1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 52PI Ice Tower: Turmkühler für…

Fliege mit Panzer plattmachen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fliege mit Panzer plattmachen

    Autor: DeadPi 04.08.19 - 14:34

    Das Ding ist ein tolles Bastlergerät, mehr Möglichkeiten als ein Arduino, weniger Leistung als ein "echter" PC.
    Aber er hat nicht mehr Leistung als ein halbwegs aktuelles Smartphone, ist das nicht etwas übertrieben? Der wird doch auch ohne nicht wärmer als 40°C.

  2. Re: Fliege mit Panzer plattmachen

    Autor: fanreisender 04.08.19 - 15:30

    DeadPi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding ist ein tolles Bastlergerät, mehr Möglichkeiten als ein Arduino,
    > weniger Leistung als ein "echter" PC.
    > Aber er hat nicht mehr Leistung als ein halbwegs aktuelles Smartphone, ist
    > das nicht etwas übertrieben? Der wird doch auch ohne nicht wärmer als 40°C.

    Oh, bei 100% CPU-Last schon!
    Der Prozessor schaltet dann auch den einen oder anderen Gang zurück, vor allem beinhaltet das Betriebssystem jede Menge an Tricks, um die CPU-Last so gering wie möglich zu halten. Die Prozessoren sollen ihre Arbeit schnell, aber nicht notwendigerweise dauerhaft erledigen.

  3. Re: Fliege mit Panzer plattmachen

    Autor: Sharra 04.08.19 - 20:33

    Dann schau mal, was die heutigen Smartphones noch an Rechenleistung bringen, wenn sie mal so warm sind, dass du es in der Hand deutlich merkst. Die Dinger takten massivst runter.

    Passend dazu auch die Meldung der 5G-Smartphones aus den USA, die so überhitzen (durch die massiven Rechenoperationen wegen der hohen Bandbreite), dass die Geräte erst Stunden später wieder runterkühlen.

    Im Grunde sind Smartphones diesbezüglich eine absolute Fehlkonstruktion.
    Natürlich will sich niemand die Finger dran verbrennen. Aber was bringt einem eine theoretische Rechenleistung, wenn diese maximal ein paar Sekunden erreicht wird, und von da an gar nicht mehr?

  4. Re: Fliege mit Panzer plattmachen

    Autor: ibecf 04.08.19 - 20:57

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann schau mal, was die heutigen Smartphones noch an Rechenleistung
    > bringen, wenn sie mal so warm sind, dass du es in der Hand deutlich merkst.
    > Die Dinger takten massivst runter.
    >
    > Passend dazu auch die Meldung der 5G-Smartphones aus den USA, die so
    > überhitzen (durch die massiven Rechenoperationen wegen der hohen
    > Bandbreite), dass die Geräte erst Stunden später wieder runterkühlen.
    >
    > Im Grunde sind Smartphones diesbezüglich eine absolute Fehlkonstruktion.
    > Natürlich will sich niemand die Finger dran verbrennen. Aber was bringt
    > einem eine theoretische Rechenleistung, wenn diese maximal ein paar
    > Sekunden erreicht wird, und von da an gar nicht mehr?

    Dieses Verhalten ist ein Kompromiss der in der Praxis absolut ausreicht, schließlich ist die Kühlung eines Smartphones bekanntlich ja begrenzt und die Leute würden sich eher beschweren wenn die Akkuleistung nicht stimmt oder es zu warm wird.

    Ist wie beim Auto es wird Drehmoment und PS geworben, aber in der Praxis werden dieses Werte in der Regel nicht abgerufen(höchstens beim Überholen).

  5. Re: Fliege mit Panzer plattmachen

    Autor: Anonymer Nutzer 04.08.19 - 21:55

    DeadPi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding ist ein tolles Bastlergerät, mehr Möglichkeiten als ein Arduino,
    > weniger Leistung als ein "echter" PC.
    > Aber er hat nicht mehr Leistung als ein halbwegs aktuelles Smartphone, ist
    > das nicht etwas übertrieben? Der wird doch auch ohne nicht wärmer als 40°C.
    Der 4er taktet ohne entsprechende Kühlung nach ein paar Minuten unter Last herunter. Man hat hier einfach die Kühlung komplett vergeigt.

  6. Re: Fliege mit Panzer plattmachen

    Autor: Vögelchen 04.08.19 - 23:34

    Sharra schrieb:

    > Im Grunde sind Smartphones diesbezüglich eine absolute Fehlkonstruktion.
    > Natürlich will sich niemand die Finger dran verbrennen. Aber was bringt
    > einem eine theoretische Rechenleistung, wenn diese maximal ein paar
    > Sekunden erreicht wird, und von da an gar nicht mehr?

    Ganz einfach: Man benutzt ein Smartphone nicht als Server und Rechenzentrum für hundert Arbeitsplätze, auch nicht um Filme zu bearbeiten, sondern um zu surfen und für Apps. Und dazu reicht das in 99,9% der Fälle völlig, wenn die CPU immer wieder mal für weniger als eine Minute Leistung bringt, damit die App ruckelfrei läuft.

  7. Re: Fliege mit Panzer plattmachen

    Autor: Sharra 05.08.19 - 00:13

    Die Hardware könnte aber deutlich mehr leisten. Und da man mit den Dingern ja auch, im Stil einer Konsole, Zocken kann, überhitzen Smartphones eben gerne sehr schnell.

    Im Endeffekt steckt zu potente Hardware drin, die gar nicht nötig wäre. Deutlich weniger, und zum surfen wäre immer noch genug Power vorhanden. Aber solche Geräte verkaufen sich eben über fiktive Leistungsdaten. Ähnlich wie Intel-CPUs, die mit X GHz beworben werden, obwohl sie das, gerade in Laptops, gerade mal ein paar Sekunden packen.

  8. Re: Fliege mit Panzer plattmachen

    Autor: Vögelchen 05.08.19 - 01:22

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Hardware könnte aber deutlich mehr leisten. Und da man mit den Dingern
    > ja auch, im Stil einer Konsole, Zocken kann, überhitzen Smartphones eben
    > gerne sehr schnell.
    >
    > Im Endeffekt steckt zu potente Hardware drin, die gar nicht nötig wäre.
    > Deutlich weniger, und zum surfen wäre immer noch genug Power vorhanden.
    > Aber solche Geräte verkaufen sich eben über fiktive Leistungsdaten. Ähnlich
    > wie Intel-CPUs, die mit X GHz beworben werden, obwohl sie das, gerade in
    > Laptops, gerade mal ein paar Sekunden packen.

    Das ist Unsinn. Eine immer langsame CPU ruckelt dann, oder braucht eine Minute, um eine Internetseite zu rendern.

  9. Re: Fliege mit Panzer plattmachen

    Autor: FreiGeistler 05.08.19 - 06:50

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber was bringt
    > einem eine theoretische Rechenleistung, wenn diese maximal ein paar
    > Sekunden erreicht wird, und von da an gar nicht mehr?

    Spitzenlast.
    Beim öffnen von Programmen und so.

  10. Re: Fliege mit Panzer plattmachen

    Autor: rawcode 05.08.19 - 06:51

    Oh mein Gott, dann müssten ja wir Softwareentwickler wieder mehr Zeit in die Optimierung unserer Produkte investieren. Eine Disziplin, die seit Ende Neunziger völlig unter die Räder gekommen ist.
    Ich behaupte mal ganz frech, dass eine 1GHz-CPU und 2GiB RAM mehr als ausreichend sind um eine schöne, intuitiv bedienbare, aber vollkommen ruckelfreie Bedienungsoberfläche zu erstellen.
    Natürlich sollte man dann nicht mehr fünf oder sechs Virtualisierungsschichten übereinander stapeln und sich Gedanken über den Komplexitätsgrad seiner Algorithmen machen, anstatt einfach die Mindestanforderungen an die Hartwehr hochzuschrauben.

    Nur ein kurzer Gedanke daran, was gute Entwickler aus einem C64 herausgeholt haben, über den heute jede Armbanduhr lacht...

  11. Re: Fliege mit Panzer plattmachen

    Autor: lordguck 05.08.19 - 07:29

    Solche Oberflächen existierten schon lange vor den angedachten 1GHz und GByte RAM.
    Selbst die Android Oberfläche funktioniert einigermaßen performant, wenn man es selbst baut und ein bisschen Schnickschnack wegläßt. Es gab auch schon (recht spröde) gute Oberflächen mit 16MHz und 256 MB RAM (Amiga/Atari ST). Die Frage ist immer, welche Funktionen man wirklich braucht, welche Highend Funktionen man dem Entwickler anbieten möchte (z.B. Motif), wie generisch die Oberfläche sein soll und wie viel man am Code optimieren möchte.

    Just my 2c

  12. Re: Fliege mit Panzer plattmachen

    Autor: elgooG 05.08.19 - 08:08

    Also erstmal sollte man wissen, dass die Smartphones nicht nur mehrere Kerne haben, sondern diese in der Regel auch verschieden performant ausgelegt sind (Stichwort ARM big.LITTLE). Die meiste Zeit werden auch die deutlich schwächeren Kerne laufen um den Akku zu schonen.

    Apps haben auch deutlich engere Zeitfenster was CPU-Zeit angeht als am Desktop und selbst bei Google werden die Restriktionen was im UI-Thread ablaufen darf immer strenger. An der Optimierung liegt es wohl kaum. Es sind eher die Datenmengen die User inzwischen durch die Dinger jagen wollen. Ob es nun 4K-Videos sind oder 5G-Datenstreams, das presst man nicht durch eine 1 GHz-CPU und 1 GB langsamen RAM, schon gar nicht wenn die UI gleichzeitig butterweich laufen soll. Selbst im normalen Betrieb muss man Leistungsspitzen abfangen können und UIs mit Grafiken für eine irrwitzige Retina-Auflösung bekommt man auch nicht gratis. Und am Ende des Tages will der User auch noch bei der Auflösung Games zocken, ohne das der Akku ausgeht.

    Dieses Genörgel von wegen unoptimierter Smartphones und Apps macht bei den aktuellen Anforderungen einfach keinen Sinn. Die Rechnung geht hinten und vorne nicht auf. Im Gegenzug zu Desktops, die Unmengen an Strom sinnlos in Wärme umwandeln, müssen auch heute noch Smartphones mit ihren Ressourcen haushalten.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  13. Re: Fliege mit Panzer plattmachen

    Autor: Megusta 05.08.19 - 09:25

    rawcode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh mein Gott, dann müssten ja wir Softwareentwickler wieder mehr Zeit in
    > die Optimierung unserer Produkte investieren. Eine Disziplin, die seit Ende
    > Neunziger völlig unter die Räder gekommen ist.
    > Ich behaupte mal ganz frech, dass eine 1GHz-CPU und 2GiB RAM mehr als
    > ausreichend sind um eine schöne, intuitiv bedienbare, aber vollkommen
    > ruckelfreie Bedienungsoberfläche zu erstellen.
    > Natürlich sollte man dann nicht mehr fünf oder sechs
    > Virtualisierungsschichten übereinander stapeln und sich Gedanken über den
    > Komplexitätsgrad seiner Algorithmen machen, anstatt einfach die
    > Mindestanforderungen an die Hartwehr hochzuschrauben.
    >
    > Nur ein kurzer Gedanke daran, was gute Entwickler aus einem C64
    > herausgeholt haben, über den heute jede Armbanduhr lacht...


    Es gibt Programmierer die das auch wirklich machen, nur sind die in der Minderzahl...
    Wozu auch, wenn es günstiger ist schnelleren CPU einzubauen, statt Zeit zu investieren, die garnicht bezahlt wird (OpenSource, kostenlose und 5¤ Apps)

  14. Re: Fliege mit Panzer plattmachen

    Autor: Anonymer Nutzer 05.08.19 - 11:45

    vielleicht sollte man noch erwähnen, dass die heutigen Smartphone SOC in 7nm gefertigt werden, während der Pi SOC in 28nm gefertigt wird

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dmTech GmbH, Karlsruhe
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  3. GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, München
  4. ip&more GmbH, München, Ismaning

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  2. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram
  3. Netzwerk-Zeit Facebook synchronisiert Zeit im Bereich von Mikrosekunden

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  2. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  3. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden