1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 40 Jahre ZX Spectrum: Trotz…

Wenn zu wenig zu wenig ist

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Wenn zu wenig zu wenig ist

    Autor: Crass Spektakel 02.05.22 - 02:31

    Vorweg, ich habe mit einem CBM3032 angefangen und ihn ab 1980 fast täglich benutzt (Spiele aber auch Basic-Programme, sogar Exbasic L2, später Assembler), mit einem ZX80 ab 1981 eine Weile experimentiert und mir ab 1986 den Sinclair QL, den ZX81 und den CPC464 näher angesehen.

    Einen Spectrum hingegen habe ich nur aus der Ferne gesehen. Er hat mich aber auch nie interessiert. Er war einfach weder Fisch noch Fleisch.

    Ein CBM3032 war eigentlich ein kompletter und sehr funktionaler 8Bit-Computer. Was die meisten nicht wissen, die 8Bit-Rechner waren sehr kompatibel untereinander, maximal mußte man den Speicher per Software verschieben und schon lief Software zwischen CBM2000/PET, CBM3000, CBM4000, CBM8000, C64, C128, C16, Plus4 durchaus problemlos solange keine Spezialeffekte eingesetzt wurden. Kurzum, man konnte PRIMA damit arbeiten. Sogar heute könnte ich damit noch 90% meiner Jobs erledigen. Und ja, es gab ein paar durchaus gute Spiele für die CBM-Baureihe. CBM Space Invaders, Star Wars (ein echter 3D-Shooter mit solider Grafik) uva.

    Das gleiche gilt übrigens auch für Sinclair QL und Amstadt 464, besonder 6128, das waren echte Arbeitstiere die auch das eine oder andere Spiel sauber wuppten!

    Der ZX80 war... minimal. Den habe ich nicht ernst genommen aber er war halt ein Computer mit dem man experimentieren konnte. Arbeiten? Schmerzhaft. Spielen? Igitt. Und viel besser war

    Der Speccy, gerade mit 16kByte, war kaum besser. Das eigentlich ärgerliche, es war nicht so dass er hoffnungslos schlecht war, er war nur ganz knapp zu schlecht. Hätte man ihm ein paar Gimmicks im Wert von ¤20 serienmässig spendiert - zB anderem IO-Ports für Laufwerke, externe Tastatur - dann hätte er praktisch die Amstadt CPC-Baureihe überflüssig gemacht und wäre ein erwachsenes System geworden. Zumindestens bei der 48k-Version wäre eine vernünftige Tastatur und mehrere IO-Ports wirklich dringend notwendig gewesen.

    Aber preiswert, bzw billig, das war er. Wem der doppelte Preis eines C64 zu hoch war wurde damit gut bedient.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Verwaltungsprofessur (W2) für das Lehrgebiet Informatik
    HAWK - Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen Leitweg-ID: 030-0000000087-83, Göttingen
  2. IT Specialist (m/w/d) Solution Architecture & Frameworks
    KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  3. DevOps Engineer für Softwareentwicklung, Informatiker / Fachinformatiker (w/m/d)
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  4. SAP FI/CO Senior Berater / Teilprojektleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Linux: Endlich raus aus der Pakethölle
Linux
Endlich raus aus der Pakethölle

Eine Systemd-Komponente könnte Updates vereinheitlichen und die Linux-Pakete in ihrer klassischen Funktion für Nutzer überflüssig machen.
Von Sebastian Grüner

  1. Reverse Engineering Linux läuft auf dem iPad Air 2
  2. Deklaratives Linux NixOS 22.05 kommt mit grafischem Installationsassistenten
  3. Plex, LRZ, Nvidia Geforce GTX 1630 soll im Juni erscheinen

Technics EAH-A800 im Praxistest: Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer
Technics EAH-A800 im Praxistest
Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer

Technics' neuer ANC-Kopfhörer EAH-A800 ist eine der besten Alternativen zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer WH-1000XM5. Im Bereich Akkulaufzeit liefert er sogar Spitzenleistung.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Super-Cookie Trustpid: Vertrauen wäre gut, Datenschutz noch besser
    Super-Cookie Trustpid
    Vertrauen wäre gut, Datenschutz noch besser

    Die Provider Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica wollen in den Werbemarkt einsteigen. Noch ist offen, worauf sich Nutzer dabei einlassen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenschutz Landesregierung soll Facebook-Seite deaktivieren
    2. Berlin Datenschutzbehörde rügt Impfterminvergabe über Doctolib
    3. Big Brother Awards Lieferando überwacht seine Angestellten, Klarna seine Kunden