1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 11900K, 11700K, 11600K im Test…

Wer hat auch Negativ Erfahrung mit Ryzen gemacht?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer hat auch Negativ Erfahrung mit Ryzen gemacht?

    Autor: Legacyleader 30.03.21 - 15:35

    Ich bin damals von meinem i7-2600 auf den Ryzen 7 1700 umgestiegen was Dank 8 Core einige Arbeiten wie mit VMs deutlich erleichtert haben. Das Problem war aber das mein PC nie so instabil lief wie mit dem Ryzen 7. Der Trend folgte mit dem Ryzen 5 2600X und dem Ryzen 9 3900, ich musste noch nie so stark auf kompatiblen RAM achten, die Mainboard Grade von Gigabyte sind eine Katastrophe, verbogene Pins an den CPUs obwohl Neu und Original Verpackt.

    Ich bin seit dem halben Jahr wieder bei Intel i7 10700, keine Bluescreens, Keine Hardware die rumzickt, VMs laufen ohne zu murren das Abendliche Spiel mit OBS läuft sauber.

    Habt ihr auch Mal sowas erlebt oder hab ich einfach Pech gehabt?

    Ich hasse Computer!

  2. Re: Wer hat auch Negativ Erfahrung mit Ryzen gemacht?

    Autor: lejared 30.03.21 - 15:56

    Falsches Forum erwischt?
    Das hier das Kommentar-Forum zu den neue Intel-CPUs der 11. Core Generation.

  3. Re: Wer hat auch Negativ Erfahrung mit Ryzen gemacht?

    Autor: wurstdings 30.03.21 - 16:00

    Legacyleader schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin damals von meinem i7-2600 auf den Ryzen 7 1700 umgestiegen was Dank
    > 8 Core einige Arbeiten wie mit VMs deutlich erleichtert haben. Das Problem
    > war aber das mein PC nie so instabil lief wie mit dem Ryzen 7.
    Nutzt du Linux? Da gab es bei der ersten Ryzengeneration einen Idle-Bug, der bei wenig Last das ganze System einfrohr.
    > Der Trend
    > folgte mit dem Ryzen 5 2600X und dem Ryzen 9 3900, ich musste noch nie so
    > stark auf kompatiblen RAM achten,
    Ich dagegen habe immer ohne auf Kompatibilität zu achten irgendwelchen RAM rein gesteckt. Übertaktest du den RAM oder nutzt du SPD?
    > die Mainboard Grade von Gigabyte sind
    > eine Katastrophe, verbogene Pins an den CPUs obwohl Neu und Original
    > Verpackt.
    Sowas hatte ich bei originalen noch nie. Direkt zurück schicken. Aber was hat das Mainboard damit zu tun?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.21 16:00 durch wurstdings.

  4. Re: Wer hat auch Negativ Erfahrung mit Ryzen gemacht?

    Autor: Legacyleader 30.03.21 - 16:10

    Ja Manjaro aber mit LTS Kernel oder Windows 10. Im Bios muss man ja XMP einschalten damit die auf 3200Mhz oder mehr laufen und ja die waren dafür ausgelegt. Das hat einigen Boards garnicht gefallen.

    Mir kommt es halt so vor als ob Intel deutlich bessseres Gesamtbild abliefert obwohl langsamer, auch leider in dem Bereich bei dem es bei mir ankommt. Aber dann Compile ich halt 5min länger aber dafür stürtzt das Teil nicht mit nem Bluescreen ab

    Aber ansonsten wird wohl ein Upgrade vom 10700 zum 11700 denke ich Geldverschwenudng sein um mal Back to Topic zu kommen

    Ich hasse Computer!

  5. Re: Wer hat auch Negativ Erfahrung mit Ryzen gemacht?

    Autor: Greys0n 30.03.21 - 16:18

    Ich hatte echt Probleme mit der Steuerkette bei meinem Golf 6. Hatte die Kiste 4 Jahre und obwohl die Steuerkette kurz vor Kauf gewechselt wurde, musste Sie in der Zeit wieder gewechselt werden. Aber was soll ich sagen. Der Golf ist in seiner Klasse immer vorne dabei und so wurde es wieder einer, aber dafür mit zuverlässiger Maschine.

  6. Re: Wer hat auch Negativ Erfahrung mit Ryzen gemacht?

    Autor: yumiko 30.03.21 - 16:25

    Legacyleader schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem
    > war aber das mein PC nie so instabil lief wie mit dem Ryzen 7.
    Einzelerfahrung?
    Habe den 1700 beim Release jeder Zen-Nachfolgegeneration höher getaktet, um ertwas mitzuhalten. Bis heute bombenstabil die Kiste (läuft teilweise mehrere Tage am Stück mit mittler CPU Last) mit Boxed Kühler umd Mittelklasse MB (Asus prime X370 Pro).

    > Der Trend
    > folgte mit dem Ryzen 5 2600X und dem Ryzen 9 3900, ich musste noch nie so
    > stark auf kompatiblen RAM achten, die Mainboard Grade von Gigabyte sind
    > eine Katastrophe, verbogene Pins an den CPUs obwohl Neu und Original
    > Verpackt.
    Ja, Ram war mit der ersten Generation hakelig, aber neuere billige Kits laufen auch etwas besser als die damals erhältlichen teureren (persönliche Erfahrung).

    > Habt ihr auch Mal sowas erlebt oder hab ich einfach Pech gehabt?
    Denke mal Pech? Der enorme Erfolg von AMD kommt ja nicht von ungefähr.

    Kenne aber jemanden, der auch sporadisch Probleme hatte. Letztlich kamen die nach Board- und CPU-Tausch nicht mehr vor.

  7. Re: Wer hat auch Negativ Erfahrung mit Ryzen gemacht?

    Autor: Legacyleader 30.03.21 - 16:30

    Greys0n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hatte echt Probleme mit der Steuerkette bei meinem Golf 6. Hatte die
    > Kiste 4 Jahre und obwohl die Steuerkette kurz vor Kauf gewechselt wurde,
    > musste Sie in der Zeit wieder gewechselt werden. Aber was soll ich sagen.
    > Der Golf ist in seiner Klasse immer vorne dabei und so wurde es wieder
    > einer, aber dafür mit zuverlässiger Maschine.

    Nicht alles was hinkt ist ein Autovergleich. Was willst du mir damit sagen? Das du nicht verstanden hast das ich kein VW (AMD Ryzen) sondern jetzt wieder BMW (Intel Core) fahre??

    Darf man hier nicht mal ne Frage stellen ob andere die selben Probleme hatten ohne das irgendwelche Schlaumeier wie du aus der Ecke kommen?

    Um mal hier etwas aufzuräumen
    A.) Rocket Lake langsamer als AMD Ryzen 5000 Serie
    B.) Upgrade von 10th Gen zu 11Th Gen vermutlich nicht sinnvoll
    C.) Intel hat IMHO besseres Engeneering und stabilere Produkte
    D.) Jemand auch Probleme mit Ryzen gehabt, da ich massive Probleme ohne OC oder sonstigen Schnickschnak hatte

    Man!

    Ich hasse Computer!

  8. Re: Wer hat auch Negativ Erfahrung mit Ryzen gemacht?

    Autor: Legacyleader 30.03.21 - 16:35

    yumiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Legacyleader schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem
    > > war aber das mein PC nie so instabil lief wie mit dem Ryzen 7.
    > Einzelerfahrung?
    > Habe den 1700 beim Release jeder Zen-Nachfolgegeneration höher getaktet, um
    > ertwas mitzuhalten. Bis heute bombenstabil die Kiste (läuft teilweise
    > mehrere Tage am Stück mit mittler CPU Last) mit Boxed Kühler umd
    > Mittelklasse MB (Asus prime X370 Pro).
    >
    > > Der Trend
    > > folgte mit dem Ryzen 5 2600X und dem Ryzen 9 3900, ich musste noch nie
    > so
    > > stark auf kompatiblen RAM achten, die Mainboard Grade von Gigabyte sind
    > > eine Katastrophe, verbogene Pins an den CPUs obwohl Neu und Original
    > > Verpackt.
    > Ja, Ram war mit der ersten Generation hakelig, aber neuere billige Kits
    > laufen auch etwas besser als die damals erhältlichen teureren (persönliche
    > Erfahrung).
    >
    > > Habt ihr auch Mal sowas erlebt oder hab ich einfach Pech gehabt?
    > Denke mal Pech? Der enorme Erfolg von AMD kommt ja nicht von ungefähr.
    >
    > Kenne aber jemanden, der auch sporadisch Probleme hatte. Letztlich kamen
    > die nach Board- und CPU-Tausch nicht mehr vor.

    Hmm ich hab halt B350/B450 Boards benutzt von Asrock/Gigabyte. Wie hoch ist die Chance das so viele System einfach failen? Also ich hatte wirklich massive Bluescreen Probleme selbst mit nagelneuen System.

    Ich hasse Computer!

  9. Re: Wer hat auch Negativ Erfahrung mit Ryzen gemacht?

    Autor: Michael H. 30.03.21 - 16:38

    Tatsächlich hab ich privat meine letzten CPU bedingten Bluescreens unter AMD gehabt. Aber das sagt nichts aus, da mein letzter AMD n Athlon 2800+ war :D
    Ist also schon ne Weile her.
    Tatsächlich hab ich seither auf Intel und gerade im Gamingbereich auf Nvidia gesetzt.
    Aktuell mit nem 9700k + 2080ti.

    Abstürze: 1, weil ich ne Stromleiste hatte, wo ich mim Fuß dagegen gekommen bin und damit alles abgeschalten hab.

    Abstürze durch Bluescreens oder Gamecrashes oder sonst was: 0

    Hingegen haben 2 meiner 3 besten Kumpels, mit denen ich immer zocke, über die Jahre viel AMD Hardware im Einsatz gehabt. Und während ich selbst mit meinem Uralt System noch halbwegs gut mithalten konnte, waren einige andere Spiele gar nicht mehr lauffähig oder es war was anderes.
    Ich hab meine kiste Dezember 2011 gekauft gehabt und durch die aktuelle Dezember 2019 ausgetauscht.
    Davor ist mein Core2Duo nach 2 Jahren verreckt, weil wg. Blitzeinschlag und Billig Steckdosenleiste.

    In der Zwischenzeit hat mein einer Kumpel sicher schon 3 bis 4 AMD CPU´s durch gehabt, sowie durchgeschmorte CPU´s und Mainboards, da die Teile einfach unkühlbar waren sobald es um Gaming + Streaming gingen (glaub das waren die Bulldozer Teile).
    Mit der Ryzen Generation waren ständig Bluescreens angesagt und der letzte AMD hat ohne ersichtlichen Grund gleich wieder das Mainboard abgeraucht, dass er jetzt keinen Bock mehr hatte und hat sich nen i9 geholt.
    Der andere hat sicher 4-5 Grafikkarten durchgejagt... 1 verreckt und zwei andere wegen Treiberproblemen zurückgeschickt weil immer Mikroruckler egal bei welchem Treiber. Eine wurde egal bei was unglaublich heiss, die hat er auch zurückgeschickt. Die lief mit 85-90° sobald er nur im Homescreen eines Spiels war.
    Eine weitere Bekannte von mir hat aktuell das Problem mit ner aktuellen AMD Karte, dass sie immer Standbild bekommt und das nur mit nem kalten Neustart beheben kannst und das Problem bekannt sei und die Lösung angeblich ist, einen älteren Treiber zu verwenden, was bei ihr aber keinen Erfolg bringt.

    Und ich persönlich finde, es kann im Jahr 2021 nicht sein, dass du einen Treiber von vor einem Jahr installieren musst, weil du sonst Abstürze kriegst.

    Man mag von Intel und Nvidia halten was man will. Aber das Zeug funktioniert einfach. Das läuft und läuft und läuft. Ich kann blind einfach die neusten Treiber installieren ohne mir sorgen machen zu müssen, dass ich danach noch arbeiten kann. Ja es ist teurer im Vergleich. Sogar um einiges teurer. Auch Fortschrittlich hängt Intel mMn AMD gut hinterher... nicht nur in der Fertigungstechnik/Architektur sondern auch mit sonstigen unterstützten Features wie PCIe4 etc.

    Aber dafür läuft das Zeug halt zuverlässig.

  10. Re: Wer hat auch Negativ Erfahrung mit Ryzen gemacht?

    Autor: Trockenobst 30.03.21 - 16:41

    Legacyleader schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habt ihr auch Mal sowas erlebt oder hab ich einfach Pech gehabt?

    Vier Ryzen Boxen, bis auf ein inkompatibles Ram bisher die besten Maschinen die ich je gehabt habe. Vor allem VM Arbeit ist absurd schnell mit so vielen Cores. Bei einem B550 Board in die bekannten USB3.1 Probleme gerannt, aber das ließe sich mit einer extra USB Karte lösen. Das ist jetzt mit einem Bios gepatcht. Da hat sich AMD nicht mit Ruhm bekleckert, das dauerte zu lange dies zu fixen. Die beiden 3700X kann ich noch bis zur AM5 Plattform fahren, die haben genug Power.

    Intel soll aufhören Geld für Dumm-Marketing auszugeben und lieber Arbeit in eine MonsterCPU bauen die 2023 gegen den 5nm von AMD laufen kann. Das wären dann weitere 2 Jahre Zeit. Es ist nie gut für Kunden wenn einer so weit nach vorne stürmt. Und sie konkurrieren ja auch noch mit ARM für Apple und Server. Plus hätten viele gerne, das Intel bei 3d Karten auch mitspielt. Ein Lowend-Midsize Angebot ist dringend geboten, den Intel hätte massig Fabrikationspotential.

  11. Re: Wer hat auch Negativ Erfahrung mit Ryzen gemacht?

    Autor: Dwalinn 30.03.21 - 16:49

    Windows 10 und Ryzen 2700 hier, nie ein Problem gehabt. Das geht bekannten mit 3800x, 5800x Threadripper 1920x und 3400g und 2 mal 5600x ebenso.

  12. Re: Wer hat auch Negativ Erfahrung mit Ryzen gemacht?

    Autor: theFiend 30.03.21 - 17:05

    Wenn man nen PC selbst zusammenbastelt, sollte man sich den Luxus leisten auf kompatibilitäten zu achten, dann klappts auch ohne Bluescreen.

    Bei mir steht der AMD dem Intel dahingehend in nichts nach, hatte aber tatsächlich zu Beginn auch ein Gigabyte Mainboard das nicht so wollte. Lag aber vermutlich daran das die Bios revision noch nicht zum Prozessor passte (direkt zu release gekauft).

  13. Re: Wer hat auch Negativ Erfahrung mit Ryzen gemacht?

    Autor: nuclear 30.03.21 - 17:25

    Keine Probleme. Weder mit dem R7 1700X noch mit dem R5 4650g noch nun mit dem R9 5900X.

    Sowohl unter Win 10 als Ubuntu.

    RAM aus der QVL gekauft, DOCP aktiviert und läuft seit Jahren bzw. Monaten stabil. Aber immer nur 2 Module verbaut. Läuft aber stabil mit 3600MHz cl 16, kann mich also nicht beschweren.

    Intel hingegen hat mir super Probleme im Laptop (i7-8750h) gebracht, war aber eher Schuld des BIOS von HP.

  14. Re: Wer hat auch Negativ Erfahrung mit Ryzen gemacht?

    Autor: Steffo 30.03.21 - 17:29

    Legacyleader schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja Manjaro aber mit LTS Kernel oder Windows 10. Im Bios muss man ja XMP
    > einschalten damit die auf 3200Mhz oder mehr laufen und ja die waren dafür
    > ausgelegt. Das hat einigen Boards garnicht gefallen.

    Das Einfrieren unter Linux hatte ich auch. Bei meinem Asus-Mainboard muss ich bei Power Supply "Idle typical, typical usage" oder so ähnlich einstellen.
    Ich habe auch den Ryzen 1700,

  15. Re: Wer hat auch Negativ Erfahrung mit Ryzen gemacht?

    Autor: superdachs 30.03.21 - 17:35

    Legacyleader schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin damals von meinem i7-2600 auf den Ryzen 7 1700 umgestiegen was Dank
    > 8 Core einige Arbeiten wie mit VMs deutlich erleichtert haben. Das Problem
    > war aber das mein PC nie so instabil lief wie mit dem Ryzen 7. Der Trend
    > folgte mit dem Ryzen 5 2600X und dem Ryzen 9 3900, ich musste noch nie so
    > stark auf kompatiblen RAM achten, die Mainboard Grade von Gigabyte sind
    > eine Katastrophe, verbogene Pins an den CPUs obwohl Neu und Original
    > Verpackt.
    >
    > Ich bin seit dem halben Jahr wieder bei Intel i7 10700, keine Bluescreens,
    > Keine Hardware die rumzickt, VMs laufen ohne zu murren das Abendliche Spiel
    > mit OBS läuft sauber.
    >
    > Habt ihr auch Mal sowas erlebt oder hab ich einfach Pech gehabt?

    Den Eindruck habe ich bei AMD-Systemen schon immer. Ich denke da wird einfach massiv auf den Preis gedrückt. Intel-basierte Systeme sind gefühlt einfach deutlich stabiler, egal unter welchem Betriebssystem. Ich denke daher rührt auch der Umstand dass AMD im professionellen Segment nach wie vor nicht die große Rolle spielt. Die großen Hersteller verlassen sich auf die Stabilität von Intel-Systemen. Für Ottonormaldaddler mag das sicher gar nicht so sehr die Rolle spielen aber in bestimmten Anwendungsfällen fängt sowas schnell an zu nerven. Ich weiß, AMD-Fans mögen das überhaupt nicht, aber leider ist es nun mal so.

  16. Re: Wer hat auch Negativ Erfahrung mit Ryzen gemacht?

    Autor: Fex 30.03.21 - 17:49

    Habe mir erstmal nur einen 3100er geholt, da ich später upgraden wollte. Er läuft jetzt, nachdem ich 4 Mal den RAM zurückgeschickt habe. Es gibt einfach so gut wie keine 32gb 3600er kompatiblen Arbeitsspeicher für die Ryzens... also klar, bei Intel bringt das auch nix.

    Nachdem ich aber immer gehört habe, dass Ryzens viel Takt benötigen, wollte ich das zumindest dem Kleinen gönnen. Selbst 16GB Module waren nicht möglich... Abgesehen davon, dass die Hersteller unterschiedliche Dies verbauen und 16gb Module nicht mit 8GB Modulen laufen. Aber da habe ich mich an Zeiten der ersten Athlons zurück erinnert.

    Die vielen unterschiedlichen Board-Typen nerven auch. Sich mit Updates herumschlagen oder extra beim Verkäufer für Geld dieses sich sicherheitshalber installieren zu lassen.

    Achja - 2 NVME Platten unterschiedlicher Hersteller waren auch nicht mit den Boards kompatibel. Schafften alle nur 500er Raten. Eine standardisierte Samsung 970 war von Nöten, um die hohen Raten zu erreichen.

    Keine Ahnung wie das mit einem neuen Intel System gewesen wäre. Wohl genauso. Aber das sind so meine Erfahrungen mit dem Ryzen (der jetzt mit unglaublichen 3600er 16Gb Ram läuft......). Er ist jetzt stabil.

  17. Re: Wer hat auch Negativ Erfahrung mit Ryzen gemacht?

    Autor: demonkoryu 30.03.21 - 18:00

    Ich hatte vor wenigen Tagen and meinem Ryzen 3500 immer wieder Bluescreens mit verschiedensten Fehlermeldungen, die auf defekten Speicher hindeuteten, oft wenige Sekunden nach dem Systemstart. Habe alles mögliche ohne Erfolg ausprobiert und schlussendlich die AMD Power Management Profile installiert und da "volle Leistung" ausgewählt und seitdem läuft es ohne Abstürze. Vielleicht war es ein Problem mit dem HP Balanced Profile.

  18. Aktuell nur mit einem Intel Server

    Autor: pica 30.03.21 - 18:15

    Einige HPE Gen8 Server mit Intel Prozessoren mögen den Linux Kern ab 5.4.40 nicht. Nach einiger Zeit macht der Server einfach nichts mehr. Keine Meldung im Log und auch via iLO kein Hinweis.
    Gut die HPE Gen8 ist in der Regel bereits in Rente, aber dennoch ärgerlich.

    Gruß,
    pica

  19. Re: Wer hat auch Negativ Erfahrung mit Ryzen gemacht?

    Autor: Alex_M 30.03.21 - 19:14

    Ich bin auch early adopter. Habe mich damals für einen Threadripper 1950 entschieden, der noch immer oroblemlos läuft. Einziges Problem dad ich habe ist, daß mein eingesetzter Ram nicht so hoch takten kann wie angegeben. Das hat aber meiner Meinung nach eher mit dem Bios bzw. Mainboard zu tun

  20. Re: Wer hat auch Negativ Erfahrung mit Ryzen gemacht?

    Autor: Kleba 30.03.21 - 19:15

    Legacyleader schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habt ihr auch Mal sowas erlebt oder hab ich einfach Pech gehabt?

    Also wenn wir anekdotische Erfahrungen austauschen wollen würde ich sagen du hast einfach Pech gehabt. Ich hab den Ryzen 7 1700X quasi seit Release (hab seitdem nicht mehr aufgerüstet). In der Zeit hatte ich glaube ich 2 BSODs (vielleicht auch 3). Einmal als ich irgendwelche Alpha-Treiber zum Testen installiert habe und einmal als ich irgendeine Uralt-Hardware aus dem Schrank geholt habe, die aber einen Defekt hatte.
    Abgesehen davon läuft das Ding seit 2017 im Schnitt schätzungsweise ca. 9h am Tag und verrichtet sein Werk...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Fulda
  2. Evotec SE, Hamburg
  3. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  4. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. (u. a. i-tec Adapterkabel USB-C > HDMI 4K/60Hz 1,5m für 12,99€, i-tec MySafe USB 3.0 Easy...
  3. 47,99€
  4. 1.799€ (versandkostenfrei)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme