1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VP9: Googles neuer…

Es ist also wirklich unmöglich ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es ist also wirklich unmöglich ...

    Autor: pythoneer 04.06.13 - 18:44

    ... selber einen Freien Videocodec zu implementieren. So wie ich das damals verstanden habe, behauptete die MPEG-LA, dass es keine freien Videocodecs geben kann, weil sie alles in diesem Bereich patentiert hat, dass sowas unmöglich sei. Alleine das ist doch schon ein starkes Stück oder? Bin ich der einzige, der sowas seltsam findet?
    Google hat es ja scheinbar auch nur mit finanziellem Aufwand geschafft das Ding irgendwie "freizukaufen". Wenn ich aber mal auf die Idee kommen würde sowas zu programmieren und der "Allgemeinheit" zu schenken würde ich wohl ziemlich damit auf die Nase fliegen, weil es keine verwenden kann ohne mit Patentklagen überschüttet zu werden. Das finde ich sehr schade :(

  2. Re: Es ist also wirklich unmöglich ...

    Autor: soulflare 04.06.13 - 19:37

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alleine das ist doch schon ein starkes Stück oder? Bin ich
    > der einzige, der sowas seltsam findet?

    Nein, bist du nicht. Ich finde die Situation auch katastrophal. Das geht ja sogar so weit, dass man nicht nur nicht selber einen effizienten Codec schreiben und kostenlos anbieten darf. Man kann ja sogar kaum noch ohne zu blechen einen Browser programmieren, mit dem man Videos im Netz schauen kann. Das führt dazu, das Mozilla z.B. ziemliche Verrenkungen anstellen muss, damit Firefox h.264 Videos abspielen kann. Bisher geht das mit Firefox ja auch nur unter Windows.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.06.13 19:39 durch soulflare.

  3. Re: Es ist also wirklich unmöglich ...

    Autor: Caracal 04.06.13 - 19:46

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... selber einen Freien Videocodec zu implementieren. So wie ich das damals
    > verstanden habe, behauptete die MPEG-LA, dass es keine freien Videocodecs
    > geben kann, weil sie alles in diesem Bereich patentiert hat, dass sowas
    > unmöglich sei. Alleine das ist doch schon ein starkes Stück oder? Bin ich
    > der einzige, der sowas seltsam findet?

    Das ist wirklich absurd, quasi ein patentiertes Monopol.

  4. Re: Es ist also wirklich unmöglich ...

    Autor: kmork 04.06.13 - 19:56

    Mehrere Oligopolisten (Microsoft, Adobe, Nokia etc.) schließen sich zusammen um das Entstehen neuer Marktteilnehmer zu verhindern beziehungsweise von diesen so horrende Schutzgelder zu erpressen, so dass es kaum noch möglich ist unter diesen Bedingungen überhaupt noch schwarze Zahlen zu schreiben.

    Dass hier die Kartellbehörden die Füße stillhalten ist ein riesiger Skandal, aber so ist das eben wenn die größten "Wahlkampfspender" die Politik diktieren...

  5. Re: Es ist also wirklich unmöglich ...

    Autor: Trockenobst 04.06.13 - 21:55

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... selber einen Freien Videocodec zu implementieren. So wie ich das damals
    > verstanden habe, behauptete die MPEG-LA, dass es keine freien Videocodecs
    > geben kann, weil sie alles in diesem Bereich patentiert hat, dass sowas

    Ja, aber den geht der Arsch inzwischen auf Grundeis. In der Mitte dieses Jahrzehnts gehen die wichtigsten Patente für mpeg2 sowie dynamische Bewegungskompensation in den freien Markt über. Deswegen hat man ja mit h264 ein anderes mathematisches Modell eingeführt, dass weitere 10-15 Jahre "hält".

    Praktisch ist es aber so, dass auch Kernpatente für aac und mp3 und anderes ab etwa ~2016 endgültig auslaufen. Danach kann jeder z.B. eine DVD Herstellen (sie nur nicht DVD nennen bzw. das Logo nutzen weil das wieder vom Copyright geschützt ist).

    Auf einen Seite verstehe ich das: man macht ziemlich viel Aufwand das zu entwickeln und keiner will es wirklich zahlen. Auf der anderen Seite blockiert man mit faktischen Trivial-Patenten Konkurrenzprodukte die selbst viel Aufwand rein stecken. Deswegen hat man die Themen wohl noch nie vor Gericht ausgefochten. Dass war denen zu riskant. Besser im unklaren lassen.

  6. Re: Es ist also wirklich unmöglich ...

    Autor: Rulf 04.06.13 - 23:37

    wahrscheinlich könnte man einen patentfreien codecentwickeln, nur würde der wahrscheinlich arschlangsam oder überhaupt nicht zufriedenstellend laufen, weil viele funktionen der aktuellen codecs schon in hardware gegossen sind...somit müsstest du wohl erst mal die großen hardwarehersteller dazu bringen deinen codec zu unterstützen, was aber schwer werden dürfte, da sie alle vertraglich an die mpeg-la gebunden sind...und das wird auch der teil sein, wofür google an die mpeg-la zahlen mußte, damit ihr neuer codec überhaupt läuft und trotzdem behaupten kann patentfrei zu sein...schätz ich mal...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Unterföhring
  2. ING Deutschland, Frankfurt am Main
  3. Universität Stuttgart, Stuttgart
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster