1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 60-GHz-WLAN: Qualcomm kündigt…

Nutze immer noch ueberall 2,4Ghz

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Nutze immer noch ueberall 2,4Ghz

    Autor: Vinnie 16.10.18 - 23:47

    Schon 5Ghz AC komme ich nicht ueberall im Haus. 60Ghz, also wenn mir jemand durch die Verbindung lauft ist das Signal weg oder wie?

    Mit 2,4Ghz komme ich auf netto ueber 100Mbps mit mobilen Geraeten und auch am Swimmingpool draussen vor dem Haus ist damit abgedeckt. Mit 5Ghz komme ich nicht mal von unten im Wohnraum bis ins Schlafzimmer.

    Ich habe unter dem Dach (haette es auch drueber gestellt aber da ist ein Blitzschutz im gesamten Haus und da wuerde eine Antenne dadrueber mir den Blitzschutz ja kaput machen, eine Antenne aufgehaengt die mit 2,4Ghz und eine tolle Antenne uebrigens die in Deutschland nicht legal waere decke ich den Garten, etwa 30 Meter, die Strasse bis unten am Guards House, etwa 150 Meter und den Swimming Pool, aesserste Ende etwa 70 Meter entfernt aller abgedeckt.

    Im Haus kommt bald der Glasfaser und alle PC's bekommen sowieso Kabel da hin und her kopieren zum Server brauche ich unbedingt das Schnellste vom Schnellsten.
    Sobald 10Gbps LAN bezahlbar wird, ja ist es schon aber die 2000+ EUR die eine Hausausstattung kostet investiere ich lieber in die Kinder, kommt das ins Haus.

    Was also nutzen mir auch 1Tbps WiFi wenn ich damit nur 1 einziger Raum abdecke?

    Das ist nicht realistisch, ausser in Hong Kong oder Moskau vielleicht wo in vielen 1 Zimmer Wohnungen ganze Familien wohnen.

  2. Re: Nutze immer noch ueberall 2,4Ghz

    Autor: honna1612 17.10.18 - 04:42

    Ein typischer fall von "Ich brauche das nicht deshalb soll daran weder geforscht werden noch berichtet werden"

    Einfaches Beispiel: In der Arbeit (Videobearbeitung etc..) Ein Router Pro Arbeitszimmer an der Decke. Ist günstiger als ein 10GbE Switch und NICs. So braucht man nur ein kabel in der Decke.
    Außerdem wird es zeit dass die Virtual reality brillen kabellos laufen. Das wird bei 4k pro auge und 90+ fps schon mal eng mit der bandbreite.

  3. Re: Nutze immer noch ueberall 2,4Ghz

    Autor: lieblingsbesuch 17.10.18 - 04:54

    Das Problem hat nicht das 5 GHz WLAN, sondern du, wenn du nicht in der Lage bist ein ordentliches Mesh-Netzwerk aufzubauen. Bevor ich in jedes Zimmer Kabel verlege, mach ich doch lieber das und bekomme stabile 1-2 Gbit.

  4. Re: Nutze immer noch ueberall 2,4Ghz

    Autor: Knarz 17.10.18 - 07:20

    Verneine ich. Keine Funkverbindung ersetzt langfristig ein Kabel.

  5. Re: Nutze immer noch ueberall 2,4Ghz

    Autor: Hoerli 17.10.18 - 07:45

    Knarz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verneine ich. Keine Funkverbindung ersetzt langfristig ein Kabel.


    Korrekt!

    Anwendungsfälle: VR-Headsets mit Hochaufgelösten Bildern vom HighEnd-Rechner befüttern, 4K-Streaming vom Smartphone auf den großen TV, in Business-Räumen um das Notebook mit dem Beamer an die Wand zu werfen - 4K und 60FPS sind dabei Standard -, ...
    Es gibt einige Fälle, welche sich nur auf ein Raum beschränken können.

    Für den Heimanwender, der am liebsten überall Empfang haben will, ist das noch nichts.

  6. Re: Nutze immer noch ueberall 2,4Ghz

    Autor: marcel151 17.10.18 - 11:15

    lieblingsbesuch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem hat nicht das 5 GHz WLAN, sondern du, wenn du nicht in der Lage
    > bist ein ordentliches Mesh-Netzwerk aufzubauen. Bevor ich in jedes Zimmer
    > Kabel verlege, mach ich doch lieber das und bekomme stabile 1-2 Gbit.

    Und wie bekommen die Access Points vernünftig ihre Daten? Ich habe auch ein sogenanntes „Mesh“, aber meine Access Points sind alle per Kabel mit dem Router verbunden. Repeater sind Bastellösungen. Und ich sehe es auch so, wenn Kabel geht dann Kabel.

  7. Re: Nutze immer noch ueberall 2,4Ghz

    Autor: ThorstenMUC 17.10.18 - 18:14

    marcel151 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie bekommen die Access Points vernünftig ihre Daten? Ich habe auch ein
    > sogenanntes „Mesh“, aber meine Access Points sind alle per
    > Kabel mit dem Router verbunden.

    Wenn du daran scheiterst Repeater so zu positionieren, dass sie durch weniger Wände senden müssen, als das Endgerät solltest du wirklich überall Kabel verlegen... am besten per USB-Adapter bis ans Smartphone (doh)

  8. Re: Nutze immer noch ueberall 2,4Ghz

    Autor: marcel151 17.10.18 - 18:57

    ThorstenMUC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > marcel151 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wie bekommen die Access Points vernünftig ihre Daten? Ich habe auch
    > ein
    > > sogenanntes „Mesh“, aber meine Access Points sind alle per
    > > Kabel mit dem Router verbunden.
    >
    > Wenn du daran scheiterst Repeater so zu positionieren, dass sie durch
    > weniger Wände senden müssen, als das Endgerät solltest du wirklich überall
    > Kabel verlegen... am besten per USB-Adapter bis ans Smartphone (doh)

    Darum geht es doch gar nicht. Das ginge sehr wohl auch im Repeater-Modus.
    Nachteil ist, dass die Datenrate, Latenz und Zuverlässigkeit sinkt weil jeder "hop" ja seine Daten ebenfalls per W-LAN an den nächsten weiter gibt was die Ressourcen für die eigentliche Client-Verbindung mindert. Für mich wichtig, aber es kann jeder so machen wie er will.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.18 19:00 durch marcel151.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
  2. Software Architekt (m/w/d) für die Business Unit Digitalization
    Maag Germany GmbH, Kervenheim, Xanten, Großostheim
  3. Software Developer (w/m/d)
    Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  4. Fachberater/in (m/w/d) Fallmanagement mit der Möglichkeit zur mobilen Arbeit
    KDN.sozial, Paderborn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€ statt 49,99€
  2. 51,99€ statt 79,99€
  3. u. a. Assassin's Creed Valhalla - Deluxe Edition für 28,99€, Devil May Cry 5 Deluxe + Vergil...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

  1. Khadas VIM4 Kleiner Bastelrechner integriert HDMI 2.1 und M.2-Slot
  2. Bastelrechner Raspberry Pi OS verwirft den Standarduser pi
  3. DIY Bastler quetscht Raspberry Pi in Kassette

Hyperschallwaffen: China testet Flugzeugträger-Killer in der Wüste
Hyperschallwaffen
China testet Flugzeugträger-Killer in der Wüste

Die Volksbefreiungsarmee schießt im Uiguren-Gebiet auf Attrappen von Kriegsschiffen. Erprobt wird die Fähigkeit, gegnerischen Flotten einen empfindlichen Erstschlag zu versetzen.
Ein Bericht von Matthias Monroy

  1. Stormcaster-DX Lasergerät für Drohnen-Montage kommt mit Zielverfolgung
  2. Hensoldt Deutsche Jammer sollen russische Luftabwehr stören können
  3. Cybersicherheit Rechenzentren-Projekt der Schweizer Armee "ungenügend"

Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße
Internetinfrastruktur
Chinas Digitale Seidenstraße

China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Hosting-Ausfall Prosite und Speedbone nicht erreichbar
  2. Deep-Learning Medienanstalten suchen mit KI nach Pornos und Gewalt
  3. Statistisches Bundesamt Rund 3,8 Millionen Bundesbürger leben offline