Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AI-Beschleuniger: Nvidias Tesla V100…

was ist "deep learning" ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was ist "deep learning" ?

    Autor: Unix_Linux 10.05.17 - 22:41

    kann mir nichts darunter vorstellen.

    hab grad keine lust zu googlen.

  2. Re: was ist "deep learning" ?

    Autor: Kleine Schildkröte 10.05.17 - 23:04

    Deep Learning ist nichts anderes als ein neuronales Netz mit mehr als einer Mittleschicht. Daher neben dem Input und Outputlayer gibts mehr als einen zusätzlichen. Das ist schon alles.

  3. Re: was ist "deep learning" ?

    Autor: Kunterbunt 11.05.17 - 07:40

    Kleine Schildkröte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deep Learning ist nichts anderes als ein neuronales Netz mit mehr als einer
    > Mittleschicht. Daher neben dem Input und Outputlayer gibts mehr als einen
    > zusätzlichen. Das ist schon alles.


    Das ist ein Deep Neural Net.
    Deep Learning greift weiter, da es nicht nur neuronale Netze umfasst sondern alle Verfahren des maschinellen Lernens die die Eingabedaten mehrschrittig bearbeiten und dabei Features selbst erkennen. Also eben zum Beispiel ein neuronales Netz, was auf die Pixel eines Bildes losgelassen wird und versucht dieses zu klassifizieren, aber nicht direkt, sondern es extrahiert erstmal Kanten, Formen usw. um anhand dieser dann zu klassifizieren.

  4. Re: was ist "deep learning" ?

    Autor: Kleine Schildkröte 11.05.17 - 07:48

    Kunterbunt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kleine Schildkröte schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Deep Learning ist nichts anderes als ein neuronales Netz mit mehr als
    > einer
    > > Mittleschicht. Daher neben dem Input und Outputlayer gibts mehr als
    > einen
    > > zusätzlichen. Das ist schon alles.
    >
    > Das ist ein Deep Neural Net.
    > Deep Learning greift weiter, da es nicht nur neuronale Netze umfasst
    > sondern alle Verfahren des maschinellen Lernens die die Eingabedaten
    > mehrschrittig bearbeiten und dabei Features selbst erkennen. Also eben zum
    > Beispiel ein neuronales Netz, was auf die Pixel eines Bildes losgelassen
    > wird und versucht dieses zu klassifizieren, aber nicht direkt, sondern es
    > extrahiert erstmal Kanten, Formen usw. um anhand dieser dann zu
    > klassifizieren.

    Das ist nicht das, was gelehrt wird. Aus welcher Quelle ziehst du diese Begriffserweiterung?

  5. Re: was ist "deep learning" ?

    Autor: Kunterbunt 11.05.17 - 08:04

    Aus diesem Artikel von LeCun: http://pages.cs.wisc.edu/~dyer/cs540/handouts/deep-learning-nature2015.pdf

    Daraus das Zitat "Deep-learning methods are
    representation-learning methods with multiple levels of representation,
    obtained by composing simple but non-linear modules that each
    transform the representation at one level (starting with the raw input)
    into a representation at a higher, slightly more abstract level."

  6. Re: was ist "deep learning" ?

    Autor: vlad_tepesch 11.05.17 - 08:50

    Ein netz mit einem hidden layer als 'deep' zu bezeichnen, ist schon sehr fragwürdig.

    Abgesehen davon beschreibt Deep Learning nicht ein Netz, sondern eher das Fachgebiet, was sich mit der Theorie und dem Vorgang des Trainings von DNNs beschäftigt.

  7. Re: was ist "deep learning" ?

    Autor: Kunterbunt 11.05.17 - 09:01

    Kleine Schildkröte schrieb aber mit MEHR als einer Schicht. Das ist die ursprüngliche Definition nach Hinton: "It is deep, if it contains at least two layers with non-linear transformations".
    Aber auch 2 Layer greifen in der heutigen Zeit sehr kurz, selbst auf vorverarbeiteten Daten würde man dann ja "deep" Lernen.
    Mir ist im Übrigen nie aufgefallen, dass Hinton auch an LeCuns Paper beteiligt war...

  8. Re: was ist "deep learning" ?

    Autor: Unix_Linux 11.05.17 - 09:16

    Kann mir immer noch nichts drunter vorstellen

  9. Re: was ist "deep learning" ?

    Autor: Trollversteher 11.05.17 - 09:32

    Das entspricht aber eher der Definition Deines Vorredners. Außer, dass hier noch mal explizit auf den wichtigen Aspekt der Abstraktionsebenen hingewiesen wird (es sind nicht nur einfach mehrschichtige Layer, sondern diese Layer verarbeiten die Daten auch auf einer jeweils höherer Abstraktionsebene als das Vorangegangene).

  10. Re: was ist "deep learning" ?

    Autor: Trollversteher 11.05.17 - 09:39

    Die verschiedenen Netz-Layer verarbeiten die Daten auf verschiedenen Abstraktionsebenen, wobei jedes Netz jeweils den Output des Vorangegangenen als Input verwendet. So werden zB bei der Bilderkennung die Daten über die verschiedenen Layer von einzelnen, abstrakten Merkmalen bis hin zu konkreten Objekten (zB Gesichtern) verarbeitet. Vielleicht hilft ja diese Abbildung ein wenig beim Verständnis:



    Quelle



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.05.17 09:40 durch Trollversteher.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg
  2. Hannover Rück SE, Hannover
  3. Hamburg Süd, Hamburg
  4. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Kunden)
  2. (nur für Prime-Kunden)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

  1. Gesichtserkennung: Minority Report soll für Microsoft nicht real werden
    Gesichtserkennung
    Minority Report soll für Microsoft nicht real werden

    1984 und Minority Report sind mittlerweile fast reale Szenarien. Dieser Meinung ist Microsoft-Präsident Brad Smith. Er stellt Fragen, wie Gesichtserkennung sinnvoll und ohne Rechtsverletzungen genutzt werden kann - und zeigt mit dem Finger auf Amazon und Google.

  2. Google Assistant: Googles smarter Lautsprecher kann Termine anlegen
    Google Assistant
    Googles smarter Lautsprecher kann Termine anlegen

    Mit einem Google-Assistant-Lautsprecher lassen sich auf Zuruf neue Termine anlegen. Damit wird der smarte Lautsprecher nützlicher. Als weitere Neuerung spielen Google-Assistant-Lautsprecher Musik auch im Flac-Format ab - aber nur, wenn Deezer verwendet wird.

  3. Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
    Razer Huntsman im Test
    Rattern mit Infrarot

    Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen opto-mechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.


  1. 10:42

  2. 09:54

  3. 09:39

  4. 07:31

  5. 07:10

  6. 14:15

  7. 11:04

  8. 16:16