1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WSL 2: Wie Microsoft den…
  6. Thema

2019 - Jahr des Linux Desktops

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: 2019 - Jahr des Linux Desktops

    Autor: DerET 11.05.19 - 11:20

    > Weil wenn man eine eigene Schiene fährt ist
    > man ja wieder nur der Buhmann.
    Das ist man mit der anderen Schiene auch. Selbst wenn man sämtliche Google-Dienste aus Chromium entfernt, ist man immer noch der Monopolförderer, wenn man die eigene Engine mit freiwilligen Nutzern im Promillebereich einstampft.

    Es hat schon seinen Grund, warum die OSS Szene so aussieht, wie sie aussieht.

  2. Re: 2019 - Jahr des Linux Desktops

    Autor: User_x 11.05.19 - 12:09

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lemo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Verantwortliche in der Stadtverwaltung München?
    > Das waren nur Realisten. Da heulen irgendwelche Fanatiker noch heute.

    Judas hatte ja auch einen triftigen Grund Jesus zu verraten. Und was die Masse heute noch von der Politik aus genau diesen Gründen hält, kannst du in jedem Newskanal nachlesen.

  3. Re: 2019 - Jahr des Linux Desktops

    Autor: wo.ist.der.käsetoast 11.05.19 - 12:30

    Lemo schrieb:
    ---------------------------------------------------------------------------
    >Wer so konsequent auf
    > Linux setzt (auch auf Tablets etc) muss schon irgendwo ein kleiner Nerd
    > sein. ;)

    Was wäre denn die Alternative?
    IOS?
    Nutze kein Apple, also bleibt nur android.

    Am PC sowieso.
    Also ich kenne niemanden der mit Windows entwickelt.

    Entweder Linux oder MacOS (also auch ein unix Abkömmling) ist im Einsatz.

    Windows ist Bürosoftware für Baldrentner.

    Ich habe bloß auf meinem Desktop noch ein Windows im Dualboot (für einige wenige Spiele, die noch nicht so rund unter Linux laufen).

    Alle anderen Geräte sind Linux.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.05.19 12:32 durch wo.ist.der.käsetoast.

  4. Re: 2019 - Jahr des Linux Desktops

    Autor: Lemo 11.05.19 - 12:49

    wo.ist.der.käsetoast schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am PC sowieso.
    > Also ich kenne niemanden der mit Windows entwickelt.

    Das ist Käse, die Masse entwickelt auf und für Windows. Absolut die Masse. Sei es in Eclipse, Visual Studio oder irgendeiner anderen Entwicklungsumgebung, die Developer nutzen größtenteils Windows und entwickeln für Windows. Grade auch im Bereich des kleinen Mittelstands. Werkstätten, Arztpraxen, Läden, Gastro, die nutzen meistens Windows. Die haben auch keine Zeit oder Geld für große Mitarbeiterschulungen für Linux.

    > Windows ist Bürosoftware für Baldrentner.

    Das ist ne ganz exklusive Meinung, die du hast. Realistisch gesehen ist es aus den IT-Ökosystemen in großen Unternehmen für Anwender nicht wegzudenken. Die komplette Infrastruktur für Client-Rechner und -Anwendungen ist auf Windows ausgelegt in den größeren mittelständischen Industrieunternehmen, nur Server laufen im Spezialapplikationsbereich mit Linux.

  5. Re: 2019 - Jahr des Linux Desktops

    Autor: SchrubbelDrubbel 11.05.19 - 14:49

    wo.ist.der.käsetoast schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ich habe bloß auf meinem Desktop noch ein Windows im Dualboot (für einige
    > wenige Spiele, die noch nicht so rund unter Linux laufen).
    >
    > Alle anderen Geräte sind Linux.

    Hier ist alles seit 6 Jahren windows-frei. Im Einsatz ist Debian, Xubuntu und Mint.

  6. Re: 2019 - Jahr des Linux Desktops

    Autor: SJ 11.05.19 - 19:12

    Ich benötige leider auch noch eine Windows VM für ein einziges Programm...

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  7. Re: 2019 - Jahr des Linux Desktops

    Autor: gfa-g 12.05.19 - 08:26

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finds auch irgendwie witzig. Jahrelang wurde von Windowsfanatikern den
    > Linuxbenutzern das Jahr des Linuxdesktops in den Mund gelegt
    Echt witzig. Fanatisch sind eher die Linuxmissionare.
    Andere verwenden einfach das passende Werkzeug, je nach Fall.
    Das wirklich große Problem mit Windows sind nicht die Kosten für eine Lizenz, sondern die Finanzierung über Datensammlung seit neueren Versionen.

    Und das hat man ironischerweise OpenSource-Software zu verdanken, für die man Geschäftsmodelle finden musste. Werbung wurde erst dadurch so groß im Internet, siehe Google.
    Alle Unternehmen die auf Werbung setzen und auf Nutzerspionage kommen ironischerweise aus dem Linuxumfeld.

    Aber hier hat immer noch keine Selbstkritik begonnen.

    Das Herbeisehnen von Cloud und nur noch Webapps zu haben verschlimmert das nur.

    MS will ich gar nicht entschuldigen, die sind einfach Opportunisten und machen mit was gerade geht. Aber das Geschäftsmodell wurde in diesem Fall eben woanders entwickelt.

    Die "Freiheit" ist somit auch unter Linux stark begrenzt, sobald man das Web nutzt. Und gerade Webapps wurden durch Linuxanhänger vorangetrieben.

    Nur mal als Denkansatz.

    Gratiskultur hat auch unter Linux Effekte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.19 08:30 durch gfa-g.

  8. Re: 2019 - Jahr des Linux Desktops

    Autor: gfa-g 12.05.19 - 08:36

    > Du vergisst dabei dass der Großteil der Entwicklungen Webkram ist. Und da
    > ist die Zielplattform in den aller meisten Fällen Linux. Ich würde eher
    > sagen der Anteil der Windows-only-Entwickler dürfte verschwindend gering
    > sein.
    In deiner Filterblase, aber nicht allgemein.
    Web-Apps (die Firmen entwickeln) sind immernoch auf datenbankähnliche Software begrenzt.
    Desktop-Anwendungen werden dadurch nicht ersetzt. Der Embedded-Bereich findet auch nicht im Web statt.
    Der Trend alles im Web zu machen gab es immer wieder, und wurde erfolgreich abgewendet, aus Datenschutzgründen und zwecks größerer Unabhängigkeit. Ironischerweise sehnen Linuxjünger diese Abhängigkeit nun herbei.

    > Hm dafür dass ich von sämtlichen Anwendungen ausgeschlossen bin zeigt mir
    > gnome-software (das ist eine technologieübergreifende Softwareverwaltung
    > für den Gnome Desktop, ähnlich dem Microsoft-Store nur deutlich
    > umfangreicher) erstaunlich viele Anwendungen an. Ich begnüge mich momentan
    > aber mit Chrome, Spotify und PyCharm. Vielleicht spiele ich dann aber noch
    > eine Runde X4 mit Steam.
    Linux hat seine Vorteile, das bestreitet kein vernünftiger Softwarentwickler. Aber den Desktop noch die Fülle an (Spezial-)Anwendungen hat es nicht. Für generische Programme gibt es manchmal akzeptablen Ersatz unter Linux, aber im allgemeinen stimmt dies nicht.

  9. Re: 2019 - Jahr des Linux Desktops

    Autor: gfa-g 12.05.19 - 08:42

    > Also schauen wir doch mal meine Wohnung an:
    > FritzBox: Linux
    > NAS: Linux
    > Tablet: Linux
    > Smartphone: Linux
    > Smartwatch: Linux
    > 2x SmartTV: 2x Linux
    > Notebook: Linux
    > Nextcloud + IPTV-Server: Linux
    > 3D-Drucker: Linux (OctoPi)
    Man kann natürlich alle möglichen Geräte auflisten ob sie verwendet werden oder nicht.
    Die Wahrheit ist dass im Embedded-Bereich (auf den du anspielst) häufig weder Linux noch Windows verwendet werden, sondern eine Art RTOS oder schlicht Mikrocontroller ohne BS. Linux wird hier höchstens als Backend für ein Webinterface verwendet.

    Deine anderen Beispiele sind meistens nicht Linux, sondern Android oder iOS.
    Dadurch dass du zig mal das gleiche erwähnst, kann man die Liste auch erweitern: SmartWatch, Tablet, SmartPhone sind alles das gleiche, bis auf die Größe.
    Notebook mit Linux.... naja, bei einigen vielleicht.

    > Ich wusste ja garnicht, dass ich in einem Rechenzentrum wohne...
    Erst kürzlich wieder ein Windowssymbol bei öffentlichen Anzeigetafeln gesehen. Soll ich die jetzt auch mitrechnen?
    Wenn ich mehrere Windows-Desktops und Laptops habe, zählt das dann auch?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.19 08:52 durch gfa-g.

  10. Re: 2019 - Jahr des Linux Desktops

    Autor: gfa-g 12.05.19 - 08:48

    > Entweder Linux oder MacOS (also auch ein unix Abkömmling) ist im Einsatz.
    >
    > Windows ist Bürosoftware für Baldrentner.
    Lustig, das denken ich immer über Linuxentwickler.
    Viel mehr als Datenbankanwendungen die im Web laufen, oder sonstiger langweiliger Datenaggregationsdienste erzeugen die nicht.

    Kreativsoftware wird dort nicht entwickelt. VR auch nicht. Alternative Eingabemethoden? Fehlanzeige.

    Aber klar, ihr Webentwickler seid die Zukunft. Die Cobol-Entwickler mit Hipsterhut, die alles wieder neu machen, nur anders, und genauso langweilig.
    Die Usability ist im Vergleich zu echt integrierten Desktopapps unterirdisch.
    Folgen nicht mal einem einheitlichen Design oder Benutzereinstellungen für Ergonomie.
    Jeder designed anders, als ob es Magazine wären.
    Dann noch die nette Gängelung mit erzwungenem Account und Werbung.

    Fortschritt sieht anders aus.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.19 08:51 durch gfa-g.

  11. Re: 2019 - Jahr des Linux Desktops

    Autor: gfa-g 12.05.19 - 08:57

    > Oder anders: Wen interessiert der Consumer-Schrott, alles was halbwegs
    > interessant ist, findet auf der Linux-Plattform oder Browser-Plattform
    > statt.
    Das ist eine sehr einseitige Meinung.
    Was außer Datenbanken oder analogen Datensammlungen und Aufbereitung gibt es schon im Web (sprich Business-Schrott)?
    Die Masse sind irgendwelche Social-Apps, wo man wieder irgendwas teilen kann, auf die hunderste Art präsentiert (auch Konsum).

    Der ganze Rest ist immernoch Desktopsoftware (oder Apps).

    Interessantes wie VR oder der Embeddedbereich ist sehr Windows-lastig. Software zur *Erstellung* von Film, Graphik, Musik und andere künstlerische Bereiche ebenso.

  12. Re: 2019 - Jahr des Linux Desktops

    Autor: gfa-g 12.05.19 - 08:58

    > Genau so ist es. Und irgendwo habe ich mal gelesen (ich finde nur gerade
    > den Link nicht), dass alle großen Firmen auf Linux Server bauen, also
    > Amazon, eBay, PayPal, Google, usw... Also selbst die Amerikaner nehmen
    > nicht den Micrsoft-Server, sondern setzen lieber "den Außenseiter für den
    > sich niemand interessiert" ein ;-)
    Das ist doch der klassische Bereich von Linux.
    Spannend ist aber was anderes.

  13. Re: 2019 - Jahr des Linux Desktops

    Autor: tomatentee 12.05.19 - 14:09

    Beim Handy, SmartTV, SmartWatch, Tablet und Laptop interessiert niemanden das OS? Dafür starten hier im Gorul aber ganz schön viele Diskussionen um iOS vs Android und Co ;-)

  14. Re: 2019 - Jahr des Linux Desktops

    Autor: Lemo 12.05.19 - 15:03

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Handy, SmartTV, SmartWatch, Tablet und Laptop interessiert niemanden
    > das OS? Dafür starten hier im Gorul aber ganz schön viele Diskussionen um
    > iOS vs Android und Co ;-)

    Das OS interessiert da niemanden, weil man es eigentlich gar nicht wirklich nutzen kann. Selbiges gilt für iOS, deshalb nehme ich das nicht als UNIX wahr.

  15. Re: 2019 - Jahr des Linux Desktops

    Autor: DeathMD 12.05.19 - 17:27

    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass du einer dieser "Photoshopprofis" bist. Sieh mal nach Hollywood und du wirst staunen welches OS und welche Software die da einsetzen und die kannst du ja wohl kaum als eine kleine Hobbybude bezeichnen. Rate mal, warum es bspw. von DaVinci Resolve eine Linuxversion gibt? Bestimmt nicht, weil es drei Kellernerds brauchen...

    Aber in Zeiten, wo jeder Zweite "professioneller Grafikdesigner" ist, weil er weiß wie man in Photoshop eine zweite Ebene erstellt und zusätzlich noch "Musikproduzent" ist, weil er in Ableton einen 0815 Minimal Song zusamnenklicken kann, sprießen die Profis ja gleich so aus dem Boden.

    Der ganze Kreativbereich ist übrigens sehr macOS lastig, also auch wieder Unix. Windows taugt als Office- und Spielestarter, wirklich brauchbar wurde es erst mit Windows 10, wo sie endlich mal mit macOS und jedem x-beliebigen Linuxdesktop gleich gezogen sind, was Features und Workflow betrifft. Dinge wie virtuelle Desktops musste man über Jahrzehnte mit Dritttools hinein frickeln, bei Tabs für den Explorer ist es noch immer so und das 2019, bei einem Produkt eines Milliardenkonzerns. Versuch auch mal einen Keyshortcut zum Starten eines Programmes in Windows zu erstellen oder einfach nur mal eine Anlaufstelle zu finden, wo man die Standardshortcuts einsehen und gegebenenfalls verändern kann... Ich war letztens ehrlich schockiert, wie ich einem Freund dabei zusah, als er für den Taschenrechner einen Shortcut zum Starten angelegt hat... jeder mir bekannte Frickeldesktop unter Linux hat das schöner gelöst.

    Windows lebt von seiner historischen Stärke und von Office inkl. Outlook, nicht weil das OS gut ist. Soll jetzt auf keinen Fall heißen, dass macOS oder Linux fehlerfrei wären, aber teilweise sind sie Windows um Jahre voraus, das sieht man auch jetzt optisch schön, Windows 10 sieht immer mehr wie KDE 5 aus. Windows ist von daher eher sowas wie Siemens in der Industrie, man hat sich eben irgendwann damit abgefunden und resigniert.

    Die Kompetenzen von Microsoft sehe ich auch gar nicht so im Desktop OS. Die haben bspw. eine F&E Abteilung, die viel interessantere und innovativere Dinge hervorbringt als Apple. Sie bauen teilweise wirklich gute Hardware, auch die Lumias waren tolle Geräte und jetzt kommts, Windows Mobile 10 war echt ein tolles OS für mobile Geräte. Office ist auch ein tolles und gutes Produkt, nur Windows für den Desktop ist ein Zustand, der mit Windows 10 zwar besser wurde, aber immer noch viel Luft nach oben hat.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  16. Re: 2019 - Jahr des Linux Desktops

    Autor: SJ 12.05.19 - 18:48

    Outlook als Email Client ist halt schon wirklich nett. Sieht gut aus, bietet tolle Sachen an wie die zuletzt bearbeiteten Datein direkt anhängen etc.....

    Wäre toll, wenn eine Office Suite unter Linux da auch mal gleichziehen würde. Und ich meine jetzt nicht die 100'000 Spezialfunktionen von MSO. Sondern was Design und Workflow untereinander angeht.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  17. Re: 2019 - Jahr des Linux Desktops

    Autor: Pyromaniac 12.05.19 - 20:01

    gfa-g schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Genau so ist es. Und irgendwo habe ich mal gelesen (ich finde nur gerade
    > > den Link nicht), dass alle großen Firmen auf Linux Server bauen, also
    > > Amazon, eBay, PayPal, Google, usw... Also selbst die Amerikaner nehmen
    > > nicht den Micrsoft-Server, sondern setzen lieber "den Außenseiter für
    > den
    > > sich niemand interessiert" ein ;-)
    > Das ist doch der klassische Bereich von Linux.
    > Spannend ist aber was anderes.

    Achso, "spannend" ist also dein Argument? Wow...nee wirklich, WOW!

    Egal, ich sehe das eher so: Profis benutzen Linux, Windows ist eher was für die Noobs. Noobs die nicht in der Lage sind einfachste, neue Dinge zu lernen. Die waren in der Schule nur zum Kreide holen da.

  18. Re: 2019 - Jahr des Linux Desktops

    Autor: Lemo 13.05.19 - 03:47

    Pyromaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gfa-g schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Genau so ist es. Und irgendwo habe ich mal gelesen (ich finde nur
    > gerade
    > > > den Link nicht), dass alle großen Firmen auf Linux Server bauen, also
    > > > Amazon, eBay, PayPal, Google, usw... Also selbst die Amerikaner nehmen
    > > > nicht den Micrsoft-Server, sondern setzen lieber "den Außenseiter für
    > > den
    > > > sich niemand interessiert" ein ;-)
    > > Das ist doch der klassische Bereich von Linux.
    > > Spannend ist aber was anderes.
    >
    > Achso, "spannend" ist also dein Argument? Wow...nee wirklich, WOW!
    >
    > Egal, ich sehe das eher so: Profis benutzen Linux, Windows ist eher was für
    > die Noobs. Noobs die nicht in der Lage sind einfachste, neue Dinge zu
    > lernen. Die waren in der Schule nur zum Kreide holen da.

    Reine Polemik, reine Polemik

  19. Re: 2019 - Jahr des Linux Desktops

    Autor: User_x 14.05.19 - 06:42

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    Windows hat mir mehr "Siemens" besser gefallen als die Funktionsarmut, die mit W10 eingezogen ist. Und die haben wir gefühlt eher Gnome zu verdanken.

    Linux sollte man indes nicht unterschätzen, gerade weil es modular ist, kann man dort z. B. einen Echtzeitkernel verwenden, wenn man Audio oder Videoarbeiten durchführt oder rendert, während man bei Windows nur Dienste abschalten kann, aber durch die Registry eben wieder direkt beeinflussen kann, was in Linux fehlt.

    Es gibt vor und Nachteile, die muss jeder für sich selbst und das Projekt wozu er es als Werkzeug benötigt abwägen, nur die Datensammelei ist ein Unding, wie bei Linux die Fragmentierung. (Und Fremdtools sind sehr wohl auch unter Linux oft im Einsatz, nur dass die gleich zusammen mit dem Distro-Bündel daherkommen.

  20. Re: 2019 - Jahr des Linux Desktops

    Autor: Lemo 14.05.19 - 23:37

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows hat mir mehr "Siemens" besser gefallen als die Funktionsarmut, die
    > mit W10 eingezogen ist. Und die haben wir gefühlt eher Gnome zu verdanken.

    Und du meinst nicht, dass das vielleicht eher mit der Art und Weise zu tun hat wie man Tablets benutzt? Warum sollte Gnome damit was zu tun haben? Die Kachelansicht hatte Microsoft immerhin schon lange vorher auf Windows Phone, das wurde nur für ein Desktop-OS adaptiert und weiterentwickelt.
    Oder was meinst du speziell?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  3. VerbaVoice GmbH, München
  4. über duerenhoff GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 2920X für 399€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S10 128 GB für 555€ statt 599€ im Vergleich und Sony Xperia 10 21:9 64...
  3. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...
  4. 159€ (neuer Tiefpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40