 2) Bewegung.

    Nicht jeder hat den Platz für VR oder kann ihn einfach schaffen, auch ohne Tretmühle und Green Screen. Es gibt genug Leute, die VR einfach im sitzen genießen wollen. Kurioserweise kommen ja so einige Meditationsapps scheinbar ganz gut an. Für VR-Porn brauchst du auch nicht mehr Platz als einen Stuhl. ;) Davon ab, es gibt kein "Laufband" oder andere Tretmühle, die ich besonders toll finden würde bisher.

    VR muß vor allem eines werden: Bezahlbar bei guter Qualität (Komfort + scharfes Bild) damit es bei der Masse ankommt.

    So lange VR HMDs mehrere hundert Euro kosten wird das ein Nerdspielzeug bleiben. So wenig ich Facebook mag, die Strategie bezüglich VR ist richtig: Drahtloses Device mit idiotisch einfachen Setup für einen relativ kleinen Preis. Ich denke VR Brillen mit scharfem Bild für 200-300¤ werden sich irgendwann gut verkaufen, wenn die Technik so weit ist.

    Es ist halt mit GPUs wo die Freaks 2 Wochen nach dem Release der Highend GPU für über 1000¤ schon nach der nächsten Karte krähen, wärend die Realität so aussieht, das Karten wie die 970 oder die 1060, jedenfalls um diese Performanceklasse herum, die Masse ausmachen.

    https://store.steampowered.com/hwsurvey/videocard/

    Ehrlich gesagt hat mich der massive Preisverfall überrascht und ich muß zugeben, ich ärgere mich das DK2 und das CV1 direkt zu Release gekauft zu haben. Aber vielleicht mache ich noch mal den Fehler WENN es ein HMD mit Eye Tracking, Foveated Rendering gibt das dabei aber eine sehr gute Auflösung bietet. Ansonsten bin ich ziemlich glücklich mit der Rift.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.19 15:29 durch burzum.

  3. Re: Ich hoffe vr stirbt damit nicht weg.

    Autor: Hotohori 07.11.19 - 17:10

    Keine Sorge, Googles VR Versuche werden eh nur als unwichtige Randnotiz in die VR Geschichte eingehen. Diesen Smartphone VR Müll braucht Niemand.

    Zu richtigem VR gehört 6DoF Headtracking, die Smartphone Lösungen haben allen nur 3DoF und daher mehr etwas von einer Videobrille als von einer VR Brille.

    Ich habe über die Jahre jetzt schon etliche VR Nutzer gehört, die meinten das sie in VR viel früher eingestiegen wären, wenn sie gewusst hätten wie richtiges VR wirklich ist, weil sie nämlich zuvor solche 3DoF Lösungen ausprobiert haben und damit sich eine falsche Meinung über VR gebildet hatten.

    Von daher ist es für VR gut, wenn dieses 08/15 möchtegern VR endlich ausstirbt. Ich will nicht wissen wie viel Millionen Menschen sich durch dieses Zeug eine Meinung über VR gebildet haben und daher richtiges VR nie ausprobiert haben, weil sie wissen ja schon alles darüber und sie mögen es nicht (auch weil es VR Sickness deutlich begünstigt). Keine weiteren Tests nötig.

  4. Re: Ich hoffe vr stirbt damit nicht weg.

    Autor: konglumerat 08.11.19 - 04:53

    vorsicht, sehr viele zenarien brauchen kein 6dof

    ganz ehrlich, wenn ich sport machen will, brauche ich kein vr, 6dof noch positional tracking, das geht auch völlig ohne ... ich will erst einmal 3d-immersion und dafür reicht mit ausreiched gutem display (daran mangelt es eigentlich, auflösungen jenseits der fliegengitter matrix) sogar ne selbst gebasteltelte cardboard-brille (linsen gibt es für 3¤ das paar).

    und ich spiele games nach wie vor im sitzen, und ich habe keinen verlangen dies grundsätzlich zu ändern, games sollen mich entspannen nicht noch zusätzlich nerfen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.11.19 04:57 durch konglumerat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg
  2. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  4. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  2. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  3. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  4. 59,99€ (Release am 15. November)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00