1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WSL 2: Wie Microsoft den…
  6. Thema

Warum braucht man einen Linux Kernel in Windows?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Warum braucht man einen Linux Kernel in Windows?

    Autor: Frechdachs 11.05.19 - 16:57

    Man kann damit z.B. auch einfach ein Mikroservice-System, welches aus heterogenen Linux- und Windows-Services besteht, betreiben - ohne dass man mit zusätzlichen VM's hantieren muss. somit kann man auch legacy services schlank und modern betreiben. Mit docker-compose oder einem Docker Swarm lässt sich damit eine gemischte Mikroservice-Applikation unter Windows einfach ausführen (vorausgesetzt man aktiviert den LCOW Mode in Docker, derzeit noch experimentell und man hat ein System mit Hyper-V). Sowas geht unter Linux nicht. Grüße



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.05.19 17:05 durch Frechdachs.

  2. Re: Warum braucht man einen Linux Kernel in Windows?

    Autor: anonym 11.05.19 - 20:05

    VornameNachname schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kann man ja jetzt schon mit WSL (1).

    aber nur mit einschränkungen. Mit WSL2 gehen dann z.b. auch Tools wie ptrace.

  3. Re: Warum braucht man einen Linux Kernel in Windows?

    Autor: gfa-g 12.05.19 - 08:07

    > Der Nachteil ist zwar, dass man
    > Windows in einer VM haben muss, um seine Win-Software dann zu testen, aber
    > das haben die Entwickler in Kauf genommen. Normalerweise sind es ja 99%
    > Entwicklung, 1% testen.
    Du verallgemeinerst viel zu viel!
    Es betrifft vorallem *WEB*-Entwickler, da diese besonders im Linuxumfeld aktiv sind.
    Mitnichten betrifft es alle Entwickler, noch die Mehrheit.

    Die meisten Tools die aus der Linux-Welt kommen wurden nur schlecht nach Windows portiert, und deswegen war eine Unterstützung von Linux notwendig.

    > Das passt Microsoft natürlich nicht, da man mit einer einzigen Windows-VM
    > und dutzenden Linux-Entwicklungsstationen natürlich deutlich besser
    > arbeiten kann. Das beschert MS aber nur eine Lizenz.
    VMs bleiben ein Krampf, egal was das Host-OS ist und was der Gast ist.
    Wenn man nur in der Webwelt lebt, fällt einem die mangelnde Integration nicht mehr auf. Aber für ein Programm mit guter Usability besteht das Testen sicher nicht aus 1%....

  4. Re: Warum braucht man einen Linux Kernel in Windows?

    Autor: gfa-g 12.05.19 - 08:10

    > Bessere Dateisysteme, besseres Dateimanagement, bessere Software,
    Das ist Geschmackssache. Ich finde das nicht, im Gegenteil, von Ausnahmen abgesehen.

    > Witzig wie manche hier noch Linux als unwichtig abtuen, während selbst
    > Microsoft es verzweifelt in Windows integriert.
    Das liegt einfach an den schlechten Ports für Windows, weil es eben auch Leute gibt die nur in ihrer Linuxwelt leben, genauso wie sie es ironischerweise immer Windowsentwicklern vorwerfen.
    Gerade im Serverbereich war Linux immer stark und deswegen sind auch viele Tools dort entstanden.

  5. Re: Warum braucht man einen Linux Kernel in Windows?

    Autor: gfa-g 12.05.19 - 08:14

    > Es muss ihnen relativ bald aufgegangen sein, dass sie vor
    > Linux kapitulieren müssen - und zwar auf breiter Front, vom Kernel bis zum
    > Userland-Tooling.
    Was ein Unsinn. Docker und Web, der Rest sicher nicht.

    > Den Linux-Kernel unter Windows ausführen mit möglichst wenig
    > Reibungsverlusten und möglichst eng angebunden ist also nur die logische
    > Folge dieser Entwicklung.
    Das ist doch zu begrüßen. Es gibt und gab schon immer Tools auf beiden Systemen die besser in einem gewissen Bereich sind. Jetzt wird der Austausch leichter. Hoffentlich kommt noch mehr Integration (und weniger Cloud/Datensammlung).

  6. Re: Warum braucht man einen Linux Kernel in Windows?

    Autor: gfa-g 12.05.19 - 08:16

    Ford Prefect schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau davor hat Microsoft ja Angst. Und so verkaufen sie eben – sehr
    > erfolgreich – einen schlechten Kompromiss als einen guten Kompromiss.
    Einige hier leben echt in ihrer Filterblase.

    Es gibt genügend Software die auf Windows besser läuft bzw. nur dort vorhanden ist.

    Die Usability von vielen Programmen ist unter Linux bescheiden, schon rein wegen der "Philosophie", und das wird sich daher auch kaum ändern.
    Es gibt ein paar wenige "Vorzeigeprogramme", aber die Breite Masse ist es nicht.

  7. Re: Warum braucht man einen Linux Kernel in Windows?

    Autor: tomatentee 12.05.19 - 14:05

    Welches Microservices-System basiert denn bitte auf Windows!?
    Das sind doch nur die Legacy-Backends, von denen man nicht weg kommt. Die neuen Services laufen dich alle in Containern auf Kubernetes...

  8. Re: Warum braucht man einen Linux Kernel in Windows?

    Autor: Ford Prefect 12.05.19 - 14:40

    Blablabla Filterblase, man sollte vorsichtig sein mit solchen Begriffen, nicht dass sie sich dann plötzlich auf einen selbst anwenden lassen.

    Habe ich geschrieben, dass niemand mehr Windows braucht oder Linux für alle das bessere System wäre? Nein. Es geht hier um die Entwickler, gerade im Webbereich, die Microsoft reihenweise den Rücken kehren.

    Aber dein Gelaber über die "Philosophie" klingt sehr danach, als ob du gar keine Ahnung davon hast, welche Software von Entwicklern so alles unter Linux eingesetzt wird. Sprichwort Filterblase.

  9. Re: Warum braucht man einen Linux Kernel in Windows?

    Autor: ChiakiAccess 13.05.19 - 06:52

    WSL 2 betreibt den Linux Kernel auch über eine VM. Erstmal informieren, bevor man Gegenteiliges behauptet.

  10. Re: Warum braucht man einen Linux Kernel in Windows?

    Autor: mark.wolf 14.05.19 - 07:22

    Offenbar ein Windows iOS oder Android Entwickler, der 99% kodiert und nur 1% testet. Dementsprechend Kacke ist dann auch die Software. Es dürfte inzwischen allgemein bekannt sein, dass Testen den überwiegenden teil der Tätigkeit ausmacht, zumindest dann, wenn man Qualität produzieren will.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Trossingen
  2. Technische Hochschule Rosenheim, Rosenheim
  3. Continental AG, Frankfurt am Main
  4. medneo GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. 649,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Intenso Top SSD 256 GB für 27,99€, Emtec X250 SSD Power Plus 512 GB für 59,90€)
  4. 24,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00