Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wunderlist: Android…

@Golem: Geld verlangt Appcelerator …

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem: Geld verlangt Appcelerator …

    Autor: Netspy 09.03.11 - 09:22

    > Geld verlangt Appcelerator bislang für einige Erweiterungen
    > sowie Support und Training.

    Dabei sollte man erwähnen, dass Appcelerator es genau da gerade mächtig übertreibt. Für die im Rahmen des Titanium+Plus-Programms verfügbaren Module muss man nämlich jährlich mindestens 2.500 US$ bezahlen. Damit haben die viele Entwickler verärgert und gegen sich aufgebracht.

    Mehr dazu auch hier: [appdevblog.de]

  2. Nicht nur das

    Autor: p14nk41ku3hl 09.03.11 - 09:40

    Hinzu kommt noch, dass die Dokumentationen auf unterdurchschnittlichem Niveau gehalten werden, um Mitgliedschaften und Trainings zu erzwingen. Ich hab mal ein Kleinprojekt damit umgesetzt und verärgert feststellen müssen, dass aufgrund der Qualität der Doku diese Plattform nicht annähernd so produktiv verwendbar ist wie plattformnative APIs. Das Ergebnis saugt zudem 10 mal mehr am Akku. Nicht zu empfehlen.

  3. Re: Nicht nur das

    Autor: Netspy 09.03.11 - 09:49

    Also die Doku finde ich relativ gut. Natürlich gibt es auch ein paar undokumentierte Features aber mit der Doku und den sehr guten Beispielen aus KitchenSink habe ich bisher so ziemlich alles finden können.

    Hier findest du übrigens mal einige Titanium-Ressourcen zusammengefasst: [appdevblog.de]

    Mehr Akkuverbrauch kann ich beim besten Willen auch nicht feststellen. Das wäre auch sehr merkwürdig, da Titanium ja eine native App baut und die sich nicht viel anderes als eine direkt in Objectiv-C oder Java entwickelte App verhält. Meine bisher entwickelten Apps für iPhone und iPad verbrauchen jedenfalls nicht mehr Strom als andere Apps.

  4. Re: Nicht nur das

    Autor: ssssssssssssssssssss 09.03.11 - 11:01

    leider kann ich das nicht bestätigen.
    die doku ist für einsteiger unbrauchbar und der kitchensink kram bringt nur für mobile-zeug was, wenn überhaupt...
    speichermäßig spielt das zeug (auf dekstops zumindestens) in ner besseren liga als flash, aber performance mäßig ist es mindestens genau so träge :\

  5. Re: Nicht nur das

    Autor: Netspy 09.03.11 - 11:31

    Wie schon gesagt, an der Doku kann ich nicht viel aussetzen. Das ist nun mal eine API-Beschreibung und die ist relativ umfangreich. Ein paar mehr Beispiele darin wären schön aber dafür gibt es ja KitchenSink oder verschiedene Tutorials (siehe auch hier).

    Für den Desktop habe ich noch nichts entwickelt aber am Beispiel der Wunderlist App sieht man zumindest, dass sich vernünftige Apps entwickeln lassen. Geschwindigkeitswunder kann man natürlich nicht erwarten aber das ist bei vielen Einsatzgebieten ja auch nicht notwendig.

  6. Re: Nicht nur das

    Autor: ssssssssssssssssssss 09.03.11 - 13:03

    > Geschwindigkeitswunder kann man natürlich nicht erwarten aber das
    > ist bei vielen Einsatzgebieten ja auch nicht notwendig.

    hö?
    wenns nich bei mobilen endgeräten notwendig ist, wo bitte sonst?
    zumal der kram nichmal auf nem normalen desktop wirklich flüssig läuft :\

  7. Re: Nicht nur das

    Autor: Netspy 09.03.11 - 13:37

    ssssssssssssssssssss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Geschwindigkeitswunder kann man natürlich nicht erwarten aber das
    > > ist bei vielen Einsatzgebieten ja auch nicht notwendig.
    >
    > wenns nich bei mobilen endgeräten notwendig ist, wo bitte sonst?

    Verstehe ich nicht. Arbeitest du auf einem Smartphone schneller als auf dem Desktop?

    > zumal der kram nichmal auf nem normalen desktop wirklich flüssig läuft :\

    Das ist Quatsch. Die Wunderlist App arbeitet flüssig und die Geschwindigkeit reicht völlig aus. Bei meinen iPhone- und iPad-Apps kann ich auch nicht über die Geschwindigkeit klagen. Natürlich ist Titanium nicht für aufwendige Spiele oder Anwendungen mit vielen Rechenoperationen gedacht. Trotzdem gibt es sehr sehr viele Anwendungsgebiete, bei denen ich da überhaupt keine Probleme erkennen kann.

    Und noch was: niemand zwingt dich damit zu entwickeln. Wenn dir die Geschwindigkeit und die Möglichkeiten nicht ausreichen, dann entwickle halt einfach native für die jeweilige Plattform. Behaupte aber nicht einfach pauschal, dass die Geschwindigkeit nicht ausrreicht. Das stimmt so nämlich nicht.

  8. Re: Nicht nur das

    Autor: ssssssssssssssssssss 09.03.11 - 13:46

    > Verstehe ich nicht. Arbeitest du auf einem Smartphone schneller als auf dem
    > Desktop?

    hö? wenn ne app ruckelt isses doch egal wie schnell man arbeitet, es fühlt sich einfach nicht gut an. mit nem iphone arbeite ich auch nich schneller als mit nem milestone, trotzdem fühlt sich das iphone besser an.

    > Das ist Quatsch. Die Wunderlist App arbeitet flüssig und die
    > Geschwindigkeit reicht völlig aus.

    nein sie arbeitet nich flüssig, aber die geschwindigkeit reicht tatsächlich aus.


    > Und noch was: niemand zwingt dich damit zu entwickeln. Wenn dir die
    > Geschwindigkeit und die Möglichkeiten nicht ausreichen, dann entwickle halt
    > einfach native für die jeweilige Plattform. Behaupte aber nicht einfach
    > pauschal, dass die Geschwindigkeit nicht ausrreicht. Das stimmt so nämlich
    > nicht.

    was ich will ist doch vollkommen egal, der kram läuft nicht flüssig und ist schlecht dokumentiert, mehr nicht.

  9. Re: Nicht nur das

    Autor: Tapsi 09.03.11 - 14:28

    Mal ganz erlich, die Dokumentation der API ist wirklich unter aller Kanone. Da ist man mehr mit ausprobieren beschäftigt, bis man raus hat was welche Property und was welche Funktion eigentlich tut.

    Ich mein ist ja eigentlich auch gar nicht so unklug, denn den Grund warum sie dass so machen ist uns allen klar :P

    Greets

  10. Re: Nicht nur das

    Autor: Netspy 09.03.11 - 20:25

    Hmm, also ich komme mit der Doku und den vielen Beispielen gut zurecht. Keine Ahnung, was euer Problem ist.

  11. Re: Nicht nur das

    Autor: Netspy 09.03.11 - 20:28

    Sowohl die Wunderlist App für den Desktop, als auch für das iPhone sowie meine eigenen Apps für iPhone und iPad ruckelt nicht und laufen flüssig.

    Was die Doku angeht, auch mehrfaches wiederholen macht eine Aussage ohne Substanz nicht besser.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 139,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

  1. Raumfahrt: Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben
    Raumfahrt
    Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben

    Der Kosmonaut Sigmund Jähn ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er war als DDR-Bürger der erste Deutsche im All.

  2. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  3. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.


  1. 22:07

  2. 13:29

  3. 13:01

  4. 12:08

  5. 11:06

  6. 08:01

  7. 12:30

  8. 11:51