Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 5G-Report: Nicht jedes Land braucht…

1 ms

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 1 ms

    Autor: Tpircs Avaj 13.06.19 - 22:13

    Zitat: "5G soll dagegen mit einer Übertragungsgeschwindigkeit zwischen 1 und 20 GBit/s schnell wie Glasfaser sein, die Verzögerungszeit bei einer Millisekunde oder darunter liegen."

    Hm. Also es gibt Fakten und es gibt Unfug im Stil von "autonome Autos brauchen unbedingt 5G". Was mich aber genauso baff macht, ist dieses ständige Herunterbeten von "5G hat eine Latenz von 1 ms oder weniger". Wer, außer Politiker und kommerzielle Dampfplauderer, verzapft sowas eigentlich?

    Man muss ja nicht mal in die Physik einsteigen, es reicht ja schon wenn man seinen Internetanschluß zuhause betrachtet: schon mal weniger als 20 ms gehabt? Und das leitungsgebunden, nix Funk.

    Mit 1 ms kommt man über eine LWL-Strecke bei einer Pi-mal-Daumen Ausbreitungsgeschwindigkeit von 2/3 Lichtgeschwindigkeit auf 200 km. Ein Switch hat eine Latenz von ein paar µs, der macht das Kraut nicht fett. Bei Latenz meint man üblicherweise die RTT, also halbiert sich die Entfernung, der antwortende Server muss also in einer Entfernung von weniger als 100 km stehen. Wie wahrscheinlich ist das? Oder meinen die die Latenz zum nächsten Funkmast %-) Und ich wußte noch nicht, dass Ping die alles entscheidende Applikation ist, denn wenn die Antwort nicht der Netzwerkstack sendet, sondern eine reale Applikation, dann ... kann man sich die 1 ms sowieso woandershin stecken.

    Meiner Meinung nach wird bei 5G viel Bullshit-Bingo gespielt, mehr als üblich.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.19 22:26 durch Tpircs Avaj.

  2. Re: 1 ms

    Autor: cruse 14.06.19 - 06:09

    Ich brauche aber 1ms!
    Anders geht's nicht!!

  3. Re: 1 ms

    Autor: mainframe 14.06.19 - 10:42

    Es geht immer um die nächste Funkzelle. Von da aus geht es dann hoffentlich via Glas weiter.

    Und ja... ich hab bei meinem Kabelanschluss 8ms in unser RZ. Ist aber auch nur 30km entfernt und peert direkt mit dem Kabelanbieter.

  4. Re: 1 ms

    Autor: Trockenobst 16.06.19 - 15:44

    Tpircs Avaj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit 1 ms kommt man über eine LWL-Strecke bei einer Pi-mal-Daumen
    > Ausbreitungsgeschwindigkeit von 2/3 Lichtgeschwindigkeit auf 200 km. Ein

    Wir hatten von über 10 Jahren(!) eine 2mbit SDSL von der Telekom für satte 200¤ im Monat.
    Counterstrike (und später das erste CoD) war der Spass nach 18 Uhr und wir hatten nach Irland zu den damaligen Jolt Servern ca. 5-7ms ping direkt von der Maschine über den Cisco ins Netz.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.19 15:45 durch Trockenobst.

  5. Re: 1 ms

    Autor: Kleba 16.06.19 - 19:31

    Also wenn ich bei Speedtest.net die Standard-Einstellungen bestehen lassen, komme ich auf einen Ping von 1ms (Link).* Geth also schon :-)

    * Ich sollte vielleicht dazu sagen, dass die Standard-Auswahl ein Server meines lokalen FTTH-ISPs ist und der Server steht nur gut 20km entfernt (geschätzt) - von daher vielleicht nicht ganz fair ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AUDI AG, Ingolstadt
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. BWI GmbH, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 49,94€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33