1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 5G-Report: Nicht jedes Land…

Danke für den ausführlichen Artikel!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Danke für den ausführlichen Artikel!

    Autor: Bigfoo29 13.06.19 - 12:43

    @Golem: Vielen Dank für den ausführlichen Artikel... hätten sich einige Leute in den entsprechenden Ministerien mal zu Gemüte führen können, hätte es ihn vor der Auktion schon gegeben. Aber EIGENTLICH sollten deren Leute ja über genau sowas informiert sein. Warum sie dann trotzdem tun, WAS sie da taten... darüber wird man wohl ewig spekulieren können/müssen. :/

    Regards,

  2. Re: Danke für den ausführlichen Artikel!

    Autor: MrAnderson 13.06.19 - 12:52

    +1
    Schließe mich an ....

    Habe gestern noch gedacht, dass es interessant wäre zu erfahren, wie das in anderen Ländern aussieht. Danke! :)

  3. Re: Danke für den ausführlichen Artikel!

    Autor: Siliciumknight 13.06.19 - 13:00

    Interessant finde ich, auf wieviele Frequenzen 5G eigentlich verteilt ist. Von schlappen 700MHz auf dem Lande für erhöhte Reichweite, bis zu 30...47GHz (nur in den Staaten) für Dauerleecher und Datenkraken.

    Ich weiss jetzt nicht was ich zu folgendem sagen soll, aber: wenn sich die hohen Frequenzen hauptsächlich in den Städten konzentrieren, dann nimmt das den Insektensterbenhardliner nicht etwas Wind aus den Flügeln?

    --- Wenn diese Aussage stimmt, ist sie nicht unbedingt falsch ---

  4. Re: Danke für den ausführlichen Artikel!

    Autor: TrollNo1 13.06.19 - 15:10

    In den Städten sind die Insekten zwar auch wichtig, aber ja. Auf dem Land sind die hohen Frequenzen sinnfrei.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  5. Was mich jetzt noch interessieren würde ..

    Autor: senf.dazu 19.06.19 - 11:03

    .. wär ob es eine Korrelation zwischen dem Grad des Aubaus des Glasfasernetzes hinsichtlich Flächendeckung und der Entscheidung auf eine Auktion zu verzichten gibt.

    Dahinter steht die Annahme das das Gros der Kosten um Flächendeckung bei Mobilfunk zu erreichen in der Bereitstellung eines Glasfaseranschlusses für jeden Mobilmast/Antenne an den weißen Flecken entsteht ..

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Head of Group Data Protection m/f/t
    RWE AG, Essen
  2. IT-Trainer (Remote möglich) (m/w/d)
    Hays AG, Aschaffenburg
  3. Projektleiter Softwareentwicklung E-Mobilität (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. Specialist Prozessmanagement (CIS) (m/w/d)
    HUMMEL AG, Denzlingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Civilization 6 - Platinum Edition für 13,99€, XCOM 2 - Ultimate Collection für 12,99€)
  2. 47,18€ statt 79,99€
  3. (u. a. Backbone für 11€, Call of the Sea für 9,99€, Tamarin für 11,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
Bundeswehr
Das Heer will sich nicht abhören lassen

Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
Ein Bericht von Matthias Monroy

  1. Bundes-Klimaschutzgesetz Die Bundeswehr wird grüner
  2. 600 Millionen Euro Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

  1. Office 365 Microsofts neuer Outlook-Client ist geleakt
  2. Interface-Wechsel Outlook für den Mac bekommt neue Oberfläche
  3. Microsoft Die Zeit für Outlook 2007 und 2010 läuft ab

Bastel-Rechner: Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen
Bastel-Rechner
Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen

Wir zeigen, wie auf einem 10,6-Zoll-Farbdisplay, angeschlossen an der GPIO-Leiste eines Raspberry Pi, gezeichnet werden kann. Programmiert wird in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

  1. Khadas VIM4 Kleiner Bastelrechner integriert HDMI 2.1 und M.2-Slot
  2. Bastelrechner Raspberry Pi OS verwirft den Standarduser pi
  3. DIY Bastler quetscht Raspberry Pi in Kassette