1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 8K/4K-Fernseher: LG schränkt HDMI-2…

warum

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. warum

    Autor: bigbadearl 05.05.20 - 12:46

    Na dann hoffe ich Mal das das nicht bei den 2019er Modellen im Nachhinein auch noch bekanntgegeben wird.
    Versteh die Einschränkung aber auch nicht . Warum nicht die vollen 48gbits? Eine Kostenfrage?

  2. Re: warum

    Autor: Murasaki-kun 05.05.20 - 13:05

    Gute Frage. Ähnlich sinnvoll war die Einsparung bei den Ethernet Ports.
    Mein Oled 65 C9 und auch der alte C8 haben beide nur FastEthernet mit 100Mbit...also das WLAN AC Modul ist in der Theorie schneller als der LAN Port - das nenne ich traurig.

    LG halt...

  3. Was sonst?

    Autor: M.P. 05.05.20 - 13:51

    > Eine Kostenfrage

  4. Re: Was sonst?

    Autor: Casio 05.05.20 - 15:08

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Eine Kostenfrage

    Genau das. Alles eine Frage von Skalen und Mengen.

    LG verkauft alleine rund 1,5 Mio. Oled TV pro Jahr (zzgl. der ebenfalls betroffenen NANO Displays).
    Wenn man durch ein günstigeres Bauteil bei jedem Gerät x EUR spart, lohnt das immer.

    Die entsprechende LG Sparte "LG Home Entertainment Company" hatte in 2019 ein operatives Ergebnis von 833 Mio. US-$.

    Wenn alleine bei jedem OLED-Gerät 15 US-$ (wild geschätzte Zahl) gespart werden, ist das Ergebnis um 22,5 Mio. US-$ besser. Zukünftig sollen noch deutlich mehr Geräte abgesetzt werden, so dass sich die Summe entsprechend erhöht (LG Display geht meines Wissens nach von rund 10 Mio. OLED Displays in 2021 aus, davon dürfte grob die Hälfte von LG Entertainment genutzt werden). Auch ist von sinkenden Preisen für die OLED Geräten auszugehen. Sinkende Verkaufspreise und steigende Mengen, schreien geradezu nach Kosteneinsparungen.

    Meines Wissens nach gab es in 2018 die große Meldung, dass LG die HDMI Chipsätze von Synopsys / Socionext für die 2019er Modelle nimmt und diese Chipsätze ziemlich teuer sind. Vermutlich sind die billiger geworden, aber nicht so sehr, wie LG sich das gewünscht hätte.

    Ich habe selber den 65C9, aber ehrlich gesagt, 90 % der Käufer ist es doch völlig egal welcher Anschluss da dran steckt. Die meisten nutzen eh die internen Apps und die paar Hansel, die sich, wie ich, bei Hifi Forum oder im AVS Forum rumtreiben sind doch die Ausnahme.
    Alternativen gibt es am Markt ja auch keine, meines Wissens nach haben die anderen "Premium" Anbieter auch alle kein 48 Gbit HDMI, wenn überhaupt 2.1 verbaut ist. Zudem haben die aktuellen 2019er und 2020er OLED Displays sowieso nur 10bit.

    Nicht falsch verstehen, mehr und bessere HDMI Anschlüsse wären natürlich besser, aber im Endeffekt interessiert das die Mehrheit der Käufer wohl kaum.

  5. Re: warum

    Autor: bigbadearl 05.05.20 - 15:24

    Ja da hast du sicherlich Recht nur ist es eigentlich verarsche einen Anschluss nach den Spezifikationen 2.1 zu benennen und dann nicht alles zu unterstützen. Hauptsache ich bekomm dann mal mit einer ps5 4k HDR mit 4:4:4 und vrr auf meinem C9 dann bin ich zufrieden ;)

  6. Re: warum

    Autor: tomatentee 05.05.20 - 21:23

    bigbadearl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja da hast du sicherlich Recht nur ist es eigentlich verarsche einen
    > Anschluss nach den Spezifikationen 2.1 zu benennen und dann nicht alles zu
    > unterstützen.
    >
    Den Vorwurf musst du den entsprechenden Komsortien machen. Der Trend geht leider immer mehr zu irgendwelchen „Profilen“. Ist dann leiden am Ende alles wieder inkompatibler crap, siehe USB 3.x und Typ C :-/

  7. Re: warum

    Autor: dura 05.05.20 - 23:56

    Zumindest lt. LG liegt das daran, dass man die Verbindung lieber für andere Dinge nutzt, u.a. die Anbindung der KI-Chips.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, London (Großbritannien) (Home-Office)
  4. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 2,20€
  2. 4,99€
  3. 36,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten