1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Webentwicklung: Mobile…

Falsche Rendering Engines?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Falsche Rendering Engines?

    Autor: Realist_X 30.06.11 - 09:10

    Dadurch wird das Tool leider ziemlich sinnlos.

  2. Re: Falsche Rendering Engines?

    Autor: Christian Eßl 30.06.11 - 09:18

    Da kann ich noch einen drauflegen. :)

    http://testiphone.com/

    Macht nichts anderes, als eine Webseite in einem iFrame anzuzeigen. (Und ist damit voll und ganz von der Engine des aktuellen Browsers abhängig.)
    Und trotzdem wird es mancherorts als Simulator für iPhone-Webapps empfohlen...

  3. Re: Falsche Rendering Engines?

    Autor: LH 30.06.11 - 09:18

    Realist_X schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dadurch wird das Tool leider ziemlich sinnlos.

    Naja, ganz richtig ist die Aussage im Artikel nicht, schlieslich verwenden auch alle diese Mobilbrowser Webkit.

    Die Geschichte dahinter in wenigen Sätzen:
    Zu einer Zeit als der IE Marktführer war, gab es vor allem zwei wesentliche Konkurrenten auf dem Desktop: Mozilla und Opera. Nun wollte Apple gerne einen eigenen Browser entwicklen, doch die Mozilla Gecko Engine war ihnen zu klobig, langsam und veraltet, Opera war Closed Source, und scheinbar gab es nicht viel anderes.
    Dann fanden die Entwickler von Apple beim KDE Desktop (Linux/Unix) die KHTML Engine, die für den fast unbedeutenden Konqueror benutzt wurde. Diese zeigte überraschende Qualitäten, sodass die Apple Leute auf diesen aufbauten. Das "Kind" dieser Entwicklung nannten sie dann Webkit. Zu anfang noch mit KJS als JS Engine, später dann mit Eigenentwicklungen.
    Webkit ist heute die Basis für fast alle Mobilbrowser, den Safari und Google Chrome.
    Und eben diesem Testtool.

    Unterschiede gibt es trotzdem, in den Versionen von Webkit, der JS Engine und natürlich der Oberfläche.

  4. Re: Falsche Rendering Engines?

    Autor: Christian Eßl 30.06.11 - 09:24

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unterschiede gibt es trotzdem, in den Versionen von Webkit, der JS Engine
    > und natürlich der Oberfläche.

    Die teilweise auf den angesprochenen Geräten recht deutlich ausfallen. Neben vielen Unterschieden beim Rendering auch: Wie geht das Gerät mit Downloads um? Wie mit den Schnittstellen zum Gerät, wie mit Fileuploads? Wie mit Zooming? Und so weiter.

    Getestet werden muss es auf den echten Geräten (oder richtigen Emulatoren) so oder so. Das ist so ein Simulator ziemlich sinnlos, der fast nichts anderes macht, als einen hübschen Smartphone-Rahmen um die Webseite anzuzeigen.

  5. Re: Falsche Rendering Engines?

    Autor: Thread-Anzeige 30.06.11 - 09:50

    Für die Screendesigner reicht es erst mal. www.heise.de/ct/schlagseite/04/11/

    Der Kunde will wissen wie es auf Handies aussieht.
    Noch ist Mobil-Daten wenig verbreitet und fast nur Emails und Apps. Aber bald könnten die Leute mit 3G-Pads auf den Fach-Messen auftauchen wo viele Branchen riesige Umsatz-Prozente machen. Und dann will man die Bestellungen gleich am Pad eingeben können... .
    Oder das Hotel vom Parkplatz gegenüber aus im Auto buchen können.

    Das man Bedienflächen größer machen muss, damit man sie am Handy auch trifft usw müssen viele dann halt lernen. Das die meisten Webprogrammmierer in ihren eigenen Onlineshops nichts eingekauft bekämen war schon zu Neue Markt-Zeiten normal.

  6. Re: Falsche Rendering Engines?

    Autor: Jonah Ltd. 30.06.11 - 10:06

    Thread-Anzeige schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die Screendesigner reicht es erst mal.

    Wenn die etwas gestalten, was nicht benutzbar ist, weil es auf die realen Bildschirmgeößen und Bedienkonzepte keine Rücksicht nimmt, dann reicht es nicht. Für das Testen einzelner Bildchen reicht es natürlich, aber das ist ja nun wirklich der unbedeutendste Schritt.

    > Noch ist Mobil-Daten wenig verbreitet und fast nur Emails und Apps.

    Das ist eine Fehleinschätzung. Schon seit Jahren (Dezember 2009) werden mehr Datendaten (D'oh) als Telefondaten über das Mobilfunknetz übertragen.

  7. Re: Falsche Rendering Engines?

    Autor: LX 30.06.11 - 10:17

    Leider ja - bleiben nur teure Tools wie DeviceAnywhere.

    Gruß, LX

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln
  2. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  3. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Münster
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme