1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wie Facebook die Daten…

Bei der Datenmenge ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei der Datenmenge ...

    Autor: Horst-Kevin 21.10.09 - 12:22

    ... MySQL einsetzen? Bin erstaunt dass das überhaupt mehr oder weniger gut geht. Aber warum man da nicht zum Beispiel einen Oracle-Cluster einsetzt, versteh ich dann doch nicht. Da hätte man doch immernoch alle Vorteile einer rel. Datenbank. Werden schon ihre Gründe haben ...

  2. Re: Bei der Datenmenge ...

    Autor: LH 21.10.09 - 12:33

    Horst-Kevin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... MySQL einsetzen? Bin erstaunt dass das überhaupt mehr oder weniger gut
    > geht. Aber warum man da nicht zum Beispiel einen Oracle-Cluster einsetzt,
    > versteh ich dann doch nicht. Da hätte man doch immernoch alle Vorteile
    > einer rel. Datenbank. Werden schon ihre Gründe haben ...

    Es dürfte schlicht wesentlich billiger sein. Und warum sollte man eine funktionierende Lösung wegwerfen?

  3. Re: Bei der Datenmenge ...

    Autor: c4u 21.10.09 - 12:35

    *vermutung* - an mysql können sie selbst am code optimieren und rumschrauben was sie scheinbar in allen bereichen tun und müssen... bei oracle wäre das so einfach nicht möglich. bei mysql geht das imho schon ;)

    außerdem ist das ganze system mit mysql gewachsen... und gewachsen und gewachsen...

  4. Re: Bei der Datenmenge ...

    Autor: Horst-Kevin 21.10.09 - 13:03

    Ja, es funktioniert und ist ja auch gut so. Allerdings frage ich mich wie sehr das noch skalieren kann und ob das in der Größenordnung dann noch Sinn macht? Im Beitrag kamen ja Fragen wie Joins und Load-Balancing auf. Vom Administrationsaufwand für solch eine Lösung will ich erst gar nicht reden. Das ganze geht mit 'nem RAC von Haus aus viel einfacher.

    Und wenn sie bei den nächsten 300 Millionen zwischendrin tatsächlich an die Grenzen des Machbaren mit dem System stoßen, was dann? MySQL wurde dafür m. E. nach nicht gebaut, bei Oracle hat man sich allerdings über solche Szenarien ein paar mehr Gedanken gemacht. Ich denke für IBM und Microsoft gilt das Gleiche.

    Aber wie gesagt, bin erstaunt darüber wie gut das mit MySQL funktioniert ;-)

  5. Re: Bei der Datenmenge ...

    Autor: Kai König 21.10.09 - 14:19

    Wenn die tätsächlich MYSQL wegwerfen sollten, dann wird ein KEY-VALUE Store zum einsatz kommen. Denke da an Tokyo Cabinet oder konsorten (http://www.metabrew.com/article/anti-rdbms-a-list-of-distributed-key-value-stores/)

  6. Re: Bei der Datenmenge ...

    Autor: Roger Wilco 21.10.09 - 15:04

    Tatsächlich haben die Entwickler bei Facebook mit Cassandra (http://incubator.apache.org/cassandra/) schon eine entsprechende NoSQL-Datenbank (wie es derzeit so schön heißt).

  7. Re: Bei der Datenmenge ...

    Autor: asdwqdqw 21.10.09 - 15:32

    "bin erstaunt... aber die haben ihre gründe."

    macht sinn die aussage.

  8. Re: Bei der Datenmenge ...

    Autor: RaiseLee 22.10.09 - 18:43

    Ich glaub die haben am Anfang einfach nicht damit gerechnet, umstellen ist wohl schwierig/teuer.

    Ob mysql oder oracle mal aussen vor.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.10.09 18:43 durch RaiseLee.

  9. Re: Bei der Datenmenge ...

    Autor: _exe 23.10.09 - 01:05

    Horst-Kevin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... MySQL einsetzen? Bin erstaunt dass das überhaupt mehr oder weniger gut
    > geht. Aber warum man da nicht zum Beispiel einen Oracle-Cluster einsetzt,
    > versteh ich dann doch nicht. Da hätte man doch immernoch alle Vorteile
    > einer rel. Datenbank. Werden schon ihre Gründe haben ...

    Ich vermute mal folgendes:
    - man ist mit MySQL gestartet
    - MySQL eignet sich sehr gut für Scale-Out (Daten auf ganz viele Server zu verteilen, Cluster eignen sich meiner Meinung nach für wirklich große Umgebungen nicht)
    - 30k Server * 10k $ pro Oracle Lizenz = 300 Mio $ pro Jahr (evtl hat Oracle RAC andere Preise und gewährt wohl auch Rabatte, aber ich denke das Problem wird klar)
    - einen Großteil der Features von Oracle braucht man einfach gar nicht für Facebook (Business Intelligence Gedöns, Stored-Procedues stören auch beim Scale-Out)
    - solch große Umgebungen wurden nie mit Oracle realisiert, wenn also Änderungen an der Datenbank vorgenommen werden müssen, muss man auf Oracle warten oder Oracle dafür bezahlen kundenspezifische Anpassungen zu machen

  10. Re: Bei der Datenmenge ...

    Autor: 295991 25.10.09 - 23:41

    Warum sollten sie nicht. Selbst Google setzt erfolgreich MySQL ein.

  11. Re: Bei der Datenmenge ...

    Autor: Peking-Ente 26.10.09 - 08:57

    Aber Google kriegt das besser hin. Facebook ist doch ein Witz dagegen!

  12. Re: Bei der Datenmenge ...

    Autor: Michael 76 27.10.09 - 02:11

    Schon gewusst, Facebook setzt MySQL gar nicht als relationale Datenbank ein. MySQL dient nur als Datastore, ohne grossartigen Joins. Für die meisten zeitkritischen Operation wird eh schon MemCache als Key Value Store eingesetzt, aber dass nur am Rande.

    Der Hauptgrund für Facebook, an MySQL festzuhalten, war die Tatsache, dass Sich MySQL sehr gut eignet, die Integrität der Daten zu gewährleisten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VIVASECUR GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Offenbach
  3. PULSION Medical Systems SE - GETINGE Group, Feldkirchen bei München
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 67,89€ (Release: 19.11.)
  3. 59,99€
  4. (u. a. Death Stranding für 39,99€, Bloodstained: Ritual of the Night für 17,99€, Journey to...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de