Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zum Genuino/Arduino Day…

Ich frag mich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich frag mich

    Autor: caldeum 02.04.16 - 14:21

    unter welchen Umständen ich mit einem Arduino protypen sollte. AFAIK haben die alle auch "nur" Atmel (X)MEGA CPUs drauf und niemand verbaut ein ganzes Arduino-Board in sein Produkt, wofür man die Arduino-Bibliotheken vllt. gebrauchen könnte. Und zummindest vor 3 Jahren waren die Arduino-Libs echt gammlig, verglichen mit dem ASF oder den Libs von CodeVision.

  2. Re: Ich frag mich

    Autor: gregor 02.04.16 - 15:48

    So völlig abwegig ist es nicht, zum einen gibt es die Arduinos inzwischen auch mit kleinen ARM-Prozessoren und zum anderen bekommt man die Boards auch in deutlich kleineren Bauformen als das ursprüngliche Board. Kann man daher durchaus vollständig verwenden.

    Was den XMega oder kleinere angeht, was ist dein Problem mit denen? Ich hatte schon häufiger das Problem, dass ich irgendwo ein paar Buttons, etwas Überwachung oder ein kleinen Regelkreis brauchte. Dafür reichen die völlig hin und gerade für solchen kleine Zwecken ist es in Kleinserie oder gar Einzelstückfertigung durchaus eine interessante Sache sein, wenn man den µC, Programmer und Spannungsregler als fertige Platine für sehr wenig Geld einkaufen kannst. Natürlich besonders dann, wenn Geld wichtiger als Platz ist.

    Bzgl. der Treiberdbibliotheken, muss ich zugeben, dass mit Atmel ASF nur mäßigen Kontakt hatte. Wenn ich Arduino aber mit den Treibern aus dem CMSIS vergleiche, würde ich es mal als größtenteils Geschmackssache bezeichnen. Der Vorteil von Arduino liegt, wenn dann darin, dass man auf Grund der diversen Hobbyprojekte, die im Netz zu finden sind, besser beim Programmieren inspirieren lassen kann...

    Was mich an Arduino stört, ist, dass man doch relativ schnell gegen Wände läuft, wenn man deutlich mehr als was Kleines will.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.04.16 15:50 durch gregor.

  3. Re: Ich frag mich

    Autor: caldeum 02.04.16 - 16:16

    gregor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was den XMega oder kleinere angeht, was ist dein Problem mit denen? Ich
    > hatte schon häufiger das Problem, dass ich irgendwo ein paar Buttons, etwas
    > Überwachung oder ein kleinen Regelkreis brauchte. Dafür reichen die völlig
    > hin und gerade für solchen kleine Zwecken ist es in Kleinserie oder gar
    > Einzelstückfertigung durchaus eine interessante Sache sein, wenn man den
    > µC, Programmer und Spannungsregler als fertige Platine für sehr wenig Geld
    > einkaufen kannst. Natürlich besonders dann, wenn Geld wichtiger als Platz
    > ist.
    Garkein Problem ich mag die XMEGAs ^^ Ich sehe nur absolut keinen Grund, KEIN Atmel-Eval-Board (diese Xplained-Dinger) zu nehmen. Mit dem Arduino kann ich im Zweifelsfall später nicht für Atmel-MCUs prototypen mit dem Xplained dagegen sicher.

  4. Re: Ich frag mich

    Autor: am (golem.de) 02.04.16 - 16:38

    > KEIN Atmel-Eval-Board (diese Xplained-Dinger) zu nehmen. Mit dem Arduino
    > kann ich im Zweifelsfall später nicht für Atmel-MCUs prototypen mit dem
    > Xplained dagegen sicher.
    ? Die Arduinos sind letztlich auch nur Mikrocontroller-Breakouts mit Spannungskonverter und USB-Seriell-Bridge drumherum. Der einzige wirkliche Unterschied zu den Xplained-Boards ist das Boardlayout und der fehlende Onboard-Debugger.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  5. Re: Ich frag mich

    Autor: caldeum 02.04.16 - 16:48

    am (golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > KEIN Atmel-Eval-Board (diese Xplained-Dinger) zu nehmen. Mit dem Arduino
    > > kann ich im Zweifelsfall später nicht für Atmel-MCUs prototypen mit dem
    > > Xplained dagegen sicher.
    > ? Die Arduinos sind letztlich auch nur Mikrocontroller-Breakouts mit
    > Spannungskonverter und USB-Seriell-Bridge drumherum. Der einzige wirkliche
    > Unterschied zu den Xplained-Boards ist das Boardlayout und der fehlende
    > Onboard-Debugger.
    Ja natürlich aber gerade der Debugger und auch zusätzliche Komponenten wie ein LCD erleichtern den Prozess ungemein. Bei mir zummindest. Es ist sehr anstrengend, MCU-Code "blind" zu testen.

  6. Re: Ich frag mich

    Autor: Huitzilo 02.04.16 - 17:28

    So wie ich es sehe richten sich die Arduinos eher an Einsteiger. Wer sich seine Mikrocontroller gezielt nach Datenblatt aussucht und womöglich auch schnell mal ein eigenes PCB macht, der braucht keinen Arduino. Wer hingegen keine Erfahrung mit Mikrocontrollern hat, für den tun sich neue Welten auf.

    Warum jetzt jedes Dev-board jetzt mit den Arduino-Headern kommen muss, erschließt sich mir allerdings auch nicht. Das Pin-layout ist weder praktisch, noch taugt es als besonders guter Stecker.

  7. Re: Ich frag mich

    Autor: rick.c 03.04.16 - 00:07

    Das Pin Layout ist völliger Schrott.
    (kaum Masse, Stecker nicht im Raster, Bohrungen viel zu nah an den Steckern, recht wenig I/Os für die Board größe, es gibt inkompatible 3.3V und 5V shields)

  8. Re: Ich frag mich

    Autor: kernkraftzwerg 04.04.16 - 09:29

    Huitzilo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So wie ich es sehe richten sich die Arduinos eher an Einsteiger. Wer sich
    > seine Mikrocontroller gezielt nach Datenblatt aussucht und womöglich auch
    > schnell mal ein eigenes PCB macht, der braucht keinen Arduino. Wer hingegen
    > keine Erfahrung mit Mikrocontrollern hat, für den tun sich neue Welten auf.

    Dem kann ich nur teilweise zustimmen. Natürlich sind Einsteiger eine Zielgruppe, aber wir (mein Bruder und ich) haben auch schon einige Platinen mit Arduinos entwickelt. Dabei kamen bisher immer China-Klone des Arduino Nano zum Einsatz, denn die kosten nicht mehr als eine DIL-Version des ATMega328p und bringen Spannungswandler und USB/Seriell-Konverter schon mit.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. iWelt AG, Eibelstadt
  2. htp GmbH, Hannover
  3. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  4. ista International GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 334,00€
  3. 299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

  1. Glasfaser statt Kupfer: Bundesnetzagentur will ein "völlig neues Netz"
    Glasfaser statt Kupfer
    Bundesnetzagentur will ein "völlig neues Netz"

    Es geht darum, dass bestehende Kupfernetz durch ein völlig neues Netz, ein Glasfasernetz, zu ersetzen. Die Bundesnetzagentur will dafür die Regulierung auf der letzten Meile ändern.

  2. Project Limitless: Qualcomm zeigt erstes 5G-Snapdragon-Convertible
    Project Limitless
    Qualcomm zeigt erstes 5G-Snapdragon-Convertible

    Computex 2019 Das Project Limitless von Lenovo ist ein 14-Zoll-Convertible mit einem Snapdragon-Chip und einem 5G-Modem. Qualcomm erwartet eine Performance, die mit Intels 15-Watt-Chips vergleichbar ist, die Akkulaufzeit soll aber deutlich höher liegen.

  3. Total War: China verhilft Three Kingdoms zu Verkaufserfolg
    Total War
    China verhilft Three Kingdoms zu Verkaufserfolg

    Der neuste Ableger der altehrwürdigen PC-Strategiespielserie Total War verkauft sich bestens: Er hat auf Anhieb Platz 1 in den Charts auf Steam erreicht. Nach Angaben des Entwicklerstudios Creative verdankt das in China angesiedelte Three Kingdoms diesen Erfolg vor allem zwei Märkten in Asien.


  1. 13:15

  2. 13:00

  3. 12:45

  4. 12:00

  5. 11:30

  6. 11:15

  7. 11:00

  8. 10:47