Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wunderlist: Android…

Was macht die App so besonders?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was macht die App so besonders?

    Autor: elknipso 09.03.11 - 09:35

    Hallo,

    und was macht die App jetzt so besonders? Klingt für mich nach einer App wie es sie schon vielfach gibt.

    Oder übersehe ich was?

  2. Re: Was macht die App so besonders?

    Autor: deefens 09.03.11 - 09:45

    Das Marketing. Im Endeffekt kann Wunderlist nämlich weniger als eine Textdatei, aber es sieht halt nett aus und schwupps findens alle geil

  3. Re: Was macht die App so besonders?

    Autor: Cyrano_B 09.03.11 - 09:55

    Verbraucht die Android-Version auch soviel Speicher wie die Windoof-Variante?
    Das Prog sollte ja immer nebenher laufen... der Rechner läuft gewöhnlich die Woche durch bzw. geht ab und an mal in den Ruhezustand...
    Warum braucht ein einfacher Merk- / Aufgabenzettel nach 2 Tagen schon ~180MB im Speicher?!?

  4. Re: Was macht die App so besonders?

    Autor: Weltverbesserer 09.03.11 - 10:13

    Hast du nur 256MB, oder warum stört's dich?
    Ich weiß, dass es absolut Off-Topic ist, aber mich regen diese Leute auf, die immer noch in den 90ern leben und noch mit himem.sys und emm386 - oder noch besser QEMM (yeah!) - jedes Fünkchen an Speicher optimieren müssen!
    Ja, und genau deswegen kann ich nicht anders, als meinen Senf dazu abzugeben. :(

    Jetzt dürft ihr mich flamen...

  5. Re: Was macht die App so besonders?

    Autor: Enyaw 09.03.11 - 10:17

    Weltverbesserer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt dürft ihr mich flamen...

    ...der kleine Unterschied zu Programmen wie einem Browser oder einer Bildbearbeitungssoftware oder einer Entwicklungsumgebung ist der, dass diese einen enormen Funktionsumfang besitzen und deshalb berechtigter Weise Speicher ziehen.
    Im Gegensatz dazu die tolle Wunderlist die nur Notizen verwaltet - und dafür 180 MB!?
    Hört sich stark nach Memory Leak an.

  6. Re: Was macht die App so besonders?

    Autor: Enyaw 09.03.11 - 10:19

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder übersehe ich was?

    nö - ist mir auch schon aufgefallen. Jedes mal, wenn die ne Änderung machen berichtet Golem groß...vielleicht haben die ja ne Absprache.
    Hab auf jeden Fall noch nirgendwo sonst von dieser Software gehört.

  7. Re: Was macht die App so besonders?

    Autor: zonk 09.03.11 - 10:23

    Weltverbesserer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Jetzt dürft ihr mich flamen...

    warum? Du hast offensichtlich keine Ahnung. Sonst wuesstest du was ein memory leak ist und warum es zu verhindern ist. Es geh nicht darum, wie viel eine App verbraucht, sondern ob sie staendig waechst, dann ist naemlich was faul.

    Gruss

  8. Re: Was macht die App so besonders?

    Autor: autores09 09.03.11 - 11:10

    die app hat einen guten Namen, ein schönes icon und ne nette oberfläche. es macht Spaß die app jeden Tag zu öffnen.

    aber viellecht sind ios nutzer doch einfach anders als android nutzer :)

  9. Re: Was macht die App so besonders?

    Autor: el3ktro 09.03.11 - 11:13

    Ich habe mal die iOS-Version und die OS X-Version ausprobiert und beide nach ca. einer Stunde wieder gelöscht. Sie ist 1. wirklich extrem funktionslos und 2. wurde ich mal wieder in meiner Ablehnung von solchen App-Entwicklungstools bestätigt. Wunderlist verhält sich nämlich zumindest auf dem iPhone stellenweise so gar nicht wie eine iPhone-Anwendung, und sowas nervt mich gewaltig.

  10. Re: Was macht die App so besonders?

    Autor: Weltverbesserer 09.03.11 - 13:35

    @Enyaw & zonk
    Danke, dass ihr die Ergebnisse eures reverse engineerings hier so offen mit uns teilt und wir nun alle aus sicherer Quelle wissen, dass es sich tatsächlich um ein memory leak handelt.

    Danke!

  11. Re: Was macht die App so besonders?

    Autor: Enyaw 09.03.11 - 14:16

    lies meinen Text noch einmal.

    ...und erklär mir doch bitte warum so eine niedliche kleine Software 180mb verbrät...
    egal - habs schon - ist halt das ganze Titanium Framework...

  12. Re: Was macht die App so besonders?

    Autor: Tapsi 09.03.11 - 14:18

    Das *muss* kein Leak sein!

    Nun denn das ganze System baut ja mehr oder weniger auf eine JS-Umgebung auf und ist somit eine Umgebung die einen Garbage Collector verwendet. Ich habe auch schon damit programmiert und es gibt scheinbar keine Einstellungsmöglichkeiten, wo man zbsp die Register/Heap Speicher Größen der JS-Umgebung setzen kann , geschweige denn dass man sagen kann sammel mal Müll auf. Das entscheidet meines Wissens der JS-GC genau wie der Java-GC wie er will. Also wenn es keine Grenze gibt und der Programmierer, hier die Wunderlist Truppe ( wer zum Teufel ist das eigentlich ??? ), wahrscheinlich oft new .... verwenden, also fleißig Speicher reservieren, naja, dann kann das schon passieren, ohne dass dies gleich ein Leak ist.

    Das mit den 180MB kann ich bestätigen, als ich die App mal auf meinem Mac getestet hatte, hatte diese nach 30Minuten auch um die 100MB. Ich schätze mal, dass hier wirklich mehr ein generelles Problem, mit dem Framework an sich und mit der Art wie man die Anwendung programmiert hat, vorliegt.

    Greets Tapsi



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.03.11 14:20 durch Tapsi.

  13. Re: Was macht die App so besonders?

    Autor: Enyaw 09.03.11 - 15:15

    bei mir sind es direkt nach dem Start 176mb - ist mir unverständlich.
    Da kommt auch kein JRE mit

  14. Re: Was macht die App so besonders?

    Autor: Tapsi 09.03.11 - 15:21

    Enyaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei mir sind es direkt nach dem Start 176mb - ist mir unverständlich.
    > Da kommt auch kein JRE mit

    Die JRE hat doch damit nichts zu tun. Außer du meinst als so Grundbalast, aber dann muss man sagen, dass bei Titanium ja auch die Titanium Anwendung mitgeschleppt wird. Immerhin ist das eine komplette Webkit Engine, die dürfte sich auch schon ordentlich im RAM breitmachen.

    Aber 176MB ist schon extrem, ich denke dass die Probleme beim Design bzw. Aufbau der Wunderlistanwendung liegt.

  15. Re: Was macht die App so besonders?

    Autor: Enyaw 09.03.11 - 15:31

    schon klar, dass das nichts mit Java zu tun hat.

  16. Re: Was macht die App so besonders?

    Autor: Donnerstag 09.03.11 - 15:40

    Tapsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Enyaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > bei mir sind es direkt nach dem Start 176mb - ist mir unverständlich.
    > > Da kommt auch kein JRE mit
    >
    > Die JRE hat doch damit nichts zu tun. Außer du meinst als so Grundbalast,
    > aber dann muss man sagen, dass bei Titanium ja auch die Titanium Anwendung
    > mitgeschleppt wird. Immerhin ist das eine komplette Webkit Engine, die
    > dürfte sich auch schon ordentlich im RAM breitmachen.
    >
    > Aber 176MB ist schon extrem, ich denke dass die Probleme beim Design bzw.
    > Aufbau der Wunderlistanwendung liegt.

    Wie WebKit. Ich denk Titanium Apps werden native compiliert? Ne native Web Seite mit Webtechnologie macht irgendwie wenig Sinn

  17. Re: Was macht die App so besonders?

    Autor: Tapsi 09.03.11 - 16:00

    Donnerstag schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tapsi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Enyaw schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > bei mir sind es direkt nach dem Start 176mb - ist mir unverständlich.
    > > > Da kommt auch kein JRE mit
    > >
    > > Die JRE hat doch damit nichts zu tun. Außer du meinst als so
    > Grundbalast,
    > > aber dann muss man sagen, dass bei Titanium ja auch die Titanium
    > Anwendung
    > > mitgeschleppt wird. Immerhin ist das eine komplette Webkit Engine, die
    > > dürfte sich auch schon ordentlich im RAM breitmachen.
    > >
    > > Aber 176MB ist schon extrem, ich denke dass die Probleme beim Design
    > bzw.
    > > Aufbau der Wunderlistanwendung liegt.
    >
    > Wie WebKit. Ich denk Titanium Apps werden native compiliert? Ne native Web
    > Seite mit Webtechnologie macht irgendwie wenig Sinn

    Na der USer mit dem 180MB Problem meinte die Desktopapplikation, die wird nicht kompiliert, sondern läuft in einer WebKit Umgebung.

    Bin mir zwar nicht 100% sicher, aber ich glaube die Titanium Mobile Version stellt auch nur ein UIWebView zur Verfügung ( WebKit Engine ) + ein paar statische Funktionen ( die nativ programmiert sind ), um gerätespezifische Funktionen zu ermöglichen.

    Dieser Webcontainer ist im Prinzip auch nur ein Webbrowser, der eine lokale Seite ( die Anwendung ) darstellt. Im Gegensatz zu einem normalen Browser ist die Titanium Engine meiner Meinung nach nur sehr interessant, da Sie viele Module anbietet, die normale Browser nicht haben ( z.Bsp. eine API zum schreiben von Dateien auf lokalen Geräten etc. ).

    Greets



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 09.03.11 16:10 durch Tapsi.

  18. Re: Was macht die App so besonders?

    Autor: Rost 09.03.11 - 21:54

    Wahrscheinlich ist jemand bei Golem mit den Zusammenstöpslern von Wunderlist verwandt, verschwägert, verheiratet oder sonstwie unanständig verbunden. Anders ist die Penetranz mit der diese Minianwendung hier auftaucht kaum zu erklären. Oder jemand hat Geld dafür bekommen.

  19. Re: Was macht die App so besonders?

    Autor: arrow3215 10.03.11 - 00:28

    versteh ich auch nicht. Die Desktop Version ist gleich beim Installieren auf win7 abgeschmiert, drucken funzt nicht (Aufgaben werden nicht angezeigt/gedruckt) und vom Umfang her würde man kaum drei Tage je Plattform brauchen das Ding zu bauen. Was soll der Hype? Hat irgendwer bei Golem das mal getestet?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Mannheim, Kiel, Mainz, Rostock, Hof, Soest
  2. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg bei München
  3. Hays AG, Berlin
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
    How to von Randall Munroe
    Alltagshilfen für die Nerd-Seele

    "Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
    Eine Rezension von Sebastian Grüner


      Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
      Garmin Fenix 6 im Test
      Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

      Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
      Ein Test von Peter Steinlechner

      1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
      2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

      1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
        Elektromobilität
        Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

        Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

      2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
        Saudi-Arabien
        Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

        Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

      3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
        Biografie erscheint
        Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

        US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


      1. 14:21

      2. 12:41

      3. 11:39

      4. 15:47

      5. 15:11

      6. 14:49

      7. 13:52

      8. 13:25