1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Webhack: Javascript…

"Accept-encoding: gzip"

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Accept-encoding: gzip"

    Autor: _Lewke 23.08.10 - 12:46

    Seit über einem Jahrzehnt gibt es den "Accept-encoding"-Header im HTTP, mit dem der Browser dem Server mitteilt, dass dieser auch komprimierte Inhalte senden kann.
    Seit über einem Jahrzehnt wird dieser Header von Browsern gesendet.
    Seit über einem Jahrzehnt kann das jeder normale Webserver auch auswerten und gzip komprimieren (oder vorkomprimierte Dateien ausliefern).

    Wieso also die Mühe mit PNG-Hacks (was übrigens dieselbe Kompressionsmethode verwendet wie gzip)?!

    Lewke

  2. Weils cool ist

    Autor: d2 23.08.10 - 12:48

    Sinnbefreit aber cool ;-)

  3. Re: "Accept-encoding: gzip"

    Autor: liesmich 23.08.10 - 12:53

    Den Artikel dazu auch mal gelesen? Da steht im ersten Paragraph, dass dies NICHT als produktiv einzusetzendes Werkzeug gedacht ist.

    Das Konzept, einmal etwas versuchen zu realisieren mit Mitteln, die dafür eigentlich nicht gedacht waren sagt dir nichts?

    Kurz um:
    Warum? - Weils ging.

  4. Re: "Accept-encoding: gzip"

    Autor: Die Traffics sinken 23.08.10 - 13:10

    Ich würde auch begrüßen, das man .gz hinlegen kann und ausgeliefert wird. Oder .bz2.

    Aber was schlecht geht, ist, 60-100 Gifs, .js .css .flash usw. für jeden Besucher ständig neu zu gzippen.
    Dafür bräuchte Apache eine Infrastruktur oder einen Cache.

    Und heise, spiegel, golem müssen nicht jede Seite für jeden Besucher neu ausrechnen. Jede Minute reicht genau so gut. Und diese Minute lang wird die komprimierte Version gesendet.
    Speziell bei .css und den .js-Dateien ist das nicht nötig, weil die sich extrem selten mal ändern. Und rss gecached als bz2 ist auch sinniger, als volltext jede Minute an irgendwelche übermotivierten Reader auszuliefern.
    Da kann man bei gzip 90% einsparen und bei bzip2 oft 95%.
    Was holt Ihr lieber ? 1 kg Kaffeepulver oder 1000 Liter Kaffee ? Also. Lieber mit 5%-10% des Traffics auskommen (Bilder leider nicht so gut komprimierbar) und die Besucher auch mit gsm oder edge oder D1 am Iphone glücklich machen.

    Wenn man apache dazu kriegen kann, sein PHP entsprechend zu kontrollieren "recalculate-bzip2ed-php-page-delay : 60secs", wäre schon mal nicht schlecht.

    Aber so wie es momentan ist, muss man sich echt den *rsch aufreissen und Server-Admin sein usw.
    Apache müsste diesbezüglich "hinterhältiger" sein und es immer in die Richtung .bz2/.gz "schubsen" wenn der böse traffic-bonzo nicht aufpasst.

  5. Re: "Accept-encoding: gzip"

    Autor: Crazy Horse 23.08.10 - 13:15

    Die Traffics sinken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber was schlecht geht, ist, 60-100 Gifs, .js .css .flash usw. für jeden
    > Besucher ständig neu zu gzippen.

    Ähem...
    http://httpd.apache.org/docs/2.0/mod/mod_deflate.html

  6. Re: "Accept-encoding: gzip"

    Autor: werwer 23.08.10 - 13:16

    jo, hatte mich auch gewundert was der scheiss soll - mal wieder ein php/js/html frickler der überhaupt keine ahnung von der zu grunde liegendenen technik hat aber denkt er ist schlau und macht so einen bockmist

    würde mich nicht wundern, wenn durch die PNG compression die transfer daten im gesammten noch größer sind als mit normaler gzip compression, da PNG compression ja für bilder gemacht wurde, nicht für texte

  7. gzip nicht praktikabel

    Autor: smilingrasta 23.08.10 - 13:35

    Die Demo läuft lokal, es gibt keinen Server. Ergo kann der nicht vorhandene Server auch nichts komprimiert schicken.

    Selbst wenn es einen Server gäbe: Der Code an sich muss die 10k Grenze einhalten - wie stark dieser bei der Übertragung komprimiert wird, ist relativ uninteressant.

  8. Re: "Accept-encoding: gzip"

    Autor: NeoTiger 23.08.10 - 13:38

    Beeindruckend wäre es, wenn der Code auch noch nach einer JPEG-Kompression laufen würde :D

  9. Den Artikel lesen …

    Autor: Netspy 23.08.10 - 13:56

    … spart überflüssige Fragen im Forum.

  10. Re: "Accept-encoding: gzip"

    Autor: Lala Satalin Deviluke 23.08.10 - 14:05

    DCT-Matrix 00 würde dies ermöglichen (LJPEG). ;)

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  11. Re: "Accept-encoding: gzip"

    Autor: DrAgOnTuX 23.08.10 - 14:22

    Bereits Montags zu blöd einen Artikel zu lesen?

    Hier gibt es keinen Server, damit auch ein HTTP Protokoll, und somit auch kein Accept-enconding.

    Es geht darum JS Programme in unter 10240 Bytes zu schreiben. Da kommt Kompression durch PNG geradezu gerufen.

  12. Re: "Accept-encoding: gzip"

    Autor: DrAgOnTuX 23.08.10 - 14:22

    Bereits Montags zu blöd einen Artikel zu lesen?

    Hier gibt es keinen Server, damit auch ein HTTP Protokoll, und somit auch kein Accept-enconding.

    Es geht darum JS Programme in unter 10240 Bytes zu schreiben. Da kommt Kompression durch PNG geradezu gerufen.

  13. Re: "Accept-encoding: gzip"

    Autor: die traffics stinken 23.08.10 - 17:59

    Wenn Du es wirklich machen willst, stößt man an allen Ecken und Enden an Hindernisse. Das ist das wahre Problem.
    Daher die Idee, das Apache es hinterhältiger einfach macht und die "guten" weniger Traffic haben und ihre Seiten bevorzugt werden, weil sie im Zug am Ipad so schön schnell laden.

    An die anderen: Das eine ist, Demos zu compressen.
    Aber wenn ich unter Safari am Iphone aber 300 oder mehr Kilobytes .js-Code für google-Reader o.ä. runterladen muss, käme mir jede Compression recht. Google peilt nicht, das schnelle Seiten gute Seiten sind. Speziell bei den Seitenprojekten achtet keiner auf Datenschutz, Compression, i18n, sicherheit usw. wie wir ständig an den Bugs lesen dürfen.

    png hat den Vorteil, das es verlustfrei komprimiert.
    heute einen Schwarzweiss-Scan: 40kb PNG. 60 kb gif und 300 kb als jpg :-( (dreihundert!). Das doofe ipad kann kein png in Emails anzeigen :-(((

    @deviluke: schön das Du so viel weisst. Doof nur, das Du (natürlich nur teilweise) von 0peilern und lameproggern und technik-verhinderern und bezahlten Desinformanten umgeben bist. Das lernst Du aber mit der Zeit noch.
    Konstruktive Foren wären besser. Wo auch immer die existieren sollten... .

  14. Re: "Accept-encoding: gzip"

    Autor: DrAgOnTuX 23.08.10 - 18:16

    du bist hier der nullchecker... gzipkompression gibt es schon seit ewigkeiten im web (HTTP: accept-encoding: gzip), du kommst ein paar jahre zu spät.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Expert Solution Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Berlin, Stuttgart
  2. Inhouse Consultant Business Intelligence & Analytics (m/w/d)
    ALFRED TALKE GmbH & Co. KG, Hürth bei Köln
  3. Referentin / Referenten fu?r IT-Controlling (m/w/d)
    Robert Koch-Institut, Berlin
  4. Senior Avionics Foundation Software Engineer (f/m/d)
    Rockwell Collins Deutschland GmbH, a part of Collins Aerospace, Heidelberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apples M1 Max im Test: Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung
Apples M1 Max im Test
Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung

Apple sagt zum M1 Max: "Amazing! Incredible! Phenomenal!" Golem sagt: Effizienz und Performance sind top, aber nicht überraschend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Silicon M1-Macbooks haben offenbar vermehrt Speicherlecks
  2. Apple Silicon Künftige Mac-Chips sollen Intels locker überholen
  3. Macbook Pro Mobile-Entwicklung profitiert von Apples M1

IT-Arbeitsmarkt: Wie viele Jobwechsel verträgt ein Lebenslauf?
IT-Arbeitsmarkt
Wie viele Jobwechsel verträgt ein Lebenslauf?

ITler können wegen des großen Jobangebots leicht wechseln. Ob viele Wechsel der Karriere schaden, ist unter Personalern strittig.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  2. Bundesdatenschutzbeauftragter Datenschutz-Kritik an 3G-Regelung am Arbeitsplatz
  3. Holacracy Die Hierarchie der Kreise

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung