1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Yayagram: Entwickler baut…

Exklusion von/durch moderne Geräte und moderne Medienwelt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Exklusion von/durch moderne Geräte und moderne Medienwelt

    Autor: Clackwell 27.04.21 - 10:39

    Mit meiner Mutter ist es ähnlich:

    - Sehr eingeschränkte Sicht, mit starker Leselupe kann sie Bildschirminhalte lesen.

    - Durch Diabetes geschädigter Tastsinn und mangelnde Koordination der Hände (Wischgesten, Pinching, Ertasten von Laut, Leise, An/Aus Schalter).

    Weitere Faktoren:

    - Zwei Faktor Authentisierung mit anderem Gerät.

    - Zwang zu Logins/PINs

    - Erneute Logins (einmal Einrichten -> stabil benutzbar für Monate/Jahre; wird immer mehr durch verstärkte Sicherheitspraktiken in Frage gestellt und seltener).

    - Komplexe, überfrachtete GUIs

    - Bei 10/11" iPads: Keine sehr, sehr große Darstellung von allem.

    - Bei iPad: Zoomfunktion erfordert Hand Koordination, die in dem Maße nicht vorhanden ist.

    - Sehr schlechtes GUI Design. Beispielsweise Windows wo (je nach Theme Konfiguration) die Fensterrahmen fast unsichtbar sind und es nur dem trainiertem Auge und Gehirn einfach und schnell möglich ist den einen weißen Bereich dem einen Fenster, und den anderen weißen Bereich dem anderen Fenster zuzuordnen.

    Derzeit verwendet sie ein 10" iPad für Surfen, Youtube, Audible. Das klappt so mehr oder weniger. Aber sobald man beim PIN etwas falsch macht und das Gerät sich zusperrt oder irgendwelche Meldungen am Bildschirm erscheinen, die da sonst nicht sind, ist die Verwirrung sehr, sehr groß.

    Dann würde ich gerne direkt Remote Support auf dem Gerät anbieten, aber dazu muss man Wischgesten verwenden und das Gerät etwas besser bedienen können, da Remote Support jedes mal die explizite Freigabe das Bildschirms über das Kontroll Panel (oder wie es auch heisst) erfordert.

    Es wäre sicherlich denkbar das eine oder andere z.B. über Sprachsteuerung zu machen, z.B. Zoom Anrufe. Aber es fühlt sich doch eher wie ein Kampf den Berg hinauf an, den man kaum gewinnen kann, weil dann in ein, zwei Wochen der nächste Fallstrick daher kommt.

    Alte und "Eingeschränkte" haben einfach nicht viel zu melden, das merkt man auch in diesem Bereich.



    clackwell

  2. Re: Exklusion von/durch moderne Geräte und moderne Medienwelt

    Autor: peterbruells 27.04.21 - 11:11

    Clackwell schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit meiner Mutter ist es ähnlich:
    >
    > - Sehr eingeschränkte Sicht, mit starker Leselupe kann sie
    > Bildschirminhalte lesen.



    Nur zur Sicherheit: Bei *den* Einschränkungen die du nennst, hast Du aber die Assistive Funktionen bis zum Anschlag aufgedreht oder?

    Und gnadenlos alle Software runter, die sich nicht dran halten?

    Und ja, ich schaue euch an, ihr Einkaufslistenfredels.

    Meine Mutter würde gerne die Einkaufsliste im iPad machen, weil sie sich seit Corona beliefern läßt. Und das eh bequemer ist, denn Gartenarbeit kann man mal sein lassen, aber Essen muss im Haus

    Einfach alle paar Wochen die Standardsachen in eine neue Liste klonen, nicht gebrauchtes hinzufügen, man paar extras hinzu tun.

    Nix gefunden in der Hinsicht, obwohl ich so ein Zeug seit Jahren immer wieder angucke (ich liebe Listen, auch wen ich sie zum Einkaufen nicht brauche). Alles mit Features überladen, klein in der Darstellung und vor allem: Ohne „Teilen“-Funktion, weil sie davon ausgehen, dass man dann mit dem Smartphone durch die Gegend schleicht.

    Aber das wird nicht benötigt sie muss einfach nur die Liste vernünftig zu ihrem Edeka kriegen, und wenn es per Fax ist!

  3. Re: Exklusion von/durch moderne Geräte und moderne Medienwelt

    Autor: Gokux 27.04.21 - 11:11

    iOS ist mit VoiceOver und reduzierten UI Bewegungen doch schon recht stark aufgestellt. Klar etwas anlernen lässt sich da auch nicht vermeiden.

    Aber ja viele heutige Sicherheitsfeatures wie 2FA, limitierte Sessions sind nicht optimal, aber irgendwo muss man ein Weg finden. Man baut ja auch kein Türschloss aus, wenn man den Schlüssel nicht mehr gut einstecken und drehen kann.

  4. Re: Exklusion von/durch moderne Geräte und moderne Medienwelt

    Autor: bofhl 27.04.21 - 11:24

    Clackwell schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit meiner Mutter ist es ähnlich:
    >
    > - Sehr eingeschränkte Sicht, mit starker Leselupe kann sie
    > Bildschirminhalte lesen.
    >
    > - Durch Diabetes geschädigter Tastsinn und mangelnde Koordination der Hände
    > (Wischgesten, Pinching, Ertasten von Laut, Leise, An/Aus Schalter).
    >
    > Weitere Faktoren:
    >
    > - Zwei Faktor Authentisierung mit anderem Gerät.
    >
    > - Zwang zu Logins/PINs
    >
    > - Erneute Logins (einmal Einrichten -> stabil benutzbar für Monate/Jahre;
    > wird immer mehr durch verstärkte Sicherheitspraktiken in Frage gestellt und
    > seltener).
    >
    > - Komplexe, überfrachtete GUIs
    >
    > - Bei 10/11" iPads: Keine sehr, sehr große Darstellung von allem.
    >
    > - Bei iPad: Zoomfunktion erfordert Hand Koordination, die in dem Maße nicht
    > vorhanden ist.

    Benutz mal ein Android-Tablet, dann weiß man selbst als Hobbybergsteiger was "Bedienungsfehler" wirklich bedeutet!

    >
    > - Sehr schlechtes GUI Design. Beispielsweise Windows wo (je nach Theme
    > Konfiguration) die Fensterrahmen fast unsichtbar sind und es nur dem

    Ich selbst habe da immer wieder Probleme damit - vor allem bei Remote-Desktops (VDI), da ist das oft kaum benutzbar! Da stelle ich regelmäßig die Denkfähigkeit der Designer in Frage! (was ich auch so mal bei Meetings mit Microsoft mitgeteilt habe - war sehr lustig die Kommunikation mit den Leute dort, die Manager waren kurz davor mich zu beschimpfen! Die Entwickler haben mir zugestimmt...
    .. als die Manager weg waren...)

    > trainiertem Auge und Gehirn einfach und schnell möglich ist den einen
    > weißen Bereich dem einen Fenster, und den anderen weißen Bereich dem
    > anderen Fenster zuzuordnen.
    >
    > Derzeit verwendet sie ein 10" iPad für Surfen, Youtube, Audible. Das klappt
    > so mehr oder weniger. Aber sobald man beim PIN etwas falsch macht und das
    > Gerät sich zusperrt oder irgendwelche Meldungen am Bildschirm erscheinen,
    > die da sonst nicht sind, ist die Verwirrung sehr, sehr groß.

    Vor allem bei den Fehlermeldungen - was ist an "klar formuliert" so schwer machbar.

    'Lustig' war die Meldung "Fehler ist aufgetreten - Wollen Sie weitermachen? Nein, Cancel, Ok".
    Die Nein, Cancel, Ok sollten wohl mal Button darstellen - waren aber blos Texte! Ausweg - gabs nicht! Einziger Ausweis - App abschießen.

    >
    > Dann würde ich gerne direkt Remote Support auf dem Gerät anbieten, aber
    > dazu muss man Wischgesten verwenden und das Gerät etwas besser bedienen
    > können, da Remote Support jedes mal die explizite Freigabe das Bildschirms
    > über das Kontroll Panel (oder wie es auch heisst) erfordert.
    >
    > Es wäre sicherlich denkbar das eine oder andere z.B. über Sprachsteuerung
    > zu machen, z.B. Zoom Anrufe. Aber es fühlt sich doch eher wie ein Kampf den
    > Berg hinauf an, den man kaum gewinnen kann, weil dann in ein, zwei Wochen
    > der nächste Fallstrick daher kommt.
    >
    > Alte und "Eingeschränkte" haben einfach nicht viel zu melden, das merkt man
    > auch in diesem Bereich.
    >

    Angeblich soll ja alles immer mehr "Behindertengerecht" (verwende mit Absicht dieses Wort!) werden - blöd nur, dass ich bei vielen Dingen genau das Gegenteil bemerke! Überall nur mehr Touchscreens - für nahezu alle mit eingeschränkter Motorik unbenutzbar. Smartphones, Tablets - alles mit "super-schicken Betriebssystemen", die kaum bedienbar verunstaltet wurden. Das neue Android - "rein-wischen", "raus-wischen" usw. haben sich irgendwelche Leute ausgedacht, die niemals motorisch beeinträchtigt waren. Meiner Mutter (81 Jahre jung) kam mit dem älteren Android-Versionen prima zurecht - und nun soll sie herumwischen "wie eine Irre"!? Dann noch die ganzen "netten" Einstellungen, die die Bedienung erleichtern sollen ?! Vielleicht für die Entwickler, aber sicher nicht für die die es benötigen würden!

  5. Re: Exklusion von/durch moderne Geräte und moderne Medienwelt

    Autor: Dakkaron 27.04.21 - 13:49

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Angeblich soll ja alles immer mehr "Behindertengerecht" (verwende mit
    > Absicht dieses Wort!) werden - blöd nur, dass ich bei vielen Dingen genau
    > das Gegenteil bemerke! Überall nur mehr Touchscreens - für nahezu alle mit
    > eingeschränkter Motorik unbenutzbar. Smartphones, Tablets - alles mit
    > "super-schicken Betriebssystemen", die kaum bedienbar verunstaltet wurden.
    > Das neue Android - "rein-wischen", "raus-wischen" usw. haben sich
    > irgendwelche Leute ausgedacht, die niemals motorisch beeinträchtigt waren.
    > Meiner Mutter (81 Jahre jung) kam mit dem älteren Android-Versionen prima
    > zurecht - und nun soll sie herumwischen "wie eine Irre"!? Dann noch die
    > ganzen "netten" Einstellungen, die die Bedienung erleichtern sollen ?!
    > Vielleicht für die Entwickler, aber sicher nicht für die die es benötigen
    > würden!


    Leider wird hier die Technik immer mehr von der Mode diktiert. Und Mode heißt, jedes Jahr was Neues, damit es "modern" wirkt. Ziemlich blöd für alle, die auf soliden Workflows aufbauen. Das trifft sowohl Eingeschränkte, also auch Power User, die ihre Workflows immer wieder nutzlos umbauen müssen.

    Einer der Gründe, warum ich immer noch auf dem uralten Android 7 hänge, weil dort alles so funktioniert, wie ich es will.

  6. Re: Exklusion von/durch moderne Geräte und moderne Medienwelt

    Autor: FreiGeistler 27.04.21 - 16:06

    peterbruells schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Mutter würde gerne die Einkaufsliste im iPad machen, weil sie sich
    > seit Corona beliefern läßt. Und das eh bequemer ist, denn Gartenarbeit kann
    > man mal sein lassen, aber Essen muss im Haus
    >
    > Einfach alle paar Wochen die Standardsachen in eine neue Liste klonen,
    > nicht gebrauchtes hinzufügen, man paar extras hinzu tun.
    >
    > Nix gefunden in der Hinsicht, obwohl ich so ein Zeug seit Jahren immer
    > wieder angucke (ich liebe Listen, auch wen ich sie zum Einkaufen nicht
    > brauche). Alles mit Features überladen, klein in der Darstellung und
    > vor allem: Ohne „Teilen“-Funktion, weil sie davon ausgehen,
    > dass man dann mit dem Smartphone durch die Gegend schleicht.
    >
    > Aber das wird nicht benötigt sie muss einfach nur die Liste vernünftig zu
    > ihrem Edeka kriegen, und wenn es per Fax ist!

    Kannst du ihr nicht einen Dateimanager installieren und damit eine Verküpfung zu einer "Einkaufsliste.txt" auf den Desktop machen?
    Z.B. Amaze und Material Files können das.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Leitung (m/w/d) "KI in Bildung & Lehre"
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. (Junior) IT Consultant - Security Operations (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  3. Datenspezialist (m/w/d) Krankenversicherung
    SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  4. Key User Finance (m/w/d)
    Dr. Willmar Schwabe Business Services GmbH & Co. KG, Karlsruhe-Durlach

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DJI FPV im Test: Adrenalin und Adlerauge
DJI FPV im Test
Adrenalin und Adlerauge

Die DJI FPV verpackt ein spektakuläres Drohnen-Flugerlebnis sehr einsteigerfreundlich. Wir haben ein paar Runden mit 100 km/h gedreht.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Quadcopter DJI Air 2S mit großem Sensor für 5,4K-Videos erschienen
  2. DJI Drohnenhersteller plant offenbar Einstieg ins Autogeschäft
  3. Drohne DJI Air 2s soll mit 20 Megapixeln fliegend fotografieren

Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
Razer Blade 14 im Test
Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Razer Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

Rückschau E3 2021: Galaktisch gute Spiele-Aussichten
Rückschau E3 2021
Galaktisch gute Spiele-Aussichten

E3 2021 Es hat sich selten wie eine E3 angefühlt - dennoch haben Spiele- und Hardware-Ankündigungen Spaß gemacht. Meine persönlichen Highlights.
Von Peter Steinlechner

  1. Xbox Microsoft mit Trailern, Terminen und Top Gun