Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 14-nm-Knappheit: Intel soll Atom…

"erwartet der Hersteller eine 10-nm-Generation"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "erwartet der Hersteller eine 10-nm-Generation"

    Autor: ldlx 31.10.18 - 18:00

    Gabs nicht die Tage einen Beitrag, dass 10nm zurückgebaut wird zugunsten der 14nm-Produktion?

  2. Re: "erwartet der Hersteller eine 10-nm-Generation"

    Autor: Schrödinger's Katze 31.10.18 - 19:46

    Gab's nicht die Tage einen Beitrag, dass 10nm zugunsten der 7nm Produktion überspringen wird?

  3. Re: "erwartet der Hersteller eine 10-nm-Generation"

    Autor: Sinnfrei 31.10.18 - 19:48

    Nein, eigentlich nur die Meldung, dass Intel 10nm aufgibt.

    __________________
    ...

  4. Re: "erwartet der Hersteller eine 10-nm-Generation"

    Autor: Vinnie 01.11.18 - 00:20

    Es gibt viele Spekulationen, Leaks, Annahmen, Aussagen, usw.


    Nur weil Armeen von Trollen alles ständig wiederholen muss es noch nicht der Wahrheit entsprechen.

    Intel selbst kann auch viele Aussagen machen zu deren Planung, das mag dann nicht mal gelogen sein, dennoch kann es anders kommen.

    Was Ende 2019 ist werden wir schon sehen.

  5. Re: "erwartet der Hersteller eine 10-nm-Generation"

    Autor: beuteltier 01.11.18 - 11:00

    Intel wollte eigentlich den 10nm Prozess fit für die Massenfertigung haben und hat entsprechnd viele Fertigungsstraßen beschaft. Das klappt nun nicht wie erhofft (Ausbeuteprobleme). ie für 10nm vorgesehenen Chips wurden auf 14nm "umgestrickt" und müssen nu als 14nm produziert werden, was mehr Volumen für die 14nm Maschinen bedeutet.
    Intels 10nm nutzt wie auch der 14nm Prozess die bisherige Multi-Pattern-Belichtung. Man kann die 10nm Maschinen also vergleichsweise "einfach" auf 14nm umbauen/umnutzen. Aus wirtschaftlichen Gründen nutzt man die Fertigungsstraßen also lieber um bei 14nm eine hohe Ausbeute zu produzieren (und damit die benötigte Chipmenge zu erzielen) als bei 10nm extrem viel Müll anzuhäufen. Dann muss man auch weniger 14nm an TSMC auslagern. Es braucht aber etwas Zeit, die 10nm Geräte zu 14nm umzubauen. [Meine persönliche Vermutung: Man belässt einzelne Straßen dennoch auf 10nm und versucht trotzdem, ob man die restlichen Problemchen nicht doch noch in den Griff bekommt. "Wir sind soooo knapp vor dem Ziel!" Sobald das klappt nutzt man die 10nm Maschinen wieder für 10nm.]
    Intel arbeiten aber parallel an ihrem 7nm Prozess, der EUV Belichtung benutzt und in mehreren Jahren dann mal irgendwann startklar sein soll. Man wirft die Flinte also nicht komplett ins Korn.

    TSMC auf der anderen Seiten haben bereits einen Prozess, den sie 7nm nennen. Die Transistordichte ist (ganz grob) dicht an der von Intels 10nm Prozess, sie nutzen aber schon EUV. Scheinbar ist die Ausbeute besser und sie sagen, sie fahren die Serienfertigung kontinuierlich hoch. Die neue Belichtung scheint hier der Clou zum Erfolg zu sein. [IIRC sind Chips vom 7nm schon im Endkundenmarkt anzutreffen, sie scheinen etwas im Vorsprung zu sein.]

    Während Intel an ihren "7nm" entwickeln, entwickeln TSMC zeitgleich an ihrem "5nm" für die Zukunft. Vermutlich werden die beiden Prozesse unter bestimmten Aspekten (Transistordichte) halbwegs vergleichbar sein, TSMC und Intel wären also ganz grob gleich auf.
    Ja, die unterschiedliche Prozessnamesgebung der beiden Firmen ist etwas verwirrend und bietet auf entsprechenden Konferenzen immer Anlass zu strengen Wortgefechten. Aber das ist nunmal so... Der Vergleich der verschiedenen Prozesse ist auch nicht immer so ganz einfach.

    TL;DR:
    Nein, Intel scheint noch nicht aufzugeben, man konzentriert sich in der Entwicklung auf 7nm mit EUV und nutzt die für die 10nm Serienfertigung vorgesehenen Maschinen lieber für 14nm (mit höherer Ausbeute), da sie recht kompatibel zueinander sind. Bis (fast) alle 10nm Maschinen auf 14nm umgebaut sind kauft man einzelne Chips der 14nm Serie jedoch bei TSMC zu, um den Markt bedienen zu können. Man muss jetzt mehr Chips auf 14nm fertigen als geplant, weil die 10nm Fertigung (noch) nicht funktioniert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  3. Technische Universität Darmstadt Hochschulrechenzentrum, Darmstadt
  4. ista International GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

  1. Apple: Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur
    Apple
    Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur

    Das Macbook Pro 15 gibt es nun auch mit Octacore-Prozessoren, Apple spricht von bis zu 40 Prozent mehr Leistung. Obendrein soll das Material der Tastatur verändert worden sein und die Garantie wurde erweitert.

  2. Kreis Kleve: Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte
    Kreis Kleve
    Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte

    Im nordrhein-westfälischen Kreis Kleve hat Deutsche Glasfaser schon 40.000 Glasfaseranschlüsse verlegt. Jetzt kommen 13.000 geförderte Anschlüsse hinzu.

  3. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
    Codemasters
    Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

    Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.


  1. 21:33

  2. 18:48

  3. 17:42

  4. 17:28

  5. 17:08

  6. 16:36

  7. 16:34

  8. 16:03